Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kulmbach

Hüpfen im Stahlkleid

Daniel Burger präsentiert bei den Freunden der Plassenburg Rüstungsgeschichte und -technik. Dabei kommt er ganz schön ins Schwitzen.



Einen schlanken Fuß machte sich Dr. Daniel Burger beim Anziehen des Beinzeuges seines gotischen Harnisches.
Einen schlanken Fuß machte sich Dr. Daniel Burger beim Anziehen des Beinzeuges seines gotischen Harnisches.   Foto: Holger Peilnsteiner » zu den Bildern

Kulmbach - Ein großes Publikum zog es am Freitagabend in den Vortragssaal des Bayerischen Brauereimuseums, wo einmal nicht das Bier im Mittelpunkt stand, sondern Rüstungen des späten Mittelalters und der Renaissance. Auf Einladung der Freunde der Plassenburg führte Dr. Daniel Burger, Historiker und Archivar am Staatsarchiv in Nürnberg und ausgewiesener Rüstungsexperte, durch drei Jahrhunderte Waffen- und Handwerkstechnik und räumte mit zahlreichen Mythen in Bezug auf Ritter und deren Kampfesweise auf.

 

Plattenpanzer und Nasalhelme: In der ersten Hälfte des Abends erläuterte der Historiker anhand zahlreicher Fotografien die Entstehung und stete Verbesserung des Plattenpanzers, der für viele Menschen der Inbegriff des ritterlichen Kampfanzug ist. "Für die Zeit des Hohen Mittelalters, vor allem für das elfte und zwölfte Jahrhundert, finden sich nur extrem wenig erhaltene Rüstungsteile" bedauerte der Historiker. Man müsse auf schriftliche und bildliche Quellen zurückgreifen, wie etwa den berühmten Teppich von Bayeux, auf dem angelsächsische und normannische Krieger in Kettenhemden und mit sogenannten Nasalhelmen dargestellt sind.

"Diese Helme bedeckten die obere Hälfte des Kopfes, und ein eiserner Bügel ging über die Nase und sollte vor Verwundung im Gesichtsbereich schützen. Das Kettenhemd blieb für Jahrhunderte wichtiger Ausrüstungsteil, doch große Panzerplatten gab es damals noch nicht", erzählte Burger. Infolge geänderter Kampftechniken mit immer mehr Kopfverletzungen entstand der Topfhelm, der seinen Träger unkenntlich machte. Dazu entstanden die teils prachtvollen Helmzieren. "Auch hier gilt, dass es nur extrem wenige erhaltene Exemplare des 13. und 14. Jahrhunderts gibt. Der bedeutendste Fund dürfte der Topfhelm eines Ritters von Kornburg aus der Zeit um 1370 sein, der im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg aufbewahrt wird." Topfhelme waren sicher, behinderten aber die Sicht des Trägers. Da bis in das 15. Jahrhundert vollständig erhaltene Rüstungen fehlen, griff Burger bei seinen Forschungen auf zumeist steinerne und gemalte Grabdenkmale zurück, von denen eine Vielzahl den Toten in Rüstung zeigen. "Diese Darstellungen sind bemerkenswert realistisch und genau, in einigen Fällen kann man nachweisen, dass der Künstler wohl sehr exakt nach einem Vorbild gearbeitet hat, er hat die Rüstung also jeweils gesehen." Gerade in Franken gibt es eine Vielzahl von Rüstungsdarstellungen, teilweise lebensgroße, die wertvolle Hinweise auf die Zusammensetzung, Tragweise und das Aussehen der Schutzkleidung geben. "Da Grabdenkmale meist datiert sind, können wir hier gut die Entwicklung der Rüstungstechnik nachvollziehen", sagte Burger.

Als grandios bezeichnete der 48-jährige Historiker die Grabplatte des Grafen Otto VII. aus der Klosterkirche in Himmelkron, die detailreich eine Rüstung des 14. Jahrhunderts zeigt. "Hier verlässt sich der Graf nicht mehr nur auf ein Kettenhemd, der Schutz wird durch eine Brustplatte und Spangen an Armen und Beinen verbessert. Der Bildhauer hat feingliedrige Fangketten in Stein gestaltet, deren eines Ende am Brustpanzer befestigt sind und zu Helm, Dolch und Schwert führten, um das Verlieren während des Kampfes zu verhindern.

