Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Hof

"Tablets helfen bei der Inklusion"

Tablets im Unterricht sind in Bayern noch eine Ausnahme. Warum die Geräte aber wichtig sind, erklärt Andreas Hofmann.



Bayerns Schulen sollen digitaler werden. Tablets zu verteilen reiche dafür aber nicht aus, sagt der erfahrene TabletKlassen-Lehrer Andreas Hofmann.	Foto: Syda Productions
Bayerns Schulen sollen digitaler werden. Tablets zu verteilen reiche dafür aber nicht aus, sagt der erfahrene TabletKlassen-Lehrer Andreas Hofmann. Foto: Syda Productions  

Herr Hofmann, bereits im Jahr 2009 haben Sie an Ihrer Schule ein Pilotprojekt mit einer Notebook-Klasse gestartet. Sie haben schon früh erkannt, in welche Richtung sich Schulunterricht entwickeln wird. Worin haben Sie das Potenzial dieser Technologien gesehen?

Das war aus einer Handlungsunfähigkeit heraus. Wenn man als Lehrer damals im Unterricht über digitale Medien sprechen wollte, war das schlicht und ergreifend nicht möglich, denn man hatte weder Zugang zum Internet noch zu den technischen Geräten. Ein Schlüsselerlebnis war, als ich mit meinen Schülern über die Privatsphäre-Einstellungen bei My Space sprechen wollte - und zwar anhand von ausgedruckten Arbeitsblättern. Das war so skurril. Für mich war klar: Wenn man über Medien sprechen möchte, braucht man auch Zugang zu ihnen.

 

Seit 2012 kommen Tablets in Ihrem Unterricht regelmäßig zum Einsatz. Was können diese Geräte, was der klassische Schulunterricht vorher nicht konnte?

Tablets sind zum Beispiel eine unheimliche Bereicherung, wenn es um das Thema selbstgesteuertes Lernen geht. Wenn ein Schüler früher etwas nicht verstanden hat, dann hat der Lehrer diesen Aspekt meist nochmals für die ganze Klasse erklärt. Das muss man als Lehrer jetzt nicht mehr zwangsläufig tun, denn dank des Einsatzes von Tablets können wir im Unterricht zum Beispiel mit Lern-Videos arbeiten: Die Schüler schauen sich diese Tutorials mit Kopfhörern in den Ohren an und können die Inhalte in ihrem eigenen Tempo aufnehmen und verstehen. Sie können das Video jederzeit stoppen und sich Passagen, die sie nicht verstanden haben, mehrmals anschauen. Zum Beispiel im Werkunterricht, wenn es darum geht, wie ein bestimmter Arbeitsschritt funktioniert. In diesem Fall kann ein Video durch die Kombination von Bild und mündlicher Erklärung viel anschaulicher als ein Text darstellen, was gemeint ist.

 

Kann jeder Schüler selbst entscheiden, wann und wie oft er sein Tablet im Unterricht oder bei Hausaufgaben einsetzt?

Ja, das liegt zu einem großen Teil in der Hand der Kinder und Jugendlichen - außer bei Prüfungen oder wenn es einen konkreten Arbeitsauftrag mit dem Tablet gibt. Es ist wichtig, dass die Schüler ihren eigenen Workflow mit den digitalen Medien finden. Die Schüler sollen von selbst erkennen: Wann nützt mir das Tablet und wann behindert es mich? Es gibt sehr viele Schüler, die noch recht analog arbeiten, Texte lieber im Schulbuch lesen als auf dem Tablet. Andere neigen dazu, sehr viel digital zu arbeiten. Dann muss man als Lehrer eingreifen und darauf hinweisen, dass manche Aufgaben besser mit Papier und Bleistift zu erledigen sind.

 

Wann ist das Tablet als Hilfsmittel unsinnig?

Wenn es um das blinde Digitalisieren geht. Es gibt Schüler, die fotografieren ein Arbeitsblatt mit dem Tablet ab und suchen dann nach einer App, um Lückentexte auszufüllen. Das ist Blödsinn und dauert dreimal so lang.

 

Nun gibt es verschiedene Wahrnehmungs- beziehungsweise Lerntypen: Die einen merken sich Dinge am besten, wenn sie sie hören, andere, wenn sie sie sehen. Dritte können Informationen am besten im Gedächtnis behalten, wenn sie diese selbst erarbeitet haben. Auch in diesem Zusammenhang dürfte der Einsatz von Tablets eine große Bereicherung sein.

