Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Kulmbach

Bäcker-Innung warnt vor Verbrauchertäuschung

Obermeister Ralf Groß von der Kulmbacher Bäckerinnung hält die geplante Lebensmittelampel für Verbrauchertäuschung. Er warnt vor den Tricks der Industrie.



Der Nutri-Score klärt in mehreren europäischen Ländern über die Nährwertzusammensetzung auf. Eine solche Lebensmittelampel zeigt dem deutschen Butterbrot Rot, weil es angeblich zu viel Salz und Fett enthält. Die Kulmbacher Bäckerinnung findet eine solche Kennzeichnung wenig hilfreich. Fotos: Stefan Linß
Der Nutri-Score klärt in mehreren europäischen Ländern über die Nährwertzusammensetzung auf. Eine solche Lebensmittelampel zeigt dem deutschen Butterbrot Rot, weil es angeblich zu viel Salz und Fett enthält. Die Kulmbacher Bäckerinnung findet eine solche Kennzeichnung wenig hilfreich. Fotos: Stefan Linß  

Kulmbach - Auf einen Blick könnte der Kunde erkennen, ob er ein gesundes Lebensmittel vor sich hat. Das neue Logo zeigt in den Ampelfarben die Zusammensetzung aus Zucker, Fett und Salz an. Bester Wert ist der Buchstabe A in Kombination mit der Farbe Grün. Bei unausgewogener Nährwertzusammensetzung springt die Ampel auf Gelb oder sogar auf Rot. Ob das eine große Hilfe für den Verbraucher ist? Ralf Groß, der Obermeister der Kulmbacher Bäckerinnung, hält die Idee für Humbug.

Die neue Kennzeichnung

Die Bundesregierung sieht einen Bedarf, die Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln zu erweitern. Wie das Bundesernährungsministerium mitteilt, sind in Deutschland 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig. Zu viel Zucker, Fette, gesättigte Fettsäuren und zu viel Salz seien nicht die einzigen, aber wichtige Gründe für die Entstehung von ernährungsmitbedingten Krankheiten wie Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nach Ansicht des Ministeriums ist deshalb ein vereinfachtes, erweitertes Nährwertkennzeichnungs-System ein wichtiger Baustein für gesunde Ernährung: Wenn Verbraucher einfach erkennen können, wie ein Lebensmittel hinsichtlich der Nährstoffe beschaffen ist, fällt die Orientierung leichter und die gesunde Wahl wird einfacher. Eine verständliche Darstellung auf der Vorderseite der Lebensmittel könne so die Produktauswahl und damit die Nährstoffzufuhr ernährungsphysiologisch günstig beeinflussen.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner strebe daher eine Kennzeichnung an, die klar ist, sich an der Lebensrealität der Verbraucherinnen und Verbraucher orientiert und auf vielen Lebensmitteln zur Anwendung kommt. Die Kennzeichnung muss auf einen Blick für Verbraucher verständlich sein.

Daher bezieht das Ministerium die Verbraucher in die Entscheidung ein. Von Juli bis September dieses Jahres hat ein Meinungsforschungsinstitut Bürger gefragt, welches der vier zur Wahl stehenden Modelle sie präferieren. Die Entscheidung soll im Oktober bekannt gegeben werden.

Frankreich nutzt bereits den sogenannten Nutri-Score. Auch Belgien und die Schweiz machen mit. Ob Deutschland folgt oder ein anderes Modell einführt, soll sich im Oktober entscheiden. Das Bundesernährungsministerium hat die Bürger über unterschiedliche Lebensmittelkennzeichnungen befragen lassen. Verbraucherorganisationen und Mediziner sprechen sich für den Nutri-Score aus. Ganz anderer Meinung ist Ralf Groß. "Mit diesem System kann der Verbraucher bewusst getäuscht werden", warnt der Obermeister.

Das Thema Ernährung ist komplex. Um es begreifbarer zu machen, nennt Groß ein Beispiel aus den Kulmbacher Handwerksbäckereien. "Wir schroten unser Mehl", sagt er. Weil Backwaren aus dem groberen Schrot im Vergleich zu Produkten aus feinem Mehl im Körper länger verdaut werden müssen, komme das Hungergefühl erst viel später zurück. "Wer Butter auf dem Brot isst, bremst den Übergang der Kohlenhydrate ins Blut noch stärker", erklärt Groß.

Die Butter werde von vielen Menschen regelrecht verteufelt. Dabei sei sie in Kombination mit Backwaren ideal, sagt der Innungsobermeister. Fette gelten als Sattmacher und können verhindern, dass der Blutzuckerspiegel nach oben schießt. "Ein permanentes Hungergefühl kommt vom falschen Essen." Schnell verdauliche Lebensmittel wie beispielsweise fluffige Hamburger-Brötchen enthalten womöglich viele Nährstoffe, versorgen die Zellen im Körper aber nur kurzzeitig.

Die geplante Lebensmittelampel würde trotzdem jedem Vollkornbutterbrot die Farbe Rot zeigen. "Im Brot sind zwei Prozent Salz. Das wird schon seit Jahrtausenden so gemacht, sonst schmeckt es nicht", sagt Ralf Groß. Die neue Nährwertkennzeichnung erlaube nur ein Prozent Salz. Der Kulmbacher Bäckermeister glaubt, dass die Industrie das Salz durch den Ersatzstoff Kalium austauschen könnte. Dann stehe die Lebensmittelampel bei deren Produkten zwar auf Grün, aber der gesundheitliche Nutzen für den Konsumenten sei fraglich.

