Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kulmbach

Bus-Unglück: Die meisten sind wieder zu Hause

Nach dem schweren Busunglück mit einem Todesopfer sind fast alle Urlauber zurückgekehrt. Eine Frau befindet sich aber weiterhin in einem kritischen Zustand.



Kulmbach - Es war ein Alptraum, den eine Reisegruppe mit Teilnehmern aus Kulmbach, Burgkunstadt und Kronach am Mittwoch erleben musste. Der Bus eines Bayreuther Unternehmens, gemietet vom Reisebüro Schaffranek aus Kulmbach, war (wie berichtet) gegen 6.30 Uhr am Mittwoch auf der A 5 bei Karlsruhe unterwegs. Die Gruppe freute sich auf einen Urlaub in der Provence. Eine Woche wollten die Reisenden dort verbringen. Doch daraus sollte nichts werden. Der Bus prallte am frühen Morgen in einem Stauende gegen einen Lkw.

Für die Reisebegleiterin aus Kulmbach kam jede Hilfe zu spät. Sie hatte ganz vorne im Bus gesessen, genau an der Stelle, an der der Reisebus auf den vor ihm stehenden Müllwagen aufschlug. Die Frau wurde eingeklemmt. Sie starb noch an der Unfallstelle. Für die anderen 24 Fahrgäste und den Fahrer endete die Reise in Krankenhäusern. Glücklicherweise kamen die meisten mit dem Schrecken oder leichteren Verletzungen davon.

27.06.2018 - Bus-Unfall - Foto: dpa

Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe

17 Teilnehmer der Fahrt, bestätigt der Chef des Reisebüros, Stefan Schaffranek, seien noch am Abend des Unfalls nach Hause zurückgekehrt. Die anderen Fahrgäste aus dem Bus blieben zunächst im Krankenhaus, darunter auch der Fahrer. Bis auf eine 71 Jahre alte Frau konnten aber alle bereits am Donnerstag wieder die Heimreise antreten, erklärte Stefan Schaffranek gegenüber der Frankenpost . Die Frau, eine Seniorin, hat schwerste Verletzungen erlitten. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und dort noch am Mittwoch operiert. Nach Angaben der Polizei besteht Lebensgefahr. Auch bei einem 76-jährigen Mann war die Polizei zunächst von lebensgefährlichen Verletzungen ausgegangen. Die Verletzungen erwiesen sich dann aber als nicht so schwerwiegend. Der Mann hat sich die Schulter gebrochen. Die beiden Senioren waren unmittelbar hinter der Reisebegleiterin im Bus gesessen. Die schwerstverletzte Frau war ebenso eingeklemmt worden wie die tödlich verunglückte Reisebegleiterin.

Melanie Schaffranek und der Chef des Bayreuther Busunternehmens Rabenstein waren sofort nach Karlsruhe gefahren, als sie von dem Unglück unterrichtet wurden. Sie kümmerten sich um die Reisegruppe, besuchten die Verletzten, organisierten die Rückholung. Bereits am Mittag stand der Bus bereit, der 17 der Teilnehmer zurückbrachte.

Stefan Schaffranek ist am Mittwochabend der Gruppe entgegengefahren, hat sie im Bus auf der letzten Etappe der Heimfahrt nach Kulmbach begleitet. Alle seien erleichtert gewesen, nach dem schlimmen Unglück wieder zu ihren Familien zurückkehren zu können.

Bereits am Mittwochvormittag war Schaffranek persönlich bei dem Ehemann der tödlich verunglückten Reisebegleiterin, überbrachte ihm die schlimme Nachricht. "Dieser schreckliche Unfall berührt uns sehr" sagt Stefan Schaffranek. Mit dem Busunternehmen arbeite sein Büro seit Jahren zusammen. Der Fahrer, 62 Jahre alt, gelte als sehr umsichtig und erfahren. "Einer der besten, die wir kennen." Schon seit Jahren brachte der 62-Jährige Urlauber, die in dem Kulmbacher Reisebüro eine Fahrt gebucht hatten, an ihr Ziel. Immer waren die Fahrten sicher. Noch nie, sagt Stefan Schaffranek, sei es bei einer von seinem Büro organisierten Reise zu einem Unglück gekommen. Seit vielen Jahren bereits bietet das Unternehmen Gruppenreisen an.

