Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Kulmbach

Wenn ein Maibaum Beine kriegt

Das Lanzendorfer Maibaumfest hat in diesem Jahr 30. Jubiläum. Der Start anno 1989 verlief allerdings nicht ganz reibungslos.



Vorsitzende Linda Fischer und ihr Sohn Reinhard blicken auf 30 Jahre Maibaumaufstellung in Lanzendorf zurück.	Foto: Werner Reißaus
Vorsitzende Linda Fischer und ihr Sohn Reinhard blicken auf 30 Jahre Maibaumaufstellung in Lanzendorf zurück. Foto: Werner Reißaus  

Lanzendorf - Vor genau 30 Jahren hat der Gartenbauverein Lanzendorf mitten im Ort am Griesplatz erstmals wieder einen stattlichen Maibaum aufgestellt. Es war kein leichtes Unterfangen für die "Gartler", denn als es soweit war, fehlten der Vorsitzenden Linda Fischer unter anderem starke Männer, die mithalfen, den Maibaum aufzustellen. Linda Fischer: "Der Maibaum war damals auch mit Ärger verbunden, aber seit diesem Zeitpunkt erfolgt die Aufstellung gemeinsam vom Gartenbauverein und der Feuerwehr Lanzendorf."

Die Vorsitzende des Gartenbauvereins Lanzendorf hatte die Idee dazu. Sie erinnerte sich stets gerne zurück, wie sie als junges Mädchen in Bischofsgrün bedient hat und dort das Brauchtum mit dem Maibaum miterlebte. Und dieses Erlebnis hat sie dann auch nicht mehr losgelassen, doch es dauerte gut 30 Jahre, bis diese Idee in Lanzendorf umgesetzt werden konnte.

Der erste Maibaum wurde im Jahr 1989 aus dem Himmelkroner Forst, dem heutigen Staatsforst geholt. Linda Fischer weiß noch: "Es war eine Tanne. Die Firma Dümlein schuf die Fundamente und betonierte die Halterung für den Maibaum ein. Die Firma Tenzler fertigte und verzinkte die Halterungen für die Zunftfiguren. Und die damals wunderschönen, handgeschnitzten Figuren samt den Balken fertigte für uns Ludwig Schoberth aus Traunreuth am Chiemsee an." Genau diesen Ludwig hatte die damals 18-jährige Linda in Bischofsgrün beim Bedienen kennengelernt. Als sie später im Chiemgau einen Kuraufenthalt hatte, entschloss sie sich, ihm einen Besuch abzustatten: "Als ich seine Schreinerwerkstatt betrat, sah ich viele Holzfiguren, die er für einen Maibaum anfertigte. Ich fragte ihn, ob er auch für uns in Lanzendorf einen Maibaum machen könnte und das war dann der Anfang von unserem Maibaum vor 30 Jahren." Um die Aufstellung kümmerten sich Hans Spiller, Berthold Horn und Kurt Ganzleben. Ihnen standen 15 starke Männer der Feuerwehr Lanzendorf zur Seite. Unter ihnen auch ein gewisser Gerhard Schneider, der heutige Bürgermeister der Gemeinde Himmelkron.

Die Figuren, die Ludwig Schoberth anfertigte, kosteten damals 9000 Mark. Linda Fischer weiß noch: "Da gab es dann auch im Verein Streitigkeiten, denn so viel Geld hatten wir nicht. Als aber dann das Fest vorbei war, hatten wir Geld übrig und dann hatte sich der Streit auch wieder gelegt." Vor zehn Jahren wurden neue Zunftschilder aus Aluminium hergestellt, die haltbarer sind als Holz.

Womit die "Gartler" und die Floriansjünger aber vor 30 Jahren überhaupt nicht gerechnet hatten, war, dass sich am 2. Mai um 23 Uhr elf wackere Gesellen aus Himmelkron auf den Weg machten, den Lanzendorfer Maibaum aus dem Versteck holten und auf der Schulter in das Klosterdorf schleppten. Tatsächlich gelang es, den Maibaum in Richtung Himmelkron zu transportieren und selbst eine Polizeistreife konnte das nicht verhindern, schließlich war es ja kein Diebstahl, sondern beim "Maibaumklau" handelt es sich um ein uraltes Brauchtum. Mit 50 Liter Bier und einer Brotzeit wurde der Maibaum ausgelöst und das Fest war bei schönem Wetter gerettet. Reinhard Fischer: "Die hatten sich ihre Brotzeit wirklich verdient!" Diese leidige "Prozedur" mussten die Lanzendorfer in diesen 30 Jahren fünf Mal ertragen.

