Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Hossein Fathi hat viele Unterstützer

Mit dem Fall des jungen Iraners, der abgeschoben werden soll, wird sich bald der Landtag befassen. Die Petition ist übergeben.



Eine Petition gegen die Abschiebung von Hossein Fathi (Zweiter von rechts) überreichten Hanna Veronika Schneider (rechts) und Pfarrer Jürgen Singer (Dritter von links) an die Landtagsabgeordneten Inge Aures, Martin Schöffel und Rainer Ludwig. Mit auf dem Bild (von links) Bezirkstags-Vizepräsidentin Dagmar Keis-Lechner und Pfarrer Rolf Dieling. Foto: Rainer Unger
Eine Petition gegen die Abschiebung von Hossein Fathi (Zweiter von rechts) überreichten Hanna Veronika Schneider (rechts) und Pfarrer Jürgen Singer (Dritter von links) an die Landtagsabgeordneten Inge Aures, Martin Schöffel und Rainer Ludwig. Mit auf dem Bild (von links) Bezirkstags-Vizepräsidentin Dagmar Keis-Lechner und Pfarrer Rolf Dieling. Foto: Rainer Unger  

Kulmbach - Eine Petition mit 5276 Unterschriften, die sich gegen die Abschiebung des 21-jährigen, zum Christentum konvertierten Iraners Hossein Fathi richtet, haben Pfarrer Jürgen Singer und die 21-jährige Pädagogik-Studentin Hanna Veronika Schneider, die die Aktion initiiert hat, am Freitagmorgen auf dem Platz vor der Kreuzkirche an die Landtagsabgeordneten Inge Aures, Martin Schöffel und Rainer Ludwig übergeben. Die versprachen, in der Angelegenheit tätig zu werden, soweit es ihnen möglich ist.

Hanna Veronika Schneider sagte, die meisten Menschen, die die Petition unterstützt haben, kämen aus Bayern. Allein aus Kulmbach seien es über 1200 Leute. Unterschrieben haben aber auch Männer und Frauen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz und sogar aus Kanada, den USA und Australien. Sie hoffe nun auf die Hilfe der Regierung, damit Hossein hier bleiben dürfe. Hossein Fathi sagte, zurzeit gehe es ihm sehr schlecht. Würde er in den Iran abgeschoben werden, würde ihm das Schlimmste drohen und er hätte die Todesstrafe zu erwarten, weil er zum Christentum übergewechselt sei. Bei einer Anhörung vor Gericht sei er vor Kurzem zu seinem christlichen Glauben befragt worden.

Landtagsabgeordnete Inge Aures betonte, der Fall sei für sie eine Herzensangelegenheit, habe Hossein Fathi doch im Architekturbüro ihres Mannes ein Schülerpraktikum absolviert. Sie finde es klasse, dass Hanna Veronika Schneider diese Initiative ergriffen habe. Die Petition werde nun eingereicht und im Landtag im entsprechenden Ausschuss geprüft. Vermutlich werde sich die Härtefallkommission des Landtags damit befassen. Aures gab aber zu bedenken, dass die Petition keine aufschiebende Wirkung habe. Allerdings könne es ihres Erachtens bei den Rahmenbedingungen dieses speziellen Falls nicht sein, dass Hossein Fathi in den Iran abgeschoben werde.

Abgeordneter Martin Schöffel sprach von einem Anliegen, das ganz Kulmbach bewege. Für ihn sei es eine großartige Geschichte, wenn er sehe, dass sich junge Menschen aus der Kirchengemeinde engagieren, um einem Gemeindemitglied zu helfen. Das belege auch, dass Christen eine besondere Sorgfaltspflicht haben. Allerdings sei bei dieser schwierigen Entscheidung nicht der Landtag zuständig, sondern das Gericht.

Abgeordneter Rainer Ludwig begrüßte diese Initiative, durch die man schon einiges erreicht habe, ebenfalls. Woche für Woche sei er mit solchen Fällen beschäftigt, die ihn stets sehr berühren. Dabei lege man stets Wert auf Menschlichkeit. Seine Unterstützung habe Hossein Fathi jedenfalls. Bezirkstags-Vizepräsidentin Dagmar Keis-Lechner sagte, sie erwarte, dass Menschen, die in Not sind und die gefoltert werden, in Deutschland aufgenommen werden. Die gesamte westliche Welt stehe hier in der Verantwortung.

Dekan Thomas Kretschmar erklärte: "Es ist auch ein Anliegen des christlichen Glaubens, solchen Menschen zu helfen." Seines Erachtens kann ein Gericht den Glauben eines Menschen bei einer Anhörung nicht prüfen, zumal diese in einer Sprache erfolgt, die er nicht beherrscht. Damit sei jeder überfordert. Sehen müsse man aber die Tatsache, dass im Iran eine reale Verfolgung von Christen bestehe.

