Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Gesundes Frühstück aus der Dose

"Purmuesli" kommt aus Kulmbach. Die vergebliche Suche nach zuckerfreiem Müsli ohne Zusatzstoffe hat Lutz Focke veranlasst, die eigene Müsli-Produktion zu starten.



Die ersten 8000 Dosen hat er noch selbst gemischt und abgefüllt. Jetzt lässt Firmengründer Lutz Focke aus Kulmbach sein "Purmuesli" in einem bio-zertifizierten Betrieb nach seinem Rezept mischen. Unser Bild zeigt ihn in seinem Lager.	Foto: Gabriele Fölsche
Die ersten 8000 Dosen hat er noch selbst gemischt und abgefüllt. Jetzt lässt Firmengründer Lutz Focke aus Kulmbach sein "Purmuesli" in einem bio-zertifizierten Betrieb nach seinem Rezept mischen. Unser Bild zeigt ihn in seinem Lager. Foto: Gabriele Fölsche  

Kulmbach - Ein Freund von Chemie im Essen war Lutz Focke noch nie. Als Ausdauersportler und Vegetarier legte er schon immer großen Wert auf gesunde Ernährung. "Dennoch habe ich einen Nährstoffmangel bekommen. Ich wollte aber weder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder schlagartig Fleischesser werden", erinnert sich der 51-Jährige.

Auf der Suche nach nährstoffreichen Lebensmitteln und Rohstoffen, die man einfach in den Alltag integrieren kann, begann Focke sich in das Thema einzulesen, sprach mit Ärzten, Ernährungsspezialisten und Heilpraktikern. "Ich stellte fest, dass es viele Getreide, Samen und Saaten gibt, die hochwertige Mikro-Nährstoffe, das sind Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente sowie Makro-Nährstoffe, also Eiweiß, gesunde Fette und langkettige Kohlenhydrate, enthalten."

Doch da in den herkömmlichen Müslis, die angeboten werden, viel Zucker und zudem oftmals Zusatzstoffe sind, begann er vor vielen Jahren damit, selbst zu mischen. "Erst für meine Familie, dann kam die Verwandtschaft und dann Freunde dazu, die begeistert waren." Somit war eine Idee geboren und "Purmuesli" aus der Taufe gehoben.

"Kakaomüsli ohne Reue" und das "Gartenfrüchte-Müsli" waren die ersten Kreation. Mittlerweile sind das "Blaubeer Knusper Müsli" und das "Kakao Kokos Knusper Müsli" dazu gekommen. "In diesen Müslis sind keine Rohstoffe aus China, das lehne ich grundsätzlich ab", sagt Lutz Focke. Seine Zutaten bezieht er, wenn möglich, aus der Region sowie der EU - außer Kakao und Amaranth, die wachsen nicht in Europa. Alle Zutaten stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

"Mein Müsli enthält keine zugesetzten Fette, keinen zugesetzten Zucker, keine Süßstoffe und auch keinerlei nicht kennzeichnungspflichtige Zusätze. Es ist einfach nur pur, gentechnik- und laktosefrei sowie vegan." Focke fügt an: "Ich verwende die teuersten Rohstoffe die es gibt." Für ihn, der ursprünglich Architektur studiert hat, ist Purmuesli ein Herzensanliegen.

Nach dem langen Weg der Biozertifizierung, der Erfüllung aller lebensmittelrechtlichen Auflagen und der Einhaltung der sogenannten "Health-Claims-Verordnung" startet er als Einmannbetrieb. "Die ersten 8000 Dosen habe ich selbst gemischt und abgefüllt", sagt er.

Zudem galt es ein ansprechendes Logo und eine Webseite zu gestalten. "Mehrere Tausend Dosen habe ich selbst beklebt". Focke zeigt auf seine selbst gebaute Vorrichtung: "Sie hat es mir ermöglicht, die Label auf die Dosen gerade aufzubringen", sagt er und lacht und seine blauen Augen strahlen.

