Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Hof

Wenn heiße Autos zur Todesfalle werden

Wer im Hochsommer sein Tier im Auto lässt, riskiert das Leben seines Vierbeiners. Zudem können rechtliche Konsequenzen auf den Tierhalter zukommen.



"Ab 40 Grad wird es für den Hund sehr kritisch": In Autos wird es im Sommer binnen weniger Minuten sehr heiß.	Foto: Tanja Esser/Adobe Stock
"Ab 40 Grad wird es für den Hund sehr kritisch": In Autos wird es im Sommer binnen weniger Minuten sehr heiß. Foto: Tanja Esser/Adobe Stock  

Landkreis - Die Hundstage halten den Landkreis weiterhin in ihrem heißen Griff. Schon vormittags kratzen die Temperaturen an der 30-Grad-Marke. Wer bei einer solchen Hitze im Stau steht, weiß: Ohne Klimaanlage wird es ganz schnell ungemütlich. Doch trotz solch leidvoller Erfahrungen gibt es immer wieder Menschen, die ihre Hunde - manchmal sogar ihre Kinder - in Autos zurücklassen, die sie zuvor in der prallen Sonne geparkt haben.

Tipps vom Tierarzt

Für die Retter hat Peter Beer noch einen Tipp: "Man kann den Hund mit kaltem Wasser ansprühen oder zumindest nass machen, angefangen bei den Beinen. Wichtig ist dabei, dass man nicht gleich volle Kiste auf den Brustkorb geht, sonst stirbt das Tier", rät er.

 

Peter Beer, Vorsitzender des tierärztlichen Bezirksverbands und selbst Tierarzt, erklärt, wie gefährlich solche Situationen werden können: "Die Temperaturen steigen in einem Auto relativ schnell. Stellt man sein Auto bei 30 Grad in die Sonne, hat man nach zehn Minuten schon 37 Grad, nach einer halben Stunde sind es bereits 46 - ab 40 Grad wird es für den Hund sehr kritisch." Dementsprechend dürfe man sein Tier auch nicht kurz zum Einkaufen im Wagen lassen - denn das dauere in der Regel länger als zehn Minuten. Komme es hart auf hart, führe die Überhitzung zu Herzversagen.

 

Zuletzt hatte in Rehau ein Hundehalter seine beiden Tiere im Kofferraum des geparkten Autos zurückgelassen. "Als die Kollegen vor Ort ankamen, kam aber auch schon der Besitzer. Der Fall wird momentan geprüft", erklärt Hans Runge, Leiter der Rehauer Polizeidienststelle. Die Zahl der Fälle, in denen die Polizei eingreifen müsse, gehe im Landkreis allerdings gegen Null, berichtet Thomas Brendel von der Polizei Hof. "Die meisten Menschen sind durch Beiträge in Presse und Rundfunk ohnehin aufgeschreckt", berichtet er. Grundsätzlich gehe man aber jeder Meldung nach - bei einem Menschen noch schneller als bei einem Tier. Für den Verantwortlichen könne sein Verhalten durchaus ernste Konsequenzen mit sich bringen: Bei Kindern könne der Strafbestand der Körperverletzung erfüllt sein, der Fall wird dann der Staatsanwaltschaft vorgelegt. "Bei Tieren geht das Ganze über das Tierschutzgesetz, aber es ist auch ein Vergehen, das an die Staatsanwaltschaft geht", erklärt Brendel.

Wer seinen Hund im Auto lässt, könnte unter Umständen das Veterinäramt aufs Tapet rufen, berichtet Rainer Krauß, Pressesprecher der Stadt Hof. "Wenn das Tier völlig dehydriert ist, erstellt es ein Gutachten. Zum einen könnte es ein Bußgeld geben, aber ein solches Vorgehen hat möglicherweise auch die Konsequenz, dass ein Tier dem Halter entzogen wird."

Jürgen Stadter von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberfranken in Bayreuth appelliert an Tierhalter und Passanten: "Grundsätzlich sollten Fahrer ihre Tiere bei den Temperaturen nicht im Auto lassen. Und die, die ein Tier in einem überhitzten Fahrzeug sehen, sollten sich kümmern." Man könne die entsprechende Dienststelle anrufen, im Ernstfall aber auch den Notruf betätigen.

Wem die Hitze der Hundstage sonst noch zu schaffen macht, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankenpost.

Autor

Laura Schmidt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2018
18:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Hans Runge Herzversagen Hundstage Polizei Staatsanwaltschaft Tierschutzgesetz Tierärztinnen und Tierärzte
Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Beleidigung statt Hilferuf

26.06.2019

Polterabend in Jägersruh hat Nachspiel für Gericht

Eine Frau hat in Jägersruh angeblich eine Feiernde beinahe angefahren. Der Richter sieht aber von einer Verurteilung ab: Die Beweise reichen dafür nicht aus. » mehr

Die "rote Kelle" zeigt die Polizei in ihren Kontrollen zur Faschingszeit den "blauen Narren": Ab 0,5 Promille wird's kritisch. 	Foto: obs/ADAC/action press

28.02.2019

Kontrollen auch am Fasching

Auch Faschingsnarren kommen um Strafe nicht herum, wenn sie betrunken Auto fahren. Die Polizei mahnt zur alle Fahrer zur Vernunft. » mehr

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat zwei Männer im Alter von 26- und 28-Jahren festgenommen. Bei diesen fanden die Beamten Haschisch und Kokain. Symbolfoto: BortN66/Adobe Stock

Aktualisiert am 12.07.2019

Busreise mit Kokain im Gepäck: Endstation U-Haft

Ein 27-jähriger Busreisender hat in seinem Rucksack Drogen im dreistelligen Grammbereich dabei. Unter anderem Kokain und LSD. Am Autohof Berg fliegt er auf. » mehr

Das Haus in der Alsenberger Straße 76, in dem die Tat geschah. Hier lebte das Opfer mit seinem Sohn.	Foto: Göpel

24.06.2019

Tote Irakerin - Soko Alsenberg ermittelt weiter

18 Monate nach dem Tod einer 19-jährigen Irakerin in der Alsenberger Straße in Hof arbeitet die Hofer Kriminalpolizei weiter daran, den Fall doch noch aufzuklären. » mehr

Ladesäulen sollen bald flächendeckender im Landkreis zu finden sein.	Symbolfoto: David.Sch/Adobe Stock

27.03.2019

CO2-neutral durch die Region

Der Landkreis Hof hat mit der Energievision Franken ein Konzept für Elektromobilität erstellt. Es soll einen Anstoß geben, gerade für die Kommunen. » mehr

Wer auf den Kopf eines am Boden liegenden Kontrahenten eintritt, landet wegen versuchten Totschlags vor Gericht.

27.05.2019

Versuchte Tötung nach Hofer Bürgerfest: Betrunkener tritt Arbeiter gegen Kopf

Ein Arbeiter baut in der Nacht zum Sonntag Bühne und Theken des Hofer Stadtfests ab. Ein 49-Jähriger schlägt auf den Arbeiter ein. Als er am Boden liegt, macht der 49-Jährige weiter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wiesenfest Kirchenlamitz

Wiesenfest Kirchenlamitz | 15.07.2019 Kirchenlamitz
» 35 Bilder ansehen

Selb

Selber Wiesenfest: Samstag | 13.07.2019 Selb
» 138 Bilder ansehen

Volkstriathlon Kulmbach

Volkstriathlon Kulmbach | 14.07.2019 Kulmbach
» 86 Bilder ansehen

Autor

Laura Schmidt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2018
18:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".