Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Hof

Yoga - tierisch gut für jedermann

Man muss nicht jung und fit sein, um die Übungen zu machen. Das geht sogar mit körperlicher Beeinträchtigung. Der Fokus liegt auf Beweglichkeit.



Yoga - tierisch gut für jedermann
Yoga - tierisch gut für jedermann   » zu den Bildern

Hof - Katze Lilly räkelt sich aus dem Schlaf. Sie macht einen Buckel und dehnt sich dann richtig lang aus, bevor sie locker hinausspaziert - fit für ein neues Katzenabenteuer. Schon immer haben Menschen sich von den Tieren vieles abgeguckt. Nicht umsonst sind im Yoga Übungen nach Tieren benannt. Da reckt sich die Kobra kraftvoll gen Himmel, danach wohliges Kuscheln in der Tiger-Entspannungshaltung. Anspannen, locker lassen. Jede Übung hat einen anderen Körperanspruch. Den Atem halten, dann wieder fließen lassen. Achtsam und ganz bei sich sein, die Außenwelt vorübergehend vergessen. Das tut Körper und Seele gut.

Neue Kurse

Vom 27. Juni bis zum 25. Juli,
jeweils von 17.30 bis 19 Uhr,
bietet die VHS Stadt Hof einen fünfwöchigen Schnupperkurs
"Für Vollweiber und Pfundskerle" an, ebenso einen Hatha-Yoga-Kurs für Anfänger, jeweils von 19.15 bis 20.45 Uhr.

Ansprechpartner ist Anja Schmidt, Telefon 09281/84220; Infos auch bei Ursula Vetter-Mohr, Telefon 09281/9162.

 

Aus Yoga-Büchern kennt man diese fitten, schlanken, jungen Menschen, die sich lächelnd in die unterschiedlichsten Körperhaltungen begeben. "Das schaff' ich nie", seufzt da so manch einer, dem Busen, Bauch und Po im Weg zu sein scheinen. Und wenn es auch noch Knie- oder Rückenprobleme gibt, vom Alter ganz zu schweigen, fragt man sich: "Und so was soll gesund sein?"

"Ja", sagen überzeugt jene, denen Yoga zur Gewohnheit, sogar zur Lebenshaltung geworden ist. In der Münch-Ferber-Villa breiten neun Frauen und ein Mann ihre Matten am Boden des lichtdurchfluteten Zimmers aus, hüllen sich in kuschelige Decken und in Schweigen. Jede Yoga-Stunde beginnt mit der "Reise durch den Körper". Mit angenehmer Stimme leitet Ursula Vetter-Mohr, Yoga-Lehrerin aus Hof, dazu an.

2016 hat sie mit der Volkshochschule der Stadt Hof "Yoga für Vollweiber und Pfundskerle" angeboten. Füllige Menschen seien oft sehr beweglich, weiß sie. Gekommen sind zu dem Kurs aber auch Menschen mit der einen oder anderen körperlichen Einschränkung. In diesem Kreis fühlten sie sich sicher genug, es mit Yoga einmal zu versuchen.

Zu ihren treuesten Schülern zählt sie viele Männer und Frauen, die Rückenschmerz zum Yoga gebracht hat. Etwa den 56-Jährigen, dem Krankengymnastik-Stunden nicht genügt haben. Eine Operation stand im Raum. "Anfangs konnte ich gar nicht flach auf dem Rücken liegen", erinnert er sich. Vetter-Mohr wusste Rat. Nach einem halben Jahr ging es dem Mann, der inzwischen mit Yoga in jeden neuen Tag startet, wesentlich besser. Seine Schmerzen sind fast völlig verschwunden.

Der Entspannungsrunde folgt die Aufwärmphase. Die Krokodils-Übungen kann man zu Hause vor dem Aufstehen auch im Bett praktizieren. Sie dehnen und lockern die Rückenmuskeln. Weiter geht es mit dem Kamel-Ritt: Die Yoga-Schüler bewegen im Schneidersitz das Becken vor und zurück. Nach und nach arbeiten sie den ganzen Körper durch. Die Übungen haben Namen wie Hahn, Held, Sonnen- oder Mondgruß, Heuschrecke oder Boot.

Von den vielen Yoga-Arten unterrichtet Vetter-Mohr Hatha-Yoga, gelegentlich auch Kundalini-Yoga. Kommt zu ihr jemand, der Angst hat, wegen seiner Körperfülle die Anforderungen nicht erfüllen zu können, kann die Yoga-Lehrerin ihn beruhigen: Es gebe immer alternative Übungen und Variationen, damit es nicht zu eng wird um Busen, Bauch und Po. Wichtig: "Geh an deine Grenzen, aber nicht darüber hinaus." Diese Grenzen muss jeder für sich allerdings erst kennenlernen.

Die Yogalehrerin hat eine besondere Verantwortung. Sie behält ihre Schüler im Auge. Wer geschädigte Lendenwirbel hat, darf sich nicht in die Kobra hineinstrecken. Wem die Halswirbel zu schaffen machen, für den ist der Schulterstand tabu, alternativ bietet sich die Schulterbrücke an. Die wenigsten Menschen sind laut Vetter-Mohr ganz ohne körperliche Einschränkung, selbst wenn sie Sport treiben. Sie erinnert sich an Marathonläufer mit Superkondition, denen es an Beweglichkeit mangelte und die sich mit Genuss den Dehnungsübungen hingegeben haben. Nicht umsonst gehört Yoga zum Trainingsprogramm von Fußballern und Bundeswehrsoldaten.

