Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Kulmbach

Die Zukunft kennenlernen

Zum sechsten Mal ist am Samstag in Kulmbach die Messe Abitura über die Bühne gegangen. Die Berufs- und Ausbildungsbörse richtet sich an diejenigen jungen Leute, die ihre Schullaufbahn mit dem Abitur beenden.



Wie wär‘s mit einem Ingenieurstudium an der Uni Bayreuth? Michael Kratzer berät Alina Kremer und Samira Salik.
Wie wär‘s mit einem Ingenieurstudium an der Uni Bayreuth? Michael Kratzer berät Alina Kremer und Samira Salik.   » zu den Bildern

Kulmbach - Im Beruflichen Schulzentrum in Kulmbach geht es nicht nur ums Lernen, sondern auch darum, jungen Menschen berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Nicht zuletzt trägt dazu die Messe Abitura bei. Am Samstag gab es wieder ein Aufeinandertreffen von jungen Menschen und Vertretern der Wirtschaft, was ein frühzeitiges Kennenlernen für beide Seiten möglich macht.

Es waren 72 Aussteller, die um die Gunst der Absolventen warben. In 30 Fachvorträgen wurden verschiedenste Berufe vorgestellt, aber auch die Möglichkeiten des Dualen Studiums beleuchtet. Clemens Dereschkewitz vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft beschäftigte sich in seiner Ansprache zur Eröffnung der Messe damit, was Unternehmen und Politik im Landkreis tun können, damit junge Menschen nicht aus der Region abwandern: "Wir müssen aufhören, damit zu werben, dass das Leben in der Region (Essen, Mieten) billig ist. Das impliziert, hier verdient man kein Geld", sagte er und rief damit nachdenkliche Gesichter bei seinen Zuhörern hervor. Die Ausstellung zeige den Schulabgängern auf, welch vielfältige berufliche Möglichkeiten sie hier haben. Er nannte die Unis Bayreuth und Coburg und nicht zuletzt den Campus Kulmbach, der entsteht. "Um die Menschen von der Region zu überzeugen, dafür reicht nicht das Werben mit Bier", stellte Dereschkewitz fest. Und weiter: "Junge Leute sind Überzeugungstäter, wenn sie von etwas überzeugt sind, dann opfern sie alles dafür und stehen dahinter."

Nach Überzeugung von Dereschkewitz wollen die Auszubildenden ernst genommen werden: "Sie ticken anders. Nutzen soziale Netzwerke, streamen. Ihr Leben spielt sich viel auf Youtube ab. Dabei kommt es auf uns an, uns darum zu kümmern, dass der Nachwuchs kritisch bleibt und abwägt, welche Informationen, die zum Beispiel über das Netz kommen, richtig oder falsch sind." Der Geschäftsführer von ait-deutschland hat festgestellt, dass die Jugend viel kritischer geworden ist. Es gehe um Klimawandel und Umweltschutz. Die Wertigkeit ändere sich. Dereschkewitz: "Lautete früher die Frage an mich, was verdient ein Geschäftsführer, heißt es heute, wo sehen Sie das Unternehmen in fünf Jahren. Die jungen Leute haben klare Ziele vor Augen."

Auch zum Thema Fachkräftemangel fand Dereschkewitz klare Worte. "Das Wort hängt mir zum Hals heraus. Das Thema wird nicht besser, wenn wir es ständig wiederholen - damit sollten wir aufhören. Wir können als Unternehmen jede Arbeitskraft mit jeder Qualifikation einstellen. Die Mitarbeiter müssen eben weitergebildet werden von den Unternehmen, wir sollten lernen, damit umzugehen."

Landrat Klaus Peter Söllner eröffnet dann die Abitura, die zahlreiche Besucher verzeichnete. Einer von ihnen war der 16-jährige Jonas Herrmann, der mit seinen Eltern durch die Stände der Ausbildungsbetriebe, Hochschulen und Universitäten schlenderte. Bei der Firma Raps erkundigte sich der Thurnauer nach einem Ausbildungsplatz als Mechatroniker oder Lebensmitteltechniker: "Momentan tendiere ich mehr zum Lebensmitteltechniker", sagt der junge Mann, der sich eher als Praktiker sieht. Fabienne Rosa, Referentin für Ausbildung bei Raps, berät den jungen Mann. Unser Zeitung gegenüber sagt sie: "Ich habe heute schon interessante Schüler kennengelernt und gut Gespräche geführt." Sie sagt, dass für das Jahr 2019 noch Ausbildungsplätze im Unternehmen frei sind: "Ich hoffe, dass wir diese durch die Abitura füllen können." Fabienne Rosa sagt, dass es für das Unternehmen schwer sei, Fachkräfte für Lebensmitteltechnik sowie Elektroniker zu finden.

