Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Kulmbach

"Mauscheleien wird es bei mir nicht geben"

Bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins verspricht Oberbürgermeister Ingo Lehmann Transparenz. Zugleich kontert er Angriffe von CSU und WGK.



Langjährige Mitglieder hat der SPD-Ortsverein Kulmbach geehrt. Im Bild (von links): Margit Spindler, Heinz Schneider, Elisabeth Weith, stellvertretende Ortsvorsitzende Heike Schweens, Jürgen Kohlberger, Jürgen Mertel, SPD-Ortsvorsitzender und OB Ingo Lehmann, stellvertretende Landrätin Christina Flauder, Lothar Semmelroch, Landtagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Inge Aures und Hans-Hermann Drenske. Foto: Werner Reißaus
Langjährige Mitglieder hat der SPD-Ortsverein Kulmbach geehrt. Im Bild (von links): Margit Spindler, Heinz Schneider, Elisabeth Weith, stellvertretende Ortsvorsitzende Heike Schweens, Jürgen Kohlberger, Jürgen Mertel, SPD-Ortsvorsitzender und OB Ingo Lehmann, stellvertretende Landrätin Christina Flauder, Lothar Semmelroch, Landtagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Inge Aures und Hans-Hermann Drenske. Foto: Werner Reißaus  

Kulmbach - Der Bericht des Kulmbacher SPD-Ortsvorsitzenden Ingo Lehmann, konnte am Samstagvormittag in der Dr.-Stammberger-Halle coronabedingt nicht sehr umfangreich sein. Dafür nutzte Lehmann in seinem Amt als neuer Oberbürgermeister der Stadt Kulmbach die Gelegenheit, "ein paar Sätze" zu aktuellen Themen in der Stadt zu sagen. Hart ins Gericht ging er gleich zu Beginn mit Teilen der CSU und der WGK: "Es wird behauptet, die Stadt Kulmbach sei bei den aktuell diskutierten Projekten nicht aktiv. Das ist einfach falsch."

In seinem Amt als Oberbürgermeister versprach Lehmann Transparenz und Ehrlichkeit: "Mauscheleien wird es bei mir nicht geben, das ist mir ganz wichtig. Auch Taschentricks gehören der Vergangenheit an." Lehmann gab zu, dass er von seinem Wahlergebnis selbst überrascht gewesen sei und dankte allen, die ihm zu diesem Erfolg verholfen haben: "So ein Wahlergebnis schafft man nicht allein. Wir hatten ein tolles Wahlkampfteam und das Ergebnis kam nicht von ungefähr."

Mittlerweile werde im Stadtrat mehr diskutiert als früher. Die CSU-Stadtratsfraktion habe bisher zehnmal so viele Anträge gestellt als in den gesamten letzten 13 Jahren. Auf zentrale Themen der Stadt Kulmbach ging Lehmann gesondert ein. Dazu zählten der Uni-Campus, das "Grüne Zentrum", die Erschließung der Plassenburg und die Umgestaltung des früheren Kaufplatz-Geländes, der Wohnungsbau, der ÖPNV und der Radverkehr. Was den Kauf des Grundstückes von der Kulmbacher Brauerei am Güterbahnhof angeht, sei die Immobilien Freistaat Bayern in der Pflicht. Dazu wird nach den Worten Lehmanns noch eine Kostenschätzung der Uni Bayreuth benötigt. Die Stadt Kulmbach sei bei dem Grundstücksgeschäft nur "Zaungast": "Wir sind außen vor, aber ich habe in diesem Zusammenhang viele Gespräche geführt." Lehmann erwähnte hier den Sprecher des Vorstands Kulmbacher Brauerei AG, Markus Stodden, und den Gründungsdekan Stephan Clemens vom Uni-Campus Kulmbach.

Lehmann ging auch auf die jüngsten Stellungnahmen der beiden Stadtratsfraktionen von CSU und WGK ein, die seiner Meinung nach wie ein Kartenhaus zusammenbrechen werden. Das Statement des Landtagsabgeordneten Rainer Ludwig liefere dazu den Beweis.

Zum "Grünen Zentrum" verwies Ingo Lehmann darauf, dass die Vertragsinhalte bereits vor seiner Amtszeit als Oberbürgermeister festgelegt wurden: "Jetzt geht es darum, dass die Bauanträge genehmigt werden, aber wir sind hier auf einem guten Weg." Ein klares Zeichen gab der Oberbürgermeister auch zur Erschließung der Plassenburg: "Man kann mit uns über alles sprechen, aber nicht über die grundlose Zerstörung des Buchwaldes." Lehmann stellte dazu fest, dass der Besuch der Open-Airs auf der Plassenburg auch ohne eine Erschließung durch den Buchwald mit einem Shuttle-Bus oder auch zu Fuß funktioniere. Das Angebot muss passen.

Die Umgestaltung des Kaufplatz-Geländes ist laut Lehmann mit der Altstadtsatzung und dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) bereits auf den Weg gebracht worden. Hier seien bereits viele Ideen entwickelt worden und im Stadtrat gebe es dazu ein konstruktives Miteinander. Wichtig ist es für den Oberbürgermeister, dass dort auch ein Ort der Begegnung geschaffen werde. Auch mit der Schaffung von vernünftigem und bezahlbarem Wohnraum sei die Stadt mit der Städtebau Kulmbach Wohnungsbau- und Sanierungsgesellschaft mbH auf einem guten Weg.

