Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Kulmbach

Kaufland-Mitarbeiter bitten um Hilfe

Die Nachricht, dass ihre Filiale dicht macht, war für die 50 Beschäftigten ein Schock. Jetzt wendet sich das Kulmbacher Kaufland-Team an den mächtigen Dieter Schwarz persönlich.



Die Kaufland-Mitarbeiter haben ihren Brief an Firmengründer Dieter Schwarz am Mittwoch aufgegeben. Verdi-Gewerkschaftssekretär Paul Lehmann (links vorne) kündigt weitere Aktionen an. Foto: Stefan Linß
Die Kaufland-Mitarbeiter haben ihren Brief an Firmengründer Dieter Schwarz am Mittwoch aufgegeben. Verdi-Gewerkschaftssekretär Paul Lehmann (links vorne) kündigt weitere Aktionen an. Foto: Stefan Linß  

Kulmbach - Er gilt als die reichste Einzelperson Deutschlands. Auf über 20 Milliarden Euro wird sein Privatvermögen geschätzt. Dieter Schwarz, der Gründer und Inhaber der Schwarz-Gruppe, zu der die Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland gehören, erhält jetzt Post aus Kulmbach. Die Kaufland-Belegschaft hat am Mittwoch einen Hilferuf an ihn abgesetzt. Alle 50 Beschäftigten haben das Schreiben unterzeichnet.

Gut drei Wochen ist es nun her, dass die Kaufland-Geschäftsführung ihre Entscheidung verkündet hat. Demnach wird die Filiale im Einkaufszentrum "Fritz" zum 31. August 2019 geschlossen, die Frankenpost berichtete.

Bedauerlicherweise habe die Belegschaft keine näheren Informationen erhalten, ob in Kulmbach nach geeigneten neuen Standorten gesucht wird. "Vielmehr wurde die geplante Schließung verkündet, ohne dass man sich offensichtlich überhaupt Gedanken dazu gemacht hat, was mit uns, der Belegschaft, nun konkret passieren soll", heißt es in dem Brief an Dieter Schwarz.

"Für uns als Belegschaft bedeutet die Schließung jedoch natürlich einen gravierenden und existenziellen Einschnitt in unsere bisherige Lebenssituation", schreiben die Mitarbeiter. "Wir alle haben überwiegend Familien, für die wir sorgen müssen. Viele von uns müssen ihre Immobilien abbezahlen. Wir arbeiten dafür jeden Tag sehr hart und mit bedingungslosem Einsatz für Kaufland. Wir waren uns nie zu schade, auch kurzfristig bei Personalengpässen aufgrund von Krankheiten oder dergleichen private Belange zurückzustellen und sofort einzuspringen und kurzfristig Dienste zu tauschen oder Überstunden zu leisten. Daher trifft es uns jetzt bis ins Mark, dass wir als langjährige und verdiente Mitarbeiter nun einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ohne dass man uns Näheres dazu mitteilen kann, was mit uns, den Mitarbeitern, passieren wird."

Die Belegschaft kritisiert die Entscheidung. "Offensichtlich stehen für die Geschäftsführung hier einzig wirtschaftliche Leitmotive im Vordergrund. Eine soziale Verantwortung können wir bislang im Handeln der Verantwortlichen leider nicht ausreichend erkennen", heißt es in dem Brief und weiter: "Herr Schwarz, wir kennen Sie als sozial vorbildlich stark engagierten Menschen, der große Anerkennung sowohl in Deutschland als auch weltweit genießt. Wir bitten Sie, sich der Sache nun persönlich anzunehmen und sich dafür einzusetzen, dass unsere Arbeitsplätze erhalten werden und eine transparente und offene Informationspolitik in unserem Betrieb Einzug hält. Bitte kümmern Sie sich darum, dass die Geschäftsführung unsere sozialen Belange nun endlich in den Blick nimmt und verantwortungsvoll mit uns umgeht. Herr Schwarz, Sie als Konzerngründer sind unsere letzte Hoffnung. Wir sind auf unsere Arbeitsplätze angewiesen."

