Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Kulmbach

Besser aussehen, besser fühlen

Der Verlust ihrer Haare macht Frauen während einer Chemotherapie oft schwer zu schaffen. Wie sie sich mit Hilfe von Kosmetik wieder wohler fühlen können, zeigen Experten in kostenlosen Kursen.



In den Kursen lernen betroffene Frauen, wie sie sich vorteilhaft schminken.
In den Kursen lernen betroffene Frauen, wie sie sich vorteilhaft schminken.   » zu den Bildern

Kulmbach - Natürlich muss man nicht mitmachen, wenn man als Patientin, die sich gerade einer Chemotherapie unterzieht, eine Einladung zum kostenlosen Schminkkurs erhält. Aber viele sagen ja, wenn die Mitarbeiter des Psychoonkologischen Diensts der Bayerischen Krebsgesellschaft am Klinikum Kulmbach diese Einladung aussprechen. Angelika Eck, die diese Kurse begleitet, weiß warum: "Es kann sehr gut tun, sich etwas zu gönnen, sich zu verwöhnen und sein Körpergefühl zu verändern", sagt sie. Das ist besonders für Frauen wichtig, die gerade nicht nur mit der Schreckensnachricht klarkommen müssen, eine gefährliche Krankheit zu haben, sondern oft genug auch den Verlust all ihrer Haare verkraften müssen.

"Sich wohlfühlen" ist daher auch die Intention von DKMS Life. Diese gemeinnützige Organisation finanziert deutschlandweit diese Angebote. Dahinter steckt einfach Logik. Wer sich wohl fühlt, stärkt sein Selbstwertgefühl und gibt dem Heilungsprozess positive Impulse. Die Situation in der Realität sieht leider oft anders aus: Wer Heilung am dringendsten braucht, dem fehlt es meist an diesem Wohlgefühl. Hier will DKMS Life ansetzen. Kosmetikseminare für Krebspatientinnen bieten krebskranken Frauen in Therapie umfassende Hilfe. Sie unterstützen die Betroffenen dabei, ihr Selbstwertgefühl und ihre Lebensfreude zurückzugewinnen. Das Motto, um neue Lebensqualität aufzubauen und damit neuen Lebensmut zu gewinnen, heißt "Hilfe zur Selbsthilfe": sich wohler fühlen durch gutes Aussehen.

Angelika Eck weiß, wie gut es vielen Frauen in dieser schwierigen Lebenssituation schon deswegen tut, weil sie ein Gruppenerlebnis mit Frauen in gleicher Lage haben. "Sich etwas Gutes tun, etwas gönnen, das kann ich von ganzem Herzen empfehlen", sagt die Fachfrau. Sie weiß aus Erfahrung: Es hat eine positive Wirkung, auch wenn manche Frauen vielleicht vorher erst einmal etwas zögerlich sind.

Seit dem vorigen Jahr gibt es die Kosmetikkurse für Frauen in einer Chemotherapie. Psychologe Jürgen Wickles hat bereits mehrere solcher Kurse begleitet. "Die Frauen verlieren oft alle Haare: die Kopfhaare, die Augenbrauen, die Wimpern. Das wird oft als schwieriger empfunden als die eigentliche Operation an der Brust, denn deren Folgen kann man verdecken. Die ausgefallenen Haare sind sichtbar." Ihr Haar zu verlieren, weiß Jürgen Wickles, ist wohl für die meisten Frauen ein sehr einschneidendes Erlebnis. "Haare sind Ausdruck von Weiblichkeit und das verlieren die Frauen nach ihrem Empfinden während der Behandlung." An der Stelle setze der Kosmetikkurs an, wolle Lebensqualität neu vermitteln, helfen, die Selbstsicherheit wiederzugewinnen. Der Körper verändere sich während einer Chemotherapie sehr deutlich. Die betroffenen Frauen haben laut Jürgen Wickles oft eine ganz andere Körperwahrnehmung.

Die Gesamtorganisation und Koordination der Kosmetikseminare liegt bei dem Büro der DKMS Life in Köln. Sie ist eine Tochter der DKMS, die mit mehr als sechs Millionen registrierten Stammzellspendern der weltweit größte Dateienverbund im Kampf gegen Blutkrebs ist. Am Klinikum Kulmbach, wie auch an anderen Veranstaltungsorten, arbeitet die DKMS mit Fachleuten aus dem Bereich Kosmetik zusammen, Kosmetikhersteller unterstützen diese Angebote.

Jedes Jahr erhalten in Deutschland mehr als 230 000 Mädchen und Frauen die Diagnose Krebs. Die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung bietet die Chance auf Heilung, bringt aber gleichzeitig drastische Veränderungen des Aussehens, wie Haarausfall, den Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen mit sich. So entwickelt sich der Kampf ums Überleben auch zum täglichen Kampf mit dem Spiegelbild.

