Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Kulmbach

Brand fordert 500 000 Euro Sachschaden

In einer Sägeanlage bei Holzbau Fleischmann in Seidenhof ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. 140 Einsatzkräfte konnten eine Katastrophe gerade noch verhindern.



140 Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen einen Brand in der Firma Holzbau Fleischmann in Seidenhof bekämpft. Fotos: Feuerwehr
140 Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen einen Brand in der Firma Holzbau Fleischmann in Seidenhof bekämpft. Fotos: Feuerwehr   Foto: Feuerwehr » zu den Bildern

Kulmbach - Es hätte leicht eine Brandkatastrophe von immensem Ausmaß werden können. Glücklicherweise ist es rund 140 Einsatzkräften der Rettungsdienste in einem Großeinsatz gelungen, das abzuwenden. Der Sachschaden, den der Brand in einer 120 Meter langen Halle der Firma Fleischmann Holzbau im Kulmbacher Stadtteil Seidenhof angerichtet hat, geht trotzdem in die Hunderttausende. Stundenlang haben die Feuerwehrleute den Brand bekämpft. Jetzt ermittelt die Kripo die Ursache. Nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder war vermutlich ein technischer Defekt in einer Sägeanlage der Auslöser für das Feuer.

Firmenchef Harald Fleischmann selbst war es, der am Dienstag am frühen Morgen, als er in den Betrieb kam, das Feuer in der Sägeanlage entdeckte, berichtet Stadtbrandmeister Michael Weich. Sofort alarmierte der Unternehmer um 5.39 Uhr die Feuerwehr. Als die ersten Kräfte eintrafen, drang aus der großen Produktionshalle des Holzbauunternehmens dichter Rauch. Der Brandherd war dadurch zunächst schwer zu ermitteln. Die große Gefahr: Die riesige Betriebshalle ist aus Holz, im Inneren lagerte zudem viel Holz. Die erste Aufgabe für die Feuerwehr war es deshalb nach Angaben von Einsatzleiter Michael Weich gewesen, ein Übergreifen der Flammen von der Maschine auf das Gebäude zu verhindern. Vier Atemschutztrupps übernahmen die Löscharbeiten im Inneren. Michael Weich konnte sich dabei auf Harald Fleischmann und seine Frau Petra verlassen, die die Einsatzkräfte einweisen, ihnen die kürzesten Wege zeigten und damit wertvolle Zeit für die Löscharbeiten gewannen. Vorsichtshalber wurde auch die Drehleiter in Stellung gebracht, um bei einer Brandausbreitung schnell eingreifen zu können.

"Glücklicherweise konnten wir die Flammen schnell ersticken, noch bevor sie auf die Außenwände der Halle übergreifen konnten", berichtet der Einsatzleiter. Einfach sei das bei dem vielen Holz nicht gewesen. Aber das Ziel wurde erreicht. Um das Feuer endgültig zu löschen musste danach zunächst die riesige Halle entlüftet werden. Fünf Hochleistungs-Lüfter wurden dafür eingesetzt. Das allein dauerte zwei Stunden. Als die Feuerwehr die Sägeanlage schließlich nochmals mit Hilfe einer Wärmebildkamera untersuchte, fanden sich unter Verkleidungen weitere Brandherde. Die wurden gelöscht, nachdem die Verkleidung abgebaut worden war.

Gegen 10.30 Uhr, fünf Stunden nach der Alarmierung, konnten die Feuerwehren wieder abrücken. Auch die vorsichtshalber gelegte Löschwasserleitung zur Kieswäsch konnte unbenutzt wieder abgebaut werden. Michael Weich zeigte sich erleichtert: "Das hätte alles sehr viel schlimmer ausgehen können, wenn das Feuer nicht am Morgen, sondern in der Nacht ausgebrochen wäre."

Die Alarmierungslage, sagt Oberbürgermeister Henry Schramm, sei anfangs sehr bedrohlich gewesen. "Wenn es in einer Zimmerei brennt, weiß man, dass das in einer Katastrophe enden kann." Auch Schramm war angesichts der Lage neben Kreisbrandrat Stefan Härtlein und Stadtbrandinspektor Heinrich Poperl am frühen Morgen an den Brandort in Seidenhof geeilt. Durch das umsichtige Handeln des Betriebseigentümers und seiner Mitarbeiter sei bereits wirklich schwerer Schaden abgewendet worden. "Unsere Rettungskräfte haben dann alles weitere getan, um das Feuer schnell in den Griff zu bekommen." Von der Leistung der Feuerwehren und aller anderen Einsatzkräfte zeigte sich Schramm beeindruckt: "Es ist super, wie unser Rettungswesen auf ehrenamtlicher Basis funktioniert."

