Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Risiken rechtzeitig vorbeugen

Wetterextreme stellen Kommunen zunehmend vor große Herausforderungen. Für Neudrossenfeld und Heinersreuth gibt es jetzt eine Starkregen- Gefahrenkarte.



Der Roter Main bei Unterkonnersreuth im März 2019: Der Fluss ergoss sich über das angrenzende Gelände bis nach Unterwaiz und Altenplos. Die Gemeindestraße war nicht mehr befahrbar.	Foto: Archiv/Nils Katzenstein
Der Roter Main bei Unterkonnersreuth im März 2019: Der Fluss ergoss sich über das angrenzende Gelände bis nach Unterwaiz und Altenplos. Die Gemeindestraße war nicht mehr befahrbar. Foto: Archiv/Nils Katzenstein  

Heinersreuth/Neudrossenfeld - Im Mai 2016 erwischte es Braunsbach in Baden-Württemberg: Der starke Regen, 105 Millimeter innerhalb von 24 Stunden, verwandelte sich zu einer Sturzflut, die den Ortskern verwüstete. Im bayerischen Simbach regnete es 2016 sogar 180 Millimeter Wasser an zwei Tagen. Um auf solche Wetterextreme vorbereitet zu sein, haben die Gemeinden Neudrossenfeld und Heinersreuth eine Starkregen-Gefahrenkarte erstellen lassen.

Das Fachbüro Sieker aus Brandenburg wurde vor zwei Jahren mit der Analyse beauftragt. Das Ergebnis stellte Professor Heiko Sieker zusammen mit seinem Mitarbeiter Daniel Horst jetzt in beiden Gemeinden vor.

Nicht nur Gewitterregen nach Hitzeperioden oder der Klimawandel sorgen für Überschwemmungen, sagte Sieker am Mittwoch bei seinem Vortrag in der Mehrzweckhalle in Altenplos. "Auch das Bauen und Planen hat etwas damit zu tun." Sprich: Gemeinden sollten sich vorher genau überlegen, wo sie Baugebiete ausweisen.

Daher sollten sich Kommunen vorbeugend mit möglichen Starkregengefahren befassen. "Starkregenereignisse kommen sehr schnell", stellte Sieker fest. "Wenn man erst anfängt nachzudenken, wenn der Regen da ist, dann ist es zu spät." Daher sei die Initiative der beiden Gemeinden bemerkenswert. Damit würden sie in Bayern eine Vorreiterrolle einnehmen.

Ein Jahrhundertregen, wie ihn die Statistik zugrunde lege, komme heutzutage dreimal in fünf Jahren vor. "Schäden können wir nicht vermeiden, aber wir können die Risiken verringern." Außerdem stellte der Professor klar: "Bei der Starkregengefahrenanalyse geht es nicht um Hochwasserschutz an Gewässern." Vielmehr geht es um die Fließwege, die von den geografischen Gegebenheiten abhängen. Was also tun, wenn wie in Münster 2014 in sieben Stunden 290 Millimeter Regenwasser herunterkommt?

Dafür schauten sich die Experten das Geländeprofil der zu bearbeitenden 60 Quadratkilometerfläche des Zweckverbands genau an. Neuralgische Punkte in der Gemeinde Neudrossenfeld sind demnach die Neuenreuther Straße und der Bauhof. Im ersten Fall reicht ein Maisacker bis an die Grundstücksgrenzen der Hauseigentümer. "Dabei wird eine Menge fruchtbarer Boden mit abgespült", sagte Sieker. In Hornungsreuth, Langenstadt und Dreschenau sind ebenfalls Problemstellen vorhanden. Auch das zeigt das digitale Geländemodell, das die Regenwasserexperten erstellten.

In Unterwaiz in der Gemeinde Heinersreuth wird regelmäßig die Halle des örtlichen Busunternehmers geflutet. In Unterkonnersreuth läuft das Regenwasser in die Siedlung. Hier könnte man versuchen, das Wasser auf den landwirtschaftlichen Flächen zurückzuhalten, sagte Sieker. Die Karte zeigt zum Beispiel auch bei Cottenbach Stellen, für die Flutgefahr besteht. Sogar einzelne Straßenzüge können mit dem Modell analysiert werden. Gegen Überflutung helfe es, die Objekte besser zu schützen, Hochwasserschutztechnik einzusetzen oder das Wasser in der Fläche zurückzuhalten.

