Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kulmbach

Abrisshaus weicht Friedhofsparkplatz

240 000 Euro investiert die Gemeinde Untersteinach in die neuen Parkplätze. Die Abbrucharbeiten wurden in der Haushaltssitzung vergeben. Doch der Bau startet erst im Herbst.



Das Anwesen in der Wassergasse 1 in Untersteinach steht bereits seit Langem leer. Wenn im Herbst auch noch die Schwalben ausgezogen sind, soll das Gebäude abgerissen werden. Auf dem Grundstück wird ein Parkplatz für Friedhofsbesucher entstehen. Foto: Melitta Burger
Das Anwesen in der Wassergasse 1 in Untersteinach steht bereits seit Langem leer. Wenn im Herbst auch noch die Schwalben ausgezogen sind, soll das Gebäude abgerissen werden. Auf dem Grundstück wird ein Parkplatz für Friedhofsbesucher entstehen. Foto: Melitta Burger  

Untersteinach - Die Untersteinacher, die regelmäßig den Friedhof besuchen, warten schon lange darauf, dass sie ihre Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe abstellen können. Bis Ende des Jahres müssen sie sich noch gedulden. Bürgermeister Volker Schmiechen hat zwar am Freitagnachmittag den Notarvertrag für den Kauf des Anwesens in der Wassergasse 1 unterschrieben, und der Gemeinderat hat im Rahmen seiner Haushaltssitzung auch schon die Arbeiten für den Abriss des leer stehenden Hauses vergeben. Doch dort nisten derzeit Schwalben, berichtet der Bürgermeister. Die sollen erst ungestört ihre Jungen aufziehen können. Wenn die Zugvögel dann ihr Sommerquartier verlassen haben, wird die Abrissbirne anrollen. Den Schwalben sollen für das nächste Jahr Ersatzquartiere angeboten werden.

Der Haushalt in Zahlen

Verwaltungshaushalt Einnahmen:

Gewerbesteuer 750 000 Euro

Einkommenssteuer 1 057 920Euro

Schlüsselzuweisungen 557 274 Euro

Gebühren 427 700 Euro

Gesamteinnahmen 3 805 901 Euro

 

Verwaltungshaushalt Ausgaben:

Personalkosten 336 950 Euro

Betriebskosten 324 005 Euro

Schulverbandsumlage 171 175 Euro

Kreisumlage 762 955 Euro

VG-Umlage 331082 Euro

Zuweisungen 482 020 Euro

Gesamtausgaben 3 805 901 Euro

 

Vermögenshaushalt Ausgaben:

Krippenerweiterung 300 000 Euro

Straßensanierung 70 000 Euro

Sanierung Mietshaus 150 000 Euro

Dorferneuerung 200 000 Euro

Wasserversorgung 250 000 Euro

 

Wissenswertes aus der Gemeinde

Untersteinach hat über die Jahre Einwohner verloren. 1977 hatte die Gemeinde noch 2054 Bürger. 1982 sank die Zahl der Einwohner erstmals unter die Marke von 2000. 1995 wurde dieser Wert nochmals überschritten. 2018 war die Zahl auf 1834 gesunken. Dazu kommen noch 103 Personen, die in der Gemeinde einen Nebenwohnsitz angemeldet haben.

Knapp 21,9 Kilometer lang ist das Straßennetz, das die Gemeinde zu betreuen hat. Mehr als zehn Kilometer sind Gemeindeverbindungsstraßen, beim Rest handelt es sich um Ortsstraßen.

Das Gebiet der Gemeinde Untersteinach umfasst 11,42 Quadratkilometer und neben dem Hauptort auch die Ortsteile Gumpersdorf und Hummendorf.

 

 

Rund 240 000 Euro werden der Kauf, der Abriss und der Bau der Parkplätze kosten, informiert Bürgermeister Volker Schmiechen. 200 000 Euro sind dafür in diesem Jahr im Haushalt verankert, der Restbetrag ist in der Planung für das Jahr 2020. Alle Parkplätze dort werden breiter angelegt als die Norm, um älteren Mitbürgern und auch allen, die zum Beispiel Pflanzen ausladen müssen, entgegenzukommen, betont der Bürgermeister. Auch ein Behindertenparkplatz soll geschaffen werden. Das Projekt wird mit 90 Prozent von der Förderoffensive Nordostbayern unterstützt. Bereits Ende dieses Jahres, wenn das Wetter mitspielt, soll der neue Parkplatz fertig sein, kündigt Schmiechen an.

