Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Kulmbacher gründet Uhrenimperium

Der Kulmbacher Hans Wilsdorf baut in London und in der Schweiz sein Uhrenimperium auf. Rolex ist bis heute ein Inbegriff für höchste Qualität.



Hans Wilsdorf, hier auf einem Bild von 1942, hat für seine Armbanduhren immer höchste Maßstäbe angesetzt. Der Gründer des Schweizer Unternehmens stammt aus Kulmbach. Fotos: Rolex
Hans Wilsdorf, hier auf einem Bild von 1942, hat für seine Armbanduhren immer höchste Maßstäbe angesetzt. Der Gründer des Schweizer Unternehmens stammt aus Kulmbach. Fotos: Rolex   » zu den Bildern

Kulmbach - Der Name ist leicht zu merken, er lässt sich in allen Sprachen gut aussprechen und hat einen Wiedererkennungseffekt, von dem andere Markenhersteller träumen. Rolex steht für Luxus und Eleganz, Qualität und Präzision. Die berühmteste Uhr der Welt wurde von einem Mann erfunden, der mutig seine Visionen umgesetzt hat. Hans Wilsdorf kam 1881 in Kulmbach am Marktplatz in dem Haus zur Welt, in dem sich früher eine Eisenwarenhandlung und heute die Metzgerei Lauterbach befindet. Nach einem schweren Schicksalsschlag machte er erst in London und dann in der Schweiz eine beachtliche Karriere. Die Neuerfindung der Uhr ist sein Lebenswerk.

Die Serie

Deutschland ist Innovationsweltmeister, sagt das Weltwirtschaftsforum. Hierzulande gibt es die meisten Erfindungen und guten Ideen, die bis zur Marktreife erfolgreich entwickelt werden. Zahlreiche Kulmbacher haben in der Vergangenheit und bis heute mit ihren großen und kleinen Erfindungen zu diesem Erfolg beigetragen. Die Frankenpost stellt sie vor.

 

Wilsdorf war zwölf Jahre alt, als er Vollwaise wurde. Er lebte fortan bei seinem Onkel und im Internat in Coburg, erlernte den Beruf des Kaufmanns, wurde später Fremdsprachenkorrespondent und zog nach London. Dort gründete er 1905 als 24-Jähriger den Uhrengroßhandel Wilsdorf & Davis.

 

Seine große Idee fand am Anfang wenig Anklang. Denn Männer trugen Anfang des 20. Jahrhunderts üblicherweise eine Taschenuhr. Armbanduhren galten als zu feminin und ungenau. Hans Wilsdorf bewies das Gegenteil. Um seine neue Uhr verkaufen zu können, brauchte sie zuerst einen wohlklingenden Namen.

Der Überlieferung zufolge ist der Mythos Rolex in London entstanden, als Hans Wilsdorf eines Morgens auf dem oberen Deck eines Pferdeomnibusses durch die Cheapside in der Innenstadt fuhr. Wie der Gründer in seinen Memoiren erzählt, hatte er zuvor bei seiner Namenssuche alle erdenklichen Kombinationen der Buchstaben des Alphabets ausprobiert. "So erhielt ich einige Hundert Namen, aber keiner von ihnen entsprach meinen Vorstellungen", erinnerte er sich. Das Wort "Rolex" habe ihm im Pferdeomnibus schließlich eine innere Stimme eingeflüstert.

1908 ließ Wilsdorf den Markennamen eintragen. Als erster Hersteller schrieb er ihn auf das Zifferblatt. Das erwies sich als äußerst geschickter Marketingschachzug. Eine Schweizer Manufaktur fertigte die Uhrwerke.

1914 ging Wilsdorf mit seiner Firma ins Schweizerische Biel und 1919 nach Genf. Danach ging es mit Rolex steil bergauf. 1926 brachte Wilsdorf die wasserdichte Armbanduhr "Oyster" auf den Markt. Sie ist vor Staub geschützt, hat eine Schraubkrone und ist besonders widerstandsfähig. Vier Jahre später schob Rolex die nächste Neuentwicklung hinterher. Einen Zeitmesser mit Automatikuhrwerk und Selbstaufzug. Bis heute ist Rolex Marktführer im Luxusuhrensegment.

