Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Kulmbach

So funktioniert die Königin der Instrumente

"Wo Du nicht bist, Herr Organist, da schweigen alle Pfeifen": Der siebte Deutsche Orgeltag in Trebgast war auch für Kinder ein Erlebnis.



Besonders die Kindern staunten beim Blick in das Innere der Orgel.	Foto: hd
Besonders die Kindern staunten beim Blick in das Innere der Orgel. Foto: hd  

Trebgast - Was ist ein Register, ein Orgelprospekt oder ein Manual, wie viele Pfeifen hat eine Orgel, wie wird sie gestimmt und wie funktioniert sie überhaupt? Antworten auf diese Fragen bekamen die Besucher des "7. Deutschen Orgeltages" in der Trebgaster Johanneskirche. Und zwar von kompetenter Seite: Kirchenmusikdirektor Hans Schmidt-Mannheim, 15 Jahre lang Leiter der Kirchenmusikschule Bayreuth, und Kirchenmusiker Thomas Grünke, Organist der Trebgaster Markgrafenkirche, informierten die Besucher über viele interessante Einzelheiten über die "Königin der Instrumente".

Zum Beispiel: Was ist das Wichtigste an einer Orgel? Ein Spruch von früher gibt darüber Auskunft: "Wo Du nicht bist, Herr Organist, da schweigen alle Pfeifen." Oder: Wie würde man einem Eskimo eine Orgel beschreiben? Ein großer Kasten, in dem sich viele Pfeifen befinden. In der Trebgaster Orgel sind es etwa 1300.

Doch das würde der Trebgaster Orgel natürlich in keiner Weise gerecht werden. "Sie sehen hier ein wunderbares Instrument mit einem fantastischen Gehäuse. Fachleute wissen, dass die Orgelbauer Schüler aus der Silbermann-Sippe waren", schwärmte der Kirchenmusikdirektor. Der letzte Neubau erfolgte 1978 durch den renommierten Gerhard Schmid aus Kaufbeuren, der damaligen Nummer 1 unter Deutschlands Orgelbauern. Hans Schmidt-Mannheim machte den Wert der Orgel an einem Beispiel deutlich: "Wenn man sie heute in dieser Form bauen würde, müsste man pro Register mit 30 000 Euro rechnen. Bei der Trebgaster Orgel würde das 700 000 Euro bedeuten.

Die Länge der Pfeife wird in "Fuß" (etwa 30 Zentimeter) gemessen. Sie bestimmt ihren Ton: Je länger die Pfeife, desto tiefer der Ton. Der Orgelbauer muss nicht jede Pfeife einzeln stimmen. Mit dem Register "Oktav 4" stimmt er die ganze Orgel ein. Kaum zu glauben, mit wie wenig Druck nach dem Gesetz der "kommunizierenden Röhre" eine Orgel angeblasen wird.

Auch die praktische Vorführung kam nicht zu kurz. Bei einem Präludium von Vincent Lübeck, einem Zeitgenossen von Johann Sebastian Bach, war die Orgel in vollem barocken Klang zu hören. Bei dem Stück "Ich ruf zu Dir, Herr Jesu Christ", mit dem Johann Sebastian Bachs in seinem Orgelbüchlein demonstriert, wie viele Möglichkeiten es für ein Choralvorspiel gibt, zeigte Thomas Grünke, wie wichtig das Spiel mit der Pedale ist. Am Ende ein Experiment: Was passiert, wenn bei der Orgel, beim Spiel vom leisesten Register bis zur vollen Stärke ausgereizt, plötzlich der Motor ausgeschaltet wird? Die Besucher erlebten es hautnah: Das Instrument starb langsam ab.

Einblicke in das Innere dieses königlichen Instruments bot sich den Besuchern am Ende dieses Orgeltages, der parallel zum Tag des Denkmals bundesweit abgehalten wurde.