Auch wenn "Purmuesli" mittlerweile in rund 60 Läden in Bayern, in Stuttgart und Freiburg und auch in seinem Onlineshop angeboten wird, muss Lutz Focke mit dem spitzen Bleistift rechnen. "Mein Geschäft hat sich positiv entwickelt, dennoch ist das Finanzielle eine harte Nummer" gibt er unumwunden zu. Deshalb hat er auch begonnen seine betriebliche Struktur zu ändern: "Ich habe gemerkt, dass ich mich mehr um den Vertrieb meiner Ware kümmern muss. Wenn ich selbst mische, bleibt mir dafür keine Zeit", hat er erkannt.

Nach gewissenhafter Suche hat er einen bio-zertifizierten Betrieb gefunden: "Es wird nach meiner Rezeptur mit den von mir ausgewählten Rohstoffen gemischt und abgefüllt", erzählt Lutz Focke, der zudem für den Vertrieb eine Teilzeitkraft eingestellt hat. Sein Ziel ist es, bundesweit flächendeckend vertreten zu sein. "Ich gebe weiterhin Vollgas und werde dran bleiben", blickt der Gründer zuversichtlich in die Zukunft. Er sagt: "Mir fehlt es nicht an Motivation. Meine Firma ist einfach mein Baby."

Autor

Gabriele Fölsche
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dosen Frühstück Internetshops Lebensmittelrecht Müsli Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Onlineshops Vertrieb Zucker Zutaten
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wildbret aus dem Kreis Kulmbach bürgt für höchste Qualität. So wird zum Beispiel das Fleisch erlegter Wildschweine auf seine Strahlenbelastung hin untersucht. Die Kreis-.Jägerschaft betreibt hierzu ein Gerät (rechts hinten), das bei Jürgen Bredemeyer in Sackenreuth stationiert ist. Unser Bild zeigt (von rechts) Jürgen Bredemeyer, Heinz Mindergan, Peter Müller (alle Jagdschutz-und Jägerverein), Norbert Heimbeck von der Genussregion Oberfranken, Dr. Andreas Koller vom Veterinäramt, Landrat Klaus Peter Söllner, Otto Kreil und Heinrich Rauh von der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt Kulmbach. Fotos: Redaktion

10.12.2018

Geschmack am Wildbret fördern

Jäger sollen künftig bessere Möglichkeiten haben, Fleisch von Wildschwein oder Reh an die Verbraucher zu bringen. Die, sagen die Jäger, können unbeschwert genießen. » mehr

Wenn ein Brief zum Problem wird

24.10.2018

Wenn ein Brief zum Problem wird

Viele Menschen in Deutschland gelten als Analphabeten. Sie mogeln sich mit Hilfe von Angehörigen oder Kollegen durchs Leben. Dabei gibt es Hilfen. » mehr

Martin Luz

08.10.2018

Vom Logistiker zum Kokosöl-Verkäufer

Früher war Kokosöl als minderwertiges Kochfett verschrien - heute gilt es als Superfood. Das will sich Martin Luz aus Kulmbach mit seinem Start-up zunutze machen. » mehr

Ein Kulmbacher setzt auf Körner

19.01.2018

Ein Kulmbacher setzt auf Körner

Lutz Focke wollte keinen zugesetzten Zucker mehr in seinem Müsli und mischt sich seine Körner seither selbst. Aus dem Rezept für den Hausgebrauch wurde inzwischen ein erfolgreiches Geschäft. » mehr

Die Schülergruppe hat einen Kuchen erfunden, der glücklich macht.

03.05.2018

Die Genussmittel der Zukunft?

Die künftigen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik präsentieren in Kulmbach ihre Ideen. Gut möglich, dass es einige der Produkte zur Marktreife schaffen. » mehr

Sahne, Früchte und ein Teig aus Kartoffeln? Früher war das üblich, und heute schmeckt es auch wieder.

25.09.2018

Lecker essen ohne Schnickschnack

Um die Kartoffel, sagt Kerstin Rentsch, kommt man nicht herum. Im MUPÄZ zeigt die Buchautorin, wie gut Essen nach alten Rezepten schmecken kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt | 08.12.2018 Hof
» 25 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P.

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P. | 09.12.2018 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Gabriele Fölsche

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
17:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".