Lade Login-Box.
Topthemen: Die Bilder vom WochenendeVideo: Frankenwald-"Wandermarathon"Hof-GalerieStromtrasse durch die Region

Kulmbach

Solarpark entsteht in eisiger Kälte

Die frostigen Temperaturen halten die Investoren nicht auf. Seit Dienstag läuft der Aufbau des umstrittenen Solarparks Dörnhof bei Kupferberg.



Mehr als zwölf Hektar Fläche sollen bei Dörnhof mit Solarpanelen bestückt werden. Das umstrittene Vorhaben inmitten freier Landschaft hat jetzt begonnen. Die ersten Bauteile wurden angeliefert. Foto: Werner Reißaus
Mehr als zwölf Hektar Fläche sollen bei Dörnhof mit Solarpanelen bestückt werden. Das umstrittene Vorhaben inmitten freier Landschaft hat jetzt begonnen. Die ersten Bauteile wurden angeliefert. Foto: Werner Reißaus  

Kupferberg - Monatelang haben Anlieger darum gekämpft, den Solarpark Dörnhof, der zwischen Neufang und Kupferberg entstehen soll, zu verhindern. Im Dezember hatte es, wie berichtet, deshalb sogar einen Ortstermin mit dem Petitionsausschuss des bayerischen Landtags gegeben. Einhellig haben die Kulmbacher Landtagsabgeordneten Martin Schöffel (CSU), Inge Aures (SPD) und Rainer Ludwig (FW) sowie Landrat Klaus Peter Söllner ihr Unverständnis darüber geäußert, dass inmitten einer freien, unverbauten und weit einsehbaren Landschaft eine so große Solarfläche errichtet werden soll. Doch am Ende hat alle Kritik nichts geholfen: Das Vorhaben war genehmigungsfähig. Das Landratsamt hat Ende Dezember dem Vorhaben grünes Licht gegeben. Viel Zeit ließ der Investor nicht verstreichen. Trotz eisiger Kälte sind am Dienstag die ersten Lastwagen mit den Gestellen angerückt, auf denen die Solarfelder installiert werden sollen. Der Bau des Solarparks Dörnhof hat wenige Tage nach dem Genehmigungsbescheid begonnen.

Anlieger Udo Petzoldt lebt in Neufang. Er war einer derjenigen, die mit viel Elan dieses Vorhaben verhindern wollten. 18 Personen insgesamt waren es, die die Petition eingereicht hatten. "Das ist eine bittere, furchtbare Narbe im Gesicht unserer schönen Heimat", kommentiert Petzoldt das Projekt. Er war am Dienstag dabei, als die ersten Lkw anrollten. Er hat inzwischen weitgehend resigniert: "Wir werden das wahrscheinlich hinnehmen müssen", sagte er gegenüber der Frankenpost . Leicht fällt es ihm nicht. Er ist sich sicher: "Wenn das erstmal gebaut ist, fragt sich sicher jeder, der daran vorbeifährt, wie man das nur machen konnte."

Petzoldt befürchtet, dass der riesige Solarpark, der jetzt in Dörnhof entsteht, nur der Anfang ist und weitere Solarfelder mitten in der freien Natur folgen könnten. Er führt an, dass Investoren die Grundbesitzer und Bauern mit immensen Pachtpreisen locken. Bis zu 2500 Euro pro Jahr und Hektar sind seinen Angaben zufolge im Gespräch.

Auch der Kulmbacher Landrat hatte aus seiner ablehnenden Haltung zu dem Projekt kein Geheimnis gemacht. Es gefalle ihm nicht, hat Söllner gesagt. Es gebe aber auch keine Alternative. Das Landratsamt habe das Vorhaben genehmigen müssen. Die Planungshoheit über den Bebauungsplan habe die Stadt Kupferberg. Die habe die notwendigen Änderungen im Flächennutzungsplan im Oktober beschlossen und damit die planerische Grundlage gelegt, die den Bau dieses riesigen Solarparks ermöglicht, begründete das Landratsamt. Die Zustimmung der Behörde habe "zwingend" erfolgen müssen.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
17:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Landtag Bebauungspläne CSU Finanzinvestoren und Anleger Inge Aures Landtagsabgeordnete Martin Schöffel Ortstermine Petitionen SPD
Kupferberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Viel Zeit nahm sich der Petitionsausschuss des Landtags am Montag, um sich mit den Einwendungen von Bürgern gegen den geplanten Solarpark in Dörnhof zu befassen. Neben Behördenvertretern kamen dabei auch die Petenten zu Wort und konnten ihre Kritikpunkte erläutern. Foto: Melitta Burger

