Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Gute Chancen für Auszubildende

Die Arbeitslosigkeit sinkt wieder. In Kulmbach liegt die Quote nun unter vier Prozent. Es gibt noch genügend Lehrstellen.



Gute Chancen für Auszubildende
Gute Chancen für Auszubildende  

Hof/Kulmbach/Bayreuth - "Trotz aller Schwierigkeiten, die Corona mit sich bringt, sinkt die Zahl der Arbeitslosen in der Region erneut. Die Stellenmeldungen nehmen wieder zu und unsere Unternehmen bieten auch weiterhin attraktive Ausbildungsmöglichkeiten." Dies sagt Sebastian Peine, Chef der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, zum Arbeitsmarktbericht für den Juli..

11 610 Männer und Frauen waren im Juli von Arbeitslosigkeit betroffen, 233 weniger als im Juni. Im Vergleich zum Juli 2019 liegt die Zahl der Arbeitslosen um 3079 höher. Die Arbeitslosenquote sank auf 4,5 Prozent. Im Juni lag sie bei 4,6 Prozent, im Vorjahresmonat bei 3,3 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit liegt im Agenturbezirk damit weiterhin deutlich über dem Vorjahresniveau, der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr wurde allerdings gebremst und sank im Vergleich zu den Vormonaten wieder. "So mussten sich trotz Corona-Krise 68 Personen weniger arbeitslos melden als im Juli 2019 und 825 Arbeitslose konnten eine neue Stelle antreten, 141 mehr als im Vorjahr", erläutert Peine. Auch die Jugendarbeitslosigkeit konnte im Vergleich zum Vormonat abgebaut werden und der Anstieg reduzierte sich ebenfalls deutlich.

Im Bereich der Jobcenter bleibt die Entwicklung insgesamt günstiger als im Versicherungsbereich. Seit Beginn der Corona-Krise kamen die stärksten absoluten Zuwächse bei der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, der Arbeitnehmerüberlassung und dem verarbeitenden Gewerbe.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften zog deutlich an. Mit 1144 Vermittlungsaufträgen konnten die Arbeitgeber-Services 221 Stellenmeldungen mehr entgegennehmen als im Juni. Die Arbeitskräftenachfrage zeigte sich im Vorjahresvergleich wieder deutlich besser, als es in den vorangegangenen Monaten der Fall war. Seit Jahresbeginn gingen insgesamt 7331 offene Stellen ein, rund 20 Prozent weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Am deutlichsten zeigen sich die Auswirkungen der Coronakrise auf den Arbeitsmarkt durch die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit, obwohl in den vergangenen drei Monaten deutlich weniger Neu-Anzeigen hinzukamen. Seit März gingen insgesamt 5441 Anzeigen für Kurzarbeitergeld ein. Im schlimmsten Fall könnten davon bis zu 77 137 Beschäftigte betroffen ein.

Ausbildungsmarkt: Auf dem Ausbildungsmarkt stellt die aktuelle Situation sowohl Jugendliche als auch Betriebe vor besondere Herausforderungen. "Dennoch haben Jugendliche in der Region weiterhin vielfältige und attraktive Ausbildungsmöglichkeiten in nahezu allen Berufssparten. Wir erwarten auch nach Ende des Schuljahres und über den ersten September hinaus noch viel Bewegung am Markt," betont Agenturchef Peine.

Mit 1531 offenen Ausbildungsplätzen bietet der Agenturbezirk Bayreuth-Hof für jeden der 774 noch suchenden Ausbildungsinteressenten rechnerisch zwei Lehrstellen. Obwohl die Corona-Krise zu Verzögerungen und Unsicherheiten im Einstellungsprozess geführt hat, ist eine fundierte Ausbildung wichtigster Baustein, um Fachkräfteengpässen entgegenzuwirken und wettbewerbsfähig zu bleiben. "Entscheidend ist nun, dass die Auswahlverfahren zeitnah beendet werden und die Jugendlichen verlässliche Aussagen bekommen, um gegebenenfalls Alternativen angehen zu können", sagt Peine. So sei auch während Kurzarbeit die Einstellung von Auszubildenden für das neue Ausbildungsjahr möglich, sofern diese regulär beschäftigt werden.

