Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Untersteinach soll attraktiver werden

Der Gemeinderat diskutiert über eine Kneippanlage und ein Storchennest. Die Standorte sind allerdings noch unklar.



Den Antrag von Markus Weigel, eine Kneipp-Anlage in Untersteinach zu errichten - so oder so ähnlich wie in Rugendorf (Bild) - hält der Gemeinderat ausnahmslos für eine gute Idee.	Fotos: Klaus Klaschka
Den Antrag von Markus Weigel, eine Kneipp-Anlage in Untersteinach zu errichten - so oder so ähnlich wie in Rugendorf (Bild) - hält der Gemeinderat ausnahmslos für eine gute Idee. Fotos: Klaus Klaschka   » zu den Bildern

Untersteinach - Uneingeschränkte Zustimmung des gesamten Gemeinderats haben die Gemeinderäte Jörg Ehrhardt (SPD) und Markus Weigel (FW-WGU) für ihre Vorschläge, Untersteinach attraktiver zu machen: Ehrhardt hatte angeregt, auf den Turm des Feuerwehrhauses am Bahnhofsplatz ein Storchennest zu setzen, und Weigel regte eine Kneipp-Anlage sowie einen Barfußpfad an. Trotz prinzipieller Zustimmung zu den Vorschlägen diskutierten die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Dienstagabend über umfangreiche Probleme, die sich nach einer möglichen Umsetzung dieser Vorschläge ergeben könnten.

Seine Idee mit dem Storchennest hatte Jörg Ehrhardt bereits im August verkündet und sich mittlerweile sachkundig gemacht. Storchenexperte Erich Schiffelholz sei inzwischen in Untersteinach gewesen, berichtete er, und dieser sei beim Treffen mit ihm und Bürgermeister Volker Schmiechen vor Ort hocherfreut gewesen, dass auch Untersteinach eine Bleibe für die Großvögel anbieten wolle. Den Feuerwehrturm hält er als Standort für geeignet, wenn der Turm ein Nest tragen kann; die Vögel finden in den Auen Richtung Ludwigschorgast, Stadtsteinach und Kauerndorf Futter und man kann davon ausgehen, dass auch die in diesem Jahr geschlüpften Jungtiere im Frühjahr wieder hierher zurückkommen und Nistplätze suchen.

Einen Plan für die Nest-Unterkonstruktion habe Schiffelholz auch dagelassen; die Kosten dafür habe er mit 2000 Euro überschlagen. Außerdem habe er angeregt, das Landratsamt wegen eines möglichen Kostenzuschusses zu kontaktieren, und darauf hingewiesen, dass das Nest Ende Januar, Anfang Februar stehen sollte. Zweiter Bürgermeister Hans-Peter Röhrlein (CSU) erklärte sich zudem bereit, seine Fachkompetenz kostenlos zur Verfügung zu stellen, die Statik des Turmes zu untersuchen, das Holz zum Selbstkostenpreis zu besorgen und den Bauhof bei der Konstruktion des Nestes zu unterstützen. Auf Anregung von Markus Stumpf (SPD) werden alle Gemeinderäte ein Sitzungsgeld für die Materialkosten zur Verfügung stellen.

Zum angedachten Standort gab Markus Weigel (FW-WGU) allerdings zu bedenken, dass die Gäste der Pizzeria im Bahnhof unter den überdachten Außenplätzen durch mögliche Hinterlassenschaften der Störche im Flug beeinträchtigt und die Vögel beim Ausrücken der Feuerwehr durch die Sirene irritiert werden könnten. Laut Schiffelholz ist Letzteres nicht der Fall, argumentierte Ehrhardt dagegen. Außerdem habe in Stadtsteinach das Café seinen Umsatz verdoppelt, weil die Leute dort gerne säßen, um die Vögel zu beobachten. Als Alternative schlug Helmut Bergmann (FW-WGU) vor, dass man auch ein Nest auf eine Stange "wie ein Maibaum", gegebenenfalls außerhalb der Ortschaft, setzen könnte; und Thomas Rosenberger (UBG) hielt einen Platz auf dem Schotterumschlaggelände für überlegenswert. Der Gemeinderat beschloss schließlich, das Projekt Storchennest weiterzuverfolgen.

In gleicher Weise beschloss der Gemeinderat, ein Projekt Kneippanlage mit Barfußpfad weiterzuverfolgen, das Markus Weigel angeregt hatte. Umfangreich begründete dieser seinen Antrag mit positiven Auswirkungen der Kneipp‘schen Methoden auf die Gesundheit - insbesondere auch geleitet vom Bemühen, nach Eröffnung der Ortsumgehung wieder Leute ins Dorf zu bringen, die ansonsten daran vorbeirauschen würden. Ein Hinweis "Kneipp-Anlage" auf den künftigen Abfahrtsschildern von der neuen B 303 wäre eine Möglichkeit. Kneippanlagen gebe es in näherer Umgebung in Ebersbach, Wirsberg und Rugendorf. Vorab habe er sich zudem auch in Bad Berneck erkundigt: An der dortigen Anlage im Kurpark seien keine Unfälle und auch keine Probleme mit Glasscherben von zerbrochenen Flaschen im Becken bekannt. Als Platz für eine solche Anlage könne er sich die Peuntwiese, aber auch irgendwo anders vorstellen.

