Topthemen: BrandserieAwallaHof-GalerieKaufhof-PläneBayern HofGerch

Kulmbach

Unbekannter zerstört Katzen-Unterschlupf

Tierschützerin Natalie Ristic kümmert sich in Freizeit um streunende Katzen. Doch ihre Futterstellen werden immer wieder zerstört.



Auch diese Futterstelle ist der Zerstörungswut zum Opfer gefallen.
Auch diese Futterstelle ist der Zerstörungswut zum Opfer gefallen.  

Rothwind - Natalie Ristic ist sauer. Seit einigen Jahren hat die Tierschützerin einige Futterstellen für verwilderte Katzen aufgebaut, die sie aus eigener Tasche bezahlt. Ihr geht es darum, den Katzen einen Unterschlupf und Futter zu geben. Aber auch darum, sie kastrieren zu lassen. Die Marktgemeinde Mainleus kümmert sich nicht um das Problem, weil bisher nur eine Beschwerde vorliegt.

Der Futterplatz, den die 48-Jährige gebaut und bezahlt hat, besteht aus fünf Euro-Paletten, zu einem Würfel zusammengenagelt. Darin steht eine große Styroporbox mit einem Loch, durch das die Katzen an das Trockenfutter im Inneren gelangen. Sie schätzt, dass etwa ein Dutzend Katzen auf diese Futterstelle angewiesen sind. Sie bietet ihnen nicht nur Futter, sondern auch Schutz vor Eis, Regen und Kälte.

Natalie Ristic ist bekannt: Wenn sie morgens und abends zwei der sieben Futterstellen besucht, die sie gemeinsam mit einer Freundin betreut, tuscheln viele Leute, sagt sie. Doch die 48-Jährige lässt sich davon nicht beirren. Sie füttert die verwilderten Katzen, lässt sie kastrieren. Kranke Tiere bringt sie zum Tierarzt, pflegt sie gesund, bevor sie sie zurück an die Futterstelle bringt. Sie hat das Problem bereits mit dem Mainleuser Bürgermeister besprochen. Doch da dies die einzige Beschwerde ist, sind Bosch die Hände gebunden.

Etwa zwölf Stunden ihrer Freizeit opfert Natalie Ristic wöchentlich. Wenn die Katzen für Kastrationen eingefangen werden müssen, verdoppelt sich das Arbeitspensum. Oft liegt sie nachts stundenlang auf der Lauer, um die scheuen Tiere einzufangen und sie morgens zum Tierarzt zu bringen. Spät abends, wenn die Katzen wieder vollständig aus der Narkose erwacht sind, werden sie an der gleichen Stelle wieder ausgesetzt. Doch das sähen nicht alle Rothwinder gerne: Katzen würden aus Lebendfallen befreit, Bauern weigerten sich, ihre Tiere kastrieren zu lassen. "Viele verstehen nicht, warum ich das tue", sagt die Kulmbacherin, die sich seit 20 Jahren ehrenamtlich im Tierschutz engagiert.

Sie störe mit ihrer Arbeit niemanden und habe sogar die Erlaubnis des Pächters, dort eine Futterstelle zu errichten. Trotzdem werde ihre Arbeit boykottiert: In Melkendorf seien die Futterschüsseln zertreten und vor einigen Wochen die Styroporbox, die den Katzen auch als Schlafplatz dient, zerstört worden. Und nun schon wieder.

Als Ristic vor einigen Tagen zu der Futterstelle kam, traute sie ihren Augen nicht. Zwei der vier Paletten-Seitenwänden wurden weggerissen. Trotz der Umstände kümmert sich Ristic weiter um die streunenden Katzen. In ihrer Wut postet sie ein Foto auf Facebook, innerhalb von 48 Stunden wird der Beitrag über 290 Mal geteilt, Dutzende Menschen sprechen ihr Mut zu. Viele sind entsetzt. Die Tierschützer, die den Facebookbeitrag von Ristic gelesen haben, wollen helfen. Sie boten Futterspenden an und wollen neue Unterschlupfe für die Streuner bauen.

Die blinde Zerstörungswut überrascht nicht nur die Facebook-Gemeinde, sondern auch Peter Hübner, Leiter der Polizeiinspektion Kulmbach. Er bestätigt, dass die Zerstörung einer solchen Futterstelle den Tatbestand der Sachbeschädigung erfüllt. "Welche Straftaten sonst noch dazu kommen würden, muss im Einzelfall noch geklärt werden", sagt Hübner.

