Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Kulmbach

Droht der Wildtierstation das Aus?

Steht die Wildtierstation Stadtsteinach vor dem Aus? Sabine Witt, die sich seit 2002 um gefundene und verwaiste Wildtiere kümmert, ist verzweifelt. Finanziell steht ihr das Wasser bis zum Hals.



Die zwei Marder-Babys gehören zu den Tieren, die Sabine Witt versorgt. Ihnen geht es in Vogtendorf gut, und sie spielen miteinander. 	Fotos: Fölsche
Die zwei Marder-Babys gehören zu den Tieren, die Sabine Witt versorgt. Ihnen geht es in Vogtendorf gut, und sie spielen miteinander. Fotos: Fölsche   » zu den Bildern

Stadtsteinach - Sabine Witt ist seit Jahren Tierschützerin mit Herzblut. Seit 2010 betreibt sie eine Wildtierstation in Vogtendorf. Bisher hat sie die Versorgung der Tiere weitgehend aus der eigenen Tasche gezahlt. Jetzt stößt die 36-Jährige an ihren finanziellen Grenzen.

Mehrere große Volieren stehen auf ihrem Grundstück. Singvögel, Greifvögel aber auch Marder- und Feldhasenbabys und sogar ein junger Fuchs sind darin untergebracht. "Es sind verwaiste oder verletzte Tiere, die ich hier versorge und auf die Auswilderung vorbereite", erzählt die 36-Jährige. Viele ihrer Schützlinge werden von Privatpersonen abgegeben: "Ich kann keineswegs bestätigen, dass die Tiere willkürlich und ohne nachzudenken der Natur entnommen wurden. Meist ist etwas im Argen."

Aber auch der Tierschutzverein Kulmbach und auch der Landesbund für Vogelschutz, Ortsgruppe Kulmbach, vertrauen der Vogtendorferin Tiere an, weil sie wissen, dass die Pfleglinge dort artgerecht versorgt und untergebracht werden können.

Was sich so idyllisch anschaut ist mit viel Arbeit und Geld verbunden. "Ich fühle mich einfach verpflichtet, den Wildtieren zu helfen. Es ist mir ein Herzensanliegen. Zudem habe ich die Fähigkeit und das Wissen um die artgerechte Aufzucht und Ernährung. Ansonsten haben Wildtiere eben kaum eine Lobby."

Doch Herzblut und Engagement reichen für die aufopferungsvolle Tätigkeit leider nicht. "Bisher habe ich das meiste aus dem eigenen Geldbeutel finanziert. Ab und an bekomme ich eine Spende und auch die Familie und Freunde unterstützen mich finanziell, aber nun ist das Maß voll. Ich brauche Hilfe", sag Sabine Witt.

Sie zeigt auf einen Stapel Rechnungen aus dem Jahr 2014: "Im letzten Jahr habe ich 8000 Euro alleine für Futter ausgeben müssen. Dazu kommen noch die Tierarztkosten." Aber auch die Volieren für die Unterbringung hat Sabine Witt selbst bezahlt. "Ich habe mir vier neue Volieren bauen lassen müssen und sie sind wesentlich teurer geworden, als gedacht", ist die engagierte Frau verzweifelt.

Was ihr große Sorgen bereitet, sind die Dauerpfleglinge, die aufgrund ihres Handicaps nicht mehr in die Freiheit entlassen werden können. "Ich habe Rabenkrähen, drei Turmfalken und vier Bussarde, die mir natürlich den Platz wegnehmen", sagt sie. Dennoch ist sie dagegen, der Natur ihren freien Lauf zulassen: "99 Prozent aller Probleme, die die Tiere haben, die ich bekomme, sind auf den Menschen zurückzuführen. Es sind Unfallopfer, die im Straßenverkehr zu Schaden kamen oder zum Beispiel an einer Hochspannungsleitung."

Einer ihrer derzeitigen Pfleglinge ist Uhu "Pattex". "Er hüpfte in einem Steinbruch an der Fränkischen Linie herum. Ein Altvogel oder Nest war nicht auszumachen. Der Kerl war nur noch Haut und Knochen." Wenn das Tier soweit flügge ist, sucht Sabine Witt nach einer geeigneten Auswilderungsstation. "Der Uhu muss lernen, lebende Beute zu schlagen. Eine geeignete Einrichtung dafür zu finden, ist sehr, sehr schwierig", weiß sie. Und auch, dass geschützte Arten immer bei der Unteren Naturschutzbehörde zu melden sind.

