Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

In Sachen Wasser noch viele Fragen offen

Soll Harsdorf sich an die Fernwasserversorgung Oberfranken anschließen oder die Tiefbrunnen beibehalten? Darüber muss der Gemeinderat bald entscheiden.



Soll das Wasser künftig von der Fernwasserversorgung Oberfranken oder aus den eigenen Tiefbrunnen kommen? Vor dieser Entscheidung steht der Gemeinderat Harsdorf. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Soll das Wasser künftig von der Fernwasserversorgung Oberfranken oder aus den eigenen Tiefbrunnen kommen? Vor dieser Entscheidung steht der Gemeinderat Harsdorf. Foto: Lino Mirgeler/dpa  

Harsdorf - Noch ist nicht geklärt, wie die künftige Wasserversorgung von Harsdorf und Ramsenthal aussehen wird, denn bei einer Arbeitssitzung der Gemeinde Harsdorf mit den Vertretern des Wasserwirtschaftsamtes Hof blieb die Frage offen, ob ein Anschluss an die Fernwasserversorgung Oberfranken oder die Beibehaltung der beiden Tiefbrunnen favorisiert wird. Wie der Harsdorfer Bürgermeister Günther Hübner in der jüngsten Gemeinderatssitzung sagte, haben die beiden Ratsgremien von Harsdorf und Bindlach nicht mehr viel Zeit. Hinsichtlich der Inanspruchnahme von Zuschüssen im Rahmen der Härtefallregelung stehe man jedenfalls unter Zeitdruck: Maßnahmen für die Trinkwasserversorgung und die Abwasserbeseitigung müssen bis zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein.

Zur Härtefallregelung der Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas) verwies Bürgermeister Günther Hübner auf eine Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Demnach sollen zukünftig noch mehr Kommunen von den staatlichen Fördermitteln zur Sanierung bestehender Trink- und Abwasseranlagen profitieren. Die Infrastruktur in den Regionen müsse fit sein für die Zukunft. Das gelte auch für die Trinkwasserversorgung und die Abwasserbeseitigung. Mit geänderten Förderrichtlinien könne zielgerichtet und -gerecht eine hohe Qualität bei der Sanierung bestehender Trink- und Abwasseranlagen erreicht werden. Zur Vermeidung von unzumutbaren Belastungen der Bürger bei der Sanierung bestehender Trink- und Abwasseranlagen unterstütze die Staatsregierung die Kommunen in besonderen Härtefällen. Hierfür stehen pro Jahr bis zu 70 Millionen Euro zur Verfügung. Die Härtefallschwellen werden Hübner zufolge jetzt so weit abgesenkt, dass noch mehr Gemeinden einen Förderantrag stellen können. Dabei profitieren insbesondere Räume mit besonderem Handlungsbedarf. Es sollen außerdem zukünftig auch inner- und interkommunale Lösungen gefördert werden. Um der aktuellen Baupreisentwicklung Rechnung zu tragen, werden die Förderpauschalen bei teuren Maßnahmen angehoben. Und auch eine Deckelung der Zuwendungen entfällt künftig. Die neuen Richtlinien sind zum 1. November 2018 in Kraft getreten.

Einen Härtefall sieht Bürgermeister Günther Hübner bei der bevorstehenden Entscheidung zur zentralen Wasserversorgung für die Gemeinde Harsdorf und den Ortsteil Ramsenthal der Nachbargemeinde Bindlach sowie den geplanten Abwassermaßnahmen im Tulpenweg und der Blumenstraße als gegeben an. Um in den Genuss einer Förderung zu kommen, sind die bisherigen Kosten bis ins Jahr 1991 aufzuzeigen. Bürgermeister Hübner: "Der Verwaltung liegen diese Zahlen nur bis Anfang der 2000er-Jahre vor. Aktuell hoffen wir darauf, dass die Gemeinde Bindlach noch ergänzende Unterlagen liefern kann."

