Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Bezirksmedaille für den Monsignore

Enchenreuth - "Die Herkunft hat Rüdiger Feulner ohne Frage geprägt: Er ist Franke durch und durch, er ist weit in der Welt herumgekommen, er war lange Jahre vatikanischer Diplomat und hat zahlreiche hohe Ehrungen empfangen und doch ist



Die Verleihung der Ehrenmedaille in Silber des Bezirks Oberfranken: Im Bild (von links): stellvertretender Bezirkstagspräsident Andreas Starke, Rüdiger Feulner und Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Foto: Werner Reißaus
Die Verleihung der Ehrenmedaille in Silber des Bezirks Oberfranken: Im Bild (von links): stellvertretender Bezirkstagspräsident Andreas Starke, Rüdiger Feulner und Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Foto: Werner Reißaus  

Enchenreuth - "Die Herkunft hat Rüdiger Feulner ohne Frage geprägt: Er ist Franke durch und durch, er ist weit in der Welt herumgekommen, er war lange Jahre vatikanischer Diplomat und hat zahlreiche hohe Ehrungen empfangen und doch ist er der kernige Frankenwäldler geblieben." Diese Feststellung traf Bezirkstagspräsident Henry Schramm gestern bei der Verleihung der Ehrenmedaille in Silber des Bezirks Oberfranken an Monsignore Rüdiger Feulner. Mit seinem Wirken habe er nicht nur den Heiligen Stuhl, sondern auch seine oberfränkische Heimat in der ganzen Welt vertreten.

Schramm verwies darauf, dass Enchenreuth Jahrhunderte lang an der Grenze des Fürstbistums Bamberg zum Markgrafentum Kulmbach-Bayreuth lag, denn hier grenzte die katholische Region an die evangelische. Feulner studierte katholische Theologie, dazu Philosophie, Geschichte und Klassische Philologie zunächst in Bamberg, dann in Innsbruck, wo er den philosophischen und den theologischen Magistergrad erlangte und bereits im Alter von 27 Jahren im gleichen Jahr in beiden Fächern die Doktorwürde zugesprochen bekam.

Wie der Bezirkstagspräsident weiter berichtete, wurde der Heilige Stuhl nach wenigen Jahren in der Seelsorge auf den jungen Feulner aufmerksam. Er besuchte ab 1999 die päpstliche Diplomatenakademie, und daneben studierte er in Rom Kirchenrecht und erlangte darin einen Abschluss: Lizenziat des Kanonischen Rechts. Ein Lizenziat ist im katholischen Hochschulrecht der Inhaber der akademischen Voraussetzung, um an kirchlichen Hochschulen lehren zu dürfen. Praktische Erfahrung sammelte Rüdiger Feulner an der ständigen diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in Bolivien. Nach Abschluss der Akademie war Feulner dann als Nuntiatursekretär eingesetzt, zunächst in Astana, der Hauptstadt Kasachstans, anschließend in Wien und Berlin.

Schramm weiter: "Aufgestiegen zum Legationsrat, wirkte er von 2013 bis 2014 in Venezuela, danach bis 2019 in Brüssel. Er erlebte Papstbesuche in seinen Wirkungsstätten und organisierte sie maßgeblich mit, auch den Deutschlandbesuch Benedikts XVI. im Jahr 2011."

Feulner lehrt die Fächer Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologisch-Philosophischen Hochschule Heiligenkreuz im Wienerwald, der größten deutschsprachigen theologischen Fakultät. Seit 2014 ist Rüdiger Feulner Professor an der Katholischen Universität Caracas. Schramm: "Doch über all dem hat Rüdiger Feulner nie vergessen, wo er herkommt, wo seine Wurzeln sind. Immer wieder, bei jeder Gelegenheit hat es ihn nach Oberfranken."

