Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Kulmbach

Der Waschbär geht im Frankenwald um

Der Waschbär geht jetzt auch im Frankenwald auf Nahrungssuche. Otto Kreil hat bei Stadtsteinach eines dieser Exemplare erlegt.



Neuer Gast im Landkreis Kulmbach: Der Waschbär. Otto Kreil erlegte dieses Exemplar Mitte Juni. Sein Hund Eiko ist mächtig stolz auf den Jagderfolg.
Neuer Gast im Landkreis Kulmbach: Der Waschbär. Otto Kreil erlegte dieses Exemplar Mitte Juni. Sein Hund Eiko ist mächtig stolz auf den Jagderfolg.   Foto: pr.

Stadtsteinach - Der demographische Faktor in Oberfranken ist zweigeteilt: Während weite Teile des Regierungsbezirks über einen Bevölkerungsrückgang klagen, ist in der Tierwelt ein gegenläufiger Trend erkennbar. Die Region wird bei Zuwanderern aus der Fauna immer beliebter. Das gilt auch für das Kulmbacher Land. Vor einigen Wochen gab es bei Kupferberg die erste Sichtung eines Wolfs - die Frankenpost berichtete. Jetzt klopft ein neuer Gast an: der Waschbär. Otto Kreil, der stellvertretende Kreis-Vorsitzende des Jagdschutz und Jägerverbands Kulmbach, hat ein Exemplar des Allesfressers zur Strecke gebracht.

Es war in der zweiten Juni-Woche, als Otto Kreil wie so oft auf die Pirsch ging. Er war unterwegs in der sogenannten Sausuhl, einem Gebiet zwischen Stadtsteinach und Vogtendorf. Dort schaute sich der Jäger nach Rehwild um, als es zum Zusammentreffen mit dem Waschbären kam. "Der war an einer Schwarzwild-Kirrung dran", erinnert sich der Vogtendorfer. Das hätte der Waschbär lieber bleiben lassen sollen, denn damit war es um ihn geschehen: Ein Schuss aus der Büchse beendete sein Leben. Damit ist klar, dass der Waschbär nun auch im Frankenwald heimisch ist. Auch auf Aufnahmen aus Wildkameras ist das Tier schon zu sehen gewesen.

Die Freude über den neuen Gast in unseren Gebilden hält sich in Grenzen. Der schwarz-graue Geselle schaut mit seiner Zorro-Maske und dem buschigen Schwanz zwar sehr possierlich aus, kann aber im ökologischen Gefüge merkliche Schäden anrichten. Nichts ist sicher vor dem Allesfresser. Er verzehrt Früchte ebenso gerne wie Beeren, Eicheln oder Nüsse. Der vegetarische Anteil seiner Nahrung ist unkritisch, nicht jedoch seine anderen Leibspeisen: Procyon lotor macht sich über Bodenbrüter ebenso gerne her wie über Vogelnester in Bäumen und Büschen. Auch Fische aus Flüssen und Teichanlagen verschmäht er nicht. So wird er zur Gefahr für Wiesenbrüter und Greifvögel, aber auch für Amphibien und Fische. Otto Kreil allerdings glaubt nicht daran, dass durch den neuen Gast das gesamte ökologische Gefüge ins Wanken kommt und mahnt zur Besonnenheit. Zur Panik bestehe keinerlei Grund.

Recht nervtötend kann die Gegenwart des neuen Gastes für den Menschen werden: Er plündert Mülleimer und sorgt für Schäden an Häusern, in denen er gerne Quartier macht. Der Klettermaxe nistet sich in Dächern ein, indem er Ziegel abhebt. Und wenn ein Waschbär da ist, folgen ihm zumeist auch andere. Denn das Tier ist bekannt dafür, dass er andere Artgenossen nachholt. Vor allem männliche Jungtiere leben gerne in Gruppen von bis zu fünf Exemplaren.

Von den bis zu 70 Zentimeter langen Tieren scheint es in den Nachbar-Landkreisen schon etliche zu geben. So hat man im Bamberger Raum im vergangenen Jahr 14 Waschbären erlegt, und auch im Lichtenfelser Gebiet ist der Zuwanderer aktiv.

Eine noch deutlichere Sprache sprechen die bundesdeutschen Zahlen 172 549 Tiere fanden sich im Jagdjahr 2017/2018 in der bundesweiten Jagdstrecke. Und die Tendenz ist steigend. Da der Waschbär keine natürlichen Feinde hat, steht der Ausweitung der Population nichts im Wege. In Bayern stieg die Zahl der erlegten Exemplare von 1892 auf 2725 an. Im Jagd-Jahr 2004 / 2005 waren es noch 335 .

