Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Bus-Unglück: Die meisten sind wieder zu Hause

Nach dem schweren Busunglück mit einem Todesopfer sind fast alle Urlauber zurückgekehrt. Eine Frau befindet sich aber weiterhin in einem kritischen Zustand.



Kulmbach - Es war ein Alptraum, den eine Reisegruppe mit Teilnehmern aus Kulmbach, Burgkunstadt und Kronach am Mittwoch erleben musste. Der Bus eines Bayreuther Unternehmens, gemietet vom Reisebüro Schaffranek aus Kulmbach, war (wie berichtet) gegen 6.30 Uhr am Mittwoch auf der A 5 bei Karlsruhe unterwegs. Die Gruppe freute sich auf einen Urlaub in der Provence. Eine Woche wollten die Reisenden dort verbringen. Doch daraus sollte nichts werden. Der Bus prallte am frühen Morgen in einem Stauende gegen einen Lkw.

Für die Reisebegleiterin aus Kulmbach kam jede Hilfe zu spät. Sie hatte ganz vorne im Bus gesessen, genau an der Stelle, an der der Reisebus auf den vor ihm stehenden Müllwagen aufschlug. Die Frau wurde eingeklemmt. Sie starb noch an der Unfallstelle. Für die anderen 24 Fahrgäste und den Fahrer endete die Reise in Krankenhäusern. Glücklicherweise kamen die meisten mit dem Schrecken oder leichteren Verletzungen davon.

27.06.2018 - Bus-Unfall - Foto: dpa

Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe
Bus aus Bayreuth verunglückt auf A5 Karlsruhe

17 Teilnehmer der Fahrt, bestätigt der Chef des Reisebüros, Stefan Schaffranek, seien noch am Abend des Unfalls nach Hause zurückgekehrt. Die anderen Fahrgäste aus dem Bus blieben zunächst im Krankenhaus, darunter auch der Fahrer. Bis auf eine 71 Jahre alte Frau konnten aber alle bereits am Donnerstag wieder die Heimreise antreten, erklärte Stefan Schaffranek gegenüber der Frankenpost . Die Frau, eine Seniorin, hat schwerste Verletzungen erlitten. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und dort noch am Mittwoch operiert. Nach Angaben der Polizei besteht Lebensgefahr. Auch bei einem 76-jährigen Mann war die Polizei zunächst von lebensgefährlichen Verletzungen ausgegangen. Die Verletzungen erwiesen sich dann aber als nicht so schwerwiegend. Der Mann hat sich die Schulter gebrochen. Die beiden Senioren waren unmittelbar hinter der Reisebegleiterin im Bus gesessen. Die schwerstverletzte Frau war ebenso eingeklemmt worden wie die tödlich verunglückte Reisebegleiterin.

Melanie Schaffranek und der Chef des Bayreuther Busunternehmens Rabenstein waren sofort nach Karlsruhe gefahren, als sie von dem Unglück unterrichtet wurden. Sie kümmerten sich um die Reisegruppe, besuchten die Verletzten, organisierten die Rückholung. Bereits am Mittag stand der Bus bereit, der 17 der Teilnehmer zurückbrachte.

Stefan Schaffranek ist am Mittwochabend der Gruppe entgegengefahren, hat sie im Bus auf der letzten Etappe der Heimfahrt nach Kulmbach begleitet. Alle seien erleichtert gewesen, nach dem schlimmen Unglück wieder zu ihren Familien zurückkehren zu können.

Bereits am Mittwochvormittag war Schaffranek persönlich bei dem Ehemann der tödlich verunglückten Reisebegleiterin, überbrachte ihm die schlimme Nachricht. "Dieser schreckliche Unfall berührt uns sehr" sagt Stefan Schaffranek. Mit dem Busunternehmen arbeite sein Büro seit Jahren zusammen. Der Fahrer, 62 Jahre alt, gelte als sehr umsichtig und erfahren. "Einer der besten, die wir kennen." Schon seit Jahren brachte der 62-Jährige Urlauber, die in dem Kulmbacher Reisebüro eine Fahrt gebucht hatten, an ihr Ziel. Immer waren die Fahrten sicher. Noch nie, sagt Stefan Schaffranek, sei es bei einer von seinem Büro organisierten Reise zu einem Unglück gekommen. Seit vielen Jahren bereits bietet das Unternehmen Gruppenreisen an.

