Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Kulmbach

Einmal falsch parken: 108,66 Euro

Ein Neuenmarkter muss nach einem Gaststättenbesuch in Bayreuth einen hohen Betrag berappen. Er beschwert sich - doch es gibt offenbar keine Handhabe.



Neuenmarkt/Bayreuth - Ein Parkverstoß bei einem abendlichen Gaststättenbesuch kam Christian Schröppel teuer zu stehen: Die Euro Collect GmbH aus Würselen verlangte von ihm 108,66 Euro. Zähneknirschend zahlte der Mann aus Neuenmarkt. Offenbar gibt es keine Handhabe gegen die "Abzocke".

Am 18. Dezember um 19.24 Uhr hatte Schröppel sein Auto auf dem Privatparkplatz des Goldenen Löwen am Andreas-Maisel-Weg in Bayreuth geparkt, um ins benachbarte Liebesbier zu gehen. Fälschlicherweise dachte der ortsunkundige Neuenmarkter, der Parkplatz gehöre zum Liebesbier. Aber: Der Pächter des Hotels, Jörg Schöner, hatte für seine sieben Parkplätze einen Vertrag mit dem Rechtsdienstleister Euro Collect geschlossen, um Falschparker zu verfolgen. Schöner fotografierte das Auto von Schröppel und schickte das Bild an Euro Collect.

Dieser fiel aus allen Wolken, als er am 14. Januar die Rechnung erhielt - inklusive 22,40 Euro Schadenersatzforderung, 52 Euro Inkassovergütung, zwölf Euro Halterermittlungskosten, 10,40 Euro Post- und Telekommunikationspauschale plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Er fragte bei der Polizei nach, dort hieß es, er solle zahlen. Das tat er fristgerecht, doch seine Verärgerung ist noch nicht verraucht. Euro Collect bestätigte nun auf Anfrage unserer Zeitung, dass die Forderung vom 14. Januar das erste und einzige Schreiben gewesen sei. Ein Verzug müsse nicht vorliegen, da es hier um eine Forderung nach Schadenersatz aus unerlaubter Handlung gehe, teilte das Unternehmen mit. Die Abrechnung erfolge nach der gesetzlich vorgeschriebenen Gebührenverordnung. Zum Vorwurf des Wuchers erklärte das Unternehmen, ihr Mandant hätte auch sein Selbsthilferecht in Anspruch nehmen und den Falschparker abschleppen lassen können. Die Kosten hätten dann 300 bis 500 Euro betragen. "Aus Sicht unseres Mandanten war unsere Beauftragung die angenehmere Lösung für den Falschparker", lautete das Statement. Da ein Auto nicht als "empfangsbedürftiger Gegenstand" wie ein Briefkasten gelte, habe sich an dem Abend kein Hinweis auf einen Parkverstoß beziehungsweise eine Zahlungsaufforderung am Fahrzeug befunden.

Schröppel wandte sich auch an Jeff Maisel vom benachbarten Liebesbier. Dieser sollte doch seine Kunden gegen solche "unverschämten Praktiken" schützen. Doch Maisels Assistentin Eva Reichel antwortete, ihm nicht weiterhelfen zu können, da diese Angelegenheit nur Herrn Schöner vom "Goldenen Löwen" betrifft. Schröppel bezeichnet die Höhe der Parkgebühr als "unverschämten Wucher", die Vorgehensweise sei "völlig überzogen". Der Neuenmarkter: "So lassen sich Kunden nicht behandeln", schrieb er an Schöner. Er habe das Parkverbot nicht erkannt und entschuldigte sich. Vergeblich.

Schöner sagte, er verfüge im Goldenen Löwen über 28 Zimmer und lediglich über sieben Parkplätze. "An den Parkplätzen hängt meine Existenz", schilderte der Gastronom. Die von Euro Collect geforderten knapp 110 Euro bezeichnete er als "heftig". Doch er wisse sich nicht mehr anders zu helfen. Häufig würden die Parkplätze widerrechtlich belegt, die Falschparker interessiere das nicht, selbst wenn er sie anspreche.

