Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Kulmbach

Bau-Gewerkschaft zieht Bilanz

Im vergangenen Jahr wurden im Landkreis Kulmbach 157 Wohnungen gebaut. Die Gewerkschaft IG Bau kritisiert, dass zu wenige Sozialwohnungen dabei waren.



Viel zu tun für Bauarbeiter: Die hohe Wohnungsnachfrage hat in den vergangenen Jahren zu einem Boom der Baubranche geführt. Doch im sozialen und bezahlbaren Segment passiert weiterhin zu wenig, kritisiert die IG Bau. Foto: privat
Viel zu tun für Bauarbeiter: Die hohe Wohnungsnachfrage hat in den vergangenen Jahren zu einem Boom der Baubranche geführt. Doch im sozialen und bezahlbaren Segment passiert weiterhin zu wenig, kritisiert die IG Bau. Foto: privat  

Kulmbach - Die Baubilanz für den Landkreis Kulmbach liest sich beeindruckend: Im vergangenen Jahr wurden kreisweit insgesamt 157 Wohnungen gebaut - darunter 117 in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Hierbei investierten Bauherren 34 Millionen Euro, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt (IG Bau). Sie beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. IG-Bau-Bezirksvorsitzender Gerald Nicklas sieht beim Neubau jedoch "deutlich Luft nach oben". Entscheidend sei, was gebaut werde: "Die Wohnungen müssen zum Portemonnaie und zur Lohntüte der Menschen passen. Es kommt darauf an, vor allem bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen zu bauen." Dazu sei es dringend erforderlich, die steuerliche Abschreibung (AfA) im Mietwohnungsbau dauerhaft von derzeit zwei auf drei Prozent zu erhöhen. Darüber hinaus brauche der soziale Wohnungsbau eine Förderung von mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr durch Bund und Länder - und das kontinuierlich für die nächsten Jahre. In diesem Jahr unterstütze der Bund den Bau von Sozialmietwohnungen mit lediglich 1,5 Milliarden Euro, ab 2020 werden die Mittel sogar auf eine Milliarde abgesenkt. Zudem fallen pro Jahr rund 80 000 Sozialwohnungen aus der befristeten Mietpreisbindung heraus - deutlich mehr als in den letzten Jahren neu gebaut wurden, heißt es in einer Pressemeldung.

"Der Bau braucht eine Perspektive. Und die bekommt er durch eine dauerhaft wirksame und verlässliche Förderung. Nur dann werden in der gesamten Prozesskette - von der Baustoffherstellung bis zur Verarbeitung auf dem Bau - die dringend notwendigen Kapazitäten ausgebaut. Und das bedeutet zusätzliche Fachkräfte und sichere Arbeitsplätze, zusätzliche Produktionsstraßen und Baumaschinen", sagt Bezirkschef Gerald Nicklas. Die Baubranche müsse die Gewissheit haben, dass alles, worin sie heute investiert, auch in fünf und zehn Jahren noch gebraucht werde.

Genau diese Signale fehlten allerdings in der aktuellen Wohnungsbaupolitik: So schaffe etwa das zeitlich begrenzte Baukindergeld keine nachhaltigen Impulse. Statt in den Neubau fließe die Förderung hier oft in den Kauf von alten Gebäuden. "Es ist fatal, die Wohnungsbaupolitik von Wahl zu Wahl zu planen, statt verlässliche und wirksame Rahmenbedingungen zu schaffen. Immerhin ist der Wohnungsbau bei wachsender Bevölkerung unverzichtbar und ein wichtiger Motor der Binnenkonjunktur - auch im Kreis Kulmbach", sagt Nicklas. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im vergangenen Jahr bundesweit rund 285 000 Wohnungen gebaut. Damit hinkte die Große Koalition ihrem Ziel, pro Jahr 375 000 neue Wohnungen zu schaffen, deutlich hinterher, kritisiert die Gewerkschaft.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Baubranche Bauherren Baukindergeld Baumaschinen Gewerkschaften Große Koalition Sozialer Wohnungsbau Statistisches Bundesamt Wohnungen Wohnungsbau Wohnungsbaupolitik
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Interview: Mathias Eckardt, DGB-Regionsgeschäftsführer Oberfranken

22.04.2019

"Entspannung nicht zu erwarten"

Der Gewerkschaftsbund hadert mit der verfehlten Wohnungspolitik - auch in Kulmbach. In den vergangenen Jahren seien kaum noch Sozialwohnungen entstanden. » mehr

Gebaut wird derzeit an vielen Stellen in der Stadt Kulmbach. Unter anderem errichtet auch die Baugenossenschaft (Bild) gleich mehrere Häuser. Zahlreiche Mieter warten bereits auf den neuen Wohnraum. Jetzt will sich auch die Sparkasse Kulmbach-Kronach im Wohnungsbau engagieren. Foto: Melitta Burger

17.06.2019

15 Millionen Euro für neuen Wohnraum

Die Sparkasse Kulmbach-Kronach greift tief in die Tasche und steigt in den Wohnungsbau ein. Gebaut werden Wohnungen, die das Geldinstitut vermietet. Passende Grundstücke werden derzeit gesucht. » mehr

Die Holzbaracken im Dreibrunnenweg, in denen über viele Jahre obdachlose Menschen gelebt hatten, sind längst abgerissen. Sogar der Termin des Einzugs in die von der Stadt ganz neu gebauten Übergangsquartiere in der Schützenstraße liegt schon wieder Monate zurück. Doch auf dem Grundstück im Dreibrunnenweg, auf dem bereits seit fast einem Jahr zwölf Wohnungen für sozial schwache stehen sollten, hat sich noch gar nichts getan. Noch immer wuchern Büsche auf dem Grund. Es ist noch nicht einmal eine Baustelle eingerichtet. Auch keine Tafel weist auf ein bald bevorstehendes Vorhaben hin.

15.08.2019

Ein fast vergessenes Wohnbauprojekt

Mit großem Bahnhof hat das Staatliche Bauamt ein Haus für sozial schwache Familien angekündigt. 2018 sollte es fertig sein. Bis heute wurde mit dem Bau nicht begonnen. » mehr

Außer Thomas Nagel (FDP) stimmten am Donnerstag alle Stadträte über die Fraktionen hinweg dem Bauantrag eines Investors zu, der in der Pestalozzistraße auf dem Areal der ehemaligen Mälzerei Müller 120 Studentenappartements und 37 Seniorenwohnungen bauen will. Die Visualisierung zeigt, wie das Gebäude aussehen soll, das nächstes Jahr gebaut wird.

18.07.2019

Grünes Licht für Studentenwohnheim

Fast einstimmig spricht sich der Stadtrat für den Abriss der ehemaligen Mälzerei Müller und den Bau von knapp 160 Wohnungen an dieser Stelle aus. 2020 ist Baubeginn. » mehr

Bietet 51 Studierenden Platz: Das Wohnheim für die Besucher des Uni-Campus Kulmbach.

13.06.2019

Wohnraum für 51 Studierende

In Petzmannsberg entsteht bis zum kommenden Frühjahr ein neues Studentenwohnheim mit 51 Einzelappartements. Beim Richtfest herrscht Aufbruchstimmung. » mehr

Hans Hubmann hat das Gebäude 1954 abgebrochen und neu Bauen lassen.

26.05.2019

Stammsitz der Apotheker

Die Obere Stadt ist ein Ort der Traditionen. Ein Beispiel dafür ist das Anwesen Haus Obere Stadt 2. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ramelow im Höllental

Ramelow im Höllental | 19.08.2019 Hölle
» 60 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
18:02 Uhr



^