Ein weiteres Problem industriell gefertigter Produkte sei in vielen Fällen die Verwendung von Einfachzucker wie Glucose oder Fructose. In der Handwerksbäckerei braucht der Brötchenteig drei Stunden. Das sei genug Zeit für die Bakterien und Pilze, den Einfachzucker zu fressen. In Industriebrötchen, die viel schneller hergestellt werden, können hingegen viele Einfachzucker enthalten sein.

"Ich könnte auch meinen Biskuitteig ohne Haushaltszucker herstellen", sagt Ralf Groß. Stattdessen wären dann Austauschstoffe wie Sorbit oder Maltit enthalten. Diese schmecken genauso süß, seien schnell verdaulich und belasten dabei die Leber. Trotzdem dürfte Groß solch eine Biskuitrolle als "zuckerfrei" bezeichnen. Bei ihm werde es so ein Produkt nie geben, bei Industriewaren zeige sich ein ganz anderes Bild.

Der reine Zucker-, Fett- oder Salzgehalt sage wenig darüber aus, ob das Lebensmittel gesund ist. Beim französischen Nutri-Score werden günstige und ungünstige Nährwertbestandteile miteinander verrechnet. Mit vermeintlich gesunden Inhaltsstoffen können ungesündere ausgeglichen werden. Somit ist es möglich, dass die Tiefkühlpizza oder das fertige Hähnchen-Gericht auf der Skala als Grün gekennzeichnet werden. "Überspitzt ausgedrückt wird mit Brokkoli und Karotten auf der Pizza aus dem Rot ein Grün", sagt der Innungsobermeister.

Die Industrie hat in Deutschland bereits damit begonnen, Fertigprodukte freiwillig mit dem Nutri-Score zu deklarieren. "Warum machen die das wohl? Da muss man doch hellhörig werden", betont Groß. In Frankreich greifen die Verbraucher verstärkt zu den Lebensmitteln mit der grünen Ampelfarbe, weil sie denken, sie tun ihrer Gesundheit etwas Gutes. Aber oft sei genau das Gegenteil der Fall. Die Industrie finde Wege, die Nährwertkennzeichnung zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Und der Kunde werde noch mehr hinters Licht geführt, befürchtet Ralf Groß.

Das neue System der Nährwertkennzeichnung sollte auf die Verdaulichkeit der Inhaltsstoffe ausgerichtet sein, fordert der Obermeister. Die heimischen Handwerksbäcker haben etwas dagegen, ihre Kunden krank zu machen. "Deshalb können wir die Ampel nicht auf Grün schalten", sagt Ralf Groß.

 
Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Industrie Julia Klöckner Kohlenhydrate Meinungsforschungsinstitute Ministerien Monosaccharide Nährstoffe Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Verbraucherinnen und Verbraucher Übergewicht
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Viele alte Menschen müssen auf jeden Cent achten, weil ihre Rente für ein sorgenfreies Leben nicht reicht. Doch auch wenn die Grundrente nun beschlossen ist, gibt es noch zu wenige Informationen, um Betroffenen konkret zu helfen, sagt VdK-Geschäftsführer Alexander Wunderlich. Foto: Stephanie Pilick/dpa

20.02.2020

"Das ist nicht nur ein Altersproblem"

Beim Kulmbacher VdK haben die ersten Rentner Fragen zur Grundrente gestellt. Doch Auskünfte kann noch niemand geben, sagt Geschäftsführer Alexander Wunderlich. » mehr

Interview: mit Doris Ohnemüller, Ernährungsexpertin der AOK Bayreuth-Kulmbach

25.02.2020

"Sich kasteien bringt nichts"

Für viele Menschen ist die Fastenzeit Anlass, sich mit den Themen Fasten und Verzicht auseinander zu setzen und womöglich auch ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden. Aber ist Fasten eine gute Methode zum Abnehmen? » mehr

Alltagstaugliche Tipps für ein langes Leben hat der Neurobiologe Professor Martin Korte auf Lager, der heute in Kulmbach referiert.

20.02.2020

Leben mit Köpfchen

Um gesund zu bleiben, kann man selbst sehr viel tun, sagt der Neurobiologe Martin Korte. Wie das geht und welche Rolle dabei der Campus Kulmbach spielen kann, erklärt er im Interview. » mehr

Mit einem großen Polizeiaufgebot wurden die 45 Afghanen, darunter zwei aus Kulmbach, am 30. Juli von Leipzig aus abgeschoben. Foto: Michael Kappeler/dpa

19.08.2019

Helfer kämpfen um Anwars Rückkehr

Seine Familie ist in Kulmbach und darf dauerhaft bleiben. Weil er volljährig ist, gilt der Schutz der Familie für einen jungen Afghanen nicht. Als einziger wurde er abgeschoben. » mehr

Das Qualitätsversprechen hat auch heute noch einen guten Klang. Hersteller aus der Region setzen gerne auf "Made in Germany". Foto: Lars Halbauer/dpa

16.12.2019

Der Slogan für gute Geschäfte

Das Gütesiegel "Made in Germany" genießt weltweit den besten Ruf. Kein Wunder, dass Kulmbacher Betriebe voller Stolz auf die Herstellung in der Heimat verweisen. » mehr

Landwirtschaftliche Nutzflächen verschwinden, dafür entstehen neue Straßen und versiegelte Flächen. Ein aktuelles Beispiel für den Trend ist die Ortsumfahrung von Melkendorf. Foto: Stefan Linß

02.01.2020

Mehr Beton und weniger Äcker

Die Versiegelung von Flächen schreitet im Landkreis Kulmbach weiter voran. Obwohl die Bevölkerungszahl schrumpft, ist ein Ende der Bebauung nicht in Sicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

inbound5230204926459047695 Region

Aktion: Malen für Oma und Opa | 27.03.2020 Region
» 6 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
18:10 Uhr



^