 

Grabplatte beschädigt: Überrascht waren die Zuhörer, als Burger aufzeigte, dass die Himmelkroner Grabplatte beschädigt sein muss: "Es fehlt in der oberen rechten Hälfte der Topfhelm und seine Helmzier, zu dem eine der Fangketten geführt haben muss." Bis vor wenigen Jahren gab es keine erhaltene Rüstung wie die des Orlamünders, doch vor Kurzem wurde in Niederbayern ein nahezu gleich aussehender Oberkörperpanzer gefunden. "Selbst die Ösen für die Fangketten sind genau wie beim Grabmal Ottos VII. erhalten". Für Markgraf Albrecht Achilles und seinen später auf der Plassenburg inhaftierten Sohn Markgraf Friedrich sind sogar völlig vergoldete Rüstungen bildlich überliefert. Eine solche wurde jüngst für das Museum auf der Cadolzburg bei Nürnberg rekonstruiert.

Die prachtvollsten und wichtigsten Rüstungssammlungen der Welt finden sich laut Burger in Wien, Madrid, London, Nürnberg, Dresden sowie in Coburg. Die weltweit größte private Rüstungssammlung beherbergt die Churburg in Südtirol. Der Verlust vieler Tausender Rüstungen durch Recycling der Metalle aus den Zeughäusern wie in Nürnberg im 17. und 18. Jahrhundert habe dazu geführt, dass man lange Zeit glaubte, diese seien einer exklusiven Elite vorbehalten gewesen, doch tatsächlich konnten sich auch Stadtbürger und wohlhabende Bauern einfache Varianten leisten. "Einen eisernen Helm, eine Brustplatte sowie Handschuhe hatte fast jeder Nürnberger Bürger."

 

Kampf und Turnier: Ab dem 15. Jahrhundert leisten sich Wohlhabende gerne zwei unterschiedliche Rüstungsarten für den Kampf und für das Turnier, also den ritterlichen Sport. Die Legende, dass die Ritter unbeweglich waren, dürfte von diesen Sportversionen des Ritterturniers vom späten 15. bis Anfang des 17. Jahrhunderts stammen, die laut Burger durchaus Gewichte von über 50 Kilo hatten und die aus Sicherheitsgründen auch über eine eingeschränkte Beweglichkeit verfügten. Kampfharnische hingegen waren direkt eng an den Körper des Trägers angepasst und boten einen Kompromiss aus Beweglichkeit und Schutz.

Ein Raunen ging durch den Saal, als Burger die Rüstungsgarnitur von Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg Ansbach und Kulmbach vorstellte, die sich heute im Deutschen historischen Museum in Berlin befindet. "Für alle Gelegenheiten des Kampfes und des Turniers waren hier Einzelteile angefertigt worden, die je nach Anlass kombiniert werden konnten". Von der Rüstung des Markgrafen, der die Plassenburg ab 1557 wieder aufbauen ließ, sind fein verzierte und teilvergoldete Helme, Lanzenscheiben, Handschuhe sowie der prachtvoll geätzte und teilvergoldete Kürass erhalten.

In der zweiten Hälfte des Abends konnte sich der Vorsitzende der Freunde der Plassenburg, Peter Weith, als Schildknappe beweisen und dem Referenten dabei helfen, in eine etwa 25 Kilogramm schwere gotische Rüstung der Zeit um 1470 zu steigen. "Ganz alleine geht das nicht. Ein Alarmstart in den Kampf war unmöglich", gab Burger zu bedenken. Ziemlich genau 30 Minuten dauerte auf der Bühne das Anlegen des stählernen Beinzeugs, des Kürasses, der aus Brust und Rückenplatten besteht, dann des Armzeugs, der Kampfhandschuhe, des stählernen Bartes, der den Hals schützt und schließlich der Schaller, eines typisch deutschen Helmes.

Weith musste die Einzelteile fest mit Nestelschnüren am Untergewand befestigen. Burger konnte nur das Beinzeug ohne Hilfe anlegen. "Die Rüstung ist auch mir auf den Leib geschneidert und liegt eng an, da merken sie jeden Knödel", sagte er. Er gab offen zu, Kaiser Maximilian zu beneiden, der nach Quellenlage und seinen erhaltenen Harnischen eine sportliche Figur gehabt hatte und körperbetonte Rüstungen trug, die seine schlanke Linie noch extra betonten.

Zum Beweis der Beweglichkeit kniete und hüpfte der Historiker im Stahlkleid vor dem Publikum herum. Die Schutzwirkung demonstrierte Peter Weith, der mit einem Schwert kräftig auf den Brustpanzer einschlagen durfte. Der Schweiß rann dem Referenten wie vor Jahrhunderten den Rittern in Strömen herunter. "Der Nahkampf in einem solchen Harnisch erschöpfte sich nicht im Fechten oder Schlagen mit Äxten oder Streitkolben, es wurde auch mit den Händen gerungen, wenn es hart auf hart kam."

