Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kulmbach

Gewerkschaft fordert Einhaltung der Mehrwegquote

Die NGG Oberfranken übt Kritik am "Pfand-Chaos". Nach Angaben der Gewerkschaft könnten im Landkreis Kulmbach über sieben Millionen Plastikflaschen gespart werden.



Ersetzt 37 PET-Flaschen: Die "Glasperlenflasche" ist die am meisten verbreitete Mehrweg-Wasserflasche. Sie steht nicht nur bei der Ökobilanz ganz oben, sondern sichert auch Jobs bei Herstellern und Abfüllern. Foto: NGG
Ersetzt 37 PET-Flaschen: Die "Glasperlenflasche" ist die am meisten verbreitete Mehrweg-Wasserflasche. Sie steht nicht nur bei der Ökobilanz ganz oben, sondern sichert auch Jobs bei Herstellern und Abfüllern. Foto: NGG  

Kulmbach - Pfand-Berge aus Plastik: Im Landkreis Kulmbach könnten pro Jahr rund sieben Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden - wenn Hersteller und Handel konsequent die gesetzliche Mehrwegquote einhielten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.

Die NGG Oberfranken geht bei der Berechnung von einem statistischen Pro-Kopf-Verbrauch von jährlich rund 148 Litern Mineralwasser und 116 Litern Erfrischungsgetränken aus. Hier lag der Anteil wiederbefüllbarer Mehrwegflaschen nach Angaben des Umweltbundesamts zuletzt bei lediglich 33 Prozent. Gesetzlich vorgeschrieben ist seit diesem Jahr jedoch eine Mehrwegquote von 70 Prozent. Für die Differenz von 37 Prozent ergäbe sich, ausgehend von einer durchschnittlichen Flaschengröße von einem Liter, im Kreis Kulmbach eine Plastik-Ersparnis von sieben Millionen Flaschen.

"Einwegflaschen drücken massiv auf die heimische Umweltbilanz. Denn die Plastikflaschen, auf die es 25 Cent Pfand gibt, werden nach nur einer Benutzung zerschreddert und aufwendig recycelt", sagt Michael Grundl, Geschäftsführer der NGG Oberfranken. Dagegen ersetzt eine 0,7-Liter-Wasserflasche aus Glas bei der Ökobilanz 37 PET-1-Liter-Flaschen. Zu diesem Schluss kommt die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Das Mehrwegsystem sei dabei nicht nur in puncto Umweltschutz wichtig, so Grundl. "Wenn Flaschen aus Glas oder robustem Plastik gesammelt, gereinigt und befüllt werden, dann sichert das auch Arbeitsplätze in der Getränkebranche. Sie beschäftigt mehr als 20 000 Menschen in Bayern."

Mehrweg sei dabei auch ein entscheidender Beitrag gegen das "Pfand-Chaos" im Super- oder Getränkemarkt, heißt es in der Pressemeldung der NGG weiter. "Verbraucher klagen darüber, dass sie ihr Leergut häufig nur noch dort loswerden, wo sie es gekauft haben. Die beste Strategie dagegen sind die Standard-Mehrwegflaschen wie etwa die in Bayern verbreitete Euroflasche beim Bier. Sie werden regional gesammelt und wiederbefüllt - ohne dabei weite Transportwege zurückzulegen", erklärt Grundl.

Die NGG ruft die Getränkehersteller und den Handel dazu auf, den "Einweg-Trend auf Kosten von Umwelt und Jobs" zu beenden. Auch die Politik dürfe nicht länger tatenlos dabei zusehen, wie Mehrwegflaschen vom Markt gedrängt würden, betont Grundl. Das Thema gehöre bei der Bundesregierung oben auf die Agenda. "Umweltministerin Svenja Schulze sollte rasch einen Mehrweg-Gipfel einberufen - und sich dafür einsetzen, dass ein Verstoß gegen die Quote Konsequenzen hat." Hersteller, die die Mehrwegquote von 70 Prozent nicht einhalten, müssen bislang mit keinerlei Sanktionen rechnen, kritisiert die NGG.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Umwelthilfe Erfrischungsgetränke Getränkebranche Getränkehersteller Handel und Vertrieb Mineralwasser Oberfranken Pro-Kopf-Verbrauch Produktionsunternehmen und Zulieferer Recycling Svenja Schulze Umweltbundesamt Umweltschutz
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Oberfranken fordert Getränkehändler im Landkreis Kulmbach auf, auf Glasflaschen zu setzen. Gesetzliche Quoten würden bislang nicht eingehalten. Foto: privat

17.06.2019

Mehrwegflaschen für Klimaschutz

Mehrweg statt Plastikflut: Im Landkreis Kulmbach sollen Getränkehersteller auf wiederverwendbare Flaschen setzen. Das fordert die Gewerkschaft NGG. » mehr

Mindestens zwei Dutzend Plastiktüten passen in den gelben Sack. 24 der aus Erdöl hergestellten Beutel wirft jeder Deutsche im Durchschnitt weg. Damit soll bald Schluss sein, sagt das Bundesumweltministerium. Die Kulmbacher Abfallberatung zeigt Wege aus der Abfall-Flut. Foto: Stefan Linß

12.09.2019

Zwischen Müllberg und Umbruch

Verbraucher denken viel darüber nach, wie sie sich möglichst umweltbewusst verhalten können. Doch die Verwirrung wächst. Die Kulmbacher Abfall- beratung gibt Tipps. » mehr

Grünen-Kreisrätin Dagmar Keis-Lechner (rechts) gibt beim Besuch der Sammelstelle Elektroschrott aus ihrem eigenen Haushalt ab.

15.11.2019

Konsumsucht lässt Müllberge weiter wachsen

Die Abfallmengen werden größer. Die Kulmbacher Grünen haben die Annahmestelle für Elektroschrott besucht und Ideen für eine bessere Kreislaufwirtschaft im Landkreis diskutiert. » mehr

Bei der großen Gala der Oskar-Patzelt-Stiftung in Würzburg nahm der Kulmbacher E-Center-Chef Michael Seidl inmitten der bayerischen Finalisten die begehrte Auszeichnung entgegen. Foto: Oskar-Patzelt-Stiftung/Boris Löffert

17.09.2019

Mut für neue Wege im Einzelhandel

Als erster Supermarkt in Bayern wird Edeka Seidl beim Großen Preis des Mittelstandes als Finalist geehrt. Das Kulmbacher Unternehmen setzt sich für Nachhaltigkeit ein. » mehr

Wirklich schade, dass die Aktion beendet ist. Das meinen nicht nur Daniel und Jörg (vorne von links) vom Haus Schmeilsdorf, sondern auch die Verantwortlichen der beiden Deckel-drauf-Initiativen, Jens Schuwald, Kulmbach, und Klaus Stengl, Kronach (hinten von links).

10.07.2019

27.000 Polio-Impfungen "ersammelt"

Kronach/Kulmbach - "Schade, dass wir nicht weitersammeln können. Das war doch eine so gute Sache, den Kindern in armen Ländern zu helfen. Wirklich sehr sehr schade, dass das jetzt vorbei ist. » mehr

Die Abfallberge aus Kunststoff wachsen. Jeder Deutsche verursacht jährlich rechnerisch 220 Kilogramm Verpackungsmüll. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

27.11.2018

Ideen gegen die Plastikflut

Kunststoff landet im Müll oder als Kleinstteilchen im Fluss und Ozean. EU und Bundesregierung, die Kulmbacher Abfallberatung, Privatleute und Händler steuern dagegen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
17:50 Uhr



^