Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Kulmbach

Gottergeben in den Tod

Das Theater in der Kirche (TiK) beeindruckt die Besucher des Stücks "Die Nacht von Flossenbürg" zutiefst. Es handelt vom Sterben Dietrich Bonhoeffers.



Nicolas Peter als Dietrich Bonhoeffer (links) mit Benedikt Lehmann als SS-Wachmann.
Nicolas Peter als Dietrich Bonhoeffer (links) mit Benedikt Lehmann als SS-Wachmann.   » zu den Bildern

Trebgast - Minutenlanges Schweigen und eine fast schon beängstigende Stille herrschten am Sonntagabend in der Markgrafenkirche St. Johannes in Trebgast, als Nicolas Peter mit den Anfangszeilen von Dietrich Bonhoeffers bekanntem Gebet "Von guten Mächten wunderbar geborgen" einen beeindruckenden Schlusspunkt unter eine grandiose schauspielerische Gesamtleistung setzte. Für die Inszenierung des Stücks "Die Nacht von Flossenbürg" mit Szenen aus dem Leben und Sterben des Pfarrers und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer hätte Regisseur Jürgen Peter keinen besseren Abschluss finden können.

Weitere Termine

Die weiteren Vorstellungen: Sonntag, 17. November, 18.30 Uhr, St.-Oswald-Kirche Untersteinach, und Sonntag, 24. November, 17.30 Uhr, Christuskirche Neuenmarkt. Karten gibt es bei den jeweiligen Pfarrämtern sowie an der Abendkasse. Weitere Vorstellungen in der Region sind im nächsten Jahr geplant.


Der in dem Stück dargestellte Lebensweg Bonhoeffers, sein tragisches Ende, seine wohl erst im Gefängnis zur Reife gelangten theologischen Überlegungen und seine Ethik hinterließen einen tiefen Eindruck auf die Besucher. Dass dieser faszinierende Mensch auch heute noch auf großes Interesse stößt, zeigte der Besuch im gut gefüllten Gotteshaus. Die engagierte Wiedergabe dessen, was sowohl historisch, theologisch, seelsorgerisch als auch ethisch einen triftigen Grund hatte, war ganz hervorragend. Die Akteure um Regisseur Jürgen Peter haben eine großartige Leistung vollbracht.

Dietrich Bonhoeffer war Pfarrer, Theologe, Leiter eines Predigerseminars und Widerstandskämpfer, und das alles war er auf beeindruckende Weise. Er hat den Menschen und der Kirche - nicht nur seiner evangelischen - noch immer viel zu sagen.

Mit "Die Nacht von Flossenbürg" hat Autor Karlheinz Komm eine dramatische Szenenfolge geschaffen, einen fiktiven Bericht über Bonhoeffers Todesnacht. In einigen Rückblenden waren Stationen aus Bonhoeffers Leben zu sehen. Der Autor brachte einen Wärter (Benedikt Lehmann) ins Spiel, um einen Dialog mit Bonhoeffer (Nicolas Peter) zu ermöglichen. Auch Bonhoeffers Mutter (Barbara Wunsch) steht rückwirkend immer wieder mit ihrem Sohn im Dialog und liest aus seinen Briefen. Am Schluss erscheint der Lagerarzt (Michael Lehner) und schildert in bewegenden Worten die Hinrichtung Bonhoeffers: "Ich habe in meiner fast 50-jährigen ärztlichen Tätigkeit kaum je einen Mann so gottergeben sterben sehen."

Mit Siegfried Kratzer aus Amberg hatte das Theater in der Kirche (TiK) einen fundierten Kenner der Materie zu den Todesumständen des Widerstandskämpfers und Pfarrers Dietrich Bonhoeffer als Ehrengast eingeladen. Der frühere Studienseminarleiter hatte selber eine Begegnung mit dem Richter, der Bonhoeffer verurteilte: "Er war Rechtsanwalt nach dem Krieg und ich musste wegen einer ganz anderen Sache verhandeln, die meinen Vater betroffen hat. Mir war aber nicht bewusst, wen ich vor mir hatte. Acht Tage später habe ich zufällig das Buch "Widerstand und Ergebung" von Eberhardt Bethge über Bonhoeffers Briefe und Aufzeichnungen aus seiner Haft in die Hand bekommen. Im Vorwort las ich, dass der Richter Otto Thorbeck hieß. Dadurch hatte ich die Bestätigung, dass jener Richter, den ich getroffen hatte, derjenige war, der das Todesurteil gesprochen hat, besser gesagt, der nur den Befehl aus Berlin ausgeführt hat."

Siegfried Kratzer war am Ende wie alle anderen Besucher ergriffen und im Stillen wohl auch begeistert über die Darstellung von Dietrich Bonhoeffer: "Die lange Stille nach dem Ende des Stücks hat genau das wiedergegeben, was Bonhoeffer erlebt hat." Kratzer hat an dem Stück auch gefallen, dass eine Parallele zwischen dem Leidensweg Jesu und dem Leidensweg Bonhoeffers gezeichnet wurde: "Diese Parallelen sind auch unübersehbar in den Briefen und der Theologie Bonhoeffers. Ich habe mich auch gefreut, dass Ansätze da waren, die das theologische Umdenken bei Bonhoeffer im Laufe der Zeit aufzeigten." Siegfried Kratzer hat bereits mit dem TiK vereinbart, das Stück auch ins Evangelische Bildungswerk nach Amberg zu holen, an Karfreitag nächsten Jahres.

