Topthemen: Arthurs Gesetz"Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Kulmbach

Ortsteile wachsen zusammen

Der Gemeinderat Himmelkron weist zehn neue Bauplätze in Richtung Lanzendorf aus. Außerdem wird kräftig in die Wasserversorgung investiert.



Mit einem Kostenvolumen von rund einer halben Million Euro wird die Wasserversorgung in der Markgrafenstraße in Himmelkron erneuert. Betroffen ist der Bereich der Abzweigung an der B 303 bis zum Anwesen Kluwe. Die Arbeiten werden in der Zeit von April bis August von der Firma Luding GmbH, Regnitzlosau, ausgeführt. Foto: Werner Reißaus
Mit einem Kostenvolumen von rund einer halben Million Euro wird die Wasserversorgung in der Markgrafenstraße in Himmelkron erneuert. Betroffen ist der Bereich der Abzweigung an der B 303 bis zum Anwesen Kluwe. Die Arbeiten werden in der Zeit von April bis August von der Firma Luding GmbH, Regnitzlosau, ausgeführt. Foto: Werner Reißaus  

Himmelkron - Der Gemeinderat Himmelkron hat in seiner Sitzung am Dienstag die Änderung des Flächennutzungsplanes und Änderung des Bebauungsplanes "Trasse alte BAB 9" einstimmig als Satzung beschlossen. Zuvor hatte Norbert Köhler vom Ingenieur-Büro IVS aus Kronach die Stellungnahmen der Bürger und Träger öffentlicher Belange Punkt für Punkt abgearbeitet. Mit der Satzung hat der Gemeinderat die Voraussetzungen für die Schließung einer Baulücke geschaffen, in der zehn neue Bauplätze entstehen, die bereits im Frühjahr dieses Jahres erschlossen werden. Bürgermeister Gerhard Schneider stellte erfreut fest, dass mit der Verlängerung der Königsberger Straße und mit diesem kleinen Baugebiet die beiden Ortsteile Himmelkron und Lanzendorf zusammenwachsen.

Zunächst hatte das Gremium die Einwände der privaten Grundstückseigentümer behandelt. So verwies der Vollerwerbslandwirt Klaus Höreth darauf hin, dass er seinen landwirtschaftlichen Betrieb erweitern wolle. Wie Norbert Köhler zu verstehen gab, wurde die mögliche Entwicklung des Betriebes mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten abgestimmt. Es stehe fest, dass der Betrieb durch das Baugebiet in seiner Entwicklung nicht beeinträchtigt wird. Die Grundstückseigentümer Marion und Ralf Mösch sowie Agnieszka und Adam Strzebinczyk befürchten durch die Anbindung der Lindenstraße an die Königsberger Straße eine deutliche Zunahme des Durchgangsverkehrs, zumal der Gemeinderat dem Wunsch nach einer Einbahnregelung nicht nachkam. Sie forderten ein Verkehrsgutachten, das die dortigen Verkehrsströme zum Inhalt hat. Dieses Gutachten wurde vom Gemeinderat nicht für notwendig erachtet.

Kreisbrandrat Stefan Härtlein hatte nicht weniger als 14 Punkte vorgebracht, die sich aber zum großen Teil mit dem Bauordnungsrecht befassten und nicht mit dem Bauplanungsrecht. Die Forderungen nach einem abwehrenden Brandschutz für das rund 400 Meter entfernte Gewerbegebiet werden in den Bebauungsplan aufgenommen. Der Bayerische Bauernverband verwies auf die Geruchs-, Staub- und Lärmbelästigungen, die durch die Landwirtschaft möglich sind.

Aufgrund der Stellungnahme des Bayernwerkes wird die bestehende 20-kV-Freileitung, die über das Baugebiet führt, nunmehr erdverkabelt. Hier muss die Gemeinde mit Kosten von rund 40 000 Euro rechnen. Das Entwässerungskonzept muss noch mit dem Wasserwirtschaftsamt Hof abgestimmt werden.

Knapp eine halbe Million Euro wird die Gemeinde Himmelkron in diesem Jahr in die Erneuerung der Wasserversorgung in der Markgrafenstraße investieren. Noch im vorigen Jahr hatte der Gemeinderat eine öffentliche Ausschreibung aufgehoben, weil die Angebote zu teuer waren. Die Bauverwaltung hat nun kleinere Projekte geplant, was zur Folge hat, dass die Gemeinde damit erheblich günstiger wegkommt.

Standen im vorigen Jahr für das Maßnahmenpaket noch Kosten von 1,6 Millionen im Raum, so muss Kämmerer Robert Gerstner jetzt nur noch mit Kosten von rund 700 000 Euro rechnen. Bürgermeister Gerhard Schneider: "Das Engagement des gemeindlichen Bauamtes hat sich gelohnt.

Jetzt wollen wir die Erneuerung der Wasserversorgung in der Markgrafenstraße auf den Weg bringen." Die Arbeiten für dieses Jahr wurden an die Firma Luding GmbH, Regnitzlosau, mit einem Kostenvolumen von 486 153 Euro vergeben.

Im vorigen Jahr wurden die Teilmaßnahmen für die Erneuerung der Wasserversorgung am Häfnershügel (56 210 Euro) und im Egerländerweg (44 082 Euro) bereits abgerechnet. Die Wasserversorgung in der Markgrafenstraße soll von April bis zum August erneuert werden.