 

Der vom Gemeinderat verabschiedete Haushaltsplan für das Jahr 2019 schließt im Verwaltungshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit rund 3,8 Millionen und im Vermögenshaushalt mit rund 1,8 Millionen Euro ab. Auch die Abschlussfinanzierung für die Wasserversorgung in Gumpersdorf ist darin mit mehr als 110 000 Euro eingeplant. Das Thema Wasser bleibt einer der größten Investitionsposten in Untersteinach. 250 000 Euro stehen in diesem Jahr im Etat, 750 000 Euro sind in der Finanzplanung für das nächste Jahr bereits vorgesehen. 150 000 Euro wird die Gemeinde in die Sanierung eines Mietshauses stecken, das ihr gehört. 10 000 Euro sollen in den Neubau einer Brücke in Hummendorf fließen, 10 000 Euro ins Feuerwehrgerätehaus in Gumpersdorf. Mit 300 000 Euro ist die Erweiterung der Kinderkrippe der größte Ausgabenposten in diesem Jahr.

Über einige erfreuliche Entwicklungen konnte Kämmerer Harald Kleiber dem Gemeinderat berichten. Zum zweiten Mal wird der Anteil der Gemeinde nach 2018 erneut die Millionen-Grenze überschreiten. Rund 1,06 Millionen Euro wird die Gemeinde aus dieser Steuerquelle einnehmen. Auch die Gewerbesteuer steigt deutlich: Von knapp 610 000 auf 750 000 Euro. Nicht zuletzt kann Untersteinach auch auf mehr Schlüsselzuweisungen vertrauen. Gut 380 000 Euro waren es 2017, knapp 437 000 im Jahr 2018, in diesem Jahr werden es rund 557 000 Euro sein.

Ausführliche Informationen erhielten die Gemeinderäte über die Kostendeckung in Einrichtungen der Gemeinde, für die Gebühren erhoben werden. Knapp 350 000 Euro betragen die Kosten für die Abwasserbeseitigung in diesem Jahr. An Gebühren werden 310 000 Euro erwartet. Die Abwasserbeseitigungsanlage der Gemeinde arbeitet damit im Jahr 2019 voraussichtlich mit einer Kostendeckung von 89 Prozent. Die Wasserversorgungsanlage wird in diesem Jahr voraussichtlich mit einer Kostendeckung von 90 Prozent abschließen. Gut 136 000 Euro Ausgaben stehen rund 123 000 Euro Einnahmen gegenüber. Nur 66 Prozent kostendeckend ist der Friedhof. Dort werden 5300 Euro eingenommen, die Kosten betragen knapp 8000 Euro. Für die Aussegnungshalle schießt die Gemeinde noch mehr zu. Sie kostet knapp 17 000 Euro. Die Einnahmen belaufen sich voraussichtlich auf 5000 Euro. Damit ist die Kostendeckung für diesen Bereich bei gerade 34 Prozent.

Weit unter Durchschnitt liegt die Pro-Kopf-Verschuldung in Untersteinach. Sie liegt für das Haushaltsjahr 2019 bei 658 Euro. 411 Euro waren es im Jahr 2017, 2022 werden es laut der Finanzplanung 458 Euro sein. Zum Vergleich: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden lag die Schuldenlast der bayerischen Kommunen Ende 2016 bei 2295 Euro. Bundesweit betrug der Durchschnitt dagegen 3509 Euro. Insgesamt liegt der Schuldenstand der Gemeinde Untersteinach für dieses Haushaltsjahr bei knapp 1,9 Millionen Euro. Bis 2022 ist eine Rückführung auf knapp 830 000 Euro vorgesehen. Die weiterhin niedrigen Zinssätze bewirken, dass in diesem Jahr lediglich 15 500 Euro an Zinsen aufgebracht werden müssen.

Größter Posten bei den Ausgaben in der Gemeinde sind mit knapp 340 000 Euro die Personalkosten. An den Landkreis zahlt Untersteinach in diesem Jahr knapp 730 000 Euro an Umlage, an die Verwaltungsgemeinschaft fließen rund 331 000 Euro. Die Umlage für den Schulverband liegt bei mehr als 171 000 Euro. Die Straßenbeleuchtung lassen sich die Untersteinacher in diesem Jahr rund 32 000 Euro kosten. Rund 30 000 Euro fließen in die Feuerwehr für Gebäudeunterhalt, Ausstattung, Bewirtschaftungskosten, Fahrzeugunterhalt und Ausbildung.