In dem Programm mit der Überschrift " look good feel better" werden die Patientinnen bestärkt, wieder gern in den Spiegel zu schauen und auf gekonnte Weise "Farbe in ihr Leben zu bringen". Für Krebspatientinnen ist Kosmetik viel mehr als nur Make-up - sie verhilft zu einer positiven Lebenseinstellung, die den Heilungsprozess unterstützen kann, sagen die Initiatoren dieser Aktion, die für Patientinnen unter 22 Jahren noch zusätzlich das Programm "look good feel better - Der Beautyworkshop für junge Krebspatientinnen" aufgelegt haben

Geschulte professionelle Kosmetikexpertinnen geben in einem rund zweistündigen "Mitmachprogramm" Tipps zur Gesichtspflege und zum Schminken. Die Teilnahme und eine Tasche mit 13 hochwertigen Kosmetikprodukten - abgestimmt auf die jeweiligen Schritte des Seminars - sind für die Patientinnen kostenfrei. Mehr als 130 000 Patientinnen haben deutschlandweit bereits an einem der DKMS-Kosmetikkurse teilgenommen.

Die nächsten Kurse

Drei Schminkkurse für Frauen in der Chemotherapie sind mit Hilfe der DKMS in diesem Jahr noch am Klinikum geplant: Am 29. März, am 5. Juli und am 8. November. Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Die Kurse dauern etwa zwei Stunden und sind kostenlos. Anmeldung unter 09221/98-7870 beim Psychoonkologischen Dienst am Klinikum Kulmbach.

 
Verstärkung im Team

Angelika Eck ist von Beruf Krankenschwester, Diplom-Pädagogin und macht derzeit eine Fortbildung mit dem Schwerpunkt Psycho-Onkologie. Seit November 2016 betreut Angelika Eck zusammen mit dem Diplom-Psychologen Jürgen Wickles Krebspatientinnen und -patienten im Psychoonkologischen Dienst am Klinikum Kulmbach.

 
Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2017
17:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemotherapie Experten Frauen Heilungsprozesse Klinikum Kulmbach Kosmetik Patienten Schäden und Verluste
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit zehn Jahren gibt es in Kulmbach die "Selbsthilfegruppe für Frauen nach Krebs". Das Bild zeigt einen Teil der Frauen, die der Selbsthilfegruppe angehören mit Unterstützerinnen. Leiterin ist Liane Wack (sitzend vorne links), dahinter die Ärztin des Kulmbacher Brustzentrums Dr. Gabriele Stenglein und stehend ganz links Karin Schulz von der Krebsberatungsstelle Bayreuth.

04.07.2019

Gemeinsam stark gegen den Krebs

Die Selbsthilfegruppe "Frauen nach Krebs" in Kulmbach feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ihre Stärke: Der persönliche Kontakt zwischen Gleichgesinnten. » mehr

Der Neubau am Klinikum Kulmbach kommt voran und liegt im Plan. Bis Ende des Jahres soll der aktuelle Abschnitt fertig sein. Der Zweckverband hat nun die Bauarbeiten für die nächsten Erweiterungen vergeben. Foto: Stefan Linß

05.08.2019

Klinikum legt kräftig zu

Der nächste Bauabschnitt für das Kulmbacher Krankenhausgebäude kann kommen. Die Zahl der Mitarbeiter und Patienten soll weiter steigen. » mehr

Lachen ist die beste Medizin. Das weiß auch Stefan Eichner, besser bekannt als "Das Eich", der ebenfalls mit von der Partie ist.

30.04.2019

Kissen sollen Seelen trösten

Die Gruppe Elixier und Das Eich haben ein Herz für krebskranke Menschen. Ein Benefizabend in Untersteinach soll auf das Thema Krebs aufmerksam machen. » mehr

Der Operateur arbeitet mit starker optischer Vergrößerung, wenn er den Zungennerv freilegt. Dr. Andreas Keller ist mit den Ergebnissen der ersten Operationen, die er in Kulmbach durchgeführt hat, zufrieden. Die Resonanz von den ersten beiden Patienten ist sehr gut.

11.07.2019

Eine Operation für gesunden Schlaf

Wer unter Schlafapnoe leidet, ist in ernster Gefahr, seine Gesundheit zu riskieren. Masken helfen vielen, aber nicht allen Patienten. Unterm Messer kann sich jedoch eine Lösung finden. » mehr

Intensiv-Transport-Wagen (ITW). Symbolfoto.

08.03.2019

Bekommt Oberfranken seine erste Intensivstation auf Rädern?

Jeder bayerische Regierungsbezirk hat einen Intensivtransportwagen – nur Oberfranken nicht. Das soll sich nun ändern, fordert Frank Wilzok, Dritter Bürgermeister von Kulmbach und Mitglied im Zweckverband für Rettungsdien... » mehr

14 junge Menschen, 10 Frauen und vier Männer, haben an der Berufsfachschule des Klinikums Kulmbach ihre Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger bestanden. Das Foto zeigt sie zusammen mit ihren Lehrkräften und Geschäftsführerin Brigitte Angermann (links), Oberbürgermeister Henry Schramm (Zweiter von links) sowie Oberin Mary-Ann Bauer (rechts) und Landrat Klaus Peter Söllner (Zweiter von rechts).

13.09.2019

Nachwuchs für die Pflege in den Kliniken

14 junge Menschen haben an der Berufsfachschule des Klinikums Kulmbach ihr Examen absolviert. Drei Staatspreise wurden für hervorragende Leistungen vergeben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2017
17:21 Uhr



^