Wer auf einen Parkplatz fährt, tritt damit in eine Art vertragliche Beziehung zum Grundstückseigentümer und erklärt sich mit den ausgewiesenen Bedingungen einverstanden, erläuterte die Verbraucherzentrale Bayern. Auf die Bedingungen müssten die Verbraucher durch entsprechende Schilder hingewiesen werden, sagte Esther Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherzentrale. "Ist ein solcher Hinweis erfolgt, halten wir die Forderung prinzipiell für rechtens. In dem konkreten Fall erscheinen uns die Inkassokosten als zu hoch angesetzt. Gerichte beurteilen diese Frage jedoch sehr unterschiedlich." Deshalb bestehe "ein gewisses Risiko im Klageverfahren".

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
18:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Euro Gaststättenbesuch Goldener Löwe Parkgebühren Parkplätze Polizei Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zeitgemäß und einfach zu nutzen ist nach Worten von Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm der neue Service der Stadt: den Parkschein digital zu lösen und zu bezahlen: "Es ist ein relativ einfaches Verfahren, das auch sehr gut angenommen wird. Wir sind froh, dass wir das mit der Firma Sunhill Technologie verwirklichen konnten. Es ist eine Erleichterung für die Menschen, die in die Stadt fahren", sagt Schramm. Unser Bild zeigt (von links) Tiefbauleiter Ingo Wolfgramm. Philipp Neuner vom Unternehmen Sunhill Technologie, Alexandra Hofmann vom Kulmbacher Einzelhandel, Oberbürgermeister Henry Schramm und Helmut Völkl vom Tourismus & Veranstaltungsservice der Stadt Kulmbach. Foto: Werner Reißaus

02.04.2019

Bequem parken ohne Kleingeld

Eine App macht‘s möglich: Wer sein Auto auf den öffentlichen Parkplätzen in Kulmbach abstellt, kann digital bezahlen. » mehr

Uwe Gierth hat schon bei zahlreichen Firmen gearbeitet. In Himmelkron ist er zufrieden. Er leitet nicht nur die Tankstelle und das Restaurant am Eurorastpark, sondern kümmert sich auch um das Hotel Auszeit, in dem sich Durchreisende erholen können. Foto: Rebecca Ricker

07.10.2019

Der Tausendsassa in der Tanke

Uwe Gierth arbeitete über 30 Jahre als Manager und Verkaufsleiter. Jetzt leitet er die Tankstelle am Eurorastpark in Himmelkron. » mehr

In städtischen Parkhäusern und Tiefgaragen ist die erste Stunde frei. Die Grünen wollten das ändern, sind mit ihrem Antrag aber gescheitert. Foto: Stefan Linß

10.05.2019

Die freie Parkstunde wird nicht angetastet

Die Grünen haben im Stadtrat mit ihrem Antrag für einen Aufreger gesorgt und sind gescheitert. Die erste Stunde im Parkhaus bleibt weiter kostenlos. » mehr

So kommt keiner mehr raus. Dass Autos von anderen Schwimmbadbesuchern einfach zugeparkt werden, kommt in Kulmbach öfter vor. Dann müssen die jeweiligen Fahrzeugbesitzer meist mühsam über Lautsprecherdurchsagen ausfindig gemacht werden. Das trägt nicht gerade zur guten Laune bei. Fotos: Melitta Burger

18.06.2019

Keine Linien, keine Orientierung

Auf dem Kulmbacher Freibad-Parkplatz herrscht oft Chaos. Auf dem Platz fehlen die Markierungen für die Parkbuchten. Das führt oft zu Ärger. » mehr

Das denkmalgeschützte Gebäude Bahnhofstraße 25 in Marktschorgast soll saniert und modernisiert werden und bald als "Schmuckstück" neu erstrahlen. Entstehen werden zwei Wohnungen.	Foto: Bruno Preißinger

16.01.2019

Neue Plätze, mehr Barrierefreiheit

Die Zuschüsse fließen derzeit kräftig. Das nutzen die Kommunen im Landkreis, um in die Zukunft zu investieren. » mehr

Im Kulmbacher Parkhaus Basteigasse geht es recht eng zu. Viele Autos ragen aus der Parklücke ein gutes Stück auf die Fahrbahn. Foto: Stefan Linß

27.05.2019

Mehr Lücke für die Weltmarkt-Autos

Die neuen Pkw-Modelle sind zu dick und zu lang für die alten Parkhäuser. Die Tiefgarage unter dem Kulmbacher EKU-Platz hat die größten Stellplätze. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe | 13.10.2019 Memmingen
» 33 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
18:46 Uhr



^