Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kulmbach

Das Wirtshaus als Studienobjekt

Kulturgeographen erforschen die Entwicklung der Dorfgaststätten im Kulmbacher Land und in Oberfranken. Sie suchen nach Ideen, das Wirtshaussterben zu stoppen.



Das Wirtshaus gehört wie die Kirche zum Ortsbild. In Stadtsteinach und in den meisten anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Kulmbach sind Traditionsgaststätten erhalten geblieben. Doch in den kleinen Dörfern grassiert das Wirtshaussterben. Die Uni Bayreuth widmet sich nun dem Thema. Foto: Archiv
Das Wirtshaus gehört wie die Kirche zum Ortsbild. In Stadtsteinach und in den meisten anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Kulmbach sind Traditionsgaststätten erhalten geblieben. Doch in den kleinen Dörfern grassiert das Wirtshaussterben. Die Uni Bayreuth widmet sich nun dem Thema. Foto: Archiv  

Kulmbach - Das Wirtshaus ist in Gefahr. Ein Kulturgut sagt servus. Das ist schlecht, meinen Experten, denn es erfüllt auf dem Land ganz unterschiedliche Funktionen. "Die Bedeutung der gastronomischen Betriebe ist vielfältig", erklärt Professor Dr. Doris Schmied, Kulturgeographin an der Universität Bayreuth. Die Gaststätte sei Arbeitgeber und sozialer Bezugspunkt. Für die Menschen ist sie ein dritter Raum nach der Wohnung und dem Arbeitsplatz. "Solche Bezugspunkte sind gerade auf den Dörfern sehr wichtig", sagt die Wissenschaftlerin. "Wenn sie verschwinden, wird es problematisch." In einem Projekt will sie mit Bachelor-Studenten erstmals das Wirtshaussterben im Kulmbacher Land erforschen.

Das Forschungsprojekt

Professor Dr. Doris Schmied vom Lehrstuhl Kulturgeographie an der Universität Bayreuth startet im Oktober zum Wintersemester ein Seminar für Bachelorstudenten, das sich mit dem Wirtshaussterben befasst. Das Projekt mit dem Arbeitstitel "Entwicklung der Dorfwirtshäuser in Oberfranken" soll unter anderem erforschen, wie sich die Zahl der Gaststätten im Kulmbacher Land und in der Region entwickelt hat. Es können Fragen erörtert werden zur Konkurrenzsituation, zur Nachfolgeregelung und zu den Ursachen und Folgen des Wirtshaussterbens. sli

 

 

 

Bislang wenige Studien: "Es wird viel über das Thema geredet", sagt Doris Schmied. "Aber es gibt bisher nur wenige empirische Studien dazu." Auf Initiative der Kulmbacher FDP-Kreistagsfraktion beschäftigt sich der Landkreis nun mit dem Thema und verfolgt es zusammen mit der Genussregion Oberfranken weiter. Norbert Heimbeck, Geschäftsführer der Genussregion Oberfranken, hat den Kontakt zur Bayreuther Professorin hergestellt.

"Wir sehen, dass Wirtshäuser dicht machen", sagt Norbert Heimbeck im Gespräch mit der Frankenpost. "Aber wir wissen nicht, wie dramatisch die Situation ist." Er hofft, dass sich die Kulturgeographie-Studenten für das Thema begeistern und mit ihrer Hilfe bald belastbare Zahlen vorliegen werden.

 

Zentrale Ankerpunkte: Das große Ziel sei es, den Dörfern ihre Wirtshäuser als zentrale Ankerpunkte zu erhalten, betont Heimbeck. "Wir müssen etwas tun. Wenn sie sterben, geht ein Stück sozialer Zusammenhalt verloren."

