Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Kulmbach

Sieben Schuss mehr Sicherheit

Die bayerische Polizei übt den Umgang mit ihrer neuen Dienstwaffe. Die ersten Kulmbacher Beamten tragen schon die SFP9-TR.



Christian Brettschneider (links) und Carsten Wohlfeil schulen die Coburger Polizeibeamten an der neuen Waffe. Foto: Frank Wunderatsch
Christian Brettschneider (links) und Carsten Wohlfeil schulen die Coburger Polizeibeamten an der neuen Waffe. Foto: Frank Wunderatsch   » zu den Bildern

Kulmbach/Coburg - Sie liegt leichter in der Hand, fasst mehr Munition und lässt sich individuell anpassen: Die neue Dienstwaffe der bayerischen Polizei kommt derzeit überall in den Dienststellen im Freistaat an. Auch die Polizeiinspektionen in Oberfranken haben die schrittweise Ausgabe, das sogenannte Rollout, gestartet.

Leicht und anpassbar

Bei der neuen Dienstwaffe der Polizeibeamten handelt es sich um eine SFP9-TR von Heckler & Koch. Das Magazin fasst 15 Patronen, Griffrücken und Griffschalen sind individuell anpassbar. Die Waffe wiegt ungeladen 710 Gramm. Mit Munition bringt sie 870 Gramm auf die Waage.

 

Einige Polizisten in Bayern tragen die neue Waffe bereits seit Herbst 2018. Das sind zum einen die Ausbilder, die sich mit der Waffe vertraut machen mussten, sowie die im September eingestellten neuen Polizeianwärter. Sie haben ihre Ausbildung gleich mit der SFP9 begonnen.

 

"Bis zum Spätsommer sind bei uns alle alten Modelle gegen das neue ausgetauscht", sagt Peter Hübner, der Leiter der Polizeiinspektion Kulmbach. "Unsere Kollegen, die draußen Streife fahren, bekommen die neue Dienstwaffe zuerst."

 

Die Beamten werden in verschiedenen Modulen an der Waffe geschult, sagt Ralf Neumüller, der Leiter der Polizeiinspektion Coburg. Denn obwohl die neue Pistole, eine SFP9, vom gleichen Hersteller wie die bisherige - nämlich von Heckler & Koch - kommt, ist die Handhabung eine völlig andere. "Die alte Pistole hatte eine Handballensicherung. Bei der neuen sitzt der Widerstand nun direkt am Abzug", erklärt Christian Brettschneider, Koordinator polizeiliches Einsatzverhalten.

Und noch eine weitere technische Änderung gibt es für die Polizei im Einsatz zu beachten: Weil es auch ein neues Holster gibt, muss das Ziehen der Waffen neu geübt werden. Die neue Technik soll sicherstellen, dass bei einem Gerangel oder in einem Moment der Unachtsamkeit nicht ein anderer die Pistole unrechtmäßig an sich nehmen kann - so wie es im Juni 2017 auf einem Bahnsteig in Unterföhring geschah. Dort wurde einer junge Polizistin im Dienst mit der Waffe ihres Kollegen in den Kopf geschossen.

Trainer werden nun in den nächsten Wochen und Monaten allen Beamten den Umgang mit der SFP9 vermitteln. Dazu wird es Theorie- und Praxisunterricht geben. Und sogar Hausaufgaben. "Denn grundsätzlich sagt man, dass eine Bewegung 1200 Mal ausgeführt werden muss, damit sie verinnerlicht ist", so Brettschneider. Weil solch eine Zahl in der Schulung niemals erreicht werden kann, seien die Polizisten angehalten, auch darüber hinaus den Umgang mit der Waffe zu üben. In der Dienststelle stehen ihnen dazu sogenannte Rotwaffen zu Verfügung. Das sind nichtfunktionsfähige Pistolen, die zu hundert Prozent der echten Waffe gleichen, aber selbst mit Munition geladen keinen Schuss abgeben können. "Damit kann nicht nur das Ziehen sicher geübt werden", erklärt Christian Brettschneider. Dank roter Farbe - unter anderem am Griff - ist die Trainingswaffe gleich auf den ersten Blick als solche erkennbar.

Apropos Griff: Auch der ist bei der SFP9 etwas ganz besonderes. "Damit jeder eine passende Waffe bekommt, gibt es für die beiden Griffschalen sowie den Griffrücken je drei unterschiedliche Größen", verdeutlicht Brettschneider. Um die Waffe perfekt auf Form und Größe der eigenen Hand anzupassen, wählen die Beamten aus 27 verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten der Griffteile. Und nicht nur deshalb liegt die Pistole besser in der Hand. "Sie ist leichter als die bisherige P7", so Brettschneider. Das Datenblatt des Herstellers weist für die SFP9 ein Gewicht von 710 Gramm aus. Im geladenen Zustand sind es 870 Gramm.

"Wir erhalten mit der neuen Pistole eine sichere und zeitgemäße Waffe", betont der Coburger Polizeiinspektionsleiter Ralf Neumüller. Statt der bisher acht Patronen im Magazin hält die SFP9 nun 15 Schuss vor. "Hinzu kommen 15 Schuss im zweiten Magazin, das die Beamten mitführen." Damit sei ein Polizist mit 30 Schuss im Einsatz. "Auch im Hinblick auf eine Terrorabwehr ist das eine deutliche Verbesserung."