Das Busunglück hatte einen Großeinsatz ausgelöst. 30 Polizisten, 50 Feuerwehrleute, 60 Kräfte der Rettungsdienste mit 30 Fahrzeugen und drei Rettungshubschrauber waren am Unfallort. Die Polizei ermittelt jetzt die Ursache des Unfalls. 120 Autofahrer werden in den kommenden Tagen einen Bußgeldbescheid erhalten. Sie hatten die Vorschriften missachtet und mit ihren Fahrzeugen Rettungswege blockiert.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
17:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Busunglück auf der A5 bei Karlsruhe Busunglücke Frauen Polizei Reisebegleiter Reisebüros Reisegruppen Rettungshubschrauber Todesopfer Urlauber
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Tempelanlage Swayambhunath ist ein Bauwerk, das Buddha selbst und seine Lehre, den Dharma, symbolisiert. Fotos: Ute Eschenbacher

15.04.2020

Reise wird zur Herzensangelegenheit

Die Kulmbacher Nepalhilfe sammelt 9 500 Euro für eine vierköpfige Familie. Sie ist auf der Suche nach einer dauerhaften Bleibe. » mehr

Zahlreiche Flüge sind gestrichen, immer mehr Länder werden von den Fluggesellschaften gar nicht mehr angeflogen. Auf dem Frankfurter Flughafen herrscht fast gespenstische Leere. Auch eine Kulmbacher Reisegruppe, die am Gründonnerstag nach New York aufbrechen wollte, wird nun zu Hause bleiben müssen, weil die USA ein 30-tägiges Einreiseverbot für Europäer verhängt haben. Foto: Silas Stein/dpa

12.03.2020

Reisende packen die Koffer wieder aus

Ob man in den Urlaub oder zu einer Geschäftsreise aufbrechen kann, entscheidet sich im Moment von Stunde zu Stunde. 20 Kulmbacher, die nach New York wollten, müssen jetzt zu Hause bleiben. » mehr

Urlaub in Deutschland, weiß Reiseexperte Stefan Schaffranek, steht auf der Liste derer, die sich jetzt langsam wieder trauen, in Urlaub zu fahren, ganz oben auf der Liste. Ost- und Nordsee, zum Beispiel die Insel Usedom (Foto), seien extrem gefragt, teilweise sogar bereits überlaufen, sagt der Inhaber von drei Reisebüros in Kulmbach, Kronach und Burgkunstadt. Foto: Stefan Sauer/dpa

08.07.2020

Die Reiselust keimt langsam wieder auf

Kaum ein Geschäftsfeld wurde durch Corona so gebeutelt wie die Reisebranche. Stefan Schaffranek sagt offen, dass es ohne Förderung nicht gegangen wäre. » mehr

So verteilen sich die Corona-Infektionen seit dem Ausbruch der Pandemie über die Gemeinden im Landkreis Kulmbach. In der Zahl der positiv Getesteten sind auch die elf Todesopfer enthalten. Um keine Rückschlüsse auf ihre Wohnorte zu ermöglichen, werden sie nicht extra ausgewiesen. Grafik: Landkreis Kulmbach

29.05.2020

Abstand bleibt oberstes Gebot

Die Corona-Zahlen im Landkreis sinken. Nur noch vier Menschen sind aktuell infiziert. Das dürfe jetzt aber nicht zu Leichtsinn führen, mahnt Landrat Klaus Peter Söllner. » mehr

Heute dürfen weitere Geschäfte in der Kulmbacher Innenstadt öffnen. Die Geschäftsleute hoffen nun auf mehr Frequenz.	Foto: Archiv Gabriele Fölsche

26.04.2020

Für vorsichtige Rückkehr zur Normalität

"Seit Ende des Zweiten Weltkriegs war der Druck auf die Wirtschaft nicht mehr so stark wie heute." Das sagt Michael Möschel, Vorsitzender des Industrie- und Handelsgremiums. » mehr

Barbara und Stefan Biogradlic aus Berlin machen mit ihrem Wohnmobil seit 15 Jahren in Kulmbach Station.

25.06.2020

Mehr und mehr Feriengäste rollen an

Der Wohnmobilstellplatz am Schwedensteg ist schon seit Jahren stark frequentiert. Im Zuge der Corona-Krise erlebt Kulmbachs Touristenmagnet einen neuen Höhenflug. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto und Linienbus kollidieren Bayreuth

Auto und Linienbus kollidieren | 03.08.2020 Bayreuth
» 18 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
17:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.