Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Hof

Warum die Hygiene-Studie keine ist

Das Hofer Sana-Klinikum wehrt sich gegen einen Bericht der ARD. Hygiene-Vorschriften seien stets erfüllt worden. Auch andere Kliniken verstehen die Recherchen nicht.



Nicht nur sauber, sondern rein: In deutschen Kliniken haben Hygienefachkräfte ein Auge darauf, dass OP-Besteck ordnungsgemäß desinfiziert wird und gefährliche Keime nicht überleben.
Nicht nur sauber, sondern rein: In deutschen Kliniken haben Hygienefachkräfte ein Auge darauf, dass OP-Besteck ordnungsgemäß desinfiziert wird und gefährliche Keime nicht überleben.  

Hof - Ein roter Punkt sorgt seit Mittwochabend für Aufsehen bei Patienten, Medizinern und Pflegepersonal des Hofer Sana-Klinikums. Die ARD hatte in ihrem Magazin "Plusminus" darüber berichtet, wie schlimm es um die Hygiene in deutschen Krankenhäusern steht. Das Sana-Klinikum taucht in einer virtuellen Karte auf der Internetseite des Magazins auf. Dort heißt es, "die Mindestkriterien wurden nicht erfüllt".

Dr. Holger Otto, Geschäftsführer des Sana-Klinikums, bezeichnet die Recherchen als "unseriös und alt". Das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv hat für die ARD Zahlen aus dem Jahr 2014 erhoben, woraus der Beitrag entstanden ist. Damals hatte das Sana-Klinikum einen externen Krankenhaushygieniker über das Labor Limbach in Heidelberg beschäftigt. Dieser Facharzt für Mikrobiologie habe laut Otto alle wichtigen Aufgaben erfüllt und dafür ein Beraterhonorar erhalten. "Er war in alle wichtigen Prozesse eingebunden, die das Thema Hygiene betroffen haben", sagt Otto.

Er weist daraufhin, dass es in Bayern eine Übergangsfrist gegeben habe. Mittlerweile müssen Häuser mit über 400 Betten einen Krankenhaushygieniker in Vollzeit beschäftigen. Er, Otto, begrüße das.

Ein Grund für die fehlende Stelle ist auch der Mangel an Hygienepersonal. In Deutschland gebe es mehr Kliniken als studierte Krankenhaushygieniker, sagt Dr. Thomas Schörner, Leiter des Gesundheitsamtes. Er leitet die Behörde des Landkreises, die auch das Sana-Klinikum überwacht. In Zeiten von Sparmaßnahmen und hohen Kosten für Ausbildung hätten viele Kliniken zu spät reagiert. "Die Behörden in Bayern mussten schon mit Nachdruck darauf hinwirken, dass Krankenhaushygieniker und Hygienefachkräfte ausgebildet werden müssen", sagt Schörner. Dass die ARD und Correctiv die Zahlen von damals erst drei Jahre später öffentlich machen, sei zumindest unglücklich. Grundsätzlich müssten die Krankenhäuser aber mehr tun, sagt Peter Walger von der Gesellschaft für Krankenhaushygiene dem Münchner Merkur: "Wo Personalnot herrscht, kann es keine gute Hygiene geben."

Die Studie, die für viele Mediziner keine ist, zählt nur Stellen, aber beschäftigt sich nicht tatsächlich mit dem Thema Sauberkeit in Krankenhäusern, wie das Beispiel Amper-Klinik in Dachau zeigt. Dort machten Patienten zuletzt aufmerksam auf verdreckte Zimmer. Correctiv sieht keine Mängel und vergibt einen grünen Punkt.

Das selbst ernannte Recherchezentrum hat grundsätzlich Kliniken mit einem externen Krankenhaushygieniker durchfallen lassen, ohne dabei den allgemeinen Zustand zu überprüfen. Damit konfrontiert, schreibt Correctiv : "Im Einzelnen ist es durchaus möglich, dass eine Klinik mit dem vorhandenen Personal gute Arbeit macht. Wir beziehen uns wie gesagt bei der Bewertung auf einen Aspekt des Personals, der sich aus den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes ableitet. Für gute Hygiene spielen natürlich viele weitere Faktoren eine Rolle."

So sieht es auch das Robert-Koch-Institut (RKI) selbst, auf das sich die ARD in ihrer Veröffentlichung stützt. Die Anzahl an Hygienefachpersonal, die pro Bettenzahl und Größe in einer Klinik vorhanden sein soll, sei eine überholte Empfehlung, jedoch keineswegs ein Gesetz. Eine Sprecherin des RKI warnt davor, den Hygienestandard eines Krankenhauses nur an Zahlen festzumachen - wie im ARD -Beitrag geschehen: "Natürlich sind Zahlen wichtig, man muss selbstverständlich darauf achten, dass es genügend Fachkräfte gibt, jedoch sollte man die Parameter berücksichtigen." Soll heißen: Eine Psychiatrie hat beispielsweise ganz andere Hygieneanforderungen als eine Intensivstation.