Pfarrer Jürgen Singer forderte, dass die Politik und die Behörden den Pfarrern glauben, wenn sie detailliert und sehr konkret die christliche Überzeugung und das gemeindliche Engagement der getauften Iraner beschreiben. "Wir Pfarrer lügen nicht", hob er hervor. Ferner sollten weitere Zeugen hinzugezogen werden, die beurteilen können, ob es sich um echte Konvertiten handelt oder ob asyltaktische Gründe vorliegen. Die Entscheider sollten den unzähligen Berichten über Verfolgung, Verhaftung und Ermordung von Christen im Iran nach einer Konversion Beachtung schenken. "Christenverfolgung darf nicht im Handeln unserer Behörden ihren Ausgang nehmen", betonte er. Ein wichtiger Punkt sei ferner, dass christliche Iraner gebildet und sehr arbeitswillig sind. "Wir erleben, wie ihre Ausbildungsanträge abgewiesen werden, ja sogar die Teilnahme an Sprachkursen wird ihnen untersagt, solange sie nicht als Flüchtlinge anerkannt werden. Unternehmer schütteln den Kopf, weil sie diese Fachkräfte dringend brauchen", führte der Geistliche aus. Die brennendere Frage weil die Überlebensfrage sei allerdings die Glaubensthematik. Zu den zahlreichen Teilnehmern der Übergabe zählten auch die Schwester und die Mutter von Hossein Fathi, die ebenfalls in Kulmbach leben.

Autor

Rainer Unger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anhörungen Christen Christenverfolgungen Christliche Glaubensrichtungen Inge Aures Landtage der deutschen Bundesländer Martin Schöffel Personen aus dem Iran Petitionen Pfarrer und Pastoren Sprachkurse Öffentliche Behörden
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hossein blickt aus dem Fenster seiner Unterkunft in der Pestalozzistraße. Der junge Mann aus dem Iran wird, wie es aussieht, schon bald seine Mutter und die 14-jährige Schwester zurücklassen und in sein Heimatland zurückkehren müssen. Dort droht dem jungen Mann möglicherweise der Tod. Foto: Gabriele Fölsche

20.02.2019

Hossein steht vor ungewissem Schicksal

Die Klage des jungen Iraners ist abgewiesen. Obwohl er zur Schule geht, gilt er als flüchtig. Jetzt bleibt ihm nur noch die Entscheidung zwischen Ausreise und Gefängnis. » mehr

Mutter Azadeh mit ihren Kindern Hossein und Parnian blicken in eine ungewisse Zukunft. Die Familie aus dem Iran ist zum Christentum gewechselt. Sollten sie abgeschoben werden, droht ihnen der Tod. Foto: Gabriele Fölsche

22.01.2019

Hossein findet Tausende Unterstützer

Eine junge Studentin aus Kulmbach startet eine Petition. Mit ihrer Hilfe soll für den jungen Mann aus dem Iran ein Bleiberecht erreicht werden. » mehr

Hossein Farzan, im Bild mit Pfarrer Jürgen Singer, dankte für die bisherige Unterstützung, bat aber gleichzeitig auch darum, im gleichen Maße auch die anderen asylsuchenden Flüchtlinge zu unterstützen.

24.02.2019

Für Hossein steht die Ampel auf Gelb

In der Kreuzkirche hat sich jetzt ein Unterstützerkreis gegründet. Pfarrer Jürgen Singer berichtete über den aktuellen Stand des Verfahrens in Sachen des jungen Iraners. » mehr

Sie haben wieder Hoffnung, doch nicht auseinandergerissen zu werden (von links): Hosseins Schwester Parnian, Hossein, sein Freund Peter und seine Mutter Azadeh. Foto: Melitta Burger

22.02.2019

Hossein darf vorerst bleiben

Es ist bestätigt: Der junge Iraner muss nicht sofort ausreisen. Auch für ihn gilt die Regelung, die der Innenminister mit den Bischöfen getroffen hat. Die Erleichterung ist groß. » mehr

Hossein (von links), seine Schwester und seine Mutter sowie Peter, ein Freund der Familie, bei der Tauffeier. Foto: Privat

27.01.2019

Mehr als 5000 Unterstützer für Hossein

Die Petition einer jungen Kulmbacherin hatte Erfolg: Die nötige Zahl von Unterschriften ist erreicht. Jetzt wird der Fall dem Landtag vorgelegt. » mehr

Mehr als zwölf Hektar Fläche sollen bei Dörnhof mit Solarpanelen bestückt werden. Das umstrittene Vorhaben inmitten freier Landschaft hat jetzt begonnen. Die ersten Bauteile wurden angeliefert. Foto: Werner Reißaus

22.01.2019

Solarpark entsteht in eisiger Kälte

Die frostigen Temperaturen halten die Investoren nicht auf. Seit Dienstag läuft der Aufbau des umstrittenen Solarparks Dörnhof bei Kupferberg. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum | 25.04.2019 Münchberg
» 10 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Rainer Unger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".