 

Stählerne Handschuhe: Die Anwesenden nahmen währenddessen fasziniert die einzelnen Teile der originalgetreu nachgearbeiteten Rüstung in die Hand, setzten sich Helme auf und warfen sich Teile des Kettenzeugs über. Unerwartet weich fühlten sich die stählernen Handschuhe an, die innen von feinstem Leder gearbeitet waren. Kniekacheln, seitliche Schutzplatten an den Beinen, schützten das empfindliche Gelenk. Viel Aufmerksamkeit zogen die Schwebscheiben auf sich, die vor den Achselhöhlen locker am Harnisch angebracht waren und vor Stichen in diesen Bereich schützen sollten. Geduldig beantwortete der Referent Fragen aus dem Publikum, bevor er in voller Rüstung zum Autogrammeschreiben schritt und seine bei den Freunden der Plassenburg verlegte Doktorarbeit über die Landesfestungen der Hohenzollern signierte.

Autor

Holger Peilnsteiner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
15. Jahrhundert (1400-1499) Albrecht Achilles Behinderte Brauereimuseen Franken (Bayern) Freunde der Plassenburg Georg Friedrich Mittelalter (500 - 1419) Plassenburg Staatsarchive Teppich von Bayeux Vermögende Waffen Zeit der Renaissance und des Humanismus (1420 - 1599)
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Freunde der Plassenburg erinnern am Dienstagabend an die Zerstörung Kulmbachs im Jahr 1553. Der zeitgenössische Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus Nürnberg zeigt die angegriffene Stadt Kulmbach am 26. November 1553, umringt von Soldaten, Kanonenstellungen und Zelten der Belagerer. Noch wehen die schwarzweißen Hohenzollernfahnen auf der Plassenburg, während die Stadt schon brennt. Repro: Peilnsteiner

25.11.2019

Die Konraditag-Katastrophe

Am 26. November 1553 wurde die Stadt Kulmbach erobert, geplündert und zerstört. Morgen findet deshalb eine Gedenkveranstaltung statt. » mehr

Jedes Jahr spielen die Kulmbacher Jazzer im Finale zusammen mit Micha Winklers Hot Jazzband aus Dresden. Das werden sich die Gruppen auch im kommenden Jahr nicht nehmen lassen. Foto: Rainer Unger

05.12.2019

Moonlight-Serenade wieder im Schlosshof

Die beliebte Konzertreihe findet 2020 wieder in Thurnau statt. Jazzfreunde müssen sich beeilen. Es gibt nächstes Jahr weniger Karten als üblich. » mehr

Der frühere Eingang (rechts) ist zugemauert. Heute befindet sich der Eingang im Anbau (links). Fotos: Erich Olbrich

20.10.2019

Der versteckte Turm

Das Eckhaus am Festungsberg in Kulmbach ist einst ein Adelssitz gewesen. Auch heute noch ist das schlossartige Erscheinungsbild erkennbar. » mehr

Keine wilden Fechtvorführungen gab es am Waffenabend der Freunde der Plassenburg, sondern präzise Nachahmung und Interpretation von Bewegungsabläufen, wie sie sich aus Bildern und Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts rekonstruieren lassen.	Fotos: Holger Peilnsteiner

21.05.2018

Ein Zweikampf dauert nur Sekunden

Die Freunde der Plassenburg widmen sich Waffen des Mittelalters und der Renaissance. Die Zuhörer dürfen selbst Schwerter und Helme ausprobieren. » mehr

Im Jahr 2016 ist das Christiansportal der Plassenburg saniert worden. Fotos: Erich Olbrich

01.09.2019

Der steinerne Reiter

In zwei Folgen befassen sich die Entdeckertouren mit dem Christiansportal. Das prächtige Tor ist im Jahr 2016 saniert worden. » mehr

Zu Beginn war es noch etwas hell für einen Kinoabend, doch die Stimme Karl-Theodor zu Guttenbergs entführte die Zuhörer in die Geschichte und Mythen rund um die Plassenburg, bevor in der Dunkelheit die von Erich Olbrich zusammengestellten Ausschnitte aus historischen Aufnahmen gezeigt werden konnten.

30.08.2019

Von Reichsadlern, Seifenkisten und Parkuhren

Als die Bilder laufen lernten: Die Freunde der Plassenburg kramen Nostalgisches aus Kulmbach aus der Filmekiste. Ihr Open-Air-Kino ist ein Publikumsmagnet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

töpfermarkt

töpfermarkt | 06.12.2019
» 16 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Lindau

Selber Wölfe - EV Lindau | 06.12.2019 Selb
» 31 Bilder ansehen

Autor

Holger Peilnsteiner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
00:00 Uhr



^