Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Kulmbach

Das Allgemeinwohl immer im Blick

Seit 25 Jahren gibt es den FC Bayern-Fanclub Plassenburg-Kulmbach. Jetzt hat der Verein eine Ruhebank für das Naherholungsgebiet Flutmulde gestiftet.



Gemeinsam mit dem FCB-Fanclub-Vorsitzenden Edgar Friedmann (vorne rechts) und dessen Sohn Jens (hinten, Mitte), Schriftführer Florian Mallanik (hinten, rechts) sowie Florian Bergmann (hinten, links) nahm Oberbürgermeister Henry Schramm die gespendete Ruhebank an der renaturierten Flutmulde "in Betrieb". Foto: privat
Gemeinsam mit dem FCB-Fanclub-Vorsitzenden Edgar Friedmann (vorne rechts) und dessen Sohn Jens (hinten, Mitte), Schriftführer Florian Mallanik (hinten, rechts) sowie Florian Bergmann (hinten, links) nahm Oberbürgermeister Henry Schramm die gespendete Ruhebank an der renaturierten Flutmulde "in Betrieb". Foto: privat  

Kulmbach - Auf ein Vierteljahrhundert Vereinsgeschichte kann der FC Bayern-Fanclub Plassenburg-Kulmbach in diesem Jahr zurückblicken. Anlässlich dieses Jubiläums übergab der Fanclub-Vorsitzende, Edgar Friedmann dem Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm einen großzügigen Scheck über 600 Euro - zweckgebunden für eine Ruhebank im Naherholungsgebiet Flutmulde. Diese wurde nun aufgestellt und im wahrsten Sinne des Wortes in "Besitz" genommen.

Seit dem 7. Juli 1993 besteht der FC Bayern-Fanclub Plassenburg-Kulmbach. Durch die sportlichen Erfolge des FC Bayern München in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ist auch die Mitgliederzahl des Kulmbacher Fanclubs stetig gewachsen. So zählt der Verein im Jubiläumsjahr 2018 mittlerweile insgesamt 383 Mitglieder. "Unser jüngstes Mitglied ist gerade erst ein paar Monate alt, das älteste ist 80", erzählt der Vorsitzende des Fanclubs, Edgar Friedmann und stellt mit einem Lächeln fest: "Es ist also nie zu früh oder zu spät, Bayern-Fan zu werden. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, egal in welchem Alter. Jeder ist herzlich willkommen."

Und wer gleich drei Generationen im Verein hat, der lässt sich natürlich auch immer allerhand einfallen, um ein attraktives, abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt auf die Beine zu stellen. "Als Fanclub fahren wir selbstverständlich regelmäßig zu den Bundesliga-Heimspielen des FC Bayern in die Allianz-Arena. Wir unterstützen zudem Fußball-Jugendturniere. Doch auch abseits des grünen Rasens sind wir sehr aktiv unterwegs", erzählt Friedmann. Der Verein veranstaltet zum Beispiel Wandertage, Familienausflüge in den Zoo, Bowlingabende, ein Sau-am-Spieß-Essen mit Spielenachmittag oder eine Floßfahrt und vieles mehr. "Wir sind eine große Familie, die die Leidenschaft zum FCB teilt. Die Gemeinschaft ist uns wichtig, und die wollen wir durch gemeinsame Aktivitäten und Erlebnisse weiter stärken."

"Der FCB-Fanclub ist ein Beispiel für ein aktives, gesundes und vielfältiges Vereinsleben und eine tolle Bereicherung für unsere Kulmbacher Vereinslandschaft", sagt Oberbürgermeister Henry Schramm. Besonders klasse findet er es, dass der Fanclub seit seiner Gründung seine Aktionen und Veranstaltungen immer wieder mit Spenden für wohltätige Zwecke und soziale Projekte verbindet. "Für dieses großartige Engagement über zweieinhalb Jahrzehnte ein herzliches Dankeschön", betont Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm.

Und wie groß das Engagement des Vereins in und um Kulmbach ist, das zeigt bereits in kleiner Blick auf die vergangenen Jahre: Anlässlich des 20-jährigen Bestehens im Jahr 2013 unterstützte der Fanclub die Caritas-Sozialstation Stadtsteinach finanziell bei der Anschaffung neuer Blutdruckmessgeräte einschließlich Stethoskop für den mobilen Dienst. Im Rahmen eines Wandertages nach Thurnau im gleichen Jahr gab es 500 Euro für eine Ruhebank im Schlossbereich, 2014 den gleichen Betrag für den Gartenbauverein Hutschdorf. Ein Jahr später überraschten die FC-Bayern-Fans dann den Kreisjugendring kurz vor Weihnachten mit 555 Euro für die Jugendarbeit.

Und auch im Jubiläumsjahr 2018 setzt der Fanclub seinen Einsatz für die Region fort: Nachdem bereits der idyllische Mainzusammenfluss mit einer Ruhebank weiter aufgewertet wurde, können sich jetzt auch Radfahrer und Fußgänger im neuen Naherholungsgebiet an der Flutmulde über eine weitere Sitzgelegenheit freuen. Um deren Aufstellung hat sich der städtische Bauhof gekümmert. Die Ruhebank befindet sich direkt am Fußweg von der Andreas-Ströber-Straße kommend und in unmittelbarer Nähe der im vergangen Jahr von Henry Schramm und Landrat Klaus Peter Söllner gespendeten Kastanie.

"Die Lage ist richtig super, nah am Fußweg und mit einem Top-Ausblick auf die Plassenburg und die renaturierte Flutmulde. Und wenn die Kastanie groß genug ist, wird sie den Rastenden Schatten spenden", freut sich Edgar Friedmann. "Vereine wie der FCB-Fanclub sind für eine Stadt sehr wichtig. Sie tragen mit ihrem Einsatz und ihren Spenden einen wesentlichen Teil dazu bei, unsere Stadt Kulmbach immer wieder noch ein Stückchen liebens- und lebenswerter zu machen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar", sagte Henry Schramm.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayern-Fans Blutdruckmessgeräte FC Bayern München FC Bayern-Fanclub Plassenburg Kulmbach FC Bayern-Fanclubs Familienausflüge Freude Gartenbauverein Hutschdorf Henry Schramm Naherholungsgebiete Obst- und Gartenbauvereine Plassenburg Spenden Stadt Kulmbach Vereinsgeschichte Wandertage
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Schilder weisen auf die neuen Wohnwagen-Stellplätze hin.

03.08.2018

Die Welt zu Gast am Schwedensteg

Der Wohnmobilstellplatz in Kulmbach ist oftmals ausgebucht. Die Urlauber freuen sich über die zentrale Lage, den Service und besonders über die Erweiterung des Areals. » mehr

Am Zentralen Busbahnhof ist Schluss für die großen Stadtbusse. Wer zur Stadthalle fahren möchte, muss in einen Shuttlebus umsteigen. Das verärgert Fahrgäste, und auch in der Kulmbacher Stadtverwaltung hätte man die Stadthalle gern wieder direkt angebunden. Doch das geht nicht, sagt die Busunternehmerin.

02.11.2018

"Rückschritt" im Stadtbusverkehr

Bürger ärgern sich, weil der Stadtbus nicht mehr zur Stadthalle fährt. Das gefällt auch der Stadtverwaltung nicht. Busunternehmerin Schütz sagt, warum es trotzdem nicht geht. » mehr

Spiel mit Licht in historischem Ambiente: Blick in den Verkaufsraum des Geschäftes "Blumen im Ratskeller", das am Freitag eröffnet wird.

15.10.2018

Ein Juwel erstrahlt wieder

Am Freitag öffnet in den restaurierten Gaststuben des "Ratskellers" ein Blumengeschäft. Nach einer langen Hängepartie wird damit ein Kulmbacher Kulturgut zeitgerecht genutzt. » mehr

Baumschnitt will gelernt sein, im Zweifelsfall bei einem Schnittkurs des Gartenbauvereins, damit aus dem Baum kein "Besen" wird.

30.09.2018

Dienstleister für alle Hobbygärtner

Mit einer Obstschau hat alles begonnen. Heute hat der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege stolze 7000 Mitglieder. » mehr

OB Henry Schramm überzeugte sich selbst vom Spaßfaktor der neuen Spielgeräte in Lehenthal. Foto: Privat

07.10.2018

Stadt investiert 13 500 Euro in neue Spielgeräte

Die Kinder in Lehenthal freuen sich über ihren neuen Spielplatz. Ortssprecher Wolfgang Michel betont, dass dort immer viel Betrieb herrscht. » mehr

Eine Ausstellung der Nepalhilfe Kulmbach eröffnete gestern die diesjährige Interkulturelle Woche. Unser Bild zeigt (von links) den Ehrenvorsitzenden der Nepalhilfe Kulmbach, Peter Pöhlmann, den Kulmbacher Gruppensprecher von Amnesty International, Peter Hennings, Jürgen Kohlberger von der Nepalhilfe, Oberbürgermeister Henry Schramm, Landrat Klaus Peter Söllner, die Vorsitzende der Nepalhilfe Kulmbach, Sonja Promeuschel, Manfred Ströhlein vom Arbeitskreis Interkulturelle Woche, Arne Poperl von der AWO Kulmbach, der ebenfalls dem Arbeitskreis angehört, und Dr. Hans Hunger von der Nepalhilfe. Foto: Rainer Unger

21.09.2018

Schranken abbauen lautet die Devise

Die Interkulturelle Woche in Kulmbach ist eröffnet. Zum Auftakt berichtet die Nepalhilfe über ihre Arbeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
17:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".