10.12.2018

Der Petitionsausschuss soll es richten

Die Kriterien für die Genehmigung des Solarparks Dörnhof wurden nicht sorgfältig genug geprüft, sagen Kritiker. Nach einem Ortstermin soll morgen die Entscheidung fallen. » mehr

Auch der Ortstermin des Petitionsausschusses hat nichts geholfen. Bei der Genehmigung des Flächennutzungsplans für den "Solarpark Dörnhof" gab es keine rechtlichen Fehler. Deswegen muss er jetzt genehmigt werden. Foto: Melitta Burger

17.12.2018

"Furchtbare Narbe im Gesicht unserer Heimat"

Das Landratsamt hat den "Solarpark Dörnhof" jetzt genehmigt. Das Recht bietet keine Alternative, sagt Landrat Söllner. Anlieger Udo Petzold ist entsetzt. » mehr

Interview: mit Martin Schöffel, Landtagsabgeordneter der CSU

15.04.2019

"Der Runde Tisch war ein Riesenerfolg"

Dass alle Beteiligten in Sachen Artenvielfalt aufeinander zugegangen sind, hält MdL Martin Schöffel für eine gute Sache. Er verspricht einen großen Wurf auf breiter Basis. » mehr

Andreas Kaspar wurde bei der Kupferberger Stadtratssitzung verabschiedet. Nachrückerin Irmgard Holhut leistete die Eidesformel. Unser Bild zeigt (von links) Andreas Kaspar, Irmgard Holhut und Bürgermeister Alfred Kolenda. Foto: Klaus Peter Wulf

13.02.2019

Irmgard Holhut ist neue Stadträtin

Der Kupferberger CSU-Stadtrat Andreas Kaspar hat sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt. Nun wurde seine Nachfolgerin vereidigt. » mehr

Eine Petition gegen die Abschiebung von Hossein Fathi (Zweiter von rechts) überreichten Hanna Veronika Schneider (rechts) und Pfarrer Jürgen Singer (Dritter von links) an die Landtagsabgeordneten Inge Aures, Martin Schöffel und Rainer Ludwig. Mit auf dem Bild (von links) Bezirkstags-Vizepräsidentin Dagmar Keis-Lechner und Pfarrer Rolf Dieling. Foto: Rainer Unger

08.02.2019

Hossein Fathi hat viele Unterstützer

Mit dem Fall des jungen Iraners, der abgeschoben werden soll, wird sich bald der Landtag befassen. Die Petition ist übergeben. » mehr

Auf diesen landwirtschaftlichen Flächen bei Grafendobrach wollte das Rugendorfer Unternehmen Münch eine Freiflächen-Photovoltaikanlage bauen. Nach einem Ortstermin am Montag (unser Foto) hat nun der Stadtrat am Donnerstag das Vorhaben abgelehnt.	Foto: Melitta Burger

01.03.2019

Solaranlage Grafendobrach ist vom Tisch

Mit großer Mehrheit spricht sich der Kulmbacher Stadtrat gegen die 13,6 Hektar große Freiflächenanlage aus. Hauptargumente: ein Grundsatzbeschluss und Artenschutz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bayreuth

Bayreuth: Dachstuhl in Flammen | 18.04.2019 Bayreuth
» 8 Bilder ansehen

Rockclub Nordbayern - Opening in Selb Selb

Rockclub Nordbayern - Opening in Selb | 14.04.2019 Selb
» 82 Bilder ansehen

Nordic Walking Halbmarathon rund umd den Döbraberg

Nordic-Walking-Halbmarathon rund um den Döbraberg | 13.04.2019 Döbra
» 43 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
17:44 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".