Jetzt im Sommer, während der vorlesungsfreien Zeit, sollen die weiteren Details des Forschungsprojektes erarbeitet werden. Die Studierenden können selbst entscheiden, wie ihre Ziele aussehen und welche Aspekte der oberfränkischen Wirtshauskultur in ihren Untersuchungen eine Rolle spielen. Zum Start des Wintersemesters im Oktober geht es dann richtig los. Das Projekt trägt den Arbeitstitel "Entwicklung der Dorfwirtshäuser in Oberfranken."

 

Das Sterben in den Dörfern: Ob sich die Arbeiten schwerpunktmäßig auf den Landkreis Kulmbach oder auf den ganzen Regierungsbezirk beziehen, ist noch nicht entschieden. Für die Marktgemeinde Thurnau hat Veit Pöhlmann bereits Vorarbeit geleistet. Der FDP-Kreisrat ist Inhaber der Pöhlmannschen Gastwirtschaft im Ortsteil Limmersdorf. Innerhalb der vergangen 40 Jahre sei in 14 Dörfern rund um Thurnau ein großes Wirtshaussterben eingetreten, sagt er. Von ehemals 15 Gaststätten seien bis heute gerade einmal zwei übrig geblieben.

Professor Dr. Doris Schmied hat bereits vor dem Beginn des Projektes mehrere Interviews zu dem Thema geführt. Dabei kam unter anderem zur Sprache, dass die klassische Dorfgaststätte häufig in Konkurrenz steht mit Sportheimen oder Feuerwehrhäusern. In Orten, die kein eigenes Dorfhaus und keine andere Begegnungsstätte haben, sind Einwohner und Vereine oftmals darauf angewiesen, dass sie sich im Wirtshaus treffen können. Das zeige die verbindende Funktion, die die Einrichtung erfüllt.

 

Keine leichte Aufgabe: Vor den Studierenden liege keine leichte Aufgabe, sagt die Lehrstuhlinhaberin. "Ein Problem wird sein, an die Daten zu kommen." Die Gastronomie wird von mehreren unterschiedlichen Stellen betreut. Herauszufinden, welche Wirtschaften es gibt und welche es gegeben hat, könne schwierig werden.

Das Seminar will auch praktische Ansätze verfolgen. "Wenn uns genügend Zeit bleibt, dann könnten wir ein App erstellen", sagt Doris Schmied. In der Smartphone-Anwendung würde der Nutzer erfahren, welche Gaststätten zu welcher Zeit geöffnet haben und wie das Speiseangebot aussieht. Erste Ergebnisse des Studienprojektes sollen im Januar vorliegen.

 

Nachfolger gesucht: Landrat Klaus Peter Söllner äußerte in der jüngsten Sitzung des Kulmbacher Wirtschafts- und Kulturausschusses sein Bedauern, dass mit vielen Wirtshäusern ein Stück Kulturgut verloren gegangen ist. In zahlreichen Fällen sei das Problem, dass sich einfach kein Nachfolger findet, der den Betrieb weiterführen will. Personalmangel sei nur eine der Schwierigkeiten, mit denen Wirte zu kämpfen haben.

Der Kulmbacher Kreistag hofft auf Vorschläge, mit welchen Konzepten dem Wirtshaussterben begegnet werden kann. Zuletzt sind diverse Förderprogramme, unter anderem von der bayerischen Staatsregierung, ins Leben gerufen worden. Das bayerische Wirtschaftsministerium hat ein Programm für Gaststättenmodernisierungen aufgelegt. Nur wenige Minuten nach dem Start Mitte Mai dieses Jahres musste das Online-Portal wieder geschlossen werden. Der finanzielle Rahmen von 30 Millionen Euro war wegen der großen Nachfrage sofort ausgeschöpft. In der ersten Förderrunde sind oberfrankenweit 15 Antragsteller zum Zuge gekommen, teilt das Landratsamt mit.