Auf die Frage von Gemeinderat Manuel Gumtow, ob die Baumaßnahme das Straßenfest an Pfingsten beeinträchtigt, ließ Bürgermeister Gerhard Schneider wissen, dass lediglich eine halbseitige Sperrung erfolgen soll. Er gehe davon aus, dass die Firma Luding mit den Arbeiten am Sportplatz beginnt und somit der Ortskern um den Partnerschaftsplatz davon wohl noch nicht betroffen sein wird.

Den Auftrag zur Untersuchung weiterer Abwasserkanäle im Bereich der Gemeinde Himmelkron erhielt die Firma Drechsler Umweltschutz GmbH, Kulmbach, zum Angebotspreis von 38 149 Euro.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Baugebiete Baugrundstücke Bayerischer Bauernverband Gerhard Schneider Stadträte und Gemeinderäte Stadtteile Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Himmelkron
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bislang wird die historische Streitmühle bei Himmelkron, deren Wohn-Stall-Haus um 1800 erbaut wurde, nur über einen eigenen Hausbrunnen mit Wasser versorgt. Immer wieder treten bakteriellen Verunreinigungen auf, sodass die Familie Engelhardt nunmehr einen Anschluss an das öffentliche Wasserversorgungsnetz der Gemeinde Himmelkron beantragt hat. Den hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet. Vorne im Bild Sägewerksbesitzer Wolfgang Engelhardt (links) mit Vater Hans Engelhardt.	Foto: Werner Reißaus

21.12.2017

Streitmühle kommt ans Wasserleitungsnetz

Das Projekt kostet um die 100 000 Euro. Der Hausbrunnen des historischen Gebäudes ist immer wieder bakteriell verunreinigt. » mehr

Die stellvertretende Leitung der Kindertagesstätte Mäuseparadies, Verena Benker, und die Belegschaft freuen sich, dass künftig mehr Platz zur Verfügung stehen wird. Foto: Andreas Harbach

22.02.2018

Himmelkron muss nachrüsten

Mit der Zahl der jungen Familien im Ort steigt auch die Nachfrage nach Krippenplätzen. Da direkt neben der Kita zwei Wohnungen frei geworden sind, ist die Gelegenheit für einen Umbau günstig. » mehr

Der Geh- und Radweg auf der alten Bahntrasse von der Staatsstraße 2182 in Himmelkron soll jetzt forciert werden. Ob die beiden Flutmuldenbrücken erhalten bleiben, das steht noch nicht fest. Foto: Rei.

07.02.2018

Radweg soll endlich verlängert werden

Himmelkron - Der Gemeinderat Himmelkron will nun den Bau eines Geh- und Radweges auf der alten Bahntrasse zwischen der Lanzendorfer Straße und der Staatsstraße 2182 am früheren Bahnhofsgelände in Himmelkron forcieren. » mehr

Die Sicherung der nach wie vor gesperrten historischen Baille-Maille-Brücke für die Fußgänger und Radfahrer bereitet der Gemeinde Himmelkron nach wie vor große Probleme. Jetzt soll ein Ingenieur-Büro eingeschaltet werden, um eine Planung mit Kostenermittlung vorzulegen. In der Zwischenzeit hat ein umgestürzter Baum am Mainufer einen weiteren Schaden am Schutzgeländer angerichtet. Foto: Werner Reißaus

16.11.2017

Baille-Maille-Brücke bleibt ein Problem

Die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes wird wohl hohe Kosten verursachen. Außerdem investiert Himmelkron bis zu 100 000 Euro in eine Skateranlage. » mehr

Mit einer Behelfszufahrt von der Bayreuther Straße auf die Bundesstraße will die Gemeinde Himmelkron zumindest für eine Entlastungsmöglichkeit während der Sanierungsarbeiten an der B 303 und den beiden Einmündungsbereichen in das Gewerbegebiet Himmelkron sorgen.

21.09.2017

Dicke Luft in Himmelkron

Der Gemeinderat ist sauer auf das Staatliche Bauamt. Die geplante Sanierung der B 303 stellt die heimischen Betriebe vor große Belastungen. » mehr

Eine umfassende Arbeit über den historischen Emporenbehang im Stiftskirchenmuseum hat Restauratorin Claudia Entschladen (Zweite von rechts) verfasst. Darüber freuen sich die Mitarbeiter des Museums, Vanessa Uome (links) und Reinhard Stelzer (rechts) sowie der Himmelkroner Bürgermeister Gerhard Schneider Foto: Nadine Schödel

01.02.2018

Einzigartige Intarsien

Drei Jahre Forschungsarbeit sind beendet. Jetzt legt Claudia Entschladen aus Bamberg eine umfangreiche Arbeit über einen markgräflichen Emporenbehang von 1621 vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnhausbrand

Wohnhausbrand in Geroldsgrün | 25.02.2018 Geroldsgrün
» 8 Bilder ansehen

Starkbierfest Marktredwitz

Starkbierfest Marktredwitz | 25.02.2018 Marktredwitz
» 24 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:6

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:6 | 25.02.2018 Weiden
» 32 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
00:00 Uhr



^