Unter den Besuchern war mit Kurt Rodehau der frühere Vizepräsident des Bayerischen Amateurtheaters, der vor allem von Hauptdarsteller Nicolas Peter begeistert war: "Ich kenne ihn ja schon lange. Er spielt immer sehr genau. Die gesamte Truppe hat ein hervorragendes Spiel abgeliefert. Man musste am Schluss bewusst innehalten und erst einmal durchschnaufen, um das Stück zu verarbeiten. Der Schlusspunkt mit dem berühmten Lied hat mich schwer beeinduckt. Aber mir ist auch der Satz hängen geblieben, als Bonhoeffer in dem Stück sagte, der Mensch bekommt so viel und gibt so wenig."

Beeindruckt und ergriffen war auch Kulmbachs stellvertretende Landrätin Christina Flauder: "Ein unglaublich intensives Stück, das einen tief berührt. Das war für mich eine schauspielerische Leistung, die ich bisher ganz selten gesehen habe. Man hat es gesehen, auch die Schauspieler waren ergriffen."

Regisseur Jürgen Peter lobte bei der anschließenden Premierenfeier die reife Leistung seines Ensembles und überreichte kleine Aufmerksamkeiten. Weitere Grußworte kamen noch vom Schirmherrn des TiK, Neuenmarkts Bürgermeister Siegfried Decker, dabei auch für seinen Trebgaster Kollegen Werner Diersch. Decker sprach von einem ergreifenden Stück mit einem tiefsinnigen Inhalt, das exzellent dargeboten wurde.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dietrich Bonhoeffer Evangelische Kirche Hinrichtungen Jesus Christus Karfreitag Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Mütter Pfarrer und Pastoren Religionswissenschaft Schauspieler St. Johannes Stillen Theater Theologinnen und Theologen
Trebgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Premiere für das Stück "Die Nacht von Flossenbürg" ist am Sonntag, 3. November, um 18 Uhr in der Johanneskirche in Trebgast. Unser Bild zeigt von links Nicolas Valentin Peter, Barbara Wunsch und Benedikt Lehmann. Foto: Privat

27.10.2019

Theater gegen das Vergessen

Schwere Kost studieren derzeit drei Akteure des Theaters in der Kirche ein. Sie werden die Todesnacht Bonhoeffers darstellen. » mehr

Autonomes Fahren kann Menschenleben retten. Aber was, wenn sich die künstliche Intelligenz in Richtung Göttlichkeit bewegt? Das fragt die Pastoraltheologin Ute Leimgruber von der Uni Regensburg. Foto: Rinspeed

17.01.2020

Überlegungen zur digitalen Zukunft

Die katholische Kirche müsse sich zum Thema künstliche Intelligenz und zur Digitalisierung äußern. Das fordert Prof. Ute Leimgruber. » mehr

Nicolas Valentin Peter hat bereits als 13-Jähriger gesagt: "Irgendwann einmal werde ich den Dietrich Bonhoeffer spielen." Foto: Werner Reißaus

29.10.2019

"Es ist eine völlig fiktive Geschichte"

Das Theater in der Kirche (TIK) spielt im November dreimal das Stück "Die Nacht von Flossenbürg". Auftakt ist am 3. November in Trebgast. Nicolas Valentin Peter spielt Dietrich Bonhoeffer. » mehr

"Brauchen wir noch Werte?" Um dieses Thema ging es bei einem Sofa-Gespräch im Frankenwaldtheater Stadtsteinach. Im Bild (von links): Moderator Wolfgang Martin, Sigrun Wagner, Uli Burdzig, Edina Thern und Roland Friedrich.	Foto: Klaus Klaschka

03.01.2020

Ach Gott - viele Wege führen nach Rom

Brauchen wir noch Werte? Eine Gesprächsrunde in Stadtsteinach versucht, dem Wesentlichen auf den Grund zu gehen. Und sie entdeckt diverse Wahrheiten. » mehr

Pfarrer Johann Friedrich Georg Eduard Bachmann liegt auf dem Friedhof in Münchberg begraben.

08.12.2019

Ein Mitbegründer der Diakonie

Die Kulmbacher haben Pfarrer Johann Friedrich Georg Eduard Bachmann einen Platz im Buchwald gewidmet. Auch diese Entdeckertour befasst sich mit dem Geistlichen. » mehr

Auch wenn man es ihm nicht immer sofort ansieht: Naturbühnen-Vorsitzender Siegfried Küspert war mit seiner Mannschaft und der Saison mehr als zufrieden.

19.08.2019

Neuer Besucherrekord an der Naturbühne

Saisonabschluss in Trebgast: In diesem Jahr kamen so viele Zuschauer wie noch nie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftaktveranstaltung zum Klimaschutz

Klimaschutz-Auftakt | 22.01.2020 Hof
» 36 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Cheerleading-Championship

Cheerleading-Championship Süd-Ost | 23.01.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
17:02 Uhr



^