Das klare Ziel sei die Sicherung des Standorts und der Beschäftigungen, sagt Verdi-Gewerkschaftssekretär Paul Lehmann. Die Mitarbeiter wollen um ihre Arbeitsplätze kämpfen. "Weitere Aktionen werden mit Gewissheit folgen", kündigt Paul Lehmann an.

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 05. 2018
17:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitsplätze Einzelhandelsketten Filialen Firmenmitarbeiter Geschäftsführung Hilfe Kaufland Lidl Nachrichten Schließungen Unternehmensgruppe Schwarz: Schwarz Beteiligungs GmbH
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch ein knappes Jahr, dann ist bei Kaufland im Einkaufszentrum "Fritz" Schluss. Für die gekündigten Mitarbeiter gibt es einen Sozialplan. Foto: Stefan Linß

07.09.2018

Sozialplan für die Kaufland-Mitarbeiter

Das große Ziel, ihre Arbeitsplätze in Kulmbach zu behalten, haben die Beschäftigten nicht erreicht. Trotzdem sind sie mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden. » mehr

Küche & Co heißt das neue Geschäft im Einkaufszentrum "Fritz". Studioleiter Malte Lukasewitz feiert am Freitag die Eröffnung. Fotos: Stefan Linß

28.08.2018

"Fritz" freut sich auf neue Mieter

Ins Kulmbacher Einkaufszentrum ziehen neue Geschäfte ein. Ein Küchenstudio öffnet am Freitag, danach sollen weitere Leerstände verschwinden. » mehr

Dritter Bürgermeister Frank Wilzok (links) überreicht Action-Filialleiter Frank Haselbauer Blumen zur Eröffnung.

21.12.2017

Süßer die Kassen nie klingeln

Der Action-Markt erlebt in Kulmbach am Eröffnungstag einen großen Ansturm. Die gute Kundenresonanz freut alle Händler in der Albert-Ruckdeschel-Straße. » mehr

In gut einem Jahr ist Schluss. Kaufland will seine Filiale im Einkaufszentrum "Fritz" aufgeben. Damit verliert die Kulmbacher Innenstadt den letzten großen Lebensmitteleinzelhändler. Foto: Stefan Linß

18.04.2018

Schwerer Schlag für das "Fritz"

Der nächste Ankermieter verlässt das Kulmbacher Einkaufszentrum. Lebensmittelhändler Kaufland schließt die Filiale voraussichtlich im August 2019. » mehr

Aus ganz Deutschland sind die Kaufland-Gesamtbetriebsratsmitglieder nach Kulmbach gekommen, um ihre Solidarität zu zeigen. Vorsitzende Gabriele Wolf spricht mit Oberbürgermeister Henry Schramm (Bildmitte) über die Möglichkeiten, die Kaufland-Schließung abzuwenden. Foto: Stefan Linß

20.06.2018

Solidarität aus ganz Deutschland

Die Kulmbacher Kaufland-Beschäftigten erhalten im Kampf um die Arbeitsplätze breite Unterstützung. OB Henry Schramm und der Gesamtbetriebsrat stehen an ihrer Seite. » mehr

An der Leuchtreklame des Kulmbacher Einkaufszentrum werden bald zwei Schilder fehlen. Neben dem Modemarkt Adler verlässt auch der Kräuterladen Elsbeth Müller das "Fritz". Foto: Stefan Linß

14.03.2018

Adler verlässt das "Fritz"

Im Kulmbacher Einkaufszentrum häufen sich die Leerstände. Neben einem Ankermieter geben im Center weitere Läden auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rockman Run auf der Luisenburg

Rockman Run auf der Luisenburg | 22.09.2018
» 162 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 05. 2018
17:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".