Im Einsatz waren nach Angaben von Michael Weich die Feuerwehr Kulmbach mit zwölf Fahrzeugen und 50 Kräften. 20 Feuerwehrleute aus Mainleus haben ebenso wie die Feuerwehren aus Willmersreuth, Buchau-Dörfles, Rothwind, Wernstein, Veitlahm und Melkendorf die Löscharbeiten unterstützt. Pfarrer Michael Schäfer war als Notfallseelsorger der Feuerwehren ebenso vor Ort wie ein Fachberater des Technischen Hilfswerks, die Atemschutzlogistik der Feuerwehr aus Stadtsteinach und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung der Feuerwehren sowie das BRK unter Leitung von Maximilian Türk und mehrere Streifen der Kulmbacher Polizei.

Nach Angaben eines Sprechers des Bayreuther Polizeipräsidiums muss von einem Schachschaden von mindestens einer halben Million Euro ausgegangen werden. Die Ermittlungen der Brandfahnder der Kripo sind noch nicht abgeschlossen.

Auch wenn Teile der Halle und des Maschinenparks derzeit nicht genutzt werden können, geht der Betrieb weiter, bestätigt eine Mitarbeiterin. Rund 80 Beschäftigte sind für die Firma tätig, das sowohl Zimmererarbeiten als auch Dachdecker- und Klempnerarbeiten ausführt und weit über die Kulmbacher Region hinaus tätig ist. Der Betrieb am Leitenacker 7 in Seidenhof auf einem rund zwei Hektar großen Gewerbegrundstück wurde als Neubau erst 2013 bezogen, 2015 wurde ein Bürogebäude angebaut. Wegen seiner innovativen Ausrichtung wird das expandierende Unternehmen immer wieder als beispielhaft dargestellt.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Brände Dachdecker Debakel Feuerwehren Feuerwehrleute Gebäude Heinrich Henry Schramm Kreisbrandräte Mitarbeiter und Personal Polizei Polizeipräsidien Technisches Hilfswerk
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dichter Rauch und immer wieder durch Wind auflodernde Flammen machten es den Einsatzkräften schwer. Fotos: Melitta Burger

Aktualisiert am 26.07.2019

Knapp an der Katastrophe vorbei

Ein Flächenbrand von 15 Hektar und kein Wasser in einem abgelegenen Waldgebiet: 300 Feuerwehrleute haben die Flammen gerade noch rechtzeitig gelöscht. Bis tief in die Nacht waren die Kräfte im Einsatz. » mehr

Die angrenzende Unima-Malzfabrik ist in Gefahr. Die Feuerwehr verhindert, dass die Flammen übergreifen.

17.04.2019

Turm wird zur qualmenden Fackel

Erst ein massiver Lösch- angriff mit 28 000 Litern Wasser pro Minute dämmt die Flammen ein. Der Brand ist zehn Jahre her. » mehr

21.08.2019

Großeinsatz in Mainleuser Unternehmen

Unmittelbar neben dem Gefahrgutlager der Firma Arno Friedrichs Hartmetall war in der Nacht zum Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Glücklicherweise hatten es die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle. » mehr

Römersreuth

26.07.2019

Feuerwalze rast auf Dorf zu: Römersreuth kurz vor der Evakuierung

Nur weil der Wind in letzter Sekunde gedreht hat, ist es beim Waldbrand am Donnerstag nicht zu einer Katastrophe gekommen. 19 Stunden dauerte der Kampf gegen die Flammen. » mehr

Rückblende: Am 1. Mai 2017 ist der Schulungsraum der Feuerwehr Weidmes ausgebrannt.	Foto: privat

27.05.2019

Auferstanden aus Ruinen

Die Feuerwehr Weidmes hat ihren abgebrannten Schulungsraum wieder aufgebaut. Zur Einweihung gibt es Lob für die rührige Wehr, bei der im Ort die Fäden zusammenlaufen. » mehr

Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus im Ängerlein in Kulmbach: Die Feuerwehr setzte dabei auch die Drehleiter und Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz ein. Foto: Melitta Burger

18.06.2019

Defekte Spülmaschine setzt Küche in Brand

Rund 40 Feuerwehrleute hatten ein Feuer in einem Haus im Ängerlein schnell im Griff. Die Einsatzkräfte retteten auch eine Katze. Die Polizei spricht von 30 000 Euro Sachschaden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rettungsboot-Taufe in Lichtenberg

Rettungsboot-Taufe in Lichtenberg | 16.09.2019 Lichtenberg
» 11 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
13:40 Uhr



^