Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Kulmbach

Die Zukunft kennenlernen

Zum sechsten Mal ist am Samstag in Kulmbach die Messe Abitura über die Bühne gegangen. Die Berufs- und Ausbildungsbörse richtet sich an diejenigen jungen Leute, die ihre Schullaufbahn mit dem Abitur beenden.



Wie wär‘s mit einem Ingenieurstudium an der Uni Bayreuth? Michael Kratzer berät Alina Kremer und Samira Salik.
Wie wär‘s mit einem Ingenieurstudium an der Uni Bayreuth? Michael Kratzer berät Alina Kremer und Samira Salik.   » zu den Bildern

Kulmbach - Im Beruflichen Schulzentrum in Kulmbach geht es nicht nur ums Lernen, sondern auch darum, jungen Menschen berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Nicht zuletzt trägt dazu die Messe Abitura bei. Am Samstag gab es wieder ein Aufeinandertreffen von jungen Menschen und Vertretern der Wirtschaft, was ein frühzeitiges Kennenlernen für beide Seiten möglich macht.

Es waren 72 Aussteller, die um die Gunst der Absolventen warben. In 30 Fachvorträgen wurden verschiedenste Berufe vorgestellt, aber auch die Möglichkeiten des Dualen Studiums beleuchtet. Clemens Dereschkewitz vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft beschäftigte sich in seiner Ansprache zur Eröffnung der Messe damit, was Unternehmen und Politik im Landkreis tun können, damit junge Menschen nicht aus der Region abwandern: "Wir müssen aufhören, damit zu werben, dass das Leben in der Region (Essen, Mieten) billig ist. Das impliziert, hier verdient man kein Geld", sagte er und rief damit nachdenkliche Gesichter bei seinen Zuhörern hervor. Die Ausstellung zeige den Schulabgängern auf, welch vielfältige berufliche Möglichkeiten sie hier haben. Er nannte die Unis Bayreuth und Coburg und nicht zuletzt den Campus Kulmbach, der entsteht. "Um die Menschen von der Region zu überzeugen, dafür reicht nicht das Werben mit Bier", stellte Dereschkewitz fest. Und weiter: "Junge Leute sind Überzeugungstäter, wenn sie von etwas überzeugt sind, dann opfern sie alles dafür und stehen dahinter."

Nach Überzeugung von Dereschkewitz wollen die Auszubildenden ernst genommen werden: "Sie ticken anders. Nutzen soziale Netzwerke, streamen. Ihr Leben spielt sich viel auf Youtube ab. Dabei kommt es auf uns an, uns darum zu kümmern, dass der Nachwuchs kritisch bleibt und abwägt, welche Informationen, die zum Beispiel über das Netz kommen, richtig oder falsch sind." Der Geschäftsführer von ait-deutschland hat festgestellt, dass die Jugend viel kritischer geworden ist. Es gehe um Klimawandel und Umweltschutz. Die Wertigkeit ändere sich. Dereschkewitz: "Lautete früher die Frage an mich, was verdient ein Geschäftsführer, heißt es heute, wo sehen Sie das Unternehmen in fünf Jahren. Die jungen Leute haben klare Ziele vor Augen."

Auch zum Thema Fachkräftemangel fand Dereschkewitz klare Worte. "Das Wort hängt mir zum Hals heraus. Das Thema wird nicht besser, wenn wir es ständig wiederholen - damit sollten wir aufhören. Wir können als Unternehmen jede Arbeitskraft mit jeder Qualifikation einstellen. Die Mitarbeiter müssen eben weitergebildet werden von den Unternehmen, wir sollten lernen, damit umzugehen."

Landrat Klaus Peter Söllner eröffnet dann die Abitura, die zahlreiche Besucher verzeichnete. Einer von ihnen war der 16-jährige Jonas Herrmann, der mit seinen Eltern durch die Stände der Ausbildungsbetriebe, Hochschulen und Universitäten schlenderte. Bei der Firma Raps erkundigte sich der Thurnauer nach einem Ausbildungsplatz als Mechatroniker oder Lebensmitteltechniker: "Momentan tendiere ich mehr zum Lebensmitteltechniker", sagt der junge Mann, der sich eher als Praktiker sieht. Fabienne Rosa, Referentin für Ausbildung bei Raps, berät den jungen Mann. Unser Zeitung gegenüber sagt sie: "Ich habe heute schon interessante Schüler kennengelernt und gut Gespräche geführt." Sie sagt, dass für das Jahr 2019 noch Ausbildungsplätze im Unternehmen frei sind: "Ich hoffe, dass wir diese durch die Abitura füllen können." Fabienne Rosa sagt, dass es für das Unternehmen schwer sei, Fachkräfte für Lebensmitteltechnik sowie Elektroniker zu finden.

