Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Mutter gibt Tochter beim Jugendamt ab

Es kommt immer öfter vor, dass Eltern nicht mehr für ihre Kinder sorgen wollen oder können. Dann sind die Behörden gefordert, Lösungen zu finden.



Vernachlässigt, alleingelassen und manchmal auch von den eigenen Eltern missbraucht und misshandelt: Immer mehr Kinder bekommen in ihrer eigenen Familie nicht, was sie brauchen. Dann ist das Jugendamt gefordert.
Vernachlässigt, alleingelassen und manchmal auch von den eigenen Eltern missbraucht und misshandelt: Immer mehr Kinder bekommen in ihrer eigenen Familie nicht, was sie brauchen. Dann ist das Jugendamt gefordert.   Foto: Polizei-Beratung

Kulmbach - Die Mitarbeiter im Jugendamt erleben einiges. Vieles davon ist nicht schön. Was sich in dieser Woche vor dem Kulmbacher Landratsamt abgespielt hat, wird denen, die es miterlebt haben, aber wohl noch lang im Gedächtnis bleiben. Per Telefon teilte eine Frau dem Jugendamt mit, sie habe ihre minderjährige Tochter vor dem Amt abgesetzt, sie wolle sie nicht mehr. Was sich zunächst nach einem schlechten Scherz anhörte, traf zu: Das Mädchen stand tatsächlich, von der eigenen Mutter abgesetzt, auf der Straße. "Inobhutnahmen", wie das, was dann folgte, gibt es nach Aussagen von Jugendamtsleiter Klaus Schröder in diesen Tagen gehäuft. "Es gibt immer wieder Eltern, die einfach ihre Erziehungsverantwortung aufkündigen", berichtet Klaus Schröder. "Die sagen uns, sie können oder wollen nicht mehr und überlassen es dem Jugendamt, eine Lösung zu finden."

Beistand wird gebraucht

28 Minderjährige in Kulmbach standen zum Jahresende 2017 unter Amtsvormundschaft, für 746 Kinder und Jugendliche im Landkreis Kulmbach gab es sogenannte "Beistandschaften". Ein Vormund wird beispielsweise gebraucht, wenn eine Minderjährige Mutter wird. Um Beistandschaften bitten meist alleinerziehende Mütter, weil ihnen das Jugendamt bei der Vaterschaftsfeststellung oder bei der Realisierung von Unterhaltsansprüchen helfen soll.

 

Unterhalt bleibt offen

Wenn Elternteile ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen, springt unter bestimmten Voraussetzungen das Jugendamt mit Vorschüssen ein. Fast 750 000 Euro hat das Kulmbacher Jugendamt allein in diesem Bereich im zurückliegenden Jahr ausbezahlt. 510 "Fälle ohne Leistungserbringung, jedoch mit Rückforderungsansprüchen" hat es 2017 gegeben. Rund 315 000 Euro konnten tatsächlich "eingetrieben" werden. Die "Rückholquote" liegt bei nur 42,22 Prozent

 

 

Jugendhilfekosten explodieren

Fast 7,3 Millionen Euro, die Erstattungen durch andere Stellen bereits abgezogen, gibt der Landkreis Kulmbach in diesem Jahr für die Jugendhilfe aus. Die Kosten für diesen Bereich steigen rasant. Vor zehn Jahren waren es noch rund 4,4 Millionen Euro. "Das ist eine der ganz großen Positionen im Kreishaushalt", sagt Kämmerer Rainer Dippold. Beeinflussen kann der Landkreis diese Kosten nicht. Was geleistet werden muss, müssen wir auch erbringen."

 

 

Die finden die Mitarbeiter. Auch wenn es nicht immer einfach ist. Was sagt und tut man, wenn Eltern im Jugendamt anrufen und mitteilen, sie hätten vier Kinder, und drei davon müssten weg? Auch einen solchen Fall habe es in Kulmbach bereits gegeben, erinnert sich Klaus Schröder. Nicht alle Konflikte sind so extrem. In den meisten Fällen gelingt es, gemeinsam mit den Eltern Bedingungen zu schaffen, die Kindern und Eltern ein weiteres Zusammenleben ermöglichen, manchmal auch mit dauerhafter aktiver Unterstützung des Jugendamts.