Autor

Dieter Hübner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Gerhard Schmid Jesus Christus Johann Sebastian Bach Kirchenmusikdirektoren Königinnen und Könige Organisten Orgel Orgelbauer Sebastian Bach Vincent Lübeck
Trebgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Heiner Beyer begeisterte mit seinem gekonnten Spiel beim Orgelkonzert anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Eichfelder-Orgel in der Stadtsteinacher Christuskirche. Der Untersteinacher ist seit mehr als einem halben Jahrhundert eine verlässliche Größe in der Musik in Oberfranken.	Foto: Klaus-Peter Wulf

24.10.2017

Mal kraftvoll, mal verspielt

Beim Konzert zum 20. Jubiläum der Eichfelder-Orgel in Stadtsteinach zieht Heiner Beyer alle Register: Mit Musik aus mehreren Epochen zeigt er die Vielfalt des Instruments. » mehr

Nach dem Konzert ließen sich die Musiker zu Recht im Altarraum feiern (von links): Benjamin Sebald, Dominik Thoma, Florian Zeh und Volker Hemedinger, Christoph Günther und Georg Schäffner. Foto: Dieter Hübner

30.08.2017

Ein Konzert, das unter die Haut ging

"Bavarian Brass" begeisterte in der Trebgaster Kirche. Die sechs Musiker boten ein abwechslungsreiches, in Perfektion dargebotenes Programm. » mehr

Der Projektchor und die Band "Praystation" bei ihrem Benefizkonzert in der St. Johannes-Kirche in Trebgast.	Foto: hd

15.12.2016

Die musikalischen Freudenspender

Das Benefizprojekt "Musik verbindet" gastiert in Trebgast. Chor und Band begeistern mit Hits von Bach und Annie Lennox. Die Konzerteinnahmen gehen heuer an die DKMS. » mehr

Der Gemeinderat Trebgast plant, die seit Längerem ins Auge gefasste Kirchenbeleuchtung nun endlich umzusetzen. Finanziert werden soll der gemeindliche Anteil über den Projektfonds. 20 000 Euro sind vorgesehen, um das Pfarrhaus und den Kirchturm mit Lampen und Spots möglichst schon zu Weihnachten in neuem Licht erstrahlen zu lassen. Die Kirchengemeinde übernimmt davon 50 Prozent. Unser Bild stammt aus dem Jahr 2012, als das Gotteshaus probeweise angestrahlt war. Die Kosten erschienen den Ratsmitgliedern damals zu hoch. Foto: Archiv/Dieter Hübner.

15.11.2017

Leuchtet die Kirche an Weihnachten?

Der Gemeinderat Trebgast will die seit Längerem geplante Illumination installieren. Die Bahn teilt mit, dass die Wartezeiten an den Bahnübergängen notwendig seien. » mehr

Der Bräu, Hans Wernlein, trägt das erste Fass Bockbier in den Stadl.	Fotos: Dieter Hübner

13.11.2017

Vom Bügeln und Urigeln

Bockspringen in Stadtsteinach, Böckschießen in Trebgast. Im Bräustadl der Brauerei Haberstumpf laben sich die Gäste am Bockbier, darunter ein "päpstlicher Gesandter". » mehr

Gemeinsam wollen (von links) Braumeister Hans Wernlein, Elfie Wernlein, Frithjof Heller und Ludwig Wunderlich die Privatbrauerei Haberstumpf in Trebgast wieder auf Erfolgskurs bringen. Foto: Werner Reißaus

18.10.2017

Der Bräu legt wieder los

Hans Wernlein ist zuversichtlich. Mithilfe von Frithjof Heller soll es mit der Brauerei Haberstumpf in Trebgast noch ein paar Jahre weitergehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demokratiekonferenz in Hof

Demokratiekonferenz in Hof | 24.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

ERC Sonthofen - Selber Wölfe 4:1

ERC Sonthofen - Selber Wölfe 4:1 | 24.11.2017 Sonthofen
» 26 Bilder ansehen

Autor

Dieter Hübner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
00:00 Uhr



^