Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Wenn Eltern versagen

Bis zu sieben Mal im Jahr muss das Kulmbacher Jugendamt Eltern ihr Sorgerecht entziehen. Misshandlung, Verwahrlosung, aber auch Mangelernährung sind dafür Gründe.



Nicht alle Kinder bekommen regelmäßig von ihren Eltern zu essen. Mangelernährung war auch schon im Landkreis Kulmbach der Grund für das Jugendamt, Kinder aus ihren Familien zu nehmen und sie in die Obhut von Heimen oder Pflegefamilien zu geben, weiß Jugendamtsleiter Klaus Schröder.
Nicht alle Kinder bekommen regelmäßig von ihren Eltern zu essen. Mangelernährung war auch schon im Landkreis Kulmbach der Grund für das Jugendamt, Kinder aus ihren Familien zu nehmen und sie in die Obhut von Heimen oder Pflegefamilien zu geben, weiß Jugendamtsleiter Klaus Schröder.   » zu den Bildern

Kulmbach - Wenn das Jugendamt beim Familiengericht den Entzug des elterlichen Sorgerechts ganz oder in Teilen beantragt, liegen schwerwiegende Gründe vor und in den meisten Fällen sind zuvor diverse Anläufe gescheitert, Eltern zum Einlenken und Nachbessern zu bewegen. Geht gar nichts mehr und sehen die Mitarbeiter des Kulmbacher Jugendamts das Kindeswohl in ernster Gefahr, müssen sie handeln. Das machen sich die Sozialarbeiter nicht leicht, betont Jugendamtsleiter Klaus Schröder: "Das Kindeswohl muss massiv und konkret gefährdet sein und wir entscheiden das vom Jugendamt auch fast nie allein, sondern haben außer in ganz dringenden Fällen, wo wir sofort handeln müssen, immer einen richterlichen Beschluss." Zwischen vier und sieben Mal pro Jahr muss das Jugendamt Kulmbach schwerwiegend eingreifen und Kinder aus dem elterlichen Haushalt herausholen.

Seit der Schutz der Kinder im Gesetz verschärft worden ist und Fachkräfte, beispielsweise an Schulen oder auch in Kindertagesstätten zur Meldung verpflichtet sind, wenn sie konkrete Verdachtsmomente auf Vernachlässigung oder Misshandlung haben, wird noch genauer hingeschaut. Das dürfte auch ein Grund für das Ansteigen der Fallzahlen sein, sagt der Leiter der Kulmbacher Diakonie, Karl-Heinz Kuch. Der Chef des Jugendamts gibt ihm da recht. Allerdings seien die Zahlen insgesamt in Kulmbach auf Grund der geringen Größe des Landkreises mit nicht einmal 80 000 Einwohnern nicht wirklich mit den bayerischen Gesamtfällen vergleichbar.

Fälle, die immer wieder geschehen: Eine Frau hat einen Lebensgefährten, der die Kinder im Haushalt schlägt, aber die Frau ist nicht bereit, sich von diesem Mann zu trennen: "Dann müssen wir das Kind aus der Familie nehmen und der Mutter das Sorgerecht entziehen." Klaus Schröder betont immer wieder, dass so schwerwiegende Eingriffe in eine Familie grundsätzlich wohlüberlegt und gut begründet sind: "Das müssen gravierende Versäumnisse sein."

Häufig lenken Eltern in letzter Minute noch ein, wenn sie erkennen, dass das Jugendamt ernst macht. Dann schaut das Jugendamt selbst regelmäßig nach, ob sich tatsächlich die Bedingungen bessern. Neben Gewalthandlungen an Kindern und Verwahrlosung ist übrigens laut Klaus Schröder Mangelernährung auch in Kulmbach schon mehrfach ein Grund gewesen, Kinder aus ihren Familien zu holen. Die Einleitung medizinischer Maßnahmen ist dann ebenfalls amtlich zu verfügen, ebenso wie die Frage der Unterbringung des Kindes. Die kann in Pflegefamilien sein, aber auch in einem Kinderheim oder, wenn nötig, in einer Klinik.

Nicht immer wird Eltern das ganze Sorgerecht entzogen. Das teilt sich auf, zum Beispiel in das Aufenthaltsbestimmungsrecht, die Einleitung von therapeutischen und medizinische Maßnahmen oder auch die Vermögenssorge. Viel häufiger als das gesamte Sorgerecht werden einzelne Bereiche entzogen und meist auf das Jugendamt als "Amtsvormund" übertragen. Immer und ohne Ausnahme muss über einen so schwerwiegenden Eingriff ein Gericht entscheiden: "Das Elternrecht ist sehr stark", erklärt dazu Klaus Schröder.

