Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Hof

Taifun an der Kette

Tierschützer sind entsetzt: Schon wieder hat ein Halter aus dem Landkreis Hof einen Hund schlecht behandelt. Das Schicksal des jungen Rüden ist ungewiss.



Taifun, hier mit Ramona Baumgartner vom Tierheim Pfaffengrün, heißt der kleine Kangalrüde, der am vergangenen Montag einem unbelehrbaren Hundebesitzer aus dem Landkreis Hof abgenommen wurde. Wenige Tage zuvor war Kangalhündin Ayla gerettet worden, die er halb verhungert an der Kette in ihrem eigenen Kot liegen gelassen hatte. Nun prüft das Veterinäramt ein mögliches Tierhalteverbot.	Foto: privat
Taifun, hier mit Ramona Baumgartner vom Tierheim Pfaffengrün, heißt der kleine Kangalrüde, der am vergangenen Montag einem unbelehrbaren Hundebesitzer aus dem Landkreis Hof abgenommen wurde. Wenige Tage zuvor war Kangalhündin Ayla gerettet worden, die er halb verhungert an der Kette in ihrem eigenen Kot liegen gelassen hatte. Nun prüft das Veterinäramt ein mögliches Tierhalteverbot. Foto: privat  

Pfaffengrün - Kaum war der eine Hund weg, lag schon der nächste an der Kette: Der Mann aus einer Kleinstadt im Landkreis Hof, der Kangalhündin Ayla total verwahrlosen ließ (die Frankenpost berichtete), scheint unbelehrbar zu sein. Erst kürzlich hatte das Ordnungsamt dank Hinweisen aufmerksamer Menschen die unterernährte Hündin dem Mann abgenommen und ins Tierheim gebracht. Gleich danach saß wieder ein junger Kangal im Hof des Händlers an der Kette. Glücklicherweise nicht lange: Wie das Veterinäramt im Landkreis Hof bestätigt, wurde am vergangenen Montag ein laut Halter acht Monate alter Kangalrüde eingezogen.

Möglicherweise ist der Hund, der Taifun heißt, aber deutlich jünger, wenn man sich die Pfötchen und Vorderläufe ansieht. "Der Ernährungszustand war zwar nicht zu beanstanden", berichtet Pressesprecherin Christine Franz vom Landratsamt Hof. "Der Hund wurde jedoch entgegen der Tierschutz-Hundeverordnung an einer Anbindevorrichtung gehalten."

Kettenhaltung ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Laut Tierschutz-Hundeverordnung ist eine sogenannte "Anbindehaltung" klar geregelt. Darin heißt es, dass die Anbindung an einer Laufvorrichtung, die mindestens sechs Meter lang ist, frei gleiten können muss. Sie muss dem Hund außerdem einen seitlichen Bewegungsspielraum von mindestens fünf Metern bieten. Der Hund muss ungehindert seine Schutzhütte aufsuchen, liegen und sich umdrehen können.

Dabei dürfen Halter nur breite, nicht einschneidende Brustgeschirre oder Halsbänder verwenden, die so beschaffen sind, dass sie sich nicht zuziehen oder zu Verletzungen führen können. Verboten ist die Anbindung bei jungen Hunden bis zu zwölf Monaten, tragenden Hündinnen im letzten Drittel der Trächtigkeit, säugenden Hündinnen oder kranken Hunden.

Das Verhalten des Hundehalters bringt die Tierschützer auf die Palme. "Der Mann fühlt sich schon sehr sicher", sagt Iwona Gawlik, Vorsitzende des Tierschutzvereins Schwarzenbach an der Saale, Oberkotzau, Münchberg und Umgebung, kurz: SOM. Gemeinsam mit Dr. Thomas Bischofberger und Dr. Bernhard Lang vom Veterinäramt hat sie den Rüden Taifun am vergangenen Montag abgeholt. Nun sitzt er im Tierheim Pfaffengrün.