Linda Fischer vertraut natürlich darauf, dass der Maibaum an diesem Wochenende besonders bewacht wird, denn am morgigen Sonntag soll er am Griesplatz um 14 Uhr wieder aufgestellt werden. Das Duo "Memories" wird zur musikalischen Unterhaltung aufspielen, die Landjugend Bad Berneck-Bindlach wird Volkstänze darbieten und mit dabei sind auch die Kids von der Kita "Mäuseparadies".

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brauchtum Chiemsee Feier Gartenbauverein Lanzendorf Gerhard Schneider Holz Jubiläen Landjugend Maibäume Mädchen Obst- und Gartenbauvereine Streitereien Volkstanz
Lanzendorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diese Männer wurden für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Feuerwehrverein geehrt. Rechts Vorsitzender Manuel Gumtow. Foto: Werner Reißaus

vor 4 Stunden

Seit Jahrzehnten im Dienst der Wehr

Zu einem Ehrungsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Lanzendorf ihre langjährigen Mitglieder eingeladen. Ihnen wurde für ihre Treue gedankt. » mehr

Eine starke Truppe ist die Feuerwehr Lanzendorf mit ihrer Kinder- und Jugendfeuerwehr. Die Kids verfolgen genau die Handgriffe der erwachsenen, die hier einen Verteiler anschließen. Foto: Werner Reißaus

vor 3 Stunden

Der Stolz der Lanzendorfer Wehr

Die Buben und Mädchen aus dem Himmelkroner Ortsteil fühlen sich in der Kinderfeuerwehr sichtlich wohl. Sie wollen den Menschen helfen. » mehr

"Ja verreck, der Maibaum is weg": (von links) Christa Täuber, Jana Höreth, Wolfgang Müller und Nadine Kolb. Foto: Rei.

10.04.2019

Wenn der Maibaum Beine kriegt

Irrungen und Wirrungen um ein Walpurgisfest: Die Lanzendorfer Theatergruppe sorgt mit ihrem neuen Lustspiel für Lachsalven im Publikum. » mehr

Die Ortsburschen und -madla spielen bei der Peestener Lindenkerwa eine zentrale Rolle. Brauchtum wird bei diesem besonderen Kirchweihfest rund um die Tanzlinde noch großgeschrieben. Das macht die Veranstaltung so beliebt. Foto: Privat

05.06.2019

Zur Lindenkerwa wird Brauchtum lebendig

Wenn in Peesten Kirchweih gefeiert wird, steht die Tanzlinde im Mittelpunkt eines besonderen Festes. Das zieht Besucher aus der ganzen Region an. » mehr

Nach dem Festakt im Kräutergarten mit alten Gartengeräten (von links) stellvertretender Landrat Dieter Schaar, Landrat Klaus Peter Söllner, Franziska Bartels, Gartenbauvereins-Vorsitzende Marianne Hübner, Bürgermeister Harald Hübner, Gartenbauvereins-Vorstandsmitglied Jörg Engel, Zweite Bürgermeisterin Michaela Schirmer und Kreisvorsitzender Günter Reif. Foto: Horst Wunner

vor 4 Stunden

Gartenbauverein feiert Geburtstag

Die Gartenfreunde Langenstadt/Buch am Sand wurde 90 Jahre alt. Das Dorffest bietet den perfekten Rahmen, um das Jubiläum ausgiebig zu feiern. » mehr

Die Schwestern Katharina Feulner, Elisabeth Feulner und Carolin Ponfick (von links) tauschen im elterlichen Hofcafé gerne mal das Tablett gegen Lederhose und Trachtenbluse ein. Dann bringen sie die Gäste mit ihrem Schuhplattler in Stimmung.	Foto: Henrik Vorbröker

14.01.2019

Platteln mit den "Schmiedsmadla"

Die Naturkräuterschmiede in Harsdorf steht nicht nur für zünftige Speisen. Die drei Schwestern der Inhaberfamilie Feulner heizen den Gästen auch mal mit Schuhplattler ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
17:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".