Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Bagger schaffen Platz für mehr Natur

Das ehemalige Spinnereigelände in Mainleus soll zu einem Vorzeigeprojekt blau-grüner Infrastruktur werden. Die Umgestaltung der Industriebrache setzt ökologische Maßstäbe.



Noch türmt sich der Schutt auf dem Mainleuser Spinnerei-Areal. Die Marktgemeinde will dort einen naturnahen Ortskern schaffen, der der Bevölkerung genug Raum für Erholung und Freitzeitaktivitäten bietet. Foto: Stefan Linß
Noch türmt sich der Schutt auf dem Mainleuser Spinnerei-Areal. Die Marktgemeinde will dort einen naturnahen Ortskern schaffen, der der Bevölkerung genug Raum für Erholung und Freitzeitaktivitäten bietet. Foto: Stefan Linß   » zu den Bildern

Mainleus - Die Bagger rollen durch das staubige Trümmerfeld und reißen die baufälligen Spinnereigebäude im Nordosten des riesigen Areals ein. Die Maschinen machen kurzen Prozess mit 100 Jahren Industriegeschichte und verdeutlichen mit brachialer Gewalt, dass eine neue Ära in der Mainleuser Historie bevorsteht. Nach ihrer Umgestaltung soll die Brache der ehemaligen Kulmbacher Spinnerei eine Strahlkraft auf den gesamten Landkreis und weit darüber hinaus entwickeln. Wo sich heute noch Schuttberge türmen und heruntergekommene Hallen ihr Dasein fristen, entsteht aus der zu bewahrenden Bausubstanz nicht nur ein Kultur- und Kreativzentrum. In einigen Jahren finden die Menschen dort zudem einen grünen Ortskern mit viel Platz für Natur, Freizeit und Erholung.

Landschaftsarchitekt Werner Alkewitz aus Erfurt, der Gewinner des Mainleuser Architektenwettbewerbs von 2018, hat die detaillierten Pläne in der Sitzung des Marktgemeinderates am Montagabend vorgestellt. Das Gremium zeigte sich begeistert und nahm das Gesamtkonzept einstimmig an. Als nächsten Schritt werden die Mainleuser einen Förderantrag bei der Regierung von Oberfranken stellen.

"Es wird jetzt unsere Aufgabe sein, viele Unterstützer zu finden", sagte Bürgermeister Robert Bosch (CSU). Die Marktgemeinde hat dank einer neuen Machbarkeitsstudie mittlerweile eine konkrete Vorstellung davon, wie das einstige Industriegelände mit der Gesamtfläche von rund 15 Hektar in Zukunft Platz bieten wird für Kunst- und Kulturveranstaltungen, Ausstellungen, Indoorsport-Aktivitäten und Gastronomieeinrichtungen. Bei der Revitalisierung gehe es aber gleichermaßen um Ökologie, Entsiegelung der Flächen, Natur und Erholung, betonte Bosch. Der Nordosten des Areals soll künftig zum grünen Herzen der Marktgemeinde werden.

"In Zukunft steht die Freizeit im Mittelpunkt und nicht mehr die Arbeit", sagte Landschaftsarchitekt Alkewitz bei der Präsentation seines Konzepts. Der Planer hat eine bis zu 5000 Quadratmeter große Wasserfläche vorgesehen. Der Teich soll nicht nur schön anzuschauen sein und der Naherholung und Entspannung dienen. Er wird zudem ein Musterbeispiel der sogenannten blau-grünen Infrastruktur, erklärte der Diplomingenieur. Die Entwässerung des Geländes geschehe nicht - wie vielerorts üblich - über ein unterirdisches Kanalsystem. Stattdessen bleibe sämtliches Regenwasser auf dem Gelände. Es wird in offene Gräben geleitet und die vielen kleinen Bäche füllen dann den Teich. Dieser biete genügend Kapazität, um auch mit einem Starkregen klar zu kommen. Blaues Wasser und grüne Natur gehen eine Kombination ein. Das Teichwasser kann im Sommer zum Gießen verwendet werden. "Alle Flächen ringsum werden schön grün", sagte Werner Alkewitz.

Wenn das im Teich gespeicherte Regenwasser verdunstet, entsteht ein angenehmes Klima, das in einem heißen Sommer von Vorteil ist, weil es unter anderem den Hitzestress der Bäume reduzieren kann. Auch mit Blick auf den Hochwasserschutz sei die Regenrückhaltung auf dem Gelände sehr nützlich.