Im Kulmbacher Kinderheim werden 46 Plätze für Kinder und Jugendliche angeboten, die in ihren Familien aus verschiedenen Gründen nicht leben können. Seit Jahren ist das Heim voll belegt. Die Kinder kommen aus ganz Oberfranken. Karl-Heinz Kuch, Geschäftsführer der Diakonie, fällt auf: Immer häufiger wird nach einer Heimunterbringung für sehr junge Kinder gefragt und auch der Bedarf an ambulanter Hilfe steigt. Immer öfter kommt es vor, dass Eltern mit ihrer Erziehungsaufgabe überfordert sind. Manche nehmen die Kurve im letzten Moment, andere schaffen es nicht.

Beim Kindesschutz schauen wir und auch die Justiz ganz genau hin.

Jugendamtsleiter Klaus Schröder


Zahlen steigen deutlich

1236 Mal ist im vergangenen Jahr bayernweit das Personensorgerecht ganz oder teilweise Eltern entzogen und auf Jugendämter übertragen worden. 2004 wurden dagegen "nur" 727 Fälle registriert. In sieben Jahren entspricht das einer Steigerung von 70 Prozent, wie das Statistische Landesamt jetzt ermittelt hat.


Autor

Von Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 07. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ambulanz Amtsvormund Diakonie Eltern Elternrecht - Schutz von Ehe und Familie Jugendämter Karl Heinz Kinderheime Kindeswohl Klaus Schröder Misshandlungen Pflegefamilien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Frauenberatungen in der Region sind nach wie vor 24 Stunden am Tag erreichbar. Foto: Frank Wunderatsch

03.04.2020

Sorge vor mehr häuslicher Gewalt

Wenn die eigenen vier Wände nicht sicher sind: Frauenberatungen rechnen in der Corona-Krise mit viel mehr Fällen. » mehr

Das bisherige Kreisjugendamt wurde mit dem Ausscheiden von Klaus Schröder neu strukturiert. An der Spitze der Abteilung Jugend, Familie und Soziales steht künftig mit dem 51-jährigen Bernhard Rief ein höchst erfahrener Verwaltungsbeamter aus dem eigenen Haus. Von links stellvertretende Landrätin Christina Flauder, Klaus Schröder, Landrat Klaus Peter Söllner, Bernhard Rief und stellvertretender Landrat Dieter Schaar. Foto: Werner Reißaus

07.07.2020

Wechsel im Kreisjugendamt

Leiter Klaus Schröder geht nach vierzig Dienstjahren in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird der erfahrene Bernhard Rief. » mehr

Kümmern sich Eltern nicht ausreichend um ihr Kind, schreitet das Jugendamt ein. Je nach Schwere des Falles bietet der Kreis Kulmbach etliche Hilfen an. Im schlimmsten Fall wird das Kind aus der Familie herausgenommen. Foto: dpa

09.08.2018

"Schlagverletzungen sind leicht erkennbar"

Die Zahl gefährdeter Kinder steigt an. Im Landkreis Kulmbach prüft das Jugendamt unter Leitung von Klaus Schröder mehr als 130 Fälle pro Jahr. » mehr

Immer größer wird der Kreis der Menschen, die im Kulmbacher Landratsamt über aktuelle Entwicklungen rund um den Corona-Ausbruch regelmäßig die Öffentlichkeit unterrichteten. Am Freitagnachmittag informierten Vertreter des Landratsamtes unter Leitung von Landrat Klaus Peter Söllner und die Träger von Kindertagesstätten über die Regelungen im Zusammenhang mit den vom kommenden Montag an geschlossenen Schulen und Kitas . Foto: Melitta Burger

13.03.2020

Corona legt Schulen und Kitas lahm

Alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Kulmbach sind von Montag an geschlossen. Ausnahmen gibt es nur für Kinder von Etern mit "systemkritischen Berufen". » mehr

Sie haben den Vertrag über den Ausbildungsverbund für die Pflege im Landkreis unterschrieben (vordere Reihe von links): Karl-Heinz Kuch, Diakonie, Oberin Mary-Ann Bauer, Margit Vogel von der AWO, Brigitte Angermann vom Klinikum Kulmbach. Hintere Reihe von links: Peter Johann, BRK-Pflegeschule, Doris Pösch, Pflegeschule am Klinikum, Landrat Klaus Peter Söllner, Stefan Tippner von der Caritas und Jürgen Dippold vom BRK. Foto: Burger

02.06.2020

Alle ziehen an einem Strang

Für die neue Ausbildung gibt es im Landkreis Kulmbach jetzt einen Verbund. Damit wird der Grundstein für die generalistische Pflege gelegt. » mehr

Die Hausaufgaben können in Corona-Zeiten Stress verursachen und zu einem Problem in der Familie werden. Foto: Tim Brakemeier/dpa

Aktualisiert am 03.04.2020

Familienzeit als Nervenprobe

Die Erziehungsbeistände der Geschwister-Gummi-Stiftung helfen in der Krise. Weil sie wegen Corona auf Distanz bleiben müssen, läuft viel über Telefonberatung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Von Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 07. 2012
00:00 Uhr



^