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
18:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeitgeber Begegnungsstätten Genussregion Oberfranken Konkurrenz Kreistage Landräte Marktgemeinden Professoren Studentinnen und Studenten Universität Bayreuth Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Interesse am Campus Kulmbach der Universität Bayreuth ist groß: Gründungsdekan Professor Stephan Clemens erläutert Besuchern, wie das Gelände neben dem Bahnhof von der Uni in Zukunft genutzt werden könnte. Foto: Peter Kolb

12.09.2019

Der Campus-Aufbau als Abenteuer

Beim Unistandort Kulmbach gibt es noch viele Unwägbarkeiten. Es braucht Übergangslösungen für Hörsäle und Labore und es fehlen noch Professoren. » mehr

Regionalexpress

31.05.2019

Kommt schneller Zug nach Bayreuth?

Wenn der Uni-Campus Kulmbach mit den rund 400 geplanten Mitarbeitern und rund 1000 Studenten in Betrieb geht, sollte Kulmbach eine schneller Zugverbindung in die Nachbarstadt Bayreuth bekommen. » mehr

Fritz Hornschuch stand während der Hochzeiten der Kulmbacher Spinnerei für Innovation. Der Campus Kulmbach wird das in Zukunft gewährleisten. Das denkmalgeschützte ehemalige Verwaltungsgebäude der Spinnerei ist heute Sitz des Campus. Zum Tag des offenen Denkmals wird die alte Verwaltungsvilla ihre Türen öffnen und nicht nur Interessantes über die Vergangenheit des Areals preisgeben, sondern auch Informationen über die Zukunft. Dafür stehen Campus-Geschäftsführer Dr. Matthias Kaiser (links) und Spinnerei-Experte Martin Pöhner. Fotos: Melitta Burger

27.08.2019

Transparenz von Anfang an

Die Uni Bayreuth will die Kulmbacher mitnehmen auf dem Weg zum Hochschulstandort. Am 8. September sind alle eingeladen, die sich für dieses Thema interessieren. » mehr

Die Techniker Jo Olesch (links) und Johannes Schneider (rechts) mit Dr. Johannes Lüers beim Einrichten der Datenlogger in einem der zahlreichen Weißenstädter Keller. Fotos: Gerd Pöhlmann

25.10.2019

Klimaforschung im Keller

Wie setzt sich das Wetter im Erdboden fort? Das ist eine Frage, die Wissenschaftler der Universität Bayreuth umtreibt. In Weißenstadt finden sie optimale Bedingungen vor. » mehr

Eine Sanierung des Kaufplatz-Gebäudes ist unmöglich. Darin sind sich Fachleute und die Mitglieder CSU-Fraktion einig. Überall in dem Komplex fallen Deckenplatten herunter, weil sie von Regenwasser aufgeweicht werden, das an vielen Stellen durchs Dach dringt. Außerdem sind viele Schadstoffe in dem Gebäude verbaut. Das macht den Abriss so teuer. Bernd Ohnemüller (links) hat die CSU-Fraktion des Stadtrats durch das marode Gebäude geführt.

02.07.2019

Campus statt Kaufplatz

Das Areal mitten in der Stadt ist für Jörg Kunstmann ideal für die Universitätsgebäude. So, meint er, können die Kulmbacher und die Studenten am besten eng zusammenrücken. » mehr

Stichworte und Anregungen auf DIN-A1 sind nur ein Ausschnitt der Erkenntnisse, die bei Fachtagungen festgehalten werden, wie bei einem Symposium in Landratsamt Kulmbach zum Generalthema Migrationsstrategien im Grenzgebiet Bayern-Tschechien - präsentiert von (von links) Nicolai Teufel und Fabian Liedl von der Universität Bayreuth und Peter Müller und Souzan Nicholson im Landratsamt. Foto: Klaus Klaschka

13.06.2019

Zusammenarbeit über Grenzen hinweg fördern

Mit Migration in der Grenzregion Bayern/Tschechien beschäftigen sich Forscher der Unis Bayreuth und Pilsen. Eine Tagung beleuchtet den Umgang des Kreises mit dem Thema. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
18:00 Uhr



^