Nach der offiziellen Begrüßung hatte zunächst die Landtagsabgeordnete Inge Aures in ihrer Funktion als SPD-Kreisvorsitzende das Wort ergriffen und forderte die Mitglieder zu einem "brausenden" Applaus für den neuen Oberbürgermeister der Stadt Kulmbach auf, den es dann auch gab: "Ingo, wir sind stolz auf dich und wir drücken dir für deine Arbeit als Stadtoberhaupt die Daumen. Wir stehen alle hinter dir!"

Der SPD-Ortsverein Kulmbach verfügt gegenwärtig über 228 Mitglieder. Bei der Versammlung wurden mehrere Frauen und Männer für ihre treue Mitgliedschaft geehrt. Unter anderem der Träger der Willy-Brandt-Medaille, Lothar Semmelroch, für 65 Jahre. Die weiteren Ehrungen: 10 Jahre: Elisabeth Weith. 25 Jahre: Hans-Hermann Drenske, Jürgen Mertel. 40 Jahre: Margit Spindler, Gerhard Spindler. 50 Jahre: Heinz Schneider. 60 Jahre: Jürgen Kohlberger.

Den Kassenbericht trug Jürgen Mertel vor, der auf ein Plus von rund 2500 Euro verweisen konnte - und das trotz zweier Wahlkämpfe. Die Revisoren Helmut Breitenfelder und Hans Werther bescheinigten Mertel eine mustergültige Kassenführung. Helmut Breitenfelder: "Dass wir kein Minus gemacht haben, spricht für die Qualität unseres Kassiers."

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauanträge Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Dr.-Stammberger-Halle Grundstücke Inge Aures Kulmbacher Brauerei Kulmbacher Brauerei AG Plassenburg Radverkehr Stadt Kulmbach Städte Städtebau Vernunft Wahlergebnisse Wahlkampf Öffentlicher Nahverkehr
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zahlreiche Bilder sind allein auf dem Kulmbacher Stadtportal auf Facebook zu sehen, wo Kulmbachs Ex-OB Handtücher als Geschenke überreicht hat.

29.10.2020

"Ein nicht existierender Skandal"

Im Streit um die Verwendung von Geschenken und Gutscheinen stellen sich CSU, WGK und FDP hinter Henry Schramm. Auch dessen Anwalt sagt: "Hier wird etwas suggeriert, das es gar nicht gibt. » mehr

Ärger gibt es im Stadtrat um Werbegeschenke, die der Ex-OB in den vergangenen Jahren verteilt hat. Foto: Archiv

27.10.2020

Zoff um Handtücher und Gutscheine

Die einen sehen es als verwerflich an, die anderen verstehen die Aufregung nicht. Der Stadtrat muss nun entscheiden, ob der Ex-OB in allen Punkten entlastet wird. » mehr

Mit Masken ist der Henker so gut vertraut wie mit dem Beil. Foto: Stefan Linß

31.07.2020

Maskenträger in den Gässchen

Henker, Nachtwächter, Ritter und die schlüpfrige Gerda machen Lust auf Kulmbachs Historie. Nach der Corona-Pause sind die lang ersehnten Stadtführungen wieder möglich. » mehr

Das Radfahren in Kulmbach ist nicht immer ein Genuss. Der neue Fahrradklima-Test des ADFC soll zeigen, ob sich die Stimmung bei den Radfahrern schon verbessert hat. Wie zuletzt in der Hofer Straße werden in Zukunft im Landkreis wohl viele weitere Radwege entstehen. Foto: Stefan Linß

30.08.2020

Radler sagen ihre Meinung

Der ADFC ruft erneut alle Radfahrer auf, sich am Klima-Test zu beteiligen. Bei der Bewertung der Fahrradfreundlichkeit erhielt Kulmbach bislang nur miserable Noten. » mehr

Hinter dem Bauzaun, der vor dem Eingang zur alten Spinnerei steht, wo die provisorischen Räume für die Kulmbacher Außenstelle der Uni Bayreuth entstehen sollen, tut sich zu wenig. Das soll jetzt anders werden, sind sich Kulmbacher Politiker einig. Foto: Christian Weidinger

12.10.2020

Campus-Bau wird jetzt Ministersache

Im November soll ein klarer Zeitplan aufgestellt werden, kündigt Landtagsabgeordneter Martin Schöffel an. Seinem Kollegen Rainer Ludwig geht das zu langsam. » mehr

Die Rückansicht des Gebäudes nach der ursprünglichen Planung für das Projekt aus Nordosten. Visualisierungen: Juli Architekten

21.07.2020

Am Dach scheiden sich die Geister

Ob das als Flachdachgebäude geplante Haus in Petzmannsberg 27 doch noch ein geneigtes Dach bekommt, wird spannend. Beide Varianten haben Gegner und Befürworter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlotsprengung in Naila

Schlotsprengung in Naila | 30.10.2020 Naila
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig Selb

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig | 30.10.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
17:34 Uhr



^