 

Seit 1. Oktober 2009 gibt es im Landkreis die Koordinierende Kinderschutzstelle. Sie verfolgt die Ziele, frühzeitig und präventiv Risiken und Gefährdungen im Aufwachsen von Kindern in Familien zu erkennen und den notwendigen Unterstützungsbedarf zu gewährleisten. 82 Betreuungsfälle gab es vergangenes Jahr, 69 davon waren sogenannte Erstkontakte.

Immer wieder sind es Nachbarn, Lehrer, Kindergärten oder auch Ärzte, die die Behörde einschalten, weil sie fürchten, dass es Kindern nicht gut geht. 121 solcher "Gefährdungsmeldungen hat es im vergangenen Jahr gegeben, 183 Kinder und Jugendliche waren davon betroffen. 327 Beratungskontakte mit Eltern und Kindern hat es in der Folge gegeben.

Wenn es, warum auch immer, in der Ursprungsfamilie nicht mehr klappt, muss das Jugendamt ein neues Zuhause für die betroffenen Kinder suchen. Das kann ein Heim sein, aber auch eine Pflegefamilie. 44 Pflegekinder aus der Obhut des Kulmbacher Jugendamts leben derzeit in 35 Familien. 25 Minderjährige aus dem Kreis Kulmbach lebten zum Jahresende 2017 in Heimen.

Die Dynamik in manchen Familien, sagt Jugendamtsleiter Schröder, könne man oft nicht nachvollziehen. Kinder würden zuweilen schlicht von ihren eigenen Eltern als "Störung" empfunden. Dass Eltern ihre Kinder nicht mehr wollen habe es in dieser Ausprägung früher nicht gegeben. "Verantwortung zu übernehmen und auch zu leben, daran mangelt es immer mehr. Es gibt Eltern, die bei uns anrufen und sagen, sie wollen ihre elterliche Sorge abgeben. Wir untersuchen jeden Einzelfall. Es gibt Wege, wo es dann mit Unterstützung einen Weg gibt, es gibt aber auch Fälle, wo man sagen muss, es gibt keine Lösung."

Die Kulmbacher Geschwister-Gummi-Stiftung mit ihren Einrichtungen arbeitet auf unterschiedlichen Ebenen sowohl mit Eltern als auch mit Kindern. Edeltraud Dahlhoff als Leiterin der Bereiche Familie und Erziehung erlebt eine massive Steigerung von Überforderungssituationen von Eltern und auch eine steigende Zahl von Gefährdungssituationen für Kinder. "Wer erleben eine deutliche Zunahme von Vernachlässigungen, vor allem auch bei noch ganz jungen Kindern."

Wenn Eltern sich nicht so um ihre Kinder kümmern, wie man sich das wünschen würde, gibt es vielschichtige Gründe, weiß Edeltraud Dahlhoff. "Wir haben immer mehr Erwachsene, die mit sich selbst beschäftigt sind, die eigene problematische Situationen haben, überlastet sind oder unter psychischen Erkrankungen oder unter einer Sucht leiden." Armut und die damit verbundenen Probleme seien eine weitere Ursache dafür, dass es zwischen Kindern und Eltern nicht funktioniert. "Wenn ohnehin schon so viele Probleme da sind, ist die Neigung, Kinder zu vernachlässigen, größer", weiß Edeltraud Dahlhoff. Sie erlebe aber auch Familien, in denen die Kinder materiell alles bekommen. "Aber was sie wirklich brauchen, Aufmerksamkeit, Liebe, Zeit, das kommt zu kurz."