Nicht ganz so einfach mit dem Sauberhalten der Anlage sah es Marion Partenfelder (SPD), die auf Vandalismuserfahrung an der Skaterbahn und am Fußballplatz hinwies. Das könnte man durch eine Umzäunung der Anlage und Zugang über ein Drehkreuz mit Münzeinwurf vielleicht verhindern, schlug Weigel vor; wogegen aber Bastian Müller und Cornelia Wehner (SPD) argumentierten, dass die Anlagen in der nahen Umgebung kostenlos seien. Was den Standort Peuntwiese angeht, war Rüdiger Hohlweg (CSU) wegen der Hinterlassenschaften der dort beheimateten Enten skeptisch. Als Alternativen wurden Plätze an der Schorgast und an den Radwegen diskutiert, sodass Hans-Peter Röhrlein schließlich vorschlug, erst einmal einen Grundsatzbeschluss zu fassen und sich später mit den Einzelheiten zu beschäftigen. Dem wurde zugestimmt.

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
17:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauhöfe CSU Debakel Feuerwehren Helmut Bergmann Kosten Materialkosten Probleme und Krisen Radwege SPD Selbstkostenpreise Stadträte und Gemeinderäte Umgehungsstraßen
Untersteinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Sanierung der örtlichen Trinkwasserversorgung wird den Gemeinderat Untersteinach noch über Jahre beschäftigen.	Foto: Patrick Pleul/dpa

19.08.2020

WGU beißt sich am Thema Wasser fest

Auf Umwegen will die Fraktion den Untersteinacher Gemeinderat erneut dazu bewegen, die örtliche Trinkwasserversorgung noch einmal zu beraten. Doch der wehrt sich. » mehr

Verständnis für Gehsteigparken in der Kulmbacher Straße hat der Gemeinderat zwar, allerdings sollte man genug Platz für einen Kinderwagen lassen.

19.08.2020

Von Falschparkern und Störchen

Nach einhelligem Willen des Gemeinderats soll in Untersteinach Meister Adebar heimisch werden. An "Gehsteig-Parker" soll vorerst lediglich ein Appell ergehen. » mehr

Der Begegnung soll künftig der Platz dienen, der an Stelle des Anwesens Nummer 24 in Reichenbach angelegt wird. In der Mitte wird demnächst ein Pavillon stehen. Auf die Grünfläche dahinter kommen Spielgeräte.

09.09.2020

Presseck schafft Platz

Die Gemeinde ist derzeit dabei, in mehreren Ortsteilen dabei, Grünflächen und Treffpunkte anzulegen. Bald soll auch eine Verkehrsschau stattfinden. » mehr

Die Eichen am Radweg bei Rothwind sind vom Prozessionsspinner befallen. Der Markt Mainleus will die Bäume deshalb im Herbst fällen lassen. Trotz der möglichen Gefahr kann Radfahrer Theo Sesselmann die Entscheidung des Mainleuser Gemeinderats nicht nachvollziehen. Fotos: Stefan Linß

10.09.2020

Neun Eichen sollen weichen

Eine geplante Baumfäll- aktion in Rothwind stößt auf Widerstand. Im Kampf gegen den Prozessionsspinner stehen Kommunen im Landkreis vor schwierigen Entscheidungen. » mehr

"Nicht schön, aber grün": Mittlerweile wurde um die Solarfelder neben der Bundesstraße 303 in Untersteinach ein grüner Sichtschutzzaun aufgestellt, da die Randbepflanzung (im Bild links zwischen Zaun und Fahrbahn) langsamer wächst als vermutet. Ein solcher Zaun muss auch an der geplanten Erweiterung dieses Solarfeldes bis zur alten Straße nach Stadtsteinach als Sichtschutz von der Karlsbader Straße her aufgestellt werden. Foto: Klaus Klaschka

17.06.2020

"Nicht schön, aber grün"

Der Gemeinderat Untersteinach erlaubt der Firma Südwerk doch eine PV-Anlage auf sieben Hektar. Dann soll aber Schluss mit den Anlagen sein. » mehr

Die Dorfgemeinschaft Ebersbach will das Feuerwehrhaus aus dem Jahr 1898 als Dorfmittelpunkt erhalten und einen Veranstaltungsort schaffen. Foto: Rei.

16.06.2020

Feuerwehr Ebersbach baut ihr Gerätehaus aus

Ködnitz - Gemeinderat Klaus Wollnik (CSU) hat in der jüngsten Ködnitzer Ratssitzung über Baumaßnahme der Ebersbacher Dorfgemeinschaft informiert: die Sanierung und Aufwertung der Feuerwehrgerätehauses Ebersbach, das einz... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
17:32 Uhr



^