Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Hof

Synode nimmt ihre Arbeit auf

Das Dekanat Hof stellt sich neu auf. Dabei bleiben die Herausforderungen. Fast 1000 Gläubige verliert der Kirchenbereich in einem Jahr. 271 Menschen sind ausgetreten.



Der Dekanatssauschuss als neu gewähltes Leitungsgremium im Kirchenbezirk Hof: Monika Köppel-Meyer, Dagmar Zaha, Dekan Günter Saalfrank, Vera Luchscheider, stellvertretender Dekan Thomas Persitzky (vordere Reihe von links). Sebastian Oehme, Stefan Gebhardt, Pfarrer Frank Knausenberger, Michaela Wilferth, Sabine Tauscher, Ulrike Sommer, Pfarrer Michael Grell, Michael Bechert und Pfarrer Stefan Fischer (hintere Reihe von links).
Der Dekanatssauschuss als neu gewähltes Leitungsgremium im Kirchenbezirk Hof: Monika Köppel-Meyer, Dagmar Zaha, Dekan Günter Saalfrank, Vera Luchscheider, stellvertretender Dekan Thomas Persitzky (vordere Reihe von links). Sebastian Oehme, Stefan Gebhardt, Pfarrer Frank Knausenberger, Michaela Wilferth, Sabine Tauscher, Ulrike Sommer, Pfarrer Michael Grell, Michael Bechert und Pfarrer Stefan Fischer (hintere Reihe von links).  

Hof/Rehau - Mit mutmachenden Worten ist die neue Synode des evangelischen Dekanats Hof in die neue sechsjährige Amtszeit gestartet. "Die Kirche ist kein Auslaufmodell. Sie hat eine Riesenchance für die Zukunft", unterstrich Dr.Ulrich Hornfeck aus Naila. In einem Impulsreferat machte das Vorstandsmitglied der Sandler-AG und Landessynodale darauf aufmerksam, dass "Kirche eine starke Gemeinschaft von Menschen ist, die wissen: Unser Leben ist ein Heimweg".

Präsidiums-Wahlen

Bei der konstituierenden Sitzung der Dekanatssynode wurden alle Gemeinden und kirchlichen Arbeitsbereiche des Kirchenbezirks Hof vorgestellt. Ins Präsidium der Synode wurden die pädagogische Fachkraft Monika Köppel-Meyer (Döhlau) und der Diakonie-Bereichsleiter Sebastian Oehme (Rehau) gewählt. Von Amts wegen gehört Dekan Günter Saalfrank dem dreiköpfigen Gremium an. Neben dem Präsidium und dem stellvertretenden Dekan Thomas Persitzky (Hof) als feste Mitglieder wurden folgende Personen in den Dekanatsausschuss gewählt: Michael Bechert (Feilitzsch), Stefan Gebhardt (Hof), Vera Luchscheider (Rehau), Ulrike Sommer (Hof), Sabine Tauscher (Hof), Michaela Wilferth (Köditz), Dagmar Zaha (Konradsreuth) sowie die Pfarrer Stefan Fischer (Joditz), Michael Grell (Köditz) und Frank Knausenberger (Tauperlitz).

Zu den Aufgaben des Kirchenparlamentes gehört unter anderem, die Zusammenarbeit unter den Gemeinden und mit den übergemeindlichen Diensten zu fördern. Außerdem soll es kirchliche Anliegen in der Öffentlichkeit vertreten sowie über Finanzfragen entscheiden.


Angesichts der zunehmenden Digitalisierung machen sich Hornfeck zufolge das Gefühl der Leere und der Übersättigung breit. Menschen suchten deshalb nach einem Mehrwert im Leben. Die Kirche könne dazu einiges beitragen, wie ansprechend gestaltete Gottesdienste. Die Mitarbeitenden in der Kirche rief der Landessynodale zu verstärktem Vertrauen untereinander auf. Nur so könne zukünftig etwas kraftvoll gestaltet werden. Zudem komme es darauf an, vorausschauend aktiv zu sein und Prioritäten in den Gemeinden zu setzen. Ziel müsse es sein, "einen einfachen Zugang zur Liebe Gottes zu ermöglichen".

Der Hofer Dekan Günter Saalfrank riet dazu, Herausforderungen und Veränderungen gelassen anzugehen. Er hatte seinen Bericht vor dem Kirchenparlament unter das Thema gestellt "Erwarten wir getrost, was kommen mag". So führe die Landesstellenplanung 2020 aufgrund der weniger werdenden Evangelischen in Bayern auch zu einem Rückgang von Stellen. Es gehe nun darum, inhaltliche Schwerpunkte zu setzen. Die neue Stellenplanung sei nicht "einfach ein Stellenverteilungssystem, sondern sie ist eingebunden in konzeptionelle Überlegungen".

Saalfrank zufolge sind zurzeit zehn Prozent der Pfarrstellen im Dekanat Hof unbesetzt. Durch den plötzlichen Tod von Pfarrer Johannes Taig, dessen die Dekanatssynode im Gottesdienst und mit einer Gedenkminute gedachte, wurde die erste Pfarrstelle Hof-Hospitalkirche unerwartet frei. Seit Mitte letzten Jahres ist die Pfarrstelle Töpen vakant. Zudem sind die zweiten Pfarrstellen Hof -Christuskirche und Oberkotzau - beide halbe Stellen - unbesetzt.