Jan Dressel hingegen informiert sich ausgiebig über die Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten: "Für mich kommt aber auch ein Pharmaziestudium in Frage", sagt der 17-Jährige. "Ich finde es toll mit Menschen umzugehen, zu forschen und zu entwickeln, das fasziniert mich." Ein paar Stände weiter interessiert sich Jonas Degel aus Gefrees für den Beruf des Technischen Systemplaners. "Vielleicht wird es aber doch ein Studium", kommt der Gymnasiast in Grübeln.

Eher ungewöhnlich ist das Duale Studium von Natascha Sinmiok, zumindest für eine Frau. Sie steht heute am Stand von Hoch- und Ingenieurbau Dechant und wirbt für ihren Beruf: "Ich studiere Bauingenieurwesen, Fachrichtung Beton- und Stahlbetonbauer. Im ersten Jahr ist man auf der Baustelle, ich bin begeistert und bei meinen Kollegen anerkannt", sagt die taffe Frau.

Autor

Gabriele Fölsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Aktualisiert am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abitur Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bauingenieurwesen Gymnasiasten Hochschulen und Universitäten Lebensmitteltechniker Messen Raps Stände Theater YouTube
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gesundheitsberufe und vieles mehr können die Besucher der Abitura am 16. Februar im Beruflichen Schulzentrum Kulmbach kennenlernen. Foto: Archiv

06.02.2019

Den richtigen Weg nach dem Abi finden

Die Abitura bietet künftigen Abiturienten am 16. Februar wieder ein breites Spektrum an Informationen rund um die berufliche Orientierung. Mehr als 70 Aussteller werben um Nachwuchskräfte. » mehr

In der Lehrbrauerei informiert Alexander Battistella (rechts), der Leiter des Beruflichen Schulzentrums Kulmbach, Landrat Klaus Peter Söllner über die aktuelle Entwicklung. Die Schülerzahlen bleiben konstant auf hohen Niveau, was unter anderem am Trendberuf Brauer und Mälzer liegt. Foto: Stefan Linß

08.11.2019

Solide Ausbildung im Trend

Das Berufliche Schul- zentrum sucht die jungen Fachkräfte der Zukunft. Abiturienten entscheiden sich häufiger für Karrieren als Brauer oder Techniker. » mehr

Großartige Kulisse: Im alten Turbinenhaus soll Kulmbachs Kunst- und Kulturhalle entstehen.

17.11.2019

Turbinenhaus in neuem Licht

Das Turbinenhaus der Spinnerei leuchtet. Die Illumination wurde am Freitagabend von OB Henry Schramm und Staatsministerin Melanie Huml feierlich eröffnet. » mehr

Bereits in ganz jungen Jahren hat sich Theresa Weith entschlossen, in der Kommunalpolitik aktiv zu sein. Nach ihrer ersten Kandidatur im Jahr 2014 steht sie auf der Kreistagsliste der SPD diesmal ganz oben.	Foto: Melitta Burger

22.01.2020

Kluger Kopf, großes Herz

Sie ist Wissenschaftlerin. Analytisches Denken gehört zu ihren täglichen Geschäft. Dr. Theresa Weith will diese Fähigkeit auch für ihre politische Laufbahn nutzen. Für die SPD kandidiert sie für das Amt der Landrätin. » mehr

Kultusminister Michael Piazolo (links) überreichte dieser Tage mit Vertretern der Robert-Bosch-Stiftung Stipendien an besonders begabte Jugendliche, unter ihnen auch an Lin Al Hamwi vom Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium Kulmbach (Zweite von links). Foto: Kultusministerium

16.04.2019

Supertalent in Sachen Deutsch

Lin Al Hamwi vom MGF hat ein Stipendium der bayerischen Staatsregierung bekommen. Die Begabung der jungen Syrerin ist außergewöhnlich. » mehr

Designierte Landratskandidatin der SPD ist Dr.-Ing. Theresa Weith. Unser Bild zeigt (von links) Bürgermeister und SPD-Kreisrat Hermann Anselstetter, Bürgermeister und stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Werner Diersch, Bürgermeisterkandidaten Dieter Zeidler (Marktschorgast), Dr.-Ing. Theresa Weith, SPD-Oberbürgermeisterkandidat Ingo Lehmann, SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Inge Aures, Beisitzer Gerd-Dieter Träder (Marktleugast), SPD-Stadtrat und Revisor Hans Werther, stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzender Jürgen Karg und Beisitzerin und Geschäftsstellenleiterin des SPD-Unterbezirks Kulmbach, Heike Schweens. Foto: Werner Reißaus

06.12.2019

SPD zaubert Landratskandidatin aus dem Hut

Die 32-jährige Dr. Theresa Weith tritt im März gegen Amtsinhaber Klaus Peter Söllner an. Sie will vor allem eines, wie sie selbst sagt: Erfahrung sammeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Casanova in der Susi Weißenstadt Weißenstadt

Casanova in der Susi Weißenstadt | 22.02.2020 Weißenstadt
» 73 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor

Gabriele Fölsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Aktualisiert am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr



^