Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Kulmbach

Grüne Schleier bremsen den Badespaß

Es scheint zu einem jährlichen Phänomen geworden zu sein: Erneut ist Schwimmen in der Kieswäsch nicht angeraten. Blaualgen sind dafür verantwortlich.



Kein schöner Anblick: An manchen Uferstellen haben die Blaualgen regelrecht einen Teppich gebildet.
Kein schöner Anblick: An manchen Uferstellen haben die Blaualgen regelrecht einen Teppich gebildet.   Foto: Melitta Burger » zu den Bildern

Kulmbach - Das ältere Paar, das sich beim Spaziergang mit seinem Hund auf einer der Bänke niedergelassen hat, kommt regelmäßig an die Kieswäsch. Doch am Donnerstagnachmittag ist der Badesee mit seinen großen Liegewiesen fast verwaist. Das ältere Paar, eine Frau, die sich auf der Liegewiese sonnt und einige Radfahrer, die in der Kieswäsch-Gastronomie Rast machen, sind die einzigen Besucher. Trotz sommerlicher Hitze sind die Liegeflächen verwaist. Nur die Gänse, die seit Jahren am See eine Kolonie gebildet haben, watscheln auf der Futtersuche über die Wiese, Artgenossen von ihnen sind die einzigen Schwimmer im Wasser. Die Kieswäsch musste in der vergangenen Woche wieder einmal für Schwimmer gesperrt werden. Der Grund, wie in den vergangenen Jahren: Blaualgen haben sich massenhaft im Wasser ausgebreitet. Das sieht nicht nur unappetitlich aus, sondern kann für Menschen auch gefährlich werden.

Schilder warnen vor einer Abkühlung im See. Auf Infoblättern erläutert die Stadtverwaltung die "sehr geehrten Badegäste des Naherholungsgebiets Mainauen", dass es wegen der heißen Witterung im Seewasser zu einer außerordentlichen Algenbildung gekommen ist. Die Warnung ist deutlich: "Einige Algenarten, die überwiegend den Cyanobakterien (Blaualgen) angehören, sind in der Lage, Giftstoffe zu bilden." Was es damit auf sich hat, wird ebenfalls erläutert. Hautkontakt und vor allem das Verschlucken des algenhaltigen Wassers können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bindehautentzündung oder auch Hautausschläge hervorrufen.

"Und trotzdem sehen wir hier immer wieder einzelne Leute, die trotz der Warnungen im See schwimmen", erzählt die ältere Frau. Sie kann nicht verstehen, wie jemand in diese Brühe gehen kann, noch dazu, wo er auch noch um seine Gesundheit fürchten muss.

Gesunde Erwachsene, steht auf der Infotafel der Stadt, seien grundsätzlich nicht gefährdet, so lange sie kein Seewasser verschlucken und Schleimhäute nicht berührt werden. Es muss sich wohl jeder selbst fragen, ob er ausschließen kann, dass Wasser beim Schwimmen in Mund oder Nase oder auch in die Augen kommt.

Anders sieht es für die Kinder aus. Sie, informiert die Stadt, seien sehr viel mehr gefährdet. Besonders Kleinkinder schlucken beim Toben im Wasser erfahrungsgemäß mehr Wasser als Erwachsene beim Schwimmen, heißt es.

Verboten ist es übrigens nicht, wenn jemand trotzdem in der Kieswäsch schwimmt. Es steht keine Strafe darauf. Die Stadt informiert lediglich, dass sich aufgrund der vorliegenden Algenbildung und sich der daraus ergebenden Gefährdung vom staatlichen Gesundheitsamt gebeten wurde, dass alle Gäste, insbesondere Kinder, vom Baden absehen.

Eine mögliche Gefahr einfach abzutun, könnte riskant sein. Anfang August zählte das Bamberger Gesundheitsamt knapp 80 Menschen, die in einem Badesee bei Frensdorf geschwommen waren und danach mit Bauchweh, Übelkeit und Durchfall zum Teil sogar in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Auch in diesem See waren Blaualgen festgestellt worden. Das ist kein Einzelfall in diesen Wochen: Mehrere Gewässer werden von Blaualgen heimgesucht und mussten deshalb für den Badebetrieb gesperrt werden.

Die Gänse und auch andere Wasservögel halten sich natürlich nicht ans "Badeverbot". Seit keine Menschenmassen mehr am Ufer der Kieswäsch liegen, haben sie sich auch die Wiesenflächen zurückerobert. Der Zaun, der die Tiere vom Betreten der für die Menschen gedachten Grünflächen abhalten soll, macht keinen Eindruck mehr auf die Tiere. Die einen überfliegen ihn einfach. Andere haben sich eine elegante Technik ausgedacht, die Barriere zu überwinden: Sie ducken sich und kriechen einfach unter dem flexiblen Zaunnetz durch. Seit die Tiere wieder regelmäßig auf die Wiesen kommen, müssen sich Fußgänger auf "Tretminen" einstellen, überall zurückgelassen werden.