Was die Entscheidung zur künftigen Wasserversorgung angeht, muss sich der Gemeinderat laut Bürgermeister Hübner darüber im Klaren sein, dass eine Beibehaltung der beiden Tiefbrunnen ohne eine deutliche Vergrößerung des Wasserschutzgebietes keine Aussicht auf eine wasserrechtliche Genehmigung habe. Klar sei, dass ein Anschluss an die Fernwasserversorgung Oberfranken für die Gemeinden Harsdorf und Bindlach leichter zu finanzieren ist. Günther Hübner: "Es ist keine leichte Entscheidung, aber sie muss bis zum Sommer 2019 fallen." Durchaus möglich, dass noch eine Bürgerversammlung davor geschaltet wird.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abwasserentsorgung Bürgermeister und Oberbürgermeister Oberfranken Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Wasserrecht Wasserschutzgebiete Wasserwirtschaftsämter Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Harsdorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am "Pressecklein" war Untersteinachs Bürgermeister Volker Schmiechen in den vergangenen beiden Jahren oft. Um den gemeindeeigenen Brunnen hatte es kontroverse Diskussionen gegeben. Jetzt wurde eine Lösung gefunden, mit der alle Parteien gut leben können. Foto: Melitta Burger

vor 12 Stunden

Der Wasserstreit ist zu Ende

Zwei Jahre lang gab es in Untersteinach kontroverse Debatten um die künftige Wasserversorgung. Jetzt hat der Gemeinderat einstimmig ein Konzept auf den Weg gebracht. » mehr

Ein Schmuckstück ist das revitalisierte alte Bräuhaus in Harsdorf geworden. Foto: Werner Reißaus

18.02.2019

Gemeinde Harsdorf auf Pächtersuche

Kurz vor Einweihung des Gemeindezentrums muss Bürgermeister Günther Hübner eine "Kröte" schlucken. Die bisherigen Wirtsleute wollen nicht mehr weitermachen. » mehr

Während einer Besprechung bei der Regierung von Oberfranken konnten zahlreiche Punkte in der Diskussion ums Untersteinacher Wasser geklärt werden. Vieles ist aber nach wie vor offen geblieben. Foto: dpa

07.11.2018

Debatte ums Untersteinacher Wasser geht weiter

Untersteinach/Bayreuth - Die Versorgung der Bürger mit Trinkwasser ist Pflichtaufgabe einer jeden Gemeinde. » mehr

In die Bahnübergänge Hirtengasse und Erlenweg muss die Gemeinde Harsdorf 86 500 Euro investieren. Foto: Werner Reißaus

12.03.2019

Ohne Darlehen geht es nicht

Die Gemeinde Harsdorf muss einige große Projekte zum Abschluss bringen. Sie hofft auf eine weitere Stabilisierungshilfe. » mehr

Frisches Trinkwasser aus der Leitung ist für viele Menschen ein Genuss, das sie jedem Durstlöscher aus Mineralquellen mit klangvollen Namen vorziehen.

08.01.2018

Martin Weiß spricht von Versäumnissen

Der frühere Rugendorfer Bürgermeister macht sich Sorgen um die Zukunft der eigenen Wasserversorgung der Gemeinde. Sein Nachfolger habe die Sanierung nicht zu Ende gebracht. » mehr

Ein neues Vorstandsteam haben die Unabhängigen Kupferberger Wähler (UKW). Im Bild von (links) Stefan Kollerer, Bernd Weich, Bernd Stocker, Michael Kolenda, Michaela Stapf, Simone Pensel-Webersinke, Jan-Erik Wich, Ilona Blinninger, Werner Stapf, Ingrid Michel, Waltraud Hohenreuther, Dietmar Karger, Fred Jansch, Bürgermeister Alfred Kolenda und Harald Michel.	Foto: Klaus-Peter Wulf

09.04.2019

Stocker führt die Unabhängigen Wähler

Die UKW hat sich an der Spitze neu aufgestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum | 25.04.2019 Münchberg
» 10 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".