Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Kulmbach

93 Kreative unter einem Dach

Kunst hält die Gesellschaft zusammen. Dies ist die Auffassung des Bundes Fränkischer Künster, der seit Sonntag seine Jahresausstellung auf der Plassenburg präsentiert.



Angeregt unterhielten sich der Vorsitzende des Bundes Fränkischer Künstler, Horst-Hermann Hofmann, und die Kunsthistorikerin Dr. Birgit Rauschert, die die Laudatio hielt. Fotos: Rainer Unger
Angeregt unterhielten sich der Vorsitzende des Bundes Fränkischer Künstler, Horst-Hermann Hofmann, und die Kunsthistorikerin Dr. Birgit Rauschert, die die Laudatio hielt. Fotos: Rainer Unger   » zu den Bildern

Kulmbach - Die 89. Jahresausstellung des Bundes Fränkischer Künstler ist bis zum 1. September in der Großen Hofstube der Plassenburg zu sehen. Rund 160 Werke von 93 Frauen und Männern sind in der Schau zu besichtigen, die auch eine Sonderausstellung mit Arbeiten der Kulmbacherin Marion Kotyba beinhaltet. Im Beisein zahlreicher Gäste fand die Eröffnung am Sonntag im Festsaal statt.

Bei der Vernissage am Sonntagvormittag im Festsaal der Plassenburg verwies der Vorsitzende des Bundes Fränkischer Künstler, Horst-Hermann Hofmann, darauf, dass die Gemeinschaft mittlerweile seit 90 Jahren existiere. Der Bund habe sich auf die Fahnen geschrieben, "Zur Belebung und Intensivierung des Kunstsinnes breiter Teile der Bevölkerung und zur Volksbildung beizutragen." Diese Aufgabe wurde in all den Jahrzehnten sehr ernst genommen und viele Geister und fleißige Hände haben dabei mitgeholfen. Kunst sollte laut Hofmann nicht nur konsumiert werden. Das würde dem Anliegen von Kunst nicht gerecht.

Kunst habe vielmehr die Aufgabe, die Gesellschaft zusammenzuhalten und sie gegen Angriffe von innen und außen zu schützen. Dieser Aufgabe könne sie allerdings nur gerecht werden, wenn sich alle auf sie ernsthaft als Kommunikator einlassen. Kunst sei der Promoter zur Schaffung neuer Bewusstseins- und Denkräume. Heute habe sie ganz andere Herausforderungen anzunehmen, als der bürgerlichen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Hofmann bezog sich hierbei auf die künstliche Intelligenz. Für die nächsten Jahrzehnte und vielleicht Jahrhunderte gelte es für die Kunst, der Gesellschaft das menschliche Antlitz zu bewahren und notfalls zurückzugeben. Die hohe Aufgabe der Kunst sei es in Zukunft, sich dem Horrorszenario der Abschaffung des Menschen durch ihn selbst mittels der künstlichen Intelligenz zu stellen. Die jetzige Ausstellung nannte der Vorsitzende abgerundet und gelungen.

Kunsthistorikerin Dr. Birgit Rauschert bezeichnete in ihrer Laudatio den am 7. Dezember 1928 gegründeten Bund Fränkischer Künstler als eine außergewöhnliche Institution, die ebenso alt wie neu als auch bewahrend wie fortschrittlich ist. Franken als Kunst- und Kulturlandschaft sei eine der reichsten und einflussreichsten Kunstregionen Europas, die in ihrer Fülle an Bauten und Kunstschätzen ihresgleichen nur noch in Burgund und der Toskana hat. Vor rund 500 Jahren begründete das Triumvirat Albrecht Dürer, Lucas Cranach und Matthias Grünewald den bis heute strahlenden Stern fränkischer Kunst. "Die ganze Epoche wurde nach dem weltweit bedeutendsten und bis heute populärsten Künstler Dürerzeit bezeichnet", betonte die Rednerin.

Kaum jemals wieder waren Künstler angesehener und höher geachtet als damals. Von einer solchen Wertschätzung können die heutigen Kreativen nur träumen, wird die Kunst heute doch zumeist im Atelier oder in der Einsamkeit der eigenen vier Wände geschaffen und gilt vielen eher als Beschäftigung für die Muse-Stunden, kaum aber als tragender und einträglicher Broterwerb. Zweifellos ist die Auftragslage heute weitaus schlechter als damals, denn die Kunst wurde in der Renaissance zur Ausschmückung der prachtvollen gotischen Kirchen gebraucht, begründete Dr. Birgit Rauschert. Veränderte Verhältnisse durch das Aufkommen der Industrie im 19. Jahrhundert und das Schwärmen vom vermeintlich idyllischen Mittelalter, die Sehnsucht nach der "guten alten Zeit" bildeten auch den Ursprung für die Gründung des Bundes Fränkischer Künstler. Die Idee, Ausstellungen an einem historischen Ort wie der Plassenburg durchzuführen, sollte sich in der Folge bewähren. Jahr für Jahr besuchen die Interessierten im Sommer die Plassenburg, um sich von den Bildern und Objekten der fränkischen Künstler ein Bild zu machen. Jeder kann hier seinen eigenen, individuellen, im Idealfall unverwechselbaren Stil präsentieren, hob die Laudatorin hervor. Für die Jury war es sicherlich nicht einfach, eine Auswahl zu treffen, meinte Dr. Birgit Rauschert.