Das Busunglück hatte einen Großeinsatz ausgelöst. 30 Polizisten, 50 Feuerwehrleute, 60 Kräfte der Rettungsdienste mit 30 Fahrzeugen und drei Rettungshubschrauber waren am Unfallort. Die Polizei ermittelt jetzt die Ursache des Unfalls. 120 Autofahrer werden in den kommenden Tagen einen Bußgeldbescheid erhalten. Sie hatten die Vorschriften missachtet und mit ihren Fahrzeugen Rettungswege blockiert.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
17:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Busunglück auf der A5 bei Karlsruhe Busunglücke Frauen Polizei Reisebegleiter Reisebüros Reisegruppen Rettungshubschrauber Todesopfer Urlauber
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine fahrende Unterkunft mit dem passenden Autokennzeichen. Das Wohnmobil auf dem Stellplatz in Kulmbach ist für die Reisenden wie ein flexibles Hotel.

05.07.2019

Touristenmagnet Wohnmobil-Stellplatz

Der große Trend zum Wohnmobil bringt viele Gäste nach Kulmbach. Zur Hauptreisezeit im Sommer sind oft alle 40 Stellplätze am Schwedensteg besetzt. » mehr

Zwei Menschen verloren im Juli ihr Leben, als ihr Auto bei Schwand gegen einen Baum prallte. Die Ursache des schrecklichen Unglücks war schnell geklärt: Der 52-jährige Fahrer hatte mehr als 2,3 Promille Alkohol im Blut, als er morgens gegen 6.45 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Foto: Melitta Burger

25.02.2019

Alkohol kostet vier Menschenleben

Acht Verkehrstote weist die Polizeistatistik für das Jahr 2018 im Landkreis Kulmbach aus. Das ist die höchste Zahl seit zehn Jahren. Trunkenheit spielt dabei eine große Rolle. » mehr

Der Unternehmer und ehemalige Zweite Bürermeister der Stadt Kulmbach, Stefan Schaffranek (links), plauderte bei der Reihe "Auf ein Bier mit..." der Wirtschaftsjunioren Kulmbach aus dem Nähkästchen. Foto: privat

01.03.2019

"Bringt euch ein und sprecht mit"

Bei den Wirtschaftsjunioren Kulmbach sprach der Unternehmer und ehemalige zweite Bürgermeister Stefan Schaffranek. Dabei ging es vor allem um Chancen für die Stadt. » mehr

Rauchmelder anzubringen ist ganz einfach. Die Wartung kann jeder selbst erledigen. Auch wenn die kleinen Geräte nicht jedes Leben retten können und manchmal Fehlfunktionen haben, ist die Kulmbacher Feuerwehrführung einhellig der Meinung: Die Geräte sind sinnvoll und ein wichtiger Bestandteil des Brandschutzes. Foto: Rolf Vennenbernd dpa

07.02.2019

Rauchmelder können Leben retten

Es gibt Fehlalarme und unter unglücklichen Umständen auch Todesopfer trotz Alarms. Doch das, sagt die Feuerwehr, darf kein Grund sein, auf die Geräte verzichten. » mehr

Sie werben für eine der zentralen Aktionen, mit denen die Raps-Stiftung aus Kulmbach in ganz Oberfranken ehrenamtliches Engagement unterstützt. "Helden der Heimat" werden gesucht und "Anstifter", die aufmerksam machen auf Menschen, die nicht zwingend etwas Großes, aber etwas Besonderes in der Gesellschaft leisten. Foto: Raps-Stiftung

05.07.2019

Raps-Stiftung sucht Helden und Anstifter

Seit Frank Kühne an der Spitze der millionenschweren Stiftung seiner Familie steht, hat er die Richtung geändert. In Menschen will er investieren, weniger in Steine. » mehr

Im Sommer und Herbst haben mehr Touristen den Weg nach Kulmbach gefunden. Die 200 Betten im Achat Plaza stehen wieder zur Verfügung und tragen dazu bei, dass es mit den Übernachtungszahlen nach oben geht. Foto: Stefan Linß/Archiv

10.12.2018

Die Rückkehr der Übernachtungsgäste

Die Tourismusstatistik liest sich nach der Talfahrt wieder positiv. Dank der Eröffnung des Achat Plaza erzielt Kulmbach das größte Plus in Oberfranken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 395 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4 | 20.07.2019 Bamberg
» 34 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
17:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".