Die zahlreichen Wasservögel werden als eine der Ursachen für die seit nun schon mehreren Jahren in Folge auftretende "Algenpest" genannt. Überdüngung und natürlich auch die warme Witterung gelten als weitere Gründe. Das Wasser des Sees Oberauhof wird regelmäßig auch vom Gesundheitsamt untersucht. Behörden, allen voran die Stadt Kulmbach, haben schon vieles versucht, um die Algen zu bekämpfen. Sogar abgefischt wurden die Algenschleier bereits mehrfach. Doch alle Bemühungen, den Kampf gegen die Cyanobakterien diesmal zu gewinnen, sind gescheitert. Das "Badeverbot" blieb als einzige Lösung.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausschlag (Hautkrankheiten) Bauchweh Diarrhö Erbrechen Erwachsene Gesundheitsbehörden Kommunalverwaltungen Schleimhäute Stadt Kulmbach Städte Übelkeit
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wie in den vergangenen Jahren haben sich an der "Kieswäsch" wieder Blaualgen ausgebreitet. Foto: Gabriele Fölsche/Archiv

22.08.2019

Badeverbot an der "Kieswäsch"

Im Naherholungsgebiet Mainaue haben sich wieder Blaualgen ausgebreitet. Das Gesundheitsamt rät, aufs Baden zu verzichten. » mehr

Ärzte diagnostizieren bei den Menschen aus dem Kreis Kulmbach weitaus häufiger Erkrankungen als im bayernweiten Durchschnitt. Foto: Sina Schuldt/dpa

23.12.2019

Kulmbacher sterben früher

Überdurchschnittlich viele Einwohner im Landkreis erleiden Darmkrebs, Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Erkrankungen. Besonders Diabetes ist weit verbreitet. » mehr

Mithilfe der i-gb-card können die Mitarbeiter der Stadtverwaltung nun verstärkt aktiv werden, um fit zu bleiben. Unser Bild zeigt (von links) geschäftsleitenden Beamten Uwe Angermann, Oberbürgermeister Henry Schramm, Personalratsvorsitzenden Hermann Müller, Lara Cordes von i-gb, der Leiter der Stabstellen im Rathaus, Simon Ries, und Personalamtsleiter Johannes Goldfuß.

17.12.2019

Ein Anstoß, fitter zu werden

Die Stadt Kulmbach ist dem sogenannten i-gb-Gesundheitsnetz beigetreten. So können die Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit der ig-b-Card der "Initiative - Gesunder Betrieb" (i-gb) aus Bayreuth gesundheitlich aktiv werden... » mehr

Den neuen Fahrplan für den ÖPNV in Stadt und Landkreis Kulmbach stellten (von links) Kathrin Limmer, Landrat Klaus Peter Söllner, Michael Beck sowie Verkehrsplaner Volker Griesbach vor. Er tritt am 15. Dezember in Kraft und beinhaltet zahlreiche Verbesserungen. Foto: Melitta Burger

05.12.2019

Vario-Busse bringen bessere Anbindung

Zum 15. Dezember startet auch im Landkreis ein neuer ÖPNV-Fahrplan. Der berücksichtigt viele kleine Orte mit einem engeren Takt. Neue Vario-Linien wurden geschaffen. » mehr

Vom 1. Dezember an gilt ein neues Stadtbus-Konzept, das viele Verbesserungen mit sich bringt. Verkehrsplaner Volker Griesbach (von links) erläuterte die Neuerungen mit Oberbürgermeister Henry Schramm und Michael Beck vom Kulmbacher Landratsamt. Foto: Melitta Burger

25.11.2019

Stadtbus besser im Takt

Stadtteile sind besser eingebunden, die Stadthalle wird wieder angefahren, und es gibt neue Haltestellen: Vom 1. Dezember an ist der Stadtbusverkehr in Kulmbach viel attraktiver. » mehr

Die Uni hat ihren Sitz in der ehemaligen Verwaltungsvilla der Spinnerei. Hier bei der Büroeröffnung (von links) Büroleiter des Oberbürgermeisters Florian Bergmann, Oberbürgermeister Henry Schramm, Präsident der Universität Bayreuth Prof. Stefan Leible, Prof. Stephan Clemens, Campus-Geschäftsführer Matthias Kaiser und Leiter der Stabstellen im Kulmbacher Rathaus Simon Ries. Foto: privat

02.10.2019

700 000 Euro fürs Uni-Domizil

Vor knapp zwei Jahren hat die Stadt Kulmbach die Hornschuch-Villa zwischen Fritz und Alter Spinnerei gekauft. Jetzt gab es die Fördermittel vom Freistaat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftaktveranstaltung zum Klimaschutz

Klimaschutz-Auftakt | 22.01.2020 Hof
» 36 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
17:00 Uhr



^