Zu den Nachbar-Dekanaten Münchberg und Naila hat sich - so der Hofer Dekan - ein intensiverer Kontakt ergeben. In diesem Jahr habe es bereits zusammen einen Kirchenvorstehertag gegeben, im Frühsommer folge eine gemeinsame Fortbildung der Dekanatsausschüsse. Vertieft haben sich nach den Worten Saalfranks auch die Beziehungen zum Partnerdekanat im Norden Malaysias. Eine junge Frau von dort beende in wenigen Wochen ihr fast einjähriges Pflegepraktikum in Hof. Im Mai komme ein Nachfolger aus Malaysia zu einem weiteren Pflegepraktikum nach Hochfranken.

Wegen des Bevölkerungsrückgangs in der Region ist Saalfrank zufolge im letzten Jahr die Zahl der Evangelischen im Dekanat gesunken. Ende 2018 gehörten den 26 Kirchengemeinden 42 562 Frauen, Männer und Kinder an. Ein Jahr zuvor seien es 43 460 gewesen. 271 Personen hätten 2018 die Kirche verlassen (2017: 235), 23 in die Kirche eingetreten (2017: 30). Der Dekan rief dazu auf, dankbar zu sein "für diejenigen, die zu den Kirchengemeinden gehören, sich in ihnen engagieren und weiter mit ihnen verbunden sind".

Konkret nannte der Dekan die iranischen Flüchtlinge, die sich insbesondere in Hof und Rehau haben taufen lassen. Sie besuchten regelmäßig den Gottesdienst und seien eine Bereicherung für die Kirchengemeinden. Oft unterstellten staatliche Behörden, dass sich die Flüchtlinge aus "asyltaktischen Gründen" haben taufen lassen. Deshalb sollten sie wieder zurück in ihr Heimatland Iran gebracht werden. Das stieß auf deutlichen Widerspruch Saalfranks: "Es ist nicht nachvollziehbar, wenn in einem Land, in dem Kreuze in staatlichen Einrichtungen aufzuhängen sind, getaufte Christen in ein Land abgeschoben werden sollen, in dem sie wegen ihres Glaubens um Leib und Leben fürchten müssen." Deutsche Behörden müssten sich deshalb des Themas "getaufte Flüchtlinge" noch einmal genauer annehmen und befriedigende Bleibemöglichkeiten für die Betroffenen finden.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerungsrückgang Evangelische Kirche Fachkräfte Flüchtlinge Gläubige Gottesdienste Joditz Kirchengemeinden Pfarrer und Pastoren Sandler AG Stefan Gebhardt Synoden Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diakon Maik Richter freut sich auf seine neuen Aufgaben in der bayerischen Landeshauptstadt. Bis dahin wartet in seinem Büro bei der Kirchengemeinde Berg noch jede Menge Arbeit auf ihn. Foto: Hüttner

13.11.2018

Diakon Maik Richter geht nach München

Nach über vier Jahren verlässt der Thüringer die Kirchengemeinde Berg. Am 30. Dezember wird er in der Jakobuskirche offiziell verabschiedet. » mehr

Die besten Absolventen mit Landrat Dr. Oliver Bär (links), Achim Hager (Dritter von links), Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner (rechts) und Michael Bitzinger (Dritter von rechts).	Foto: IHK Bayreuth

11.04.2019

Prüflinge glänzen mit guten Noten

Die IHK überreicht in Hof 259 Absolventen die Zeugnisse. Festredner Achim Hager unterstreicht den Wert der qualifizierten Berufsausbildung. » mehr

Sein leerer Platz bei der Landessynode: Pfarrer Taig ist bei der Tagung in Lindau überraschend gestorben.

30.03.2019

Bewegender Abschied von Johannes Taig

Viele Menschen nehmen teil am Trauergottesdienst für den beliebten Geistlichen. Pfarrer Rudolf Koller würdigt die Verdienste seines Kollegen. » mehr

Am 13. November 1966 wurde der Grundstein der Kirche Sankt Johannes Nepomik in Feilitzsch gelegt; dies zeigt unser Archivfoto. Die Weihe der neu gebauten Kirche erfolgte dann vor genau 50 Jahren, am 1. Dezember 1968.

27.11.2018

Feilitzsch feiert sein katholisches Gotteshaus

Die Kirche Sankt Johannes Nepomuk ist vor 50 Jahren eingeweiht worden. Das feiert die Kirchengemeinde am Samstag mit Gottesdienst und Festabend. » mehr

Samuel Stöcker war der jüngste Teilnehmer der Pilgertour am Ostermontag. Er und seine Mutter Ulrike pilgerten zum ersten Mal - und waren begeistert.

23.04.2019

Immer weiter in Richtung Santiago

35 Pilger sind am Ostermontag in die Pilgersaison gestartet. 21,5 Kilometer hat die Gruppe zusammen mit Pilgerpfarrer Michael Thein von Hof nach Münchberg zurückgelegt. » mehr

Im Haus am Klosterhof hilft Joyce dem Pflegepersonal, an den Wochenenden besucht sie Kirchen oder macht Ausflüge - nach Nürnberg, Prag, Venedig oder ins Höllental. In Hof lieben gelernt hat die 23-jährige Malaysierin unter anderem das Essen; und die netten Menschen.	Foto: cp

20.04.2019

Joyce feiert Ostern fernab der Heimat

Die 23-Jährige aus dem Partnerdekanat in Malaysia arbeitet seit knapp einem Jahr im Haus am Klosterhof. Zu Hause kenne man viele der Osterbräuche hier überhaupt nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sonderausstellung Marktredwitz

Sonderausstellung „Faszination Farbe“ | 19.05.2019 Marktredwitz
» 19 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".