Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Lindenkirchweih abgesagt

Auch das Traditionsfest, das alljährlich Tausende Menschen nach Limmersdorf lockt, ist zum Corona-Opfer geworden. Eine Ersatzveranstaltung ist nicht vorgesehen.



Thurnau - Die Corona-Pandemie kommt leider noch nicht zum Stillstand. Der Vorstand des Vereins zur Erhaltung und Förderung der Limmersdorfer Kirchweihtradition hat am 23. Juli beschlossen, die Lindenkirchweih abzusagen. Das Fest sollte vom 29. August bis 1. September gefeiert werden.

Wie der Verein, der die Limmersdorfer Lindenkirchweih alljährlich veranstaltet, in einer Pressemitteilung erklärt, ist das Infektionsrisiko zu groß. Und zwar auch dann, wenn aufgrund eines Hygienekonzeptes eine Ausnahmegenehmigung erteilt worden wäre. "Insbesondere würden auch die älteren Menschen in unserem Heimatort einer vermeidbaren Gefahr ausgesetzt - und die besondere, einmalige Feieratmosphäre am und um den Lindenplatz würde wohl auch nicht aufkommen", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Deshalb werde die Limmersdorfer Lindenkirchweih im Jahr 2020 nicht durchgeführt; auch verkleinerte lokale Ersatzveranstaltungen sind nicht vorgesehen.

Da die Kirchweih mit Lindenkirchweih und Werdshauskerwa im Limmersdorfer Verständnis eine Einheit bilde, sei es konsequent und richtig, dass auch die Werdshauskerwa (Donnerstag, 27. und Freitag, 28. August) in der Pöhlmannschen Gastwirtschaft "Zur Realen Schenkgerechtigkeit" nicht abgehalten werde. Sie wäre außerdem auf wohl kaum überwindbare Hürden und Risiken bei der Durchführung gestoßen, so der Verein.

Der Gottesdienst zur Kirchweihe in der Johanneskirche findet am Sonntag, 30. August, um 10 Uhr unter den bekannten Bedingungen für kirchliche Veranstaltungen jedoch statt.

Der Markt Thurnau, der letztlich sowohl formaler Träger der Kirchweih als auch Grundstückseigentümer sowie zuständige örtliche Behörde ist, stimmt dieser Entscheidung uneingeschränkt zu. Auch das Landratsamt Kulmbach befürwortet sie nach Worten des Kirchweihvereins. Dieses Vorgehen stehe auch in vollem Einklang mit einer uralten Überlieferung, nach der die Lindenkirchweih alljährlich - mit Ausnahme von Kriegs- und Krisenzeiten - abgehalten werden muss, damit das Recht auf deren Durchführung bestehen bleibt.

"Wir bitten alle Menschen und alle verbundenen Unternehmen in Limmersdorf und Thurnau, in der ganzen Drei-Main-Region Kulmbach/Bayreuth, in nah und fern, für die - wie für uns selbst - die er Lindenkirchweih einen festen und wichtigen Platz im Jahresablauf darstellt, um Verständnis für diese Entscheidung, die wir schweren Herzens leider treffen mussten", heißt es in der Mitteilung des Vorstands.

Und es bleibt die Hoffnung: "Bitte erhalten Sie Ihre Freundschaft zu uns und unserer Kirchweih - wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder wie gewohnt gemeinsam Kirchweih feiern können; vielleicht beschleunigt der eine oder andere Verzicht in diesem Jahr ja sogar die dazu notwendige Normalisierung." red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kirchweih Limmersdorf Limmersdorfer Lindenkirchweih der Limmersdorfer Kirchweihtradition
Thurnau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wenn die Kerwa vorüber ist, sind die Mädchen und Burschen traurig. Derzeit vergießen die Limmersdorfer wohl eher Freudentränen. Denn die Traditionsveranstaltung im Thurnauer Ortsteil soll in den kommenden Jahren stark aufgewertet werden. Foto: Horst Wunner/Archiv

15.07.2019

Freudentränen in Limmersdorf

Die Traditionskerwa rund um die Tanzlinde wird zum Millionen-Projekt. Das Fest im Thurnauer Ortsteil entwickelt sich zum großen Aushängeschild für den Landkreis. » mehr

Wenn die Telstars in einem der fränkischen Tanzsäle auftraten, war, wie hier in den 1980-ern, die Stimmung gewaltig und ein langer toller Abend war garantiert. Mehr als 1000 Besucher waren keine Seltenheit. Das war bereits kurz nach der Gründung der Band 1964 so und gilt bis heute. Fotos: Privat

20.08.2019

Madla, Asbach-Cola und die Telstars

Sie haben Kultstatus im fränkischen Raum und Tausende Auftritte hinter sich. Die Telstars haben auch nach 55 Jahren Anziehungskraft. Am Montag spielen sie in Limmersdorf. » mehr

Michael Hofmann von der Leader-Förderstelle Oberfranken (Vierter von rechts) übergibt dem Thurnauer Bürgermeister Martin Bernreuther den Förderbescheid im Beisein von Landrat Klaus Peter Söllner, weiteren Zuschussgebern sowie den Beteiligten am Projekt "Limmersdorfer Lindenkirchweih".	Foto: Horst Wunner

27.12.2019

Ein Batzen Geld für die Lindenkirchweih

Die Limmersdorfer freuen sich über einen EU-Zuschuss für ihr immaterielles Kulturerbe. Damit ist die Finanzierung des Dokumentationszentrums gesichert. » mehr

Das oberfränkische Handwerk gratulierte Nicolas Krahl zum Landessieg. Von links HKW-Präsident Thomas Zimmer, HWK-Geschäftsführer Dr. Bernd Sauer, ait-Geschäftsführer Marco Roßmerkel, die beiden Ausbilder Julia Bittermann und Matthias Kreuzer, Nicolas Krahl und Kreishandwerksmeister Günther Stenglein. Foto: HWK für Oberfranken/Fuchs

21.11.2019

Kältetechnik ist ein "echt cooler Job"

Nicolas Krahl ist Bayerns bester Mechatroniker für Kältetechnik und nach seiner Ausbildung nun für ait in Kasendorf als Servicetechniker international bei Kunden unterwegs. » mehr

Sie erinnerten sich an ihre Jugendzeit: Der Lehrer Rüdiger Kuczius, die Rektorin des CVG Kulmbach Dr. Uta Pezold und der frühere Thurnauer Bürgermeister Rudi Hofmann (von links).	Foto: Horst Wunner

20.11.2019

Wenn Kriegskinder erzählen

Eine eindrückliche Lesung mit Tiefgang: Heute gelten alle drei als alte Thurnauer. Ihre Kindheit verbrachten Uta von Pezold, Rüdiger Kuzcius und Rudi Hofmann aber an unterschiedlichen Orten. » mehr

Viel Freund, viel Ehr: Die Ehrenamtlichen aus Limmersdorf holten sich im Markgräflichen Opfernhaus in Bayreuth aus den Händen von Heimatminister Albert Füracker (mittlere Reihe, rechts) ihre Porzellanlöwen ab. Foto: Andreas Harbach

17.07.2018

Heimat ist, was einen auffängt

Minister Albert Füracker zeichnet bei einem Festakt in Bayreuth sechs oberfränkische Institutionen mit dem Heimatpreis aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eröffnung Bike Park Schönwald Schönwald

Eröffnung Bike Park Schönwald | 09.08.2020 Schönwald
» 45 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
17:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.