Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Kulmbach

Seelsorge im Wandel

In Kulmbach werden Seelsorgebereiche zusammengefasst. Das Dekanat Kulmbach wird es ab September nicht mehr geben. Es gehört dann zu Hof.



In Kulmbach werden vier Seelsorgebereiche zu einem zusammengeschlossen, ein weiterer kommt aus Hof dazu. Hans Roppelt wird für diesen Bereich der leitende Pfarrer sein. Das Dekanat Kulmbach wird ab September zum Dekanat Hof gehören.	Foto: Kristina Kobl
In Kulmbach werden vier Seelsorgebereiche zu einem zusammengeschlossen, ein weiterer kommt aus Hof dazu. Hans Roppelt wird für diesen Bereich der leitende Pfarrer sein. Das Dekanat Kulmbach wird ab September zum Dekanat Hof gehören. Foto: Kristina Kobl  

Kulmbach/Bamberg - Immer weniger Menschen gehen in die Kirche - das bringt das Erzbistum Bamberg dazu, seine Strukturen zu ändern: Es werden viele Seelsorgebereiche zusammengefasst und neue Dekanatsgrenzen beschlossen. Zum 1. September sollen die Änderungen in Kraft treten. "Mit diesen Schritten reagieren wir heute auf die Anforderungen der Menschen an die Pastoral bei den veränderten Lebensverhältnissen und dem demografischen Wandel, der eine sinkende Zahl von Gläubigen und Seelsorgern mit sich bringt", teilt Generalvikar Georg Kestel in einer Pressemeldung der Erzdiözese mit. Die Pastoral bezeichnet den Bereich der Seelsorge in der römisch-katholischen Kirche. Das Wort wird häufig als Synonym für Seelsorge verwendet, wenngleich es nicht ganz deckungsgleich ist.

Dekanate mit Seelsorgebereichen

Hof

01 - Hofer Land

08 - Kulmbach

Kronach

02 - Frankenwald

03 - Kronach

Coburg

04 - Coburg Stadt und Land

05 - Gottesgarten

06 - Lichtenfels-Obermain

07 - Obermain-Jura

Bamberg

11 - Gügel

12 - Main-Itz

13 - Bamberger Osten

14 - Bamberger Westen

15 - Geisberg-Regnitztal

23 - Main-Aurach

24 - Steigerwald

Bayreuth

09 - Bayreuth

10 - Fränkische Schweiz Nord

18 - Auerbach-Pegnitz

Forchheim

16 - Jura-Aisch

17 - Fränkische Schweiz

20 - Neubau

21 - Forchheim

22 - Höchstadt

Erlangen

26 - Aurach-Seebachgrund

27 - Erlangen Nord-West

28 - Erlangen

Nürnberg

19 - Pegnitztal

29 - Nürnberg Mitte-Nord-West

30 - Nürnberg Nord-Ost

31 - Nürnberg Südstadt-West

Fürth

32 - Fürth Stadt

33 - Fürth Land

Ansbach

25 - Dreifrankenland im Steigerwald

34 - Oberer Aischgrund

35 - Ansbach Stadt und Land


Konkret bedeutet die Umstrukturierung: Es werden Seelsorgebereiche zusammengeschlossen - dadurch wird es insgesamt weniger geben als bisher. In jedem Seelsorgebereich wird es ein Team aus Priestern, Diakonen, Gemeinde- und/oder Pastoralreferentinnen und -referenten geben, dem ein leitender Pfarrer vorsteht.

In Kulmbach gab es bisher vier Seelsorgebereiche, die über den Landkreis verteilt waren: Kulmbach Stadt/Land, Marienweiher, Main-Schorgast-Tal und Steinacher Land. Sie werden zu dem Seelsorgebereich Kulmbach zusammengefasst. Dazu gehört künftig auch Enchenreuth, das bislang Hof zugeteilt war. Der leitende Pfarrer des neuen Seelsorgebereichs Kulmbach ist Hans Roppelt.

Die Pfarreien bleiben bestehen und arbeiten mit den Seelsorgebereichen eng zusammen, doch wie genau das aussehen soll, ist noch offen: "Wir wissen nun, dass wir zusammengehören. Jetzt müssen wir unsere gemeinsamen Ziele definieren und vereinbaren, wer hier welche Aufgaben hat", sagt Roppelt. Der Prozess der Umstrukturierung wird bis 2022 andauern.

Eine weitere Änderung: Es soll einen hauptamtlichen Verwaltungsleiter für jeden Seelsorgebereich geben. Dieser soll sich zum Beispiel um die Kita-Verwaltung oder das Gebäudemanagement kümmern und damit die Pfarrer entlasten. In jedem Seelsorgebereich wird ein Verwaltungssitz als verlässliche Anlaufstelle für alle Anliegen festgelegt. Der Pfarrer der Gemeinde ist dennoch immer die letzte Instanz. Wo genau in Kulmbach der Verwaltungssitz sein wird, ist noch unklar, sagt Roppelt. Auch die Dekanatsstrukturen wurden neu geordnet: Die zehn Dekanate Hof (mit Kulmbach), Kronach, Coburg, Bamberg, Bayreuth, Forchheim, Erlangen, Nürnberg, Fürth und Ansbach sind in 35 Seelsorgebereiche gegliedert. In jedem Dekanat wählen die Seelsorger aus dem Kreis der hauptamtlichen Priester einen Dekan, der das Dekanat nach außen vertritt. Die Regionen und die Regionaldekane wird es künftig nicht mehr geben.