Ein Problem sei zudem, dass es in Deutschland erheblich weniger hygienebeauftragte Ärzte als Krankenhäuser gibt: "Die Häuser können sich die Fachkräfte nicht backen."

Allerdings haben das RKI und das Bundesgesundheitsministerium Kampagnen gestartet, um die Hygiene in den Kliniken zu verbessern. Das Ministerium finanziert derzeit mit 460 Millionen Euro ein Programm für mehr Qualifizierung des Klinikpersonals in diesem Bereich. Neuere belastbare Zahlen über den Hygienestandard in den Häusern gebe es derzeit aber nicht. Allerdings stimmten die Zahlen des Correctiv -Rechercheteams von 2014 mit denen des RKI nicht überein, hieß es.

Die anderen Kliniken des Landkreises haben den Test übrigens bestanden. Die Kliniken Hochfranken mit ihren Häusern in Naila und Münchberg beschäftigen laut Vorstand Hermann Dederl externe Krankenhaushygieniker auf Honorarbasis, weil sie unter 400 Betten haben. Die Fachkliniken für Psychiatrie in Rehau und Bad Steben wurden von Correctiv mit in den Recherchetopf geworfen, dabei seien dort die "Hygiene-Anforderungen deutlich geringer", wie Dr. Lothar Franz und Tobias Thieme unisono sagen.

Autor

Von Sören Göpel und Ann-Kristin Schmittgall
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2017
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
12. 01. 2017
19:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Berichte Betten Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Fachkliniken Fachkräfte Hygiene Häuser Krankenhaushygiene Münchner Merkur Psychiatrie Robert-Koch-Institut
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine der bekanntesten Zahnlücken der Welt hat Vanessa Paradis. Foto: Sebastien Nogier/dpa

06.01.2019

Diskussion um schöne Zähne und die Kosten

Der Bundesrechnungshof verlangt wissenschaftliche Nachweise, dass kieferorthopädische Therapien wirklich nutzen. Kieferorthopäden finden diese Forderung unsinnig. » mehr

Für den Startschuss nahmen die Beteiligten den Spaten in die Hand (von links): Bürgermeister Eberhard Siller, Stiftungsleiter Siegfried Leupold, Christine Geißer, Leiterin des Ambulanten Pflegedienstes, Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Bettina Frisch, stellvertretende Leiterin des Ambulanten Pflegedienstes, Architekt Karsten Hilbert, Bauleiter Architekt Ulrich Wendland und Andreas Neubauer von der Baufirma Otto Mühlherr aus Küps beim Spatenstich für den Neubau des Gebäudes für eine Tagespflege und den ambulanten Pflegedienst der Hospitalstiftung im Stadtteil Krötenbruck-Christiansreuth. Foto: von Dorn

02.10.2018

Startschuss für neue Tagespflege

Die Hospitalstiftung Hof erweitert ihr Angebot um Pflege-Einrichtungen. In Christiansreuth entsteht ein neues Gebäude für rund 3,3 Millionen Euro. » mehr

Hände waschen

15.10.2018

Händewaschen rettet Leben

Heute ist Internationaler Händewaschtag. Ziel ist es, durch Hautkontakt übertragbare Infektionen zu vermeiden. » mehr

Hygiene

25.01.2017

ARD muss Hygiene-Karte korrigieren

Nicht sauber recherchiert war offenbar ein Beitrag der ARD zu mangelnder Hygiene in deutschen Krankenhäusern. Unter anderem war das Hofer Sana-Klinikum auf einer interaktiven Landkarte nicht gut weggekommen. » mehr

Das "Haus der 1000 Mäntel" in der Luitpoldstraße ist verkauft an einen Investor, der hier modernen Wohnraum schaffen will.	Fotos: Thomas Neumann/privat

11.02.2019

Kümmerer der Hausbesitzer und Investoren

Fabian Höhne ist seit zwei Jahren der Leerstandsmanager des Landkreises Hof. » mehr

Die Ärzte in der Bereitschaftspraxis sind für die Patienten am Abend und am Wochenende da. Symbolbild: Hauke-Christian Dittrich/dpa

18.12.2018

Hofer Bereitschaftsärztin schlägt Alarm

In der Bereitschaftspraxis häufen sich laut einer Medizinerin Dienste, die sie ohne Arzthelferin bewältigen muss. Die Kassenärztliche Vereinigung spricht von Ausnahmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Von Sören Göpel und Ann-Kristin Schmittgall

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2017
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
12. 01. 2017
19:31 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".