Das Problem: Der Mann behauptet, dass der Hund gar nicht ihm gehört. Nach seinen Angaben gehört der Hund einem im Landkreis Kronach wohnenden Halter. "Das zuständige Veterinäramt wurde um Prüfung gebeten, ob dortige Haltungsbedingungen eine Rückgabe rechtfertigen", erklärt die Pressesprecherin aus dem Hofer Veterinäramt. Das bedeutet: Das Schicksal des Hundes ist ungewiss. "Wir haben Angst, dass er vom Regen in die Traufe kommt", sagt Iwona Gawlik. Daraus ergibt sich dieses Problem: Solange nicht klar ist, ob er im Tierheim bleiben darf, ist auch eine Vermittlung in gute Hände nicht möglich.

Allein weil er den jungen Rüden Taifun unerlaubt an der Kette gehalten hat, leitet das Veterinäramt nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Mann ein. Doch Taifun ist nur die Spitze des Eisbergs, denn der Mann aus dem Hofer Landkreis hat auch schon zuvor Hunde schlecht gehalten. Eine endgültige Lösung zeichnet sich laut Pressesprecherin Christine Franz nun ab: "Aufgrund vergangener Verstöße gegen das Tierschutzgesetz ist beabsichtigt, ihm die Hundehaltung zu verbieten."

Autor

Tina Eckardt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
20:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pressesprecher Schicksal Taifune Tierheime Tierschützer
Pfaffengrün
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der Verleihung des Tierschutzpreises (von links): Dr. Reinhard Schick, Bürgermeister Michael Abraham, Werner Walter, Regina Gentsch, Markus Lauer, Peter Riedel und stellvertretender Vorsitzender Günter Throne. Foto: Metzner

12.10.2019

Preise an vier passionierte Tierschützer

Tierschutzverein Rehau und Stadt zeichnen vier verdiente Ehrenamtler aus. Sie engagieren sich in den verschiedensten Bereichen. » mehr

11.09.2019

Beim Gassi-Gehen: Frau findet schwer verletzte Schildkröte

In Tauperlitz findet eine Frau eine verletzte Schildkröte. Dem Reptil fehlt ein Vorderbein und es hat mehrere Verletzungen. Was oder wer hat die Schildkröte so zugerichtet? » mehr

Der Tierschutzverein dankt den Spendern für das Hundeplatz-Grundstück (von links): Schatzmeisterin Norma Goller, Schriftführerin Pia Tetz, stellvertretende Vorsitzende Tanja Bujak mit Hündin Karolina, Hannelore und Horst Semmelrath-Fritz mit Vorsitzender Roswitha Gräßel.

13.08.2019

Ein Grundstück als Geschenk

Der Tierschutzverein Hof feiert in der Erlalohe sein 30. Sommerfest. Der Hundeplatz und eine Wiese gehören jetzt dem Tierschutzverein. » mehr

"Elana", die Katze aus Hof, taut im Schweizer Tierheim "Pfötli" langsam auf. Fotos: Änki Schmid

15.02.2019

Hofer Katze wartet weiter in der Schweiz

Nach der abenteuerlichen Fahrt an Bord eines Lkw taut Elana im Tierheim "Pfötli" langsam auf. Meldet sich ihr Besitzer nicht, wird die Katze weitervermittelt. » mehr

In ihrer neuen Familie scheint sich Mischlingshündin "Chili" wohlzufühlen. Gerade mit Enkelin Emely versteht sie sich blendend. Unser Bild zeigt (von links): Erika Gabriel, Helmut Gabriel, Hündin Chili und Emely Gabriel.	Foto: Laura Schmidt

Aktualisiert am 23.12.2018

Vom Notfall zum Familienmitglied

18 Hunde und neun Katzen haben Tierschützer im Sommer aus Hofer Wohnungen befreit. Für viele der Tiere gab es schon ein Happy End. » mehr

Die Tierheime in der Region brauchen nicht nur finanzielle und tatkräftige Unterstützung. Auch "Katzen-Krauler" sind begehrt, die den Tieren einfach nur Zuneigung schenken. Foto: Uwe von Dorn

31.10.2018

Den Tierheimen geht die Puste aus

Die Einrichtungen in der Region platzen aus allen Nähten. Schuld daran sind Fälle von Tierhortung, viele Fundtiere oder missglückte Hobby-Zuchten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Tina Eckardt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
20:30 Uhr



^