Alle Generationen sollen in der neuen Parkanlage ihren Platz haben. Vorgesehen sind ein Kinderspielplatz in Form eines Kletterparcours, Felder für Basketball und Beachvolleyball, ein Anlage für Skater und ein Grillplatz. Nur bei der Frage nach dem Fußballplatz aus Kunstrasen gab es im Gemeinderat Diskussionsbedarf. Die Fraktion der Grünen/Offene Liste legte Wert darauf, dass kein Mikroplastik-Granulat verwendet werden darf und regte an, auf dem Gelände das urbane Gärtnern stärker in den Fokus zu rücken.

Bürgermeister Bosch wies darauf hin, dass die fünf Fußballvereine der Marktgemeinde mit ihren mehr als 1000 Mitgliedern den Antrag auf einen Kunstrasenplatz gestellt haben, um auch im Winterhalbjahr trainieren zu können. Am Ende erhielt das Gesamtkonzept für die Freianlagen die volle Zustimmung aller Räte.

Gleichzeitig ist der nächste Schritt auf dem Weg zum Kulturzentrum vollzogen. Die Detailpläne werden jetzt den Fördergebern vorgestellt.

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekturwettbewerbe Basketball Beach-Volleyball Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Fußballvereine Gerät Kulturveranstaltungen Marktgemeinden Robert Bosch GmbH
Mainleus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die alte Bürgerbräu in Würzburg bietet Raum für Künstler und Kreative. Architekt Roland Breunig hat die Revitalisierung der Brache begleitet und sieht große Parallelen zu Mainleus. Er ist überzeugt, dass auch das ehemalige Spinnerei-Areal zu einem gefragten Kulturzentrum werden kann. Foto: David Ebener/dpa

04.02.2020

Ein Glücksfall und kein Groschengrab

Die Pläne, die Mainleuser Spinnerei in ein Kultur-zentrum zu verwandeln, werden konkreter. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, was in den alten Hallen möglich ist. » mehr

In seinem Beispielvideo für das Theater-to-go zeigt sich Rüdiger Baumann als Pappkamerad mit Schreckschraube.

19.06.2020

Shakespeare-to-go für die Bühne daheim

Rüdiger Baumanns Theater bleibt bis Jahresende geschlossen. Seine kreative Arbeit geht trotz der Corona-Krise weiter, unter anderem mit Spinnalto. » mehr

In Mainleus an der Wernsteiner Straße und in Kasendorf beim Rathaus (Bild) wurden auf Wunsch der Eltern für die Kinder neue Schulwegübergänge eingerichtet. Foto: Werner Reißaus

28.01.2020

Zwei Schulwege werden sicherer

Zwei Schulwegübergänge wurden in Mainleus an der Bushaltestelle in der Wernsteiner Straße kurz vor der Schlehenstraße und in Kasendorf am Rathaus eingerichtet. » mehr

Bürgermeister Robert Bosch (rechts) nimmt den fünf neuen Mainleuser Gemeinderatsmitgliedern den Amtseid ab. Unser Bild zeigt (von links) Otto Zitzelsberger, Tobias Pieper, Christian Schneider, Michael Passing und Andrea Pfadenhauer-Wagner. Foto: Stefan Linß

05.05.2020

Vier Euro mehr für jede Ratssitzung

Die neu gewählten Mitglieder des Mainleuser Marktgemeinderats erhöhen ihre Aufwandsentschädigungen. Künftig erhalten sie ein Sitzungsgeld von 30 Euro. » mehr

Bettina Seliger will große Pläne in Mainleus umsetzen. Unter anderem soll die alte Spinnerei revitalisiert werden. Die Quartiersmanagerin kümmert sich um die Städtebauförderung. Foto: Stefan Linß

20.11.2019

Kampf gegen den Donut-Effekt

Den Flächenverbrauch zu minimieren, ist für viele Gemeinden eine Herausforderung. In Mainleus entwickelt das Quartiersmanagement Ideen zur Stärkung des Ortskerns. » mehr

Das Streetfood-Festival im Jahr 2018 machte noch möglich, was jetzt nicht geht: Dicht an dicht saßen die Besucher auf dem Platz am Schwedensteg. Weil dem Stadtrat das Risiko von Corona-Infektionen zu groß war, nahm das Gremium jetzt das Heft in die Hand und untersagte die Genehmigung der für Juli geplanten Veranstaltung. Foto: Archiv

26.06.2020

Klares Nein zum Streetfood-Festival

Der Stadtrat hat in einem Dringlichkeitsverfahren das Heft des Handelns an sich genommen und dem für Juli geplanten Festival auf dem Schwedensteg eine klare Absage erteilt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
16:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.