Natürlich. Mit dem Tablet haben die Schüler Zugang zu allen möglichen Informationskanälen. Seien es Videos, Audio-Dateien oder die Möglichkeit, selbst ein E-Book zu erstellen, also ein elektronisches Buch angereichert mit Bildern, Videos oder Podcasts. Diese Dateien sollen die Jugendlichen für ihre Mitschüler produzieren, die diese wiederum als Erklärstücke nutzen können. Während der Arbeit an solchen E-Books entwickeln Schüler eine große Motivation, die Inhalte gut zu verstehen. Bei solchen Aktionen kommt am Ende viel mehr heraus, als wenn jeder Schüler einfach einen Text schreibt, den der Lehrer korrigiert.

 

Hilft der Einsatz von Tablets auch bei der Inklusion?

Ja, ganz erheblich. Ich gehe sogar noch viel weiter und sage: Das ist für mich der erste reelle Schritt, um die Inklusion auch zu bewerkstelligen. Erst durch die neuen digitalen Möglichkeiten können Lehrer auf die verschiedenen Leistungsniveaus in einer Klasse eingehen. Ein Kind mit Down-Syndrom kann so zum Beispiel zeitgleich mit seinen Mitschülern einen Text erfassen, obwohl es sich beim Lesen viel schwerer tut. Ganz einfach, indem es den Text als Audio-Datei über Kopfhörer hört, während der Rest der Klasse den Text liest. Auch Kinder, die Deutsch nicht als Muttersprache haben, können sich durch Übersetzungsprogramme besser in den Unterricht einbringen.

 

Nun gibt es auch kritische Stimmen, die darauf hinweisen, dass zu viel Medienkonsum schädlich ist und sich negativ auf den Bildungserfolg auswirkt. Was gilt es, vor diesem Hintergrund zu beachten?

Ich bin mir dieser Gefahr bewusst. Auch Erwachsene fühlen sich von ihrem Smartphone oft gestresst. Umso wichtiger ist es deshalb, die Kinder bereits in frühen Jahren dafür zu sensibilisieren und ihnen Tipps für einen richtigen Umgang mit auf den Weg zu geben. Fakt ist: Die Arbeitswelt, in der sie sich später bewegen, ist digital.

 

2018 sollen an allen bayerischen Schulen digitale Klassenzimmer zur Regel werden. Die Staatsregierung hat ein Förderprogramm in dreistelliger Millionenhöhe aufgelegt. Wie groß ist der Nachholbedarf in Bayern?

Es gibt zwei, drei Leuchtturm-Projekte, aber im Vergleich ist man in anderen Bundesländern viel weiter. In Baden-Württemberg erprobt das Kulturministerium in einem mehrjährigen Versuch die Nutzung von Tablets in der dualen Ausbildung. In Bayern ist man dagegen an vielen Schulen noch weit von einer guten technischen Ausstattung entfernt. Manche Schulen verfügen noch nicht einmal über leistungsfähige Internetanschlüsse. Wobei dies natürlich für alle anderen Bundesländer auch gilt.

 

Wird nun alles besser, da die Kommunen Geld erhalten, um die Schulen digital auf Vordermann zu bringen?

Natürlich geht es nicht ohne Geld. Was bislang aber auch fehlt, ist ein stimmiges Konzept und eine Nachhaltigkeit der Finanzierung. Es bringt nichts, Hunderte von Millionen für Technik auszugeben, die in fünf Jahren wieder veraltet ist. Zudem muss Lehrern im Schulalltag ermöglicht werden, zu Fortbildungen zu fahren. Das Übel muss an der Wurzel gepackt werden. Es muss ein Verständnis erwachsen, das schon in der Lehrerausbildung gang und gäbe sein sollte.

 

Was würden Sie einer Schule raten, die nicht auf all das warten, sondern jetzt aktiv werden möchte?

Eine Methode, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe, ist das 1:1-Modell, das heißt die Tablets werden von den Schülern beziehungsweise den Eltern gekauft und in den Unterricht mitgebracht. Zudem ist es wichtig, dass sich Schulen besser miteinander vernetzen zum Erfahrungsaustausch. Vor allem Grundschulen können etwas bewegen, wenn sie den digitalen Weg einschlagen, da die weiterführenden Schulen dann im Zugzwang sind.