Die Gemeinden sollten nun festlegen, welche Prioritäten sie haben und welche Gefahren zuerst gebannt werden sollen. In Heinersreuth werden die Daten im Rathaus eingepflegt, kündete Bürgermeisterin Simone Kirschner an. Dort seien sie dann für die Bürger einsehbar. Alle Bürger und insbesondere die Feuerwehren könnten hilfreich sein, wenn es darum gehe, Überflutungen zu verhindern. "Starkregen ist zwar kleinräumig und lokal begrenzt, er kann aber überall auftreten", sagte Kirschner. Daher müssten sich die Kommunen wappnen und ihre Liegenschaften und die Infrastrukturen daraufhin überprüfen. "Dies ist unsere Hausaufgabe, wenn nicht eine nie endende Daueraufgabe."

Thomas Müller vom Amt für ländliche Entwicklung in Bamberg stellte abschließend das Projekt "Bodenständig" vor. Darin werden Vorschläge gemacht, wie sich die natürlichen Gegebenheiten nutzen lassen, um Überflutungen zu verhindern. Zum Beispiel Senken, Grünlandflächen oder Dämme. Die meisten Vorhaben scheiterten nicht an der Finanzierung, sondern am Willen der Eigentümer, so Müller. Auch er ist überzeugt: "Siedlungen entstehen oft an der völlig falschen Stelle."

Autor

Ute Eschenbacher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauhöfe Feuerwehren Gefahren Hochwasser und Überschwemmung Hochwasserschutz Regen Starkregen Thomas Müller Verwüstung Wasser Wetterextreme
Heinersreuth Neudrossenfeld
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zunächst in vier Bereichen will die Stadt Kulmbach den Schutz vor Überschwemmungen vorantreiben.

26.11.2019

Kulmbach rüstet auf im Kampf gegen die Fluten

Die Stadt will weitere Millionensummen in den Schutz vor Überschwemmungen investieren. OB Henry Schramm präsentiert ein neues Konzept für mehr Sicherheit. » mehr

Die Strecke zwischen Neuenreuth und Thurnau war unbefahrbar.

16.06.2020

FP

Hochwasserwelle zieht durch den Landkreis

Die heftigen Regenfälle am Sonntag haben am Montag Flüsse über die Ufer treten lassen. Mehrere Straßen mussten deswegen für den Verkehr gesperrt werden. » mehr

Ergiebige Niederschläge haben in der Wintersaison vor zwei Jahren die hohen Pegel am Weißen Main und an den Grundwassermessstellen im Raum Kulmbach verursacht. In den kommenden Wintern ist in der Region mit viel Regen aber wenig Schnee zu rechnen. Fotos: Stefan Linß/Archiv

20.01.2020

Nassere Winter, trockenere Sommer

Im Kulmbacher Land werden die Wetterextreme voraussichtlich zunehmen. Forscher befürchten mehr witterungsbedingte Naturkatastrophen in den kommenden Jahrzehnten. » mehr

Oberbürgermeister Henry Schramm (Mitte) freut sich, dass nach rund eineinhalb Jahren jetzt die Bauarbeiten in der Hofer Straße abgeschlossen sind und die Verkehrsteilnehmer seit gestern Nachmittag wieder freie Fahrt haben.

06.12.2019

Hofer Straße wieder frei

Seit August 2018 gab es Umleitungen und Sperrungen. Damit ist es jetzt vorbei. Der Verkehr auf dieser wichtigen Einfallstraße rollt nun ungehindert. » mehr

Gesperrt wird jetzt der Platz um die Eiche am Zettlitzer Dorfplatz, bis die drei Nester des Eichenprozessionsspinners entfernt und das Totholz aus der Krone beseitigt sind.	Foto: Klaus Klaschka

09.06.2020

Rugendorf bekämpft Raupenplage

Der Eichenprozessionsspinner treibt sein Unwesen in der Gemeinde. Mit Heißwasser soll ihm der Garaus gemacht werden. Auch Privatleute können befallene Bäume melden. » mehr

Lena (links) und Lennox sind verschwunden.

01.04.2020

Unbekannte schneiden Volieren auf: zwei Uhus verschwunden

Zwei seltene Tiere sind verschwunden. Entweder wurden sie gestohlen oder in die Freiheit entlassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Radtour in der Fränkischen Schweiz

Radtour in der Fränkischen Schweiz | 14.08.2020 Fränkische Schweiz
» 5 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Ute Eschenbacher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
17:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.