Selbst Schwangere oder Menschen mit Herzleiden brauchen auf Yoga nicht zu verzichten; es gibt sogar Übungen für Querschnittsgelähmte. Dass Senioren wieder beweglicher und auch belastbarer werden, hat Ursula Vetter-Mohr oft erlebt. Yoga trainiert die Koordination, macht Bewegung sicherer.

Durch Krankheit hat eine 52-jährige Hoferin an Kraft und Beweglichkeit eingebüßt. "Anfangs habe ich nur den Entspannungsfaktor gesehen. Dann spürte ich, dass sich durch die sanften Bewegungen meine Beschwerden besserten", berichtet sie. "Meine Yoga-Lehrerin weiß immer eine Alternative, wenn etwas gerade nicht geht." Bis zu 20 Minuten täglich vor dem Schlafengehen widmet sie sich den Übungen und ist überzeugt, dass es ihr ohne sie viel schlechter gehen würde. "Ich kenne meine Grenzen. Yoga ist die einzige mir mögliche Sportart."

Yoga harmonisiert Körper, Geist und Seele. Da spielen neben der Körperarbeit auch Meditation und bewusstes Atmen eine Rolle. Es geht darum, die Gedanken zu bündeln, sich selbst zu beruhigen, zu entspannen.

Am Ende der Stunde konzentrieren sich die Schüler ganz auf ihre Standfestigkeit, kommen in den Baum, Adler oder Tänzer. So still wie möglich verharren sie auf einem Bein. Jeder ist ganz auf sich selbst konzentriert. Und es gibt es noch einmal eine Entspannungsrunde. Was alle besonders schätzen: Muskelkater kommt so gut wie nicht vor.

Nicht nur wegen der Entschleunigung hat eine 44 Jahre alte Hoferin nach einer Bandscheiben-OP mit Yoga begonnen. "Ich interessiere mich für alternative Medizin, um nach Möglichkeit Medikamente zu vermeiden", erzählt sie. Sie schätzt an dieser Bewegungsart, dass sie ein neues Körpergefühl aufbaut. "Ich spüre, wenn es ein Problem gibt. Mit den Übungen kann ich bewusst gegensteuern." Die Achtsamkeit, die man sich und seinem Körper widmet, weitet sich im Laufe der Zeit auch auf andere Lebensbereiche aus. Wer Unbehagen verspürt angesichts der fernöstlichen Tradition: Man muss sich mit der fremden Kultur nicht befassen, aber man kann. Achtsamkeit im Alltag und im Umgang mit anderen tut jedem gut und macht das Leben schöner.

Autor

Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AKTIV UND GESUND Achtsamkeit Alternativmedizin Herzkrankheiten Körper Lendenwirbel Po Querschnittsgelähmte Rückenschmerzen Tiere und Tierwelt Yoga
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Yoga

14.06.2017

Zu viel des Guten

Der Mensch von heute legt nicht mehr nur Wert auf Fitness, einen durchgestählten und gut trainierten Körper, wofür er keuchend im Park seine Runden dreht oder schweißüberströmt in der Mucki-Bude um den Schwarzenegger-Bod... » mehr

Nein, es ist nicht Kung Fu im Wasser. Neben Geräten wie Wasser-Bikes setzt Aqua-Sport auch einfache Stäbe ein. Foto: Sandra Hüttner

16.06.2017

Gesund mit Stab und Wasser

Aqua Fitness ist Training im Wasser mit Geräten wie Wasser-Bikes oder einfachen Stäben. Frankenpost -Mitarbeiter Charles Nouledo wagt einen Selbstversuch. » mehr

Ob im Liegen oder im Sitzen: das autogene Training verhilft auch in der Gruppe zum Entspannen. Foto: Archiv

31.05.2017

"Einfach ausprobieren und offen sein"

Autogenes Training kann zu völliger Entspannung. verhelfen. Die Wirkungen sind nachgewiesen, sagt die Nailaer Therapeutin Anne Fritsch-Eckstein. » mehr

Joggen im Sonnenaufgang

23.06.2017

Genuss darf man sich gönnen

Wie bleibe ich gesund? Und vor allem: Wie werde ich fit? Viele fragen sich das. Eine pauschale Antwort gibt es aber nicht. Nullachtfünfzehn-Tipps finden sich natürlich wie Sand am Meer: genügend trinken, richtige Ernähru... » mehr

### Titel ###

14.06.2017

Die schönste Lektüre zum Wohlfühlen

Jeder möchte sich wohlfühlen - dabei hilft ein gutes Buch, gerade am Feiertag auf sonniger Terrasse. Fünf Buchhändler aus der Region stellen ihre Favoriten vor. » mehr

10.06.2017

Radeln im Hofer Land: Reinhard Lang verrät eine seiner Lieblingsstrecken

Reinhard Lang, Frankenpost-Leser und Leiter der DSV-Skischule Hof, zeigt für die Serie "Aktiv und gesund", wo er seine Waden am liebsten trimmt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klimademo in Hof Hof

Klima-Demo in Hof | 22.02.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim 4:0 Selb

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim 4:0 | 22.02.2019 Selb
» 49 Bilder ansehen

Autor

Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
18:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".