 


 

Am Mittwoch beim Medientag

Andreas Hofmann ist Englisch- und Geschichtslehrer an der Waldschule Hatten im Landkreis Oldenburg und war einer der ersten Lehrer in Deutschland, der Tablet-Computer im Schulunterricht einsetzte. Heute ist er beim Lehrermedientag in der Frankenpost zu Gast und berichtet von der Faszination und der Frustration in digitalen Klassenzimmern. Seit 2012 ist Hofmann als medienpädagogischer Berater des niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung tätig und hat bundesweit bereits etliche Schulen bei der Umsetzung von Tablet-Klassen begleitet. Der Lehrermedientag ist eine Initiative 16 bayerischer Tageszeitungen unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Ludwig Spaenle. Bayernweit finden Fortbildungsveranstaltungen statt.

Autor
Ann-Kristin Schmittgall

Ann-Kristin Schmittgall

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2017
16:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Digitaltechnik Gerät Ludwig Spaenle Schulunterricht Schüler Tablet PC Unterricht Videos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ist das "Turbo-Abitur" bald Geschichte? Die meisten Schulleiter der Gymnasien in Stadt und Landkreis Hof würden gerne zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Doch gibt es noch viele Fragen zu klären. Nun ist die Politik am Zug - die Landtags-Opposition will den Druck auf die Staatsregierung erhöhen.

23.01.2017

Die Region will das G 9 zurück

Eltern wünschen sich die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit. Die meisten Schulleiter auch. Sie warten nur noch auf Signale aus München. » mehr

Der Gesangverein beim Weihnachtskonzert in der Töpener Sankt-Martins-Kirche, davor die Dirigentin Yvonne Schnabel im Rollstuhl.	Foto: Nürnberger

06.12.2017

Gesangverein in den Fängen der Bürokratie

Ein Töpener Chor erhält keine Zuschüsse, weil seine - behinderte - Leiterin nicht qualifiziert genug ist. Das Ministerium sendet nur ein Vergelt's Gott. » mehr

Mit der Sprache fängt alles an

11.09.2015

Mit der Sprache fängt alles an

Auch Flüchtlingskinder müssen in die Schule. Viele haben aber nur geringe Deutschkenntnisse. Das Schulamt hat bereits Pläne, um diese Hürde zu meistern. » mehr

Bücher und Tablets im Schulunterricht - das ist bislang schlicht verboten. Das soll sich nach dem Willen des bayerischen Kultusministeriums ändern.

03.01.2017

Tablets raus, Gruppenarbeit!

Das Kultusministerium lässt private Handys und Tablets im Unterricht zu. Das sei zeitgemäß, bringe aber Herausforderungen mit sich, sagt Schulrat Stefan Stadelmann. » mehr

Andenken aus Mödlareuth: Claudia Wolf verkauft in ihrem Laden in dem ehemals durch die innerdeutsche Grenze geteilten Dorf seit gut einem Jahr Souvenirs. Gerne würde sie auch sonntags öffnen, wie in vielen anderen Touristenorten üblich. Doch das verbietet die Staatsregierung.	Foto: Manfred Nürnberger

12.12.2016

Provinzposse um Ladenschlusszeiten

90 000 Besucher kommen pro Jahr nach Mödlareuth. Grund genug für einen Museumsausbau, doch zu wenig für den sonntäglichen Souvenirverkauf. » mehr

Beim symbolischen Spatenstich für das neue Technikum am Campus Münchberg (von links): Christof Präg, stellvertretender Leiter des Staatlichen Bauamts Bayreuth, Landrat Dr. Oliver Bär, Hochschulpräsident Professor Jürgen Lehmann, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Bürgermeister Christian Zuber und Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote. Foto: Helmut Engel

22.10.2016

Neubau setzt Zeichen für die Textilregion

Der Spatenstich für das Technikum in Münchberg ist vollzogen. Minister Spaenle betont: Ein Ziel ist es, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt und Handwerkermarkt im Oberfrä Helmbrechts

Helmbrechtser Pelzmärtelmarkt | 10.12.2017 Helmbrechts
» 20 Bilder ansehen

Boom-Party an der Hofer FH Hof

Boom-Party an der FH Hof | 09.12.2017 Hof
» 12 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor
Ann-Kristin Schmittgall

Ann-Kristin Schmittgall

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2017
16:57 Uhr



^