Dass sich der Freistaat für eben jenes Heckler & Koch-Modell entschieden hat, mit dem bis Ende des Jahres alle 33 5000 bayerischen Polizisten ausgestattet sein sollen, geht mit auf das Konto von Ralf Neumüller. Der Dienststellenleiter saß in der Projektgruppe, die die Umstellung vorbereitet hat. "Erste Gespräche gab es bereits Ende 2016", erinnert er sich. Nach der Auftragsbekanntgabe im Juni 2017 seien mehrere Angebote beim Freistaat eingegangen - vier Pistolen schafften es in die engere Auswahl. "Nachdem mehr als 1000 Beamte monatelang die Anwendung erprobten, bekam Heckler & Koch im Dezember 2017 den Zuschlag", so Neumüller. Im August 2018 fiel die Entscheidung für das neue Holster.

Dass der Freistaat seine Polizisten überhaupt mit neuen Waffen ausstattet und für die Anschaffung von 40 000 SFP9-Modellen 30 Millionen Euro ausgibt, sei ein Zeichen der Wertschätzung der Polizei gegenüber, findet Ralf Neumüller. Allerdings war es auch dringend notwendig. "Denn die bisherige P7 ist seit 1979 im Einsatz und wird seit 2008 gar nicht mehr produziert", weiß der Inspektionsleiter. Das Beschaffen von Ersatzteilen sei immer schwieriger geworden, und langsam wurden auch die Bestände knapp. "Auf lange Sicht fehlen uns für die vielen neuen jungen Beamten dann einfach die Pistolen", so Neumüller.

Autor

sw, Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Individualismus Munition Pistolen Polizei Polizeiinspektion Kulmbach Polizistinnen und Polizisten Terrorabwehr Terrorismusabwehr Waffen
Kulmbach Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wer Schreckschusswaffen führen will, braucht einen sogenannten "Kleinen Waffenschein". 689 Kulmbacherinnen und Kulmbacher haben diese waffenrechtliche Erlaubnis erworben, seit sie im Jahr 2003 eingeführt wurde. Foto: Oliver Killig/dpa

05.09.2019

Der Drang zur Waffe wächst

In nur drei Jahren hat sich die Zahl der Kleinen Waffenscheine im Landkreis Kulmbach mehr als verdoppelt. Gewerkschaftsvertreter der Polizei sehen das sehr kritisch. » mehr

Bei der Polizei kann man jetzt auch bargeldlos bezahlen. Die Inspektion Kulmbach ist eine von vier oberfränkischen Polizeidienststellen, in denen derzeit das System "Card-Cash" bereits im Einsatz ist. Antje Düthorn und ihre Kollegen akzeptieren für Strafzettel EC- und Kreditkarten.	Foto: Melitta Burger

14.05.2019

"Knöllchen" mit der Karte zahlen

Kulmbacher Polizisten haben ab sofort ein "Card-Cash-System" dabei, wenn sie auf Streife gehen. Wer direkt mit "Plastik" zahlen will, kann das jetzt tun. » mehr

Etwa zwei auf zwei Meter groß ist das Graffito auf einem Betonpfeiler, der zur Nordumgehung in Kulmbach gehört. Der unbekannte Sprayer feiert mit seinem Werk die Meisterschaft des BSC Kulmbach , der es nach vier Jahren geschafft hat, in die Kreisklasse zurückzukehren. Doch Freude hin oder her: Es handelt sich um Sachbeschädigung. Die Polizei ermittelt. Einen Verdächtigen gibt es bereits. Foto: Kristina Kobl

19.06.2019

Strafbarer Ausdruck der Freude

Die Polizei ist dem Macher eines Gaffito auf der Spur. Der Unbekannte freut sich mit einem ziemlich großen Kunstwerk über die Meisterschaft des BSC. Verboten bleibt es dennoch. » mehr

Polizei

10.10.2019

Vermisste Kinder nach Stunden gefunden

Zwei neun und elf Jahre alte Mädchen sind bei einem Gruppenausflug in den Wald "verlorengegangen." Die Polizei startete eine massive Suchaktion. » mehr

Klaus-Peter Lang von der Kulmbacher Polizei stellt fest, dass die Zahl der Wildunfälle ansteigt. Foto: Archiv

09.10.2019

Wildunfälle nehmen weiter zu

Die Gefahr, dass Autos mit einem Tier kollidieren, wird von Jahr zu Jahr größer. Polizei und Jäger warnen und rufen zur vorsichtigen Fahrweise auf. » mehr

Wenn man bei der Polizei ins Röhrchen blasen muss, sollte der angezeigte Wert idealerweise bei 0,0 Promille liegen. Foto: Andrey Popov

16.05.2019

Immer mehr schauen zu tief ins Glas

Bereits 2018 hat die Zahl der Trunkenheitsfahrten und auch die Zahl der Alkoholunfälle deutlich zugenommen. Der Trend, so scheint es, setzt sich auch in diesem Jahr weiter fort. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

sw, Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
17:40 Uhr



^