Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Kulmbach

Die nächsten Jahre werden teuer

Die Rücklagen der von Ködnitz schrumpfen heuer gewaltig. Für die Finanzierung der nächsten Projekte ist 2020 eine Kreditaufnahme notwendig.



Das teuerste Projekt der Gemeinde Ködnitz in diesem Jahr ist die Sanierung des Bergweges. Foto: Werner Reißaus
Das teuerste Projekt der Gemeinde Ködnitz in diesem Jahr ist die Sanierung des Bergweges. Foto: Werner Reißaus  

Ködnitz - Der Haushalt 2019 der Gemeinde Ködnitz hat ein Gesamtvolumen von 4 754 100 Euro und damit eine Steigerung von knapp einer halben Million Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die Verabschiedung des Zahlenwerks erfolgte am Montagabend einstimmig. Der Verwaltungshaushalt hat in Einnahmen und Ausgaben ein Volumen von 2 658 100 Euro. Das entspricht einer Steigerung von knapp drei Prozent. Der Vermögenshaushalt erfährt eine Steigerung von 22,5 Prozent und schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 2 096 000 Euro ab.

Der Haushalt 2019 in Zahlen

Verwaltungshaushalt:

Einnahmen: Grundsteuer A: 15 000 Euro. Grundsteuer B: 114 500 Euro. Gewerbesteuer: 135 000 Euro. Einkommensteuerbeteiligung: 820 000 Euro. Schlüsselzuweisungen: 656 000 Euro. Zuweisungen: 462 300 Euro.

Ausgaben: Personalkosten: 255 950 Euro. Sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand: 909 500 Euro. Unterhalt der Anlagen und Straßen: 242 000 Euro. Gewerbesteuerumlage: 21 000 Euro. Kreisumlage: 600 000 Euro. VG-Umlage: 240 300 Euro. Betriebskostenförderung Kita: 450 000 Euro. Zuführung zum Vermögenshaushalt: 131 050 Euro.

Vermögenshaushalt:

Einnahmen: Entnahme aus Rücklagen: 1 361 850 Euro. Zuführung vom Verwaltungshaushalt: 131 050 Euro. Investitionspauschale. 142 000 Euro. Ortsgestaltung Kauerndorf (Anwesen 19): 141 600 Euro.

Ausgaben: Rathaus Fölschnitz: 226 500 Euro. Sanierungsmaßnahmen Bergweg: 727 000 Euro. Ortsgestaltung Kauerndorf (Anwesen 19): 170 500 Euro. Wasserversorgung Haaghof: 37 000 Euro. TV-Befahrung Abwasserkanäle: 100 000 Euro. Architektenhonorar "Hupferareal": 30 000 Euro. Brücke Fölschnitz: 30 000 Euro. Erneuerung von Straßenleitplanken: 70 000 Euro.


Laut Bürgermeister Stephan Heckel-Michel haben sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die Gemeinde Ködnitz gut entwickelt. Ausschlaggebend dafür ist für das Gemeindeoberhaupt die gute Konjunkturlage und die finanzielle Unterstützung durch den Freistaat Bayern. Anhand der Einkommensteuerbeteiligung und den Schlüsselzuweisungen zeigte Heckel-Michel die gute, finanzielle Entwicklung in der Gemeinde Ködnitz auf. Waren es bei der Einkommensteuerbeteiligung im Jahr 2015 noch 724 000 Euro und den Schlüsselzuweisungen 516 000 Euro, so werden sich diese Einnahmen im Haushaltsjahr 2019 auf 820 000 Euro beziehungsweise 656 000 Euro erhöhen. Auch die Investitionspauschale, die vor Jahren bei 20 000 Euro lag, ist nunmehr auf 143 000 Euro angewachsen. Erfreulich auch, dass die Verschuldung der Gemeinde Ködnitz deutlich zurückgefahren werden konnte und das ohne die Gewährung einer Stabilisierungshilfe. Sie ist jetzt bei 1,2 Millionen Euro angelangt. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung zum Jahresende 2019 von 772 Euro.

Bürgermeister Stephan Heckel-Michel ließ die Ratsmitglieder wissen, dass nach der Großbaustelle "Bergweg Kauerndorf" in den nächsten beiden Jahren mit der Kindertagesstätte in Fölschnitz ein weiteres Projekt mit einem voraussichtlichen Kostenvolumen von zwei Millionen Euro ansteht. Hier geht es entweder um eine Generalsanierung oder sogar um einen Neubau. Heckel-Michel: "Es ist noch nicht entschieden, wie es weitergeht. Die Zahlen liegen gegenwärtig bei der Regierung von Oberfranken." Und mit Blick auf die gegenwärtigen TV-Untersuchungen des gesamten Kanalnetzes werde auch der eine oder andere Sanierungsbedarf auf die Gemeinde zukommen. Die Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) mit der Härtefallregelung hielt Bürgermeister Stephan Heckel-Michel allerdings nicht für zielführend: "Es ist für den ländlichen Raum unerlässlich, dass hier auf Dauer ohne die Härtefallregelung eine Förderung auf den Weg gebracht wird. Das ist ein Thema, das für den ländlichen Raum aktuell ist."