1944 starb seine Ehefrau Florence. Weil er ohne Nachkommen blieb, gründete er die Hans-Wilsdorf-Stiftung und überschrieb dorthin das Unternehmenskapital. Die Stiftung setzt sich ein für wohltätige Zwecke, für Wissenschaft und Ausbildung.

In Verbundenheit mit der Heimatstadt des Gründers hat die Firma Rolex 1983 die Patenschaft für die Kulmbacher Berufsschule übernommen. Außerhalb der Schweiz ist das einmalig. In der Hans-Wilsdorf-Schule erhält jährlich der beste Absolvent den begehrten Rolex-Preis und darf sich über eine Uhr im Wert von mehreren Tausend Euro freuen.

Auch am Kulmbacher Marktplatz wird an den großen Sohn der Stadt erinnert. Am Geburtshaus ist eine Tafel angebracht.

Begraben ist Hans Wilsdorf zusammen mit seiner Frau Florence in Genf. Das Grab ist vergleichsweise schlicht mit einem großen Kreuz aus weißem Marmor. Darauf steht unter seinem Namen ein Spruch auf Französisch: "Das Gute war sein Leben."

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absolventinnen und Absolventen Alphabete Erfindungen Marktführer Marktplätze Memoiren Rolex Schicksalsschläge Visionen Weltwirtschaftsforum Überlieferungen
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das deutsche Patent- und Markenamt bewahrt die Erfindungen aus vielen Jahrzehnten ordentlich auf. Auch zahlreiche Kulmbacher Innovationen sind in den Akten zu finden. Foto: Jan-Peter Kasper/dpa

27.12.2018

Patente ohne Ende

Aus Bayern stammen bundesweit die meisten Erfindungen. Das Patentamt hat im Laufe der Jahre auch viele Anmeldungen aus Kulmbach gesammelt. » mehr

Die Büttnerwerkstatt im Brauereimuseum erinnert an das Handwerk. Foto: sli

19.12.2018

Zunfttanz bringt Lebensmut zurück

Neue Bierfässer aus Metall und Kunststoff haben das Büttnerhandwerk verdrängt. Trotzdem halten die Nachfahren an einer uralten Erfindung fest. » mehr

Ingenieur Erich Pöhlmanns Auto wird im Volksmund "Pöhlmann-Ei" genannt.

05.12.2018

Aufatmen mit dem Pöhlmann-Ei

In einer Garage am Kulmbacher Rehberg startet Erich Pöhlmann seine Auto-Innovation. Er präsentiert 1983 das erste serienreife Elektromobil. » mehr

Das älteste Artefakt im Kulmbacher Brauereimuseum ist die Bieramphore. Sie gilt als Sensationsfund.

29.11.2018

Schlothexe trotzt allen Regenwolken

Die Kulmbacher sind beim Bier seit jeher erfinderisch. Die drehbare Darrhaube, die gläserne Brauerei und neue Geschmackseindrücke stammen aus der heimlichen Hauptstadt. » mehr

Ein Cowboy und ein einsamer Bus, ansonsten viel Natur. Der Kulmbacher Auswanderer Konrad Haderlein hat die Prärie in Kanada geliebt und der Provinz Saskatchewan eine innovative Liebeserklärung gemacht. Foto: Chris Melzer/dpa

23.11.2018

Eine Ode an Saskatchewan

Liebeserklärungen für seine neue Heimat Kanada zählen zum Lebenswerk von Konrad Haderlein. Der Kulmbacher Auswanderer war Literaturprofessor und innovativer Poet. » mehr

Der Bäcker muss vor dem Backen die Stollen im Anis wälzen. Foto: privat

08.11.2018

Kein Kümmel für Kulmbachs Kult-Brötchen

Einem unbekannten Bäcker gelingt im 19. Jahrhundert die besondere Kreation. Sein Bratwurststollen ist seitdem in aller Munde und eine Spezialität in der Genussregion. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".