Was Ristic dem Täter sagen würde, wenn die Polizei ihn zu fassen bekäme? "Ich würde ihm raten, mit uns Tierschützern zu sprechen, um unsere Beweggründe zu verstehen." Denn: Würden die Menschen wissen, wie wichtig die Kastration dieser verwilderten Katzen ist, würden sie nicht die Futterstelle zerstören. Sie rechnet vor: "Wenn ein Katzenpaar zweimal pro Jahr Nachwuchs bekommen und pro Wurf drei Kätzchen überleben, dann ergibt das nach zehn Jahren über 80 Millionen Kätzchen."

Autor

Christina Holzinger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 03. 2018
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Katzen Narkose Polizei Polizeiinspektion Kulmbach Tierschützer Tierärztinnen und Tierärzte Zerstörung
Rothwind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feuerwerkskörper

03.01.2018

Kulmbach: Böller sprengt Windschutzscheibe

Ein Unbekannter hat in Kulmbach einen Böller auf ein Auto geworfen. Durch die Sprengkraft wurde die Windschutzscheibe zerstört. » mehr

Die Köpfchen spitzen aus der Erde. Matthias Stenglein aus Rothwind startet die Spargelsaison. Fotos: Stefan Linß

19.04.2018

Stenglein sticht recht spät ins Feld

30 Helfer ernten rund um Rothwind den ersten Spargel des Jahres. Der extreme Wechsel vom Frost direkt zum heißen Frühlingswetter wirkt sich auf die ganze Saison aus. » mehr

Für eine Elektrifizierung sind die Brücken der Ortsumgehung von Untersteinach wie auch andere Brückenbauwerke entlang der Oberfranken-Achse zwischen Hochstadt-Marktzeuln und Hof beziehungsweise Bayreuth nicht hoch genug. Der jüngst ins Gespräch gebrachte Vorschlag, die Gleise tiefer zu legen, ist aber nicht realistisch, meint Jürgen Öhrlein. Foto: Gabriele Fölsche

17.01.2018

Verschoben bis "Sanktnimmerlein"?

Zu glauben, ein Tieferlegen der Bahngleise sei realistisch, hält Jürgen Öhrlein für naiv. Der Bausachverständige fürchtet, dass eine Elektrifizierung der Oberfranken-Achse gar nicht verwirklicht wird. » mehr

Antje Düthorn ist eine von wenigen weiblichen Beamten der Polizeiinspektion Kulmbach. Trotz dreier Kinder wurde sie im vergangenen Jahr zur Dienstgruppenleiterin befördert. Foto: Christina Holzinger

04.06.2018

Kaum Frauen bei der Kulmbacher Polizei

Nur 27 Prozent aller bayerischen Polizeibeamten sind weiblich. In Kulmbach ist der Wert noch geringer. Inspektionsleiter Peter Hübner erklärt, woran das liegt. » mehr

Die beiden Polizeiinspektionen im Landkreis Kulmbach arbeiten auf hohem Niveau. Die Aufklärungsquoten liegen deutlich über dem Durchschnitt.

01.06.2018

Kulmbach eine der sichersten Regionen

Weniger Straftaten, hohe Aufklärungsquote: Auch wenn es so manche "Baustelle" gibt, zieht die Kulmbacher Polizei für das vergangene Jahr eine weitgehend positive Bilanz. » mehr

Spektakuläre Bilder gab es zu sehen, als während des Baus des Windparks Hain zahlreiche Schwertransporte enge Ortsdurchfahrten wie in Mainroth oder Gärtenroth durchqueren mussten. Allein einen einzigen Windradflügel durch Gärtenroth zu manövrieren dauerte 30 Minuten. Der Verkehr musste während dieser Zeit warten. Die Polizei war teilweise mit mehreren Streifen im Einsatz, um den Transport zu sichern und Straßen zu sperren.

25.05.2018

Begleitung im Schneckentempo

Die Polizei verbringt zahllose Stunden damit, Schwertransporte zu begleiten. Solche Einsätze lassen sich nicht planen. Flexibilität ist gefragt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Luisenburg-Premiere Wunsiedel

Luisenburg-Premiere | 22.06.2018 Wunsiedel
» 84 Bilder ansehen

In.Die Musik 2018

InDieMusik Festival 2018 | 16.06.2018 Hof
» 267 Bilder ansehen

Thonberglauf Sachauenstein Teil 2

Thonberglauf Schauenstein | 17.06.2018 Schauenstein
» 64 Bilder ansehen

Autor

Christina Holzinger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 03. 2018
17:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".