Oberbürgermeister Henry Schramm nannte die Kunst ein Symbol der Freiheit. In ihr gebe es keine Beschränkung für Form, Farbe oder Motive. Die 93 Männer und Frauen dokumentierten in ihren Werken ihren Bezug zu Franken, auch wenn einige mittlerweile in Norddeutschland oder auch der Schweiz leben. Für junge und weniger bekannte Künstler bietet die Schau auf der Plassenburg die Möglichkeit, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

In einer Sonderausstellung ist die Kulmbacherin Marion Kotyba zu sehen. Unter dem Titel "La mia arte" hat sie in mehreren Monaten Bilder extra für die Exposition geschaffen, darunter die Trilogie "Incantata." Waldspaziergänge im Mai mit dem frischen Grün und den ausbrechenden Trieben hätten sie dabei inspiriert, verriet sie. Die vielen Eindrücke, die sie wahrgenommen hat, hat sie insbesondere in grünen und braunen Farben wiedergegeben. Aber auch ihre Lieblingsfarbkombination rot-schwarz-weiß ist in anderen Werken zu sehen. Als Erinnerung an die verstorbene Kulmbacher Künstlerin Ursula Wolf enthält die Ausstellung auch diverse Plastiken von ihr.

Die Ausstellung ist bis zum 1. September täglich von 10 bis 17 Uhr in der Großen Hofstube der Plassenburg zu sehen.

Autor

Rainer Unger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2018
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Dürer Ausstellungen und Publikumsschauen Bund Fränkischer Künstler Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Henry Schramm Intelligenz Kunst der Gotik Künstliche Intelligenz Matthias Grünewald Plassenburg Volksbildung
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Vorsitzende des Bunds Fränkischer Künstler, Horst-Hermann Hofmann, stellte bei der Vernissage die einzelnen Künstler vor. Unser Bild zeigt (von links) Stadtrat Dr. Ralf Hartnack, Martina Karsch, Waltraud Caroline Keyn, Angelika Kern, Angelika Scheibler, Annick Servant, Horst-Hermann Hofmann, Gisela Glück, Rosemary Keßler und Jari Vassinger. Foto: Rainer Unger

29.04.2018

"Die Neuen" und ihre Hingucker

Der Bund fränkischer Künstler zeigt im Badhaus Werke seiner 15 Neumitglieder. » mehr

Oberbürgermeister Henry Schramm (links) mit der Deutschlehrerin Irina Krawczyk und Studiendirektorin Petra Stumpf sowie den Gastschülern aus Ratibor mit einigen Schülerinnen und Schülern des CVG. Foto: Werner Reißaus

14.09.2018

Freundschaften über Ländergrenzen hinweg

Seit 20 Jahren gibt es den deutsch-polnischen Schüleraustausch am CVG. 20 junge Leute aus Ratibor entdecken in den kommenden Tagen Kulmbach. » mehr

Marion Kotyba hat am Donnerstag ihre eigene Galerie im Oberhacken 3 in Kulmbach eröffnet.	Foto: Klaus Klaschka

04.12.2017

Der Traum von der eigenen Galerie ist Wirklichkeit

Marion Kotyba präsentiert ihre Kunst und die anderer im Oberhacken 3. Die Galerie hat an drei Tagen in der Woche geöffnet. » mehr

Sogenannte "Sonnenbänke" auf der Seite zur Stadthalle machen eine Rast auch im Liegen möglich. Pflanzkübel werden bald noch dazukommen.

29.08.2018

Der letzte Schliff am EKU-Platz

Die Bänke sind bereits aufgestellt. Bald kommen auch noch Pflanzkübel. Dann ist der neue Platz in Kulmbachs Mitte endgültig fertiggestellt. » mehr

Gemeinsam mit dem FCB-Fanclub-Vorsitzenden Edgar Friedmann (vorne rechts) und dessen Sohn Jens (hinten, Mitte), Schriftführer Florian Mallanik (hinten, rechts) sowie Florian Bergmann (hinten, links) nahm Oberbürgermeister Henry Schramm die gespendete Ruhebank an der renaturierten Flutmulde "in Betrieb". Foto: privat

21.08.2018

Das Allgemeinwohl immer im Blick

Seit 25 Jahren gibt es den FC Bayern-Fanclub Plassenburg-Kulmbach. Jetzt hat der Verein eine Ruhebank für das Naherholungsgebiet Flutmulde gestiftet. » mehr

Eine Esskastanie überreichte Stadtrat Lothar Seyfferth (von links) an den stellvertretenden Vorsitzenden des Kleingartenvereins Wellekamp, Werner Schüttler. Mit auf dem Bild der Kulmbacher Obmann Rainer Krause, dessen Vorgänger Günter Wiesel und der Vorsitzende des Stadtverbands der Kleingärtner, Stefan Dörfler. Foto: Rainer Unger

07.08.2018

Kleingärtner feiern ihre Freundschaft

Gartenfreunde aus Kulmbach und Wellekamp sind seit 20 Jahren Partner. Zur Feier überreichte Stadtrat Lothar Seyfferth den Gästen aus der Nähe von Wolfsburg eine Kastanie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenwald-Wandermarathon in Helmbrechts

Frankenwald-Wandermarathon in Helmbrechts | 22.09.2018
» 64 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

TSV Großbardorf - SpVgg Bayern Hof 2:1

TSV Großbardorf - SpVgg Bayern Hof 2:1 | 22.09.2018
» 9 Bilder ansehen

Autor

Rainer Unger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2018
17:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".