Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Kulmbach

Wo sich auch Tiere heimisch fühlen

Dr. Kristina Schröter und Alexander Kusche vom Landratsamt sind zu Gast in Wirsberg. Dort erklären sie, wie man den Naturschutz in der Region ankurbeln könnte.



Das Bild zeigt einen Salamander aus dem Feuchtbereich im Kosertal. Foto: privat
Das Bild zeigt einen Salamander aus dem Feuchtbereich im Kosertal. Foto: privat  

Wirsberg - Perspektiven für Naturschutzprojekte im Markt Wirsberg war das Thema einer Info-Veranstaltung mit Dr. Kristina Schröter und Alexander Kusche vom Landratsamt Kulmbach in der Gastwirtschaft Göringsbruck. Bürgermeister Hermann Anselstetter erinnerte eingangs an die Ersatzzahlungen, die für die Windenergie-Bürgeranlagen in Sessenreuth in Höhe von 135 500 Euro als Ausgleich für die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes gezahlt werden mussten. Diese Mittel flossen in den Bayerischen Naturschutzfonds und sind unter Aufsicht der Unteren Naturschutzbehörde zweckgebunden für Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Naturraum Wirsberg zu verwenden.

Der Bürgermeister verwies darauf, dass der Marktgemeinderat Wirsberg einstimmig beschlossen habe, diese Ersatzzahlungen für Naturschutzprojekte rund um Wirsberg und seine Bergdörfer zu verwenden. Dazu soll ein mit allen Interessierten aus Land- und Forstwirtschaft, Natur- und Umweltschutz, Jägerschaft und Grundstücksbesitzern abgestimmter Projektkatalog erstellt und vom Projektmanagement Ersatzzahlungen für den Naturschutz in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde umgesetzt werden. Für dieses Planungsziel erhielt der Markt Wirsberg von der Projektmanagerin Dr. Kristina Schröter bereits im Oktober 2018 grünes Licht.

Anselstetter präsentierte zwei Projektvorschläge, die Aussicht auf eine erfolgreiche Umsetzung haben. So mache es Sinn, das vor 40 Jahren im Schorgasttal geschaffene Feuchtbiotop zu erweitern und mit einer Flachwasserzone zu bereichern. Weiterhin gebe es bereits intensive Kontakte zu einem Fachbüro für Umweltplanung, um ein Fledermaus-Schutzkonzept für den gesamten Gemeindebereich zu erstellen. Ein solches Konzept könne anderen Kommunen als Vorbild dienen. Dr. Kristina Schröter betonte dass es eine große Chance sei, "mit diesen Geldern der Natur etwas zurückzugeben". Es sei sinnvoll, Grund zu erwerben, um anschließend im Sinne der Nachhaltigkeit Folgemaßnahmen umzusetzen. Die Projektmanagerin betonte, dass es keinerlei Schritte gegen die heimische Landwirtschaft gebe und man sich im Falle der Grunderwerbspreise an die Kaufpreissammlung halte, was äußerste Zurückhaltung bei Preisvereinbarungen bedeute. Es würden auch nur Flächen angekauft werden, die ökologisch aufwertbar seien.

Im Bereich Sesser- und Laubenbach seien der Erhalt und die Entwicklung von extensiven Wiesen, die Verbesserung der Feuersalamanderbiotope und die Anlage von Feuchtbiotopen für Amphibien und Vögel sinnvoll. Im Schorgast- und Weißenbachtal seien die Ausweitung der Feuchtwiesen und eine weitere Öffnung des Talraumes erstrebenswert, um Nahrungshabitate für den Schwarzstorch zu schaffen. Auch die Feuchtflächen bei Cottenau, die Hegnichwiesen mit ihren Heckenstreifen und die Felspartien im Kosertal bieten gute Voraussetzungen für nachhaltige Umweltprojekte. Besonders dem Talraum zwischen der Einöde und der Koser bei der Alten Schmölz komme als größtem zusammenhängendem Feuchtwiesenbereich in der Gemeinde eine herausragende Bedeutung zu. Die Schorgastaue biete die Chance, die Beweidung mit Angusrindern auszuweiten. Aber auch Privatleute könnten mit kleineren Aktionen einen Beitrag leisten - etwa mit dem Anlegen von Blühstreifen oder der Nutzung des "Heile-Welt-Pakets". Die Referentin machte den interessierten Zuhörern mit den Worten Mut: "Man muss nur irgendwo anfangen, dann entwickelt sich Positives!"

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Naturschutz Naturschutzbehörden Stadträte und Gemeinderäte Tiere und Tierwelt Umweltplanung Umweltschutz
Wirsberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein äußerst seltener Anblick ist mittlerweile auch im Kulmbacher Land der Kiebitz, der zu den sogenannten Watvögeln gehört.	Foto: Patrick Pleul/dpa

05.02.2020

Rettungsaktion für den Kiebitz

Der Charaktervogel steht auch im Landkreis Kulmbach vor dem Aussterben. Sein Bestand ist um 90 Prozent zurückgegangen. Jetzt will der LBV die Bauern mit ins Boot holen. » mehr

Mit den Worten "Den Verbiss im Stadtsteinacher Stadtwald hat man dank regelmäßiger und genauer Absprachen im Griff" lobte Adolf Hildner (rote Jacke Bild Mitte) die Jäger um Georg Geier (rechts daneben).	Fotos: Klaus Klaschka

19.01.2020

Den Wildverbiss gut im Griff

Im Bereich Stadtsteinach arbeiten Waldbesitzer und Jäger hervorragend zusammen. Das ist in Zeiten des Klimawandels wichtiger denn je zuvor. » mehr

Auch wenn sich viele Gärtner und Landwirte an der Ästhetik der braunen Hügel stören - der Maulwurf ist ein nützliches Tier, das zahlreiche ökologische Funktionen erfüllt. Foto: Agami/T. Douma/blickwinkel/dpa

16.12.2019

Unbeliebter Buddler kommt groß raus

Die Wildtierstiftung ernennt den Maulwurf zum Tier des Jahres 2020. Günter Reif weiß, warum es ein gutes Zeichen ist, wenn sich das Säugetier im Garten niederlässt. » mehr

Die Mondviole, auch Ausdauerndes Silberblatt genannt.

16.05.2019

Schönheit der Natur bewahren

Sieht so Naturschutz aus? Die 30 Teilnehmer einer Exkursion rund um Menchau staunten nicht schlecht, als sie zum Rand des Ordenbrunns kamen. » mehr

Die Bühne im Haus der Jugend hat ausgedient. Die Gemeinde wird eine neue anschaffen und dafür 5600 Euro ausgeben. Foto: Klaus Klaschka

04.02.2020

Rugendorfer Rat gibