Topthemen: "Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Kulmbach

Das Gelübde im Nord-Atlantik

In größter Not hat Lorenz Schubert aus Gumpersdorf geschworen, zwei Glocken zu stiften. Mehr als zehn Jahre später konnte er sein Versprechen einlösen.



Der Päschenhof in Gumpersdorf im Jahre 1915. Weltenbummler Lorenz Schubert hatte ihn, bevor er auf Reisen ging, an seinen gleichnamigen Neffen überschrieben, im Bild links mit Hund. Foto: Familie Schubert
Der Päschenhof in Gumpersdorf im Jahre 1915. Weltenbummler Lorenz Schubert hatte ihn, bevor er auf Reisen ging, an seinen gleichnamigen Neffen überschrieben, im Bild links mit Hund. Foto: Familie Schubert   » zu den Bildern

Gumpersdorf/Stadtsteinach - Es war das größte landwirtschaftliche Anwesen von Gumpersdorf, das Haus Nummer 1, vor über einhundert Jahren als Gut eingestuft und am Ortsausgang Richtung Stadtsteinach gelegen. Heute ist Helmut Schubert in gerader Linie der zehnte Eigentümer des Hofes, der inzwischen allerdings stillgelegt ist.

Im Jahre 1636 erhielt Hanns Schobardt das Gut als Lehen von Christoph Ernst von Wirsberg auf Lanzendorf. Erst 1838 endete das Lehensrecht und der Hof ging in den Alleinbesitz der Kunigunda Schubert über. Das war zu der Zeit, in der sich viele Einwohner aus dem Stadtsteinacher Land entschlossen, aus wirtschaftlicher Not nach Amerika auszuwandern. Darunter auch einige Gumpersdorfer und mehrere Angehörige der damals nicht kleinen Familie Schubert.

Der wohl bekannteste Spross des Anwesens, Hausname "Päschenhof", war Lorenz Schubert. Er, am 21. Juni 1838 in Gumpersdorf geboren, erbte das Gut im Jahre 1869. Nach gut einundzwanzig Jahren setzte er sich 1891 im rüstigen Alter von 53 Jahren zur Ruhe. Er war nicht verheiratet und wollte noch etwas von der Welt sehen. Und nach Amerika war ja wenige Jahrzehnte zuvor eine Reihe von Familienmitgliedern ausgewandert.

Lange hatte er die Reise vorbereitet. Zur Finanzierung wurden noch kurz vor der Hofübergabe am "Stanicher Hulz" zwischen Gumpersdorf und Untersteinach ein Stück seines Waldes gerodet und die Fichtenstämme versilbert. Das Gut überschrieb er seinem Neffen und Patenkind Lorenz Schubert.

Am 5. April 1893 schifft Lorenz Schubert in Bremerhaven ein. Er reist mit dem großen Schnelldampfschiff "Fulda" des Norddeutschen Lloyd, Fassungsvermögen 928 Passagiere. Begleitet wird er von einer Katharina aus der Schwarzott-Verwandschaft. Am 25. April erreichen sie New York, nachdem sie vier Tage auf See in einem schweren Sturm aushalten mussten. Dort erleben sie eine Flottenparade mit Kriegsschiffen aus fünfzehn Nationen und treffen schon an Bord auf die ersten Bekannten aus Schlömen und Heinersreuth. Weiter geht es nach Michigan, wo Schubert auf weitere Verwandtschaft trifft. "Es wohnen fast lauter Deutsche hier", schreibt er nach Hause, "sehr viele aus Lindau und der Kulmbacher Gegend, dass sogar das Postamt den Namen Kulmbach erhielt. Darum wundert euch nicht, wenn ich diesen Brief (vom 13. Mai 1893) auf der Kulmbacher Post aufgebe."

Am 12. Juni 1893 fährt Schubert zur Weltausstellung nach Chicago und ist begeistert. Bei seinem Schwager, dem Mälzer Schubert aus der Blaich, hat er nicht nur Kost und Logis, sondern in ihm auch einen ortskundigen Führer. Dann reist er nach St. Louis weiter. Insgesamt hat Lorenz Schubert ein gutes halbes Jahr in den Vereinigten Staaten verbracht. Am 25. Oktober 1893 verlässt er mit dem Dampfschiff "Rheinland" die Neue Welt.

Der Dampfer nimmt die Nordatlantik-Route, inzwischen bekannt auch als "Titanic-Route" und gerät in schwere Herbststürme. Infolge des Sturms wird das Schiff abgetrieben und kommt in große Bedrängnis. Die "Kulmbacher Nachrichten" berichten sogar von einer Havarie. Und Lorenz Schubert will Eisberge wahrgenommen haben. Was im Einzelnen passiert ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Auf jeden Fall schwor Lorenz Schubert in der tosenden See und in Todesangst ein stilles Gelübde:

Das Dörfchen Gumpersdorf gehört sowohl politisch als auch kirchlich zu Untersteinach. Zur dortigen evangelischen Kirchengemeinde gehört auch die Diaspora im katholischen Stadtsteinach. Als Anfang des 20. Jahrhunderts die oberkirchliche Genehmigung vorlag, dort im Jahr sieben Gottesdienste feiern zu dürfen, wuchs der Wunsch nach einer eigenen Kirche. Zunächst wurde 1901 bei Kirchenmitglied Andreas Kretschmann in der Kronacher Straße ein Bet-Raum eingerichtet. Im Oktober 1903 entstand der Betsaal am heutigen Standort. Erst zwei Jahre später, 1905, konnte der Turm gebaut werden.

Über zehn Jahre waren seit dem Gelöbnis von Lorenz Schubert im tobenden Atlantik vergangen. Nun konnte er endlich sein Versprechen einhalten. Die Zeitung berichtete am 14. März 1905: "Am Samstag trafen die herrlich mit Kränzen geschmückten von Gutsbesitzer Schubert in Gumpersdorf gestifteten zwei Glocken für das protest. Kirchlein bestimmt hier ein." Sie stammten aus der deutschen Glockenstadt Apolda aus der Werkstatt von F. Schilling. Die eine Glocke trug die Aufschrift: "Gott zur Ehr, weil er stillt Sturm und Meer. Rufe mich in Not, so will ich Dich erretten. Ps 50 V 15. Mich goß Franz Schilling." Auf der anderen ist eine Stelle aus dem zwölften Brief an die Römer zu lesen: "Haltet an im Gebete."

Ein knappes Jahr nach der Glockenweihe, am 9. Januar 1906, starb der Wohltäter. Heute trägt der Turm des evangelischen Kirchleins in Stadtsteinach nur noch eine Glocke. Ihre Schwester, die größere, wurde im Jahre 1942 von der Wehrmacht konfisziert und eingeschmolzen.

Autor
Helmut Geiger

Helmut Geiger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Evangelische Kirche Helmut Schubert Kriegsschiffe Passagiere Passagiere und Fahrgäste Postämter Schwangerschaftsabbruch Türme Vergnügungs- und Ausflugsdampfer Wehrmacht
Gumpersdorf Stadtsteinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit Gitarre oder Schifferklavier begleitete sich Philipp Simon Goletz bei seinen Liedern. Foto: Rainer Unger

11.10.2017

Der Sima legt wieder los

Philipp Simon Goletz präsentiert in Gumpersdorf sein neues Programm. Seine Fans erfahren unter anderem den Unterschied zwischen Bundestag und Theater. » mehr

Region

05.01.2018

Wasserbad statt Wintersport

Im Kulmbacher Landkreis setzen anschwellende Flüsse die Landschaft unter Wasser. Schneeschmelze und Regenfälle sind die Ursache dafür. » mehr

Die Instrumentalschüler des Musikvereins Stadtsteinach werden regelmäßig mit dem Vororchester an Auftritte vor Publikum herangeführt.	Fotos: Klaus Klaschka

19.12.2017

Traurige und schöne Momente

Der Musikverein Stadtsteinach begeistert mit dem achten Adventszauber das Publikum. Das Konzert gab's im Doppelpack. » mehr

Mit regelmäßigen Bring- und Holdiensten gefährden Eltern die Sicherheit ihrer Kinder. Polizei und Schulen appellieren, dass Mädchen und Buben den sicheren Schulweg zu Fuß zurücklegen sollen.

23.11.2017

Gefahr durch Elterntaxis steigt

Bring- und Holdienste mit dem Auto führen zu einem erhöhten Unfallrisiko vor den Schulen. Die Polizei hat Tipps parat, wie sich die Verkehrssituation entspannen lässt. » mehr

Jungmusiker Moritz Pöhlmann glänzt mit seinem Tuba-Solo.

24.10.2017

Kunststücke mit dem tiefen Blech

Beim Böhmischen Abend wächst mancher Musiker der "Schorgasttaler" über sich hinaus. Das Konzert mit viel Schwung begeistert das Publikum in der Steinachtalhalle restlos. » mehr

Nürnberg ist nicht Barcelona

20.10.2017

Nürnberg ist nicht Barcelona

Die Bestrebungen, Franken als eigenes Bundesland zu etablieren, sind eingeschlafen. Dennoch gibt es einige Parallelen zwischen Franken und Katalanen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Arthurs Gesetz": Dreharbeiten in Hof Hof

"Arthurs Gesetz" Dreharbeiten in Hof | 16.01.2018 Hof
» 5 Bilder ansehen

VLF-Ball in Münchberg

VLF-Ball in Münchberg | 14.01.2018 Münchberg
» 23 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10 | 14.01.2018 Weiden
» 27 Bilder ansehen

Autor
Helmut Geiger

Helmut Geiger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
00:00 Uhr



^