Kämmerer Tobias Müller hielt es weiterhin für geboten, die gemeindlichen Anlagen im Rahmen der Haushaltsgrundsätze auf Sparsam- und Wirtschaftlichkeit zu prüfen. So mussten die Wassergebühren ab dem 1. Januar 2019 neu kalkuliert werden. Die Kalkulation habe eine Erhöhung der Wassergebühren ergeben. Der Preis pro Kubikmeter Wasser stieg von 1,20 Euro netto auf 1,34 Euro netto. Bei den Abwassergebühren wird sich nach der TV-Befahrung der Abwasserkanäle eine Unterdeckung ergeben, die eine Nachkalkulation notwendig macht. Weiter teilte Kämmerer Tobias Müller mit, dass für die im Vermögenshaushalt nicht von den Einnahmen gedeckten Ausgaben eine Entnahme aus der allgemeinen Rücklage nötig wird. Diese weist zum 1. Januar 2019 einen Stand von rund 1,5 Millionen Euro auf. Für die anstehenden Investitionsmaßnahmen werden 1 361 850 Euro benötigt. Im Hinblick auf die in den Jahren 2019 und 2020 anstehenden Baumaßnahmen werde die vorhandene Rücklage bis auf die vorgeschriebene Mindestrücklage aufgebraucht und zusätzlich im kommenden Haushaltsjahr 2020 noch ein Darlehen zum Haushaltsausgleich aufgenommen werden müssen. Kämmerer Müller verwies in diesem Zusammenhang auch darauf, ob man nicht die Hebesätze auf den aktuellen Landesdurchschnitt erhöhen sollte.

Abschließend bezeichnete Kämmerer Tobias Müller die Haushaltswirtschaft der Gemeinde Ködnitz als geordnet: "In Zusammenarbeit mit Bürgermeister, Finanzausschuss und Gemeinderat ist es gelungen, einen richtungsweisenden und zukunftsorientierten Haushaltsplan aufzustellen."

Eine kurze Diskussion ergab sich noch zu den Kosten für den Festplatzschrank in Kauerndorf mit 5000 Euro. Dritter Bürgermeister Heinz Mösch stellte die Frage, warum die Gemeinde hier die vollen Kosten übernimmt und keine Kostenbeteiligung der Vereine verlange. Gleichzeitig verwies er auf eine Sanierungsmaßnahme des TSV Ködnitz, die nur mit 25 Prozent der Kosten gefördert wird. Reinhold Dippold erinnerte daran, dass beim Festplatzschrank in Fölschnitz ähnlich verfahren wurde.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abwassergebühren Bürgermeister und Oberbürgermeister Einnahmen Einnahmen und Ausgaben Finanzierungen Grundsteuern Kosten Kostenbeteiligung Kämmerer Personalkosten Tobias Müller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Verantwortlichen im Neuenmarkter Rathaus und der Gemeinderat haben sich jahrelang um eine schuldenfreie Gemeinde bemüht. Wegen unaufschiebbarer Projekte führt nun kein Weg an einer Kreditaufnahme vorbei. Foto: Kristina Kobl

12.06.2019

Neuenmarkt rutscht in die roten Zahlen

Trotzdem bleibt die Pro-Kopf-Verschuldung weit unter dem Durchschnitt der Gemeinden im Landkreis. Heuer werden über drei Millionen Euro investiert. » mehr

Das Gebäude Marktplatz 1 in Grafengehaig soll in diesem Jahr für 900 000 Euro zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden.	Foto: Klaus-Peter Wul

26.05.2019

2019 ein Haushalt der Superlative

Der Gemeinderat von Grafengehaig hat am Donnerstag den Etat für das Jahr 2019 verabschiedet. Er hat ein Volumen von 4,15 Millionen Euro. » mehr

In die Bahnübergänge Hirtengasse und Erlenweg muss die Gemeinde Harsdorf 86 500 Euro investieren. Foto: Werner Reißaus

12.03.2019

Ohne Darlehen geht es nicht

Die Gemeinde Harsdorf muss einige große Projekte zum Abschluss bringen. Sie hofft auf eine weitere Stabilisierungshilfe. » mehr

Einen informativen Vortrag über das historische Trebgast erhielten die Besucher der Bürgerversammlung in Trebgast. Foto: Dieter Hübner

19.04.2019

Viele Anregungen für Trebgast

Die meisten Bürger sind mit der Arbeit der Gemeinde zufrieden. Bei der Bürgerversammlung gab es trotzdem wertvolle Vorschläge für den Bürgermeister. » mehr

Stadtsteinach investiert mit Augenmaß

09.04.2019

Stadtsteinach investiert mit Augenmaß

Stadtmauer, Schule, Kinderkrippe, Straßenbau: Im Haushalt 2019 sind mehrere Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Stadt vorgesehen. » mehr

Das Gemeindehaus ist das entscheidende Kerngebäude des Tanzlindenareals in Limmersdorf. In ihm werden verschiedene Nutzungen gebündelt. Jetzt ist die Sanierung geschafft, worüber sich (von links) Bürgermeister Martin Bernreuther und sein Stellvertreter Veit Pöhlmann freuen.	Foto: Werner Reißaus

18.08.2019

Das Gemeindehaus ist fertig

550 000 Euro hat der Markt Thurnau in die Sanierung des Gebäudes in Limmersdorf investiert. Jetzt können es die Vereine wieder nutzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
17:30 Uhr



^