Arbeitslose in Kulmbach: Im Landkreis Kulmbach ging die Zahl der Arbeitslosen im Juli wieder deutlich zurück. Mit 1624 Personen waren 71 Männer und Frauen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als im Juni. Auch der Abstand zum Vorjahr verringerte sich. Im Vergleich zu Juli 2019 waren 359 Arbeitslose mehr zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote sank wieder unter die Vier-Prozentmarke und lag damit 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Im Juli gab es überwiegend Meldungen von Absolventen betrieblicher Berufsausbildungen wie zum Beispiel Einzelhandelskaufleute, Verkäufer/innen und Friseure/innen. Sie wurden von ihren Ausbildungsbetrieben nicht in ein Arbeitsverhältnis übernommen oder strebten selbst einen Arbeitgeberwechsel an.

Auch Absolventen/innen schulischer Berufsaus- und Fortbildungen kamen auf die Agentur für Arbeit zu, so zum Beispiel Kinderpfleger/innen, Techniker/innen aus den Fachbereichen Lebensmittel, Bau, Heizung und Schüler/innen der Fach- und Berufsoberschulen. Die meisten dieser jungen Leute haben schon konkrete Pläne für den Herbst dieses Jahres und werden ihre Arbeitslosigkeit schnell wieder beenden können.

Offene Stellen: 165 offene Stellen wurden gemeldet, 37 mehr als im Vormonat und auch sieben mehr als im Vorjahresmonat. Die größte Nachfrage am regionalen Arbeitsmarkt bestand für Berufe des Bauhaupt- und Nebengewerbes. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, es besteht Zuversicht.

Besonders gesucht sind Maurer/innen, Zimmerer/innen, Tischler/innen, Maler/innen und Trockenbauer/innen. Begehrt sind ausgebildete Fachkräfte, aber auch erfahrene zuverlässige Helfer werden gerne eingestellt. Auch im Bereich der Hotellerie und Gastronomie geht es aufwärts. Es werden wieder Küchenhilfen und Servicekräfte eingestellt, allerdings oft in Teilzeit und in flexiblen Arbeitszeitmodellen. Die Branchen Holz, Druck, Elektronik und Chemie haben Bedarf an gut eingearbeiteten Fachkräften. Weiterhin nachgefragt sind kaufmännische Kräfte mit Buchhaltungskenntnissen, Zahn-/medizinische Fachangestellte, Verkäufer im Lebensmittelhandwerk, Erzieher und Kinderpfleger sowie Pflegefachkräfte. Vermehrt wird nach Eingliederungszuschüssen nachgefragt.

Ausbildungsmarkt: Der Ausbildungsmarkt bietet eine vielfältige und breite Auswahl an Ausbildungsplätzen in allen Branchen und Berufen. Die aktuell noch 103 Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, können aus 285 Ausbildungsangeboten wählen. Das entspricht rechnerisch 2,8 Ausbildungsstellen je Interessent.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
17:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Auszubildende Fachkräfte Jobcenter Kurzarbeit Kurzarbeitergeld Leiharbeit Offene Stellen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weniger Arbeitslose trotz Corona

01.07.2020

Weniger Arbeitslose trotz Corona

Im Landkreis Kulmbach gibt es aber neun Personen mehr als im Vormonat, die auf Stellensuche sind. Die Quote ist aber im Vergleich zu Mai mit 4,1 Prozent gleich geblieben. » mehr

Arbeitslosenquote steigt moderat

03.06.2020

Arbeitslosenquote steigt moderat

Im Landkreis Kulmbach gibt es 42 arbeitslose Menschen mehr als vor einem Monat. Die Unternehmen sind nach wie vor sehr ausbildungsbereit. » mehr

Wintereinbruch auf dem regionalen Arbeitsmarkt

30.01.2020

Wintereinbruch auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen steigt sprunghaft an, berichtet die Arbeitsagentur. Gleichzeitig lässt die Suche nach Arbeitskräften nach. » mehr

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt wieder

28.02.2020

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt wieder

Die Arbeitslosigkeit geht im Februar leicht zurück. In Kulmbach liegt die Quote sogar um 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres. » mehr

Die Dynamik lässt etwas nach

30.09.2019

Die Dynamik lässt etwas nach

Die Zahl der Arbeitslosen im Arbeitsamtsbezirk Bayreuth-Hof geht im September wieder zurück, liegt aber über Vorjahresniveau. In Kulmbach sieht es ein bisschen besser aus. » mehr

Mundschutz

Aktualisiert am 24.07.2020

Landkreis Kulmbach seit fünf Wochen ohne neuen Corona-Fall

Die Pandemie ist in der Region inzwischen deutlich abgeflaut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200812_ID18565_1.jpg Röslau

Landwirt wird unter Traktor begraben | 12.08.2020 Röslau
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
17:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.