Jan Dressel hingegen informiert sich ausgiebig über die Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten: "Für mich kommt aber auch ein Pharmaziestudium in Frage", sagt der 17-Jährige. "Ich finde es toll mit Menschen umzugehen, zu forschen und zu entwickeln, das fasziniert mich." Ein paar Stände weiter interessiert sich Jonas Degel aus Gefrees für den Beruf des Technischen Systemplaners. "Vielleicht wird es aber doch ein Studium", kommt der Gymnasiast in Grübeln.

Eher ungewöhnlich ist das Duale Studium von Natascha Sinmiok, zumindest für eine Frau. Sie steht heute am Stand von Hoch- und Ingenieurbau Dechant und wirbt für ihren Beruf: "Ich studiere Bauingenieurwesen, Fachrichtung Beton- und Stahlbetonbauer. Im ersten Jahr ist man auf der Baustelle, ich bin begeistert und bei meinen Kollegen anerkannt", sagt die taffe Frau.

Autor

Gabriele Fölsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Aktualisiert am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abitur Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bauingenieurwesen Gymnasiasten Hochschulen und Universitäten Lebensmitteltechniker Messen Raps Stände Theater YouTube
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gesundheitsberufe und vieles mehr können die Besucher der Abitura am 16. Februar im Beruflichen Schulzentrum Kulmbach kennenlernen. Foto: Archiv

06.02.2019

Den richtigen Weg nach dem Abi finden

Die Abitura bietet künftigen Abiturienten am 16. Februar wieder ein breites Spektrum an Informationen rund um die berufliche Orientierung. Mehr als 70 Aussteller werben um Nachwuchskräfte. » mehr

Lin Al Hamwi und ihre Förderlehrerin Susanne Götz (rechts) freuen sich über das Stipendium.	Foto: Werner Reißaus

16.04.2019

Supertalent in Sachen Deutsch

Lin Al Hamwi vom MGF hat ein Stipendium der bayerischen Staatsregierung bekommen. Die Begabung der jungen Syrerin ist außergewöhnlich. » mehr

Die Traumnote von 1,0 konnten sich (von links) Sarah Oberkofler, Jule Spindler und Georg Stumpf am Beginn ihrer Schulzeit am Caspar-Vischer-Gymnasium nicht vorstellen.

04.07.2019

Das Beste herausgeholt

Mit einer Traumnote ins weitere Leben starten, das können drei Absolventen des CVG. Bei aller Freude bleiben sie aber durchaus bescheiden. » mehr

Das Bronzeteam, v.l. mit Hannes Näther, Andrey Kharlamov und Leonie Steinsdörfer. Foto: Walter Zimmermann

18.03.2019

MGF-Schüler holt Bronze im Bundeswettbewerb

Der Kulmbacher Gymnasiast Hannes Näther legt mit einem Team der Uni Bayreuth Ehre ein. Beim Finale der Physik-Meisterschaft landet er auf dem dritten Rang. » mehr

Der Schulchor sang ein Abschiedslied für die Lehrkräfte..

01.07.2019

Ein Party mit viel Pfiff

Zum Abiball stellen die CVG-Absolventen ihre Kreativität unter Beweis. Sie feiern bis in die Morgenstunden hinein. » mehr

Der "harte Kern" der Bewegung "Maria 2.0" im Seelsorgebereich Kulmbach Stadt und Land, (von links) Michaela Axtner, Susanne Witzgall, Bernadette Sauerschell und Brigitte Wolpert sowie die Unterstützer der Bewegung Maria 2.0, wollen die Kirche nicht spalten, sondern Brücken bauen. Foto: Gabriele Fölsche

09.10.2019

Brücken bauen in einem großen Konflikt

Im Seelsorgebereich Kulmbach hat sich die Bewegung "Maria 2.0" formiert. Die Gruppe tritt gegen die Benachteiligung von Frauen in der katholischen Kirche ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe

Eisbären Regensburg - Selber Wölfe | 18.10.2019 Regensburg
» 44 Bilder ansehen

Autor

Gabriele Fölsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr

Aktualisiert am:
17. 02. 2019
20:04 Uhr



^