Dabei ist der Waschbär kein heimischer Geselle.Er stammt aus Nordamerika und soll angeblich auf Weisung des damaligen Reichs-Jägermeisters Hermann Göring in den 30er-Jahren in Nordhessen ausgesetzt worden sein - um der Fellgewinnung zu dienen. Dort gibt es große Populationen, die zum Teil schon als Landplage angesehen werden. Bei in Deutschland stationierten amerikanischen Soldaten soll das Tier auch sehr beliebt sein. Nach ihrem Abzug könnten die GI’s Waschbären ausgesetzt haben, die sich ungestört vermehrt haben.

Welchen langfristigen Auswirkungen die neuen Siedler in unseren Gefilden bewirken, ist noch nicht klar. Die Jäger wollen die Entwicklung abwarten und verweisen darauf, dass der Waschbär sicher nicht der einzige Zuwanderer bleiben wird. Es deutet sich schon jetzt an, dass sich der Marderhund hier häuslich niederlassen wird. Er stammt aus dem asiatischen Raum und wandert aus dem osteuropäischen Ländern zu uns ein. Auch dieses Tier wird den Druck auf das ökologische Gefüge vergrößern, denn sein Speiseplan ähnelt dem des Waschbären.

Lesen Sie dazu auch:

Der scheue Marderhund >>>

Der Bär mit der Maske >>>

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amphibien Fische Gefahren Hermann Göring Nordamerika Panik Schäden und Verluste
95346 Stadtsteinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerne macht der Waschbär Hausdächer unsicher.

15.08.2019

Der Bär mit der Maske

Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. » mehr

Das Stadtsteinacher Jugendparlament mit seiner Vorsitzenden Lena Badstuber (rechts). Foto: Klaus-Peter Wulf

04.11.2019

"Problemkind" Skaterplatz

Das Jugendparlament Stadtsteinach blickt zurück auf das Jahr 2019. Im Frühjahr soll der Jugendraum eröffnet werden. » mehr

Sorgenkind Steinachtalhalle: Das Dach auf der westlichen Seite des Gebäudes ist undicht. Eine Teilreparatur ergibt wenig Sinn, deshalb soll die gesamte Konstruktion erneuert werden. Das wirft erhebliche Kosten im unteren sechsstelligen Bereich auf, wie bei einer Ortsbesichtigung des Stadtrates (Foto) deutlich wurde. Foto: privat

20.10.2019

Stadtsteinachs Sorgenkinder

Die Steinachtalhalle muss dringend saniert werden. Eindringendes Wasser hat große Schäden verursacht. Und die Bauernmarktscheune ist vom Holzwurm befallen. » mehr

Vor dem Sturm

29.09.2019

Unfall durch schlechten Scherz: Unbekannte stellen Bierbank auf die Straße

Einen gefährlichen Scherz haben sich bislang Unbekannte in der Nacht zum Sonntag in Mainleus erlaubt. Sie stellten eine Bierbank auf die Fahrbahn, wodurch das Auto eines Unbeteiligten Schaden nahm. » mehr

Der Hofer Zeichner Georg Könitzer hat kurz nach deren Fertigstellung die großartigen Kunstbauten der Schiefen Ebene zwischen Neuenmarkt und Marktschorgast festgehalten. Foto: DB-Museums-Archiv, Nürnberg

03.09.2019

Die Höllenfahrt auf der Schiefen Ebene

Open Air Vortrag am Goldbergsee: Der Marktschorgaster "Kini"-Spezialist Rudolf Kurz spricht über die Baugeschichte der ältesten Steilrampe Europas, Katastrophen und königliche Besuche. » mehr

Geschäftsführer Theo Kaiser und Forstrat Jörg Summa (von rechts) erklärten den Waldbauern die Ursache des Kiefernsterbens und die Möglichkeit, mit Hilfe von Förderanträgen die kranken Bäume kostengünstig zu entfernen. Fotos: Horst Wunner

08.08.2019

Schlechte Zeiten für Kiefern

Die Waldbesitzer schlagen Alarm: Der Klimawandel macht heimischen Bäumen zu schaffen. Nicht nur Hitze und Käfer sind gefährlich, sondern vor allem fehlendes Wasser. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

red

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
17:22 Uhr



^