Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Der fleischgewordene Krapfen

Es gibt ihn wirklich, den Hiffenmark-Leberkäs- Krapfen. Bäckermeister Jochen Kreuzer verkauft die skurrile Kreation als "Meat-Love". Der Test ergibt: Er ist zum Anbeißen.



Experimentierfreudig: Der Krapfen mit Leberkäs, Hiffenmark und süßem Senf ist nicht die einzige ungewöhnliche Kreation, die der Kulmbacher Bäckermeister Jochen Kreuzer auf Lager hat. "Meat-Love" hat er sie genannt.	Fotos: Gabriele Fölsche
Experimentierfreudig: Der Krapfen mit Leberkäs, Hiffenmark und süßem Senf ist nicht die einzige ungewöhnliche Kreation, die der Kulmbacher Bäckermeister Jochen Kreuzer auf Lager hat. "Meat-Love" hat er sie genannt. Fotos: Gabriele Fölsche   » zu den Bildern

Kulmbach - Der Biss in den Krapfen kostet selbst experimentierfreudige Esser wahrlich Überwindung. Was erwartet da den Gaumen angesichts dieser gewagten Kombination? Der Krapfen ist ein rundes Hefegebäck, das in Kulmbach eigentlich klassisch gefüllt mit Hagebuttenmarmelade angeboten wird. Jetzt ist es aber um die Komponente Leberkäse und süßen Senf erweitert. Augen zu und durch. Ein herzhafter Biss - und…? Das Erlebnis ist erstaunlich, außergewöhnlich und nicht schlecht.

Der Leberkäse stellt sich geschmacklich in den Vordergrund. Das Süße der Marmelade verschmilzt mit dem süßen Senf; der Geschmack des Krapfens fügt sich ein und dominiert nicht.

Zu haben ist diese Kreation bei der Kulmbacher Bäckerei Kreuzer. Bäckermeister und Chef Jochen Kreuzer lacht. "Die Vorstellung klingt schrecklich und dann schmeckt es gut", weiß er. Bereits seit Anfang Februar hat er in seinen Kulmbacher Filialen in der Hans-Herold-Straße, dem Einkaufszentrum Fritz und in der Badstraße in Bayreuth den Krapfen mit der abenteuerlichen Füllung im Angebot. "Überall dort, wo wir eh Leberkäse anbieten", sagt er.

Rund zehn Mal geht die skurrile Kombination, die der Bäckermeister "Meat-Love" genannt hat, jeweils täglich in den einzelnen Filialen über den Ladentisch. "Da gibt’s die Kunden, die ihn einfach probieren wollen, begeistert sind und ihn immer wieder kaufen. Andere können sich nicht überwinden. Sie schüttelt es schon bei dem Gedanken", weiß er.

Den Krapfen hat der 51-Jährige nicht erst im Programm, seitdem die überregionale Presse über die neue Kreation berichtete: "Wir Bäcker sind ja bayernweit untereinander vernetzt, da bekommt man schon mit, was passiert", sagt er. Und weil Jochen Kreuzer ein Firmeninhaber ist, der mit der Zeit geht, sich am Kunden orientiert und gerne mal Neues ausprobiert und anbietet - und die Kreation auch noch seinem Humor entspricht - war es für ihn keine Frage, auch diesen "Blödsinn" mitzumachen. "Krapfen haben wir eh im Programm - Leberkäse auch. Alles wird frisch zubereitet, so bedeutet das für mich kein Risiko", sagt Jochen Kreuzer.

Natürlich wurde der Leberkäs‘-Krapfen auch unter den Mitarbeitern verkostet. Und auch da war man geteilter Meinung: "Manche sagten, das kannst du nicht machen, andere wiederum waren gleich begeistert", erzählt der Bäckermeister. Bürokraft Lena Pfaffenberger gehört zu den Verfechtern des fleischigen Krapfengenusses: "Der Geschmack ist der absolute Hammer, richtig, richtig gut. Ich esse jeden Tag einen", schwärmt sie. Und auch Chefin Gaby Kreuzer sagt: "Mir schmeckt er. Und so ungewöhnlich ist das doch auch wieder nicht. Zu Geschnetzeltem isst man ja auch Preiselbeeren. Außerdem gibt es mittlerweile auch Schokolade mit Chili. Also die Kombination von Herzhaft und Süß ist gar nicht so neu." Und ihr Mann ergänzt mit einem Augenzwinkern: "Man muss also nicht schwanger sein, um den Meat Love zu essen."

Eine wirkliche Konkurrenz zum klassischen Krapfen wird der "Meat-Love" aber sicherlich nicht werden. 50 Prozent aller Krapfen die in den Kreuzer-Läden über die Theke gehen, sind mit Hiffenmark gefüllten Klassiker. Bestreut mit Puderzucker oder mit grobem Zucker. Erst dann kommen die unterschiedlichen "Spezialkrapfen". Und diese haben allesamt lustige Namen: Mick Lecker, Rote Nosen, Madona oder Tina Burner. Hinter Bob Harley verbirgt sich zum Beispiel eine Füllung aus Aprikose-Rum. Krapf’n Roses ist mit Amarena-Kirsch gefüllt, Lady Gagga hat Eierlikör im Hefeteig und Amy Waldhouse Waldmeister. Zudem sind die Backwerke hübsch verziert, je nach Inhalt.