Die Gemeinde Neuenmarkt lässt derzeit Sanierungsarbeiten an dem zu ihr gehörenden Teil der Gemeindeverbindungsstraße von Untersteinach See durchführen. Nachdem sich auch auf einem Teilbereich der Untersteinacher Strecke Schadstellen entwickelt haben, nutzt die Gemeinde die Gelegenheit und lässt diese gleich mit reparieren, wenn die Baufirma ohnedies schon vor Ort ist.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bauunternehmen Bundesämter (Deutschland) Einkommensteuer Finanzplanung Kostendeckung Kämmerer Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Statistisches Bundesamt Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Untersteinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stadtsteinach investiert mit Augenmaß

09.04.2019

Stadtsteinach investiert mit Augenmaß

Stadtmauer, Schule, Kinderkrippe, Straßenbau: Im Haushalt 2019 sind mehrere Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Stadt vorgesehen. » mehr

Das schnelle Internet kommt. Die Gemeinde will den Breitbandausbau in den Mainleuser Ortsteilen voranbringen.

21.05.2019

Mainleus investiert wie noch nie

Der Marktgemeinderat verabschiedet den dicksten Haushalt seiner Geschichte mit einem Volumen von rund 40,7 Millionen Euro. Doch alle Bürger sind damit nicht zufrieden. » mehr

Die Endfassung des Plans für die Erweiterung der KiTa (von der Seite des derzeitigen Zugangs über den Schotterweg zur bestehenden KiTa (das hellgraue Gebäude rechts) aus gesehen). Am Dienstag legte Architektin Gitta Kestel dem Ludwigschorgaster Gemeinderat den Plan vor. Der Spielplatz (hellgrün) wird nach Abschluss der Bauarbeiten neu gestaltet. Fotos: Klaus Klaschka

03.07.2019

Baufirmen in den Startlöchern

Die ersten Arbeiten für den Anbau an den Ludwigschorgaster Kindergarten sind vergeben. Nächste Woche rücken die Handwerker an. » mehr

Die Arbeiten für das neue 2,2 Millionen Kita-Projekt haben begonnen. Unser Bild zeigt (von links) Bauleiter Jürgen Müller von der Firma Sprenger, Projektleiter Norbert Specht, Bautechniker Günther Körber vom Architekturbüro Drenske, Bürgermeister Hermann Anselstetter, Architekt Hans-Hermann Drenske und AWO-Geschäftsführerin Elisabeth Weith. Foto: Werner Reißaus

01.07.2019

Platz für 170 Kinder

Die Kita Wirsberg wird größer. Der Anbau kostet 2,2 Millionen Euro. Bis Oktober soll der Rohbau fertig sein. » mehr

Um 3,5 Hektar kann der Solarpark neben der Bundesstraße erweitert werden. Des Weiteren hat der Untersteinacher Gemeinderat keine Einwände gegen ein weiteres Solarfeld bei Gumpersdorf. Dann muss aber mit Freiflächen-Photovoltaik auf Untersteinacher Gebiet Schluss sein, ist die einhellige Meinung des Gremiums.	Foto: Klaus Klaschka

19.06.2019

Nur zehn statt 46,5 Hektar

Der Gemeinderat Untersteinach befürwortet weitere Solaranlagen. Allerdings müssen sich die Bauwerber mit kleineren Flächen begnügen. » mehr

Erläuterte die Details der künftigen Untersteinacher Wasserversorgung: Bürgermeister Volker Schmiechen.	Foto: kdk

21.05.2019

Ein Fest zu Ehren des eigenen Brunnens?

In der Untersteinacher Bürgerversammlung zur Wasserversorgung melden sich vornehmlich Skeptiker zu Wort. Der einstimmige Beschluss des Gemeinderates indes steht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Spinnalto Mainleus

Spinnalto Mainleus | 21.07.2019 Mainleus
» 77 Bilder ansehen

Wiesenfest Stammbach

Wiesenfest Stammbach - Samstag |
» 75 Bilder ansehen

Cube-Triathlon

Cube-Triathlon | 21.07.2019
» 19 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".