Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Tödlicher Unfall hat gerichtliches Nachspiel

Weil er mit dem Auto einen Rollerfahrer gerammt hat, muss sich ein 42-Jähriger vor dem Kadi verantworten. Hier geht es vor allem um die Frage, ob er das Zweirad überhaupt erkennen konnte.



Tödlicher Unfall hat gerichtliches Nachspiel
Tödlicher Unfall hat gerichtliches Nachspiel  

Kulmbach - Leitplanken sollen Leben retten. Doch in manchen Fällen können sie gerade das Gegenteil bewirken. Dann nämlich, wenn sie die Sicht einschränken. Das zeigt jetzt ein Verfahren vor dem Amtsgericht Kulmbach.

Dort musste sich ein 42-jähriger Ingenieur aus dem westlichen Landkreis verantworten. Der Mann hatte einen Lastwagen überholt und war dabei frontal gegen einen entgegenkommenden Rollerfahrer geprallt - der noch am Unfallort seinen Verletzungen erlag.

Zum folgenschweren Unglück war es am 4. April vergangenen Jahres gekommen. Der Ingenieur war auf der Staatsstraße von Kasendorf nach Welschenkahl unterwegs, als er kurz nach 6 Uhr einen Lastwagen überholte. Dabei übersah er den entgegenkommenden Rollerfahrer, den er frontal rammte. Für den Mann, der in einer Kulmbacher Firma arbeitete, kam jede Hilfe zu spät. Deshalb musste sich nun der Autofahrer vor dem Amtsgericht Kulmbach verantworten. Vorwurf: fahrlässige Tötung.

Rechtsanwalt Karsten Schieseck aus Bayreuth verdeutlichte bei der Verhandlung, dass sein Mandant eine nur noch bruchstückhafte Erinnerung an das Geschehen habe und unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leide. "Ich habe nur noch Erinnerungsschnipsel", so der Angeklagte. Er zeigte sich tief bewegt und rang um Fassung:"Ich habe riesiges Leid über die Familie gebracht und mich beschäftigt der Unfall jeden Tag. Ich kann das einfach nicht abschütteln."

Zum Unfallhergang führte der Beschuldigte vor Gericht aus, er sei sich sicher gewesen, den Laster überholen zu können. Den Rollerfahrer habe er nicht gesehen. Nach dem Aufprall habe er das Zweirad gefunden und erst später den Fahrer, dem er mit Wiederbelebungsversuchen helfen wollte.

Auch der Fahrer des beteiligten Lastwagens sagte aus, keinen Roller gesehen zu haben. Der Oberpfälzer hatte Eier geladen und konnte wegen der zerbrechlichen Ladung nur 50 bis 60 Kilometer pro Stunde schnell fahren. Plötzlich sei er vom Angeklagten in dem beschädigten Wagen überholt worden, der dann vor ihm zum Stehen kam. Ein besonderes Gewicht kommt bei dem Strafverfahren der Frage zu, ob der Angeklagte den Gegenverkehr überhaupt erkennen konnte.

Daran bestehen berechtigte Zweifel nach den Einlassungen eines Sachverständigen. Der Unfall habe sich in der Morgendämmerung zugetragen. Nicht nur wegen der schummrigen Lichtverhältnisse sei die Erkennbarkeit des Rollers stark eingeschränkt gewesen. Wie der Experte ausführte, hat das Zweirad nur maximal 25 Prozent seiner üblichen Lichtausbeute zur Verfügung gehabt. Es habe nur einer von zwei Scheinwerfern gebrannt, und der mit verminderter Leistung. Ein Teil des Gehäuses sei weggeschmolzen gewesen, und das verflüssigte Plastik habe sich über die Lampe gelegt, so dass diese erheblich dunkler war. Hinzu kommt, dass die Scheinwerfer beim Roller bauartbedingt so tief angebracht waren, dass diese in der leichten Kurve vor dem Unfallort von der Leitplanke verdeckt wurden. "Die Sichtbarkeit des Rollers war stark eingeschränkt. Der Scheinwerfer war höchstens noch eine Funzel."

Aufgrund der Expertise beriet sich das Gericht mit der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung. Anwalt Karsten Schieseck hatte die Einstellung des Verfahrens gefordert. Richterin Sieglinde Tettmann aber hielt eine erneute Untersuchung und weitere Erhebungen bezüglich der Roller-Beleuchtung für unumgänglich. Der Prozess wurde daraufhin vertagt.

Autor

Klaus Rössner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Kulmbach Amtsgerichte Angeklagte Auto Autofahrer Debakel Ingenieure Lastkraftwagen Richter (Beruf) Unfallhergang Unfallorte
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Song "Unser Land" erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung. Er ist Bestandteil einer CD der Band "Macht & Ehre", die ein Unternehmer aus dem Pressecker Umland vertrieben hat.

19.06.2020

Volksverhetzung: Mann verkauft CDs einer rechtsradikalen Band

Ein 45-jähriger Pressecker muss 3600 Euro Strafe zahlen, weil er CDs einer rechtsradikalen Band vertrieben hat. Dies ist nicht sein erstes strafrechtliches Vergehen. » mehr

Schlägerei bringt Frau vor Gericht

03.07.2020

Schlägerei bringt Frau vor Gericht

Impulskontrollstörungen können einen Menschen in Teufels Küche bringen. Oder vor den Kadi. Das musste eine 47-jährige Kulmbacherin erkennen, die sich vor dem Amtsgericht zu verantworten hatte. » mehr

Nach Bierfestbesuch mit dem Hitler-Gruß zum Bahnhof

26.06.2020

Nach Bierfestbesuch mit dem Hitler-Gruß zum Bahnhof

Vor Gericht müssen sich zwei Männer verantworten: einer wegen Widerstands gegen die Polizei, einer wegen Volksverhetzung. Beide Male war reichlich Alkohol im Spiel. » mehr

Weil der seinen ungezügelten Durst nach Alkohol nicht im Griff hat, steht für einen 22-Jährigen nun ein Zwangsentzug zur Debatte. Foto: dpa

Aktualisiert am 21.06.2020

Morddrohungen im Rausch

Sein ungezügelter Durst bringt einen 22-Jährigen immer wieder vor den Richter. Nun wird ein Gutachter eingeschaltet und prüft die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. » mehr

Tödlicher Unfall auf B 85 mit Schulbus Unterbrücklein

Aktualisiert am 05.02.2020

Oberfranken

Auto kracht frontal in Schulbus

Sieben Schulkinder und ein Busfahrer im Krankenhaus, ein Autofahrer tot: Ein schrecklicher Unfall bei Neudrossenfeld hat am Mittwoch die Rettungskräfte in Atem gehalten. » mehr

45-jähriger Autofahrer stirbt an der Unfallstelle

19.04.2020

Oberfranken

Missglücktes Überholmanöver fordert Todesopfer

Noch an der Unfallstelle ist am Sonntagnachmittag ein Autofahrer gestorben, der mit seinem Auto zwischen Neuenmarkt und See schwer verunglückt war. Der Mann wollte nach ersten Schilderungen der Polizei wohl ein vor ihm f... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Klaus Rössner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
16:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.