"Wir nennen das Kreuzers Krapfenkonzert", sagt der Chef. Und verrät: "Die Füllung mit Hagebuttenmarmelade gibt es vor allem in Kulmbach, Bayreuth und Bamberg. In Nürnberg oder Hof wird mit Mehrfruchtkonfitüre gefüllt. Aber Hiffenmark ist das fränkische Herzblut." Während die Spezialkrapfen nach Weihnachten bis zum Ende des Faschings angeboten werden, gibt es den "Hiffenmarkler" länger: "Lediglich im Sommer machen wir zwei bis drei Monate Pause. Da wollen die Leute Leichteres wie Quarkfüllung, Obstkuchen oder das klassische Croissant."

Neue Backwerke und deren Namen denkt sich der Chef am Abend aus: "Bei einem Seidla Bier", sagt er und lacht. Mit seinen Bäckern kreiert er dann Füllung und Backwerk - denn es muss ja schmecken und die Konsistenz muss passen. In der Backstube wundert sich schon lange keiner mehr über die Ideen von Jochen Kreuzer: "Sie sind es mittlerweile gewöhnt", sagt der Inhaber mit einem Augenzwinkern. Und auch für die nächste Faschingszeit hat der kreative Chef schon eine Idee. Die Füllung wird dann aus Cola, Bier und Kirschlikör bestehen. Der echte Kulmbacher wird’s erraten, was daraus entsteht: Der Gaßmoos-Krapfen.

Autor

Gabriele Fölsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Augenzwinkern Filialen Hagebuttenmarmelade Kirschlikör Leberkäse Senf Verkäufe
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bäckermeister Sebastian Groß bietet seine Laabla an sechs Tagen in der Woche an. Am Sonntag bleiben seine Grünwehrbeck-Filialen geschlossen. Bäckereien mit Café sollen künftig den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen dürfen. Foto: Stefan Linß

15.02.2019

Die Laabla bleiben ein Zankapfel

Bäckereien mit Café dürfen nun den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen. Ralf Groß, der Obermeister der Bäckerinnung Kulmbach, läuft dagegen Sturm. » mehr

Das Kulmbacher Land ist bislang mit vier Spezialitäten vertreten: den fränkischen Bratwürsten, Grünen Klößen, Kirchweih-Krapfen und dem Kellerbier.

17.03.2019

Nachschlag für die kulinarische Karte

Die Metropolregion Nürnberg lobt ihren zweiten Spezialitäten- Wettbewerb aus. Gesucht wird auch Leckeres aus dem Kulmbacher Land. » mehr

Einen "großen Bahnhof" bereiteten die Kollegen des Landratsamtes und der Kreisstraßenmeisterei Leuchau dem langjährigen Leiter der Kreisstraßenmeisterei Leuchau, Eckhard Schrepfer, zum Abschied aus dem Berufsleben. Mit einem eigens konstruierten Winterdienstgerät übergaben ihm die Kollegen ein originelles Geschenk. Unser Bild zeigt den scheidenden Leiter des Kreisbauhofes sitzend auf dem Kleintraktor. Links neben ihm Landrat Klaus Peter Söllner und Personalratsvorsitzender Uwe Seehuber und rechts von Eckhard Schrepfer Lothar Hagen, Hans-Günther Dörfler sowie Ehefrau Erika Schrepfer. Foto: Werner Reißaus

02.04.2019

Ein Praktiker voller Tatendrang

Der Leiter der Kreisstraßenmeisterei, Eckhard Schrepfer, ist im Ruhestand. Zum Abschied gibt es viel Lob. Sein Nachfolger im Amt ist Hans-Günther Dörfler. » mehr

Sonntagsarbeit lehnt die Kulmbacher Bäckerinnung ab. Der Verband sieht das anders. Foto: Daniel Karmann/dpa

28.03.2019

Verband kontert die Bäcker-Proteste

Im Streit um die Sonntagsöffnungszeiten antwortet nun der Zentralverband in Berlin. Er weist die Kritik aus Kulmbach zurück. » mehr

Monika Kober hat das Programm von "Kultur am Putzenstein" von Jahr zu Jahr erweitert. In der kommenden Saison stehen 45 Veranstaltungen auf dem Spielplan. Foto: Stefan Linß

03.04.2019

Interview

Vor fünf Jahren hat Monika Kober die "Kultur am Putzenstein" gestartet. Zum Mini-Jubiläum freut sie sich über einen dicken Veranstaltungskalender. » mehr

Das Anwesen Oberhacken 40 in Kulmbach ist das Stammhaus der Familie Türk. Das Haus Gutmannsgässchen 8 am Eisberg war einst Firmensitz der "Felsenkellerbrauerei".

18.02.2019

Von Kulmbachs vergessener Brauerei

In Willmersreuth ist eine Bierflasche aufgetaucht, die von der "Felsenkellerbrauerei" stammt. Sigrid Daum und Bernhard Sauermann haben zu ihr eine besondere Verbindung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_190425_ID15375_7.JPG A9

Schwerer Unfall auf der A9 bei Bayreuth | 25.04.2019 A9
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Gabriele Fölsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
17:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".