Seit etwas über einem Jahr wirkt Rüdiger Feulner wieder in seinem Oberfranken, wo er zum Pfarrvikar für Wartenfels ernannt wurde und auch die Kirchengemeinden von Reichenbach, Presseck und seiner Heimatgemeinde Enchenreuth betreut. Als Botschafter der fränkischen Region kann er sich jetzt auch einem seiner Lieblingsanliegen widmen: der Wallfahrtsbasilika in Marienweiher. Seit 2010 ist Rüdiger Feulner Vorsitzender des Freundeskreises, seit 2014 auch der neu errichteten Stiftung "Wallfahrtsbasilika Marienweiher".

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
17:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dogmengeschichte Evangelische Kirche Henry Schramm Hochschulrecht Katholische Theologie Katholizismus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papstbesuche Pfarrvikare Päpste Religionswissenschaft Rüdiger Feulner Seelsorge
Enchenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gemeinsam mit weiteren Priestern hielt Monsignore Rüdiger Feulner (links) das Hochamt zu seinem Priesterjubiläum.	Foto: Werner Reißaus

28.06.2020

Ein Freund und genialer Kopf

Im Kreise zahlreicher Wegbegleiter aus dem Kulmbacher, Hofer und Bamberger Raum feiert Monsignore Rüdiger Feulner 25. Priesterjubiläum. Es gibt viel Lob und Dank. » mehr

Der TSV Enchenreuth wie auch die Feuerwehr Enchenreuth ernannten Monsignore Rüdiger Feulner zum Ehrenmitglied. Dazu gratulierten auch Vertreter des Gesangvereins Cäcilia, wo der Geistliche schon länger Ehrenmitglied ist und den Vertreter des TSV Presseck. Das Foto zeigt (vorne von links) Cäcilia-Chorleiter Bernd Ring, Marcel Schultz (Feuerwehrvorsitzender und Vorstandsmitglied des TSV Enchenreuth, und dahinter (von links) Cäcilia-Vorsitzenden Dirk Dohlus, Rüdiger Feulner, den zweiten Hembrechtser Bürgermeister Robert Geigenmüller und Gerhard Leinfelder vom TSV Presseck. Foto: wb

14.06.2020

Ein prominentes Ehrenmitglied

Feuerwehr und TSV Enchenreuth danken Rüdiger Feulner. Seinem Geburtsort ist er eng verbunden. » mehr

In Rugendorf, Stadtsteinach und Untersteinach wurde das Osterlicht am Sonntag in aller Frühe direkt von der zentralen Osterkerze in Sankt Michael (rechts Pfarrvikar Sebastian Masella, links Pfarrerin Sigrun Wagner) aus an die Häuser der Gläubigen gebracht.	Foto: Klaus Klaschka

13.04.2020

Das Osterlicht kommt heim

In einigen Gemeinden im Landkreis brachten Kirchenvertreter das Licht in die Häuser der Menschen. Die hatten bereits Kerzen aufgestellt. » mehr

Sigrun Wagner wurde gestern offiziell zur Pfarrerin für Rugendorf und Stadtsteinach ernannt.	Foto: kdk

01.03.2020

Sigrun Wagner in Amt und Würden

Die Pfarrerin hat die Menschen in Rugendorf und Stadtsteinach längst in ihr Herz geschlossen. Deswegen will sie dort auch bleiben. » mehr

Das Steinrelief über dem Haupteingang der katholischen Stadtpfarrkirche "Zu Unserer Lieben Frau" konnte erst nach der Kirchenweihe vollendet werden. Foto: Erich Olbrich

07.06.2020

Relief für die Evangelisten

Von der Katholischen Stadtpfarrkirche "Zu Unserer Lieben Frau" hat man den schönsten Blick über die Kulmbacher Altstadt. Das Gotteshaus ist auch für Historiker interessant. » mehr

Der letzte Hoffnungsschimmer ist noch nicht nötig, aber auf die evangelische Kirche im Raum Kulmbach kommen schwierige Zeiten zu. Foto: Fölsche

03.04.2020

"Streichungen tun immer weh"

In Bayern werden zehn Prozent der evangelischen Pfarrstellen abgebaut. Das Dekanat Kulmbach steht vor schmerzlichen Entscheidungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
17:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.