In einer weiteren Voliere tummeln sich Marderbabys. Sie sind zuckersüß. "Wenn sie erwachsen sind, werde ich sie nach Sachsen bringen, wo ein Kollege ein Auswilderungs-Gehege hat", sagt Witt. Ein ganz besonderer Gast ist Fuchs Hannibal. "Ich habe den Welpen vor eineinhalb Monaten aus Grafenwöhr bekommen. Dort hat er ein Firmengelände nicht mehr verlassen. Der zuständige Jagdpächter sagte den Findern, dass sie eine Wildtierstation suchen sollen, ansonsten werde er das Tier erschießen. So ist Hannibal, der eigentlich eine Fähe ist, bei mir gelandet."

Im Bundesnaturschutzgesetz ist in Paragraf 45 über die Aufnahme von Tieren und Pflanzen der streng geschützten Arten zu lesen: "Die Tiere sind unverzüglich freizulassen, sobald sie sich selbstständig erhalten können. Im Übrigen sind sie an die von der für Naturschutz und Landschaftspflege zuständige Behörde abzugeben."

Hört sich gut an, ist aber im Landkreis Kulmbach nicht so: "Die Aufnahme und Versorgung von verletzten Wildtieren ist keine Aufgabe des Landkreises, dafür gibt es keine gesetzlichen Vorgaben", sagt der Jurist am Landratsamt Philipp Hetzel. Er bestätigt aber, dass Sabine Witt eine vorbildliche Einrichtung geschaffen hat.

Im letzten Jahr habe ich 8000 Euro alleine für Futter ausgeben müssen.

Sabine Witt

 
Spendenkonto

IBAN:

DE64 7715 0000 0000 0113 87

BIC: BYLADEM1KUB

oder Konto-Nummer: 11 387

BLZ: 771 500 00

Sparkasse Kulmbach-Kronach

Verwendungszweck:

"Wildtierstation SAN"

 
Autor

Von Gabriele Fölsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 06. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altvögel Bundesnaturschutzgesetz Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Greifvögel Hannibal Rabenkrähen Singvögel Tiere und Tierwelt Tierschützer Wasser Wildtiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein seltener Gast mit scharfer Waffe

12.09.2018

Ein seltener Gast mit scharfer Waffe

In Vogtendorf klappert der Schwarzstorch. Seit gut zwei Wochen hat Sabine Witt den auf der roten Liste stehenden Frackträger in Obhut. Er ist in Marktleugast aufgetaucht. » mehr

Massentierhaltung in Milchviehställen gibt es im Landkreis Kulmbach nicht, sagt der Leiter des Veterinäramts. Selbst der größte Betrieb im Kulmbacher Land erreiche nicht einmal ein Zehntel der Tiere, die in dem jetzt so umstrittenen Stall im Allgäu stehen. Foto: BBV

15.07.2019

Tierwohl steht für Bauern ganz oben

Mit Entsetzen haben auch Landwirte aus der Region auf die Vorwürfe gegen einen Betrieb im Allgäu reagiert. Tierquälerei, da sind sich alle einig, muss bestraft werden. » mehr

Kulmbach

23.06.2019

Reichlich gedeckte Tafel der Natur

Sommerzeit ist Schlemmerzeit in Wald und Flur: Auf üppig blühenden Wiesen finden Insekten derzeit reichlich Nahrung und dienen ihrerseits wiederum größeren Tieren als Futter. » mehr

Gerne macht der Waschbär Hausdächer unsicher.

15.08.2019

Der Bär mit der Maske

Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. » mehr

Landwirt und Direktvermarkter Masel sieht sich in seiner Existenz bedroht.

08.08.2019

Nachbarschaftsstreit ums Weideland

Rainer Masel fürchtet um seine Existenz. Der Landwirt mit Kuhhaltung und Direktvermarktung in Eckershof sieht sich in die Enge getrieben. » mehr

Früher war die Halle das Reich von Hugo dem Leguan und unzähligen exotischen Schmetterlingen. Heute befinden sich dort Trainingsgeräte für die Hunde. Noch immer dringt bei Regen Wasser ein.

22.05.2019

Im Bett mit Luise und Salomon

Nach dem Aus des Schmetterlingsparadieses in Neuenmarkt: Christine Ströhlein lebt für ihre Hunde. Für sie hat ein Traum den anderen abgelöst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Von Gabriele Fölsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 06. 2015
00:00 Uhr



^