Durch die Änderungen könnten sich auch Schwierigkeiten ergeben: Womöglich findet in einer Gemeinde sonntags nur noch ein Gottesdienst statt und die Menschen müssen je nach ihrer Zeitplanung auf eine andere Kirche ausweichen, erklärt Maike Wirth, die stellvertretende Pressesprecherin des Erzbistums Bamberg. Durch die neue Struktur sollen sich die Pfarrgemeinderäte untereinander besser absprechen können, zum Beispiel beim Thema Jugendarbeit. "Doch wie das genau vonstatten geht, wird sich in den nächsten Monaten erst ergeben", sagt Wirth. Auch Roppelt ist sich noch nicht sicher, wie es weitergeht: "Wir segeln momentan auf Sicht." Die Richtung sei klar, alles andere sei noch in der Schwebe.

Die neuen Seelsorgebereiche mit den Dekanaten bilden die strukturelle Grundlage für die Gestaltung der Pastoral. Die ehrenamtlich Engagierten vor Ort sollen mehr Verantwortung übernehmen und mehr Kompetenzen übertragen bekommen. "Die Kirche lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen und könnte ohne die Ehrenamtlichen nicht bestehen", sagt Wirth. In den nächsten drei Jahren werden neue Konzepte entwickelt, aus denen auch hervorgehen wird, wie Haupt- und Ehrenamtliche zusammenwirken sollen.

Die Veränderungen betreffen vor allem die Organisation und Struktur, nicht jedoch die Arbeit der Seelsorger. Pfarrer Roppelt ist es besonders wichtig, dass der persönliche Bezug zwischen den Gläubigen und den Seelsorgern auch in Zukunft erhalten bleibt: "Dem Katholiken ist es egal, zu welcher Seelsorge er geht. Er will nur jemanden haben, der sich um ihn kümmert."

Autor

Kristina Kobl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diakone Geistliche und Priester Generalvikare Gläubige Jugendsozialarbeit Katholikinnen und Katholiken Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Pfarrer und Pastoren Römisch-katholische Kirche Seelsorge Seelsorgerinnen und Seelsorger
Kulmbach Bamberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch ist Hans Roppelt Dekan in Kulmbach. Er könnte sich auch für das Dekanat Hof zur Wahl stellen. Foto: Kristina Kobl

25.06.2019

Kulmbach verliert Dekanatssitz

Das Erzbistum Bamberg ändert seine Strukturen. Dadurch wird das Dekanat Kulmbach bald zum Dekanat Hof gehören. Zudem wird ein neuer Dekan gewählt. » mehr

Pater Zachäus vor der Lourdes-Grotte in Marienweiher. Er ist einer der Wächter des Heiligen Grabes.

21.06.2019

Zu Fronleichnam Besuch aus Jerusalem

Pater Andreas und die Gläubigen der Pfarrei Marienweiher feiern gemeinsam mit einem Wächter des Heiligen Grabes. Er kennt den Wallfahrtsort aus früheren Jahren. » mehr

Am Taufstein bei der Taufe von Ella-Zoe Hartung: (von links) Taufzeuge Frank Finzel, Pfarrer Wolfgang Oertel, Pate Marcel Litt mit dem Täufling sowie Vater Christopher Hartung. Foto: Klaus-Peter Wulf

22.04.2019

Feierliche Salbung in der Osternacht

In Untersteinach sind am Sonntagmorgen zwei Mädchen getauft worden: Ella-Zoe Hartung und Levinia Posmik. » mehr

Die Kirche "Zu Unserer Lieben Frau" in Kulmbach gehört zum neuen Seelsorgebereich, der 2019 gebildet werden soll. Insgesamt 14 katholische Pfarreien und acht Filialgemeinden sind darin vereint. Foto: Stefan Linß

11.12.2018

Mehr Zeit für die Menschen

Dekan Hans Roppelt leitet 2019 die Strukturreform in den katholischen Kirchengemeinden. Das Erzbistum will einen großen Kulmbacher Seelsorgebereich schaffen. » mehr

Bei der "Fridays for Future"-Demonstration werden die Jugendlichen in Kulmbach politisch. Doch die Teilnahme an Wahlen bleibt den Minderjährigen weiter verwehrt. Die Mehrheit im bayerischen Landtag hat eine Absenkung des Wahlalters abgelehnt. Foto: Stefan Linß

09.05.2019

Reif genug für die Demokratie?

Der bayerische Landtag hat es vorerst abgelehnt, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken. Im Landkreis Kulmbach geht die Diskussion, ob Jugendliche an die Urne dürfen, weiter. » mehr

Ein geöffnetes Buch mit unvollständigen Sätzen halten die Engel über dem Eingang der Spitalkirche vom Hof her.	Foto: Erich Olbrich

22.04.2019

Zwei Engel und ein geöffnetes Buch

Den Eingang der Spitalkirche vom Hof her ziert ein prächtiges Wappen. Dabei war der Bau der Kirche im Jahr 1783 alles andere als einfach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klosterspitzen

Klosterspitzen | 15.08.2019 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

DJK Don Bosco Bamberg - SpVgg Bayern Hof Bamberg

DJK Don Bosco Bamberg - SpVgg Bayern Hof | 11.08.2019 Bamberg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Kristina Kobl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
17:14 Uhr



^