Edeltraud Dahlhoff macht sich um die Kinder, die zum Beispiel im Heim der Gummistiftung gelandet sind, weniger Sorgen. Sie sind in Sicherheit, auch wenn sie aus ihrer Vergangenheit oft schwere Bündel zu tragen haben, und es Jahre dauert, bis sie nach ihren manchmal unvorstellbaren Erlebnissen wieder ein "normales" Verhalten zeigen. "Mir bereiten die vielen Kinder sorge, die in ihren Familien leben und leiden", sagt die Leiterin des Kinderheims. Es gebe viele Fälle, wo Kinder gerade so an der Grenze dessen leben, was gesetzlich noch toleriert wird. "Eigentlich wissen wir, dass es für die Kinder dort nicht gut ist, aber es reicht nicht, sie herauszunehmen." Das hinzunehmen fällt Edeltraud Dahlhoff schwer: "Wir Erwachsenen haben die Verantwortung dafür, dass das so läuft und Kinder unter solchen Bedingungen leben müssen."

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Geschwister-Gummi-Stiftung Jugendämter Klaus Schröder Minderjährigkeit Mütter Töchter Unterhaltsanspruch
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie helfen zugewanderten Frauen, im deutschen Alltag anzukommen. Unser Bild zeigt (von links) Mozna Kubriet, Elsbeth Oberhammer, Ikram Abed und Dr. Fatima Mansour-Drak.	Foto: Gabriele Föölsche

26.11.2018

Der Treff der ehrgeizigen Frauen

Die Geschwister-Gummi-Stiftung ist Träger des Integrationspreises der Regierung von Oberfranken. Gestern wurde in Bayreuth das Projekt "Frauen für Frauen" ausgezeichnet. » mehr

Wenn Kinder Straftaten begehen, handelt es sich im Landkreis Kulmbach meist um Sachbeschädigungen oder Ladendiebstähle. Foto: Felix Kästle/dpa

03.12.2018

Trotz Straftat keine Strafe

Zwei Zwölfjährige haben in einem Kulmbacher Parkhaus randaliert und wurden erwischt. Doch weder die Kinder noch ihre Eltern müssen deshalb Konsequenzen fürchten. » mehr

In Bayern sind immer mehr Kinder und Familien auf Hilfe angewiesen. Das geht aus Zahlen hervor, die das Landesamt für Statistik veröffentlicht hat. Foto: dpa

19.10.2018

Hilfe für Kinder in Not

Das Jugendamt Kulmbach stellt sich täglich neuen Herausforderungen. Dabei reichen die Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe bis in die Wohnzimmer der Familien. » mehr

Kümmern sich Eltern nicht ausreichend um ihr Kind, schreitet das Jugendamt ein. Je nach Schwere des Falles bietet der Kreis Kulmbach etliche Hilfen an. Im schlimmsten Fall wird das Kind aus der Familie herausgenommen. Foto: dpa

09.08.2018

"Schlagverletzungen sind leicht erkennbar"

Die Zahl gefährdeter Kinder steigt an. Im Landkreis Kulmbach prüft das Jugendamt unter Leitung von Klaus Schröder mehr als 130 Fälle pro Jahr. » mehr

Pädagogische Arbeit vor allem mit jungen Flüchtlingen ist auch im Landkreis Kulmbach aus Sicht von Jugendamtsleiter Klaus Schröder wichtig für die Integration.

15.03.2018

Mit Bildung integrieren

Die Zahl der vom Jugendamt betreuten minderjährigen Flüchtlinge ist deutlich gesunken. Für die Jugendhilfe rechnet der Landkreis heuer trotzdem mit Ausgaben von knapp acht Millionen Euro. » mehr

Vom Kochkurs bis zur interreligiösen Andacht reicht das Programm der Interkulturellen Woche in Kulmbach. Das Programm stellte (vorne) Elsbeth Oberhammer gemeinsam mit (hinten von links) Pfarrerin Sigrun Wagner, Hedi Ströhlein, Arne Popperl und Manfred Ströhlein vor.	Foto: Gabriele Fölsche

10.09.2018

Multikulti zum Mitmachen

Kunst, Kino und Kulinarisches: Unter dem Slogan "Vielfalt verbindet" geht vom 21. September bis zum 13. Oktober die Interkulturelle Woche in Kulmbach über die Bühne. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlotsprengung in Sparneck

Schlotsprengung in Sparneck | 19.01.2019 Sparneck
» 41 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen Indians 5:2

Selber Wölfe - ECDC Memmingen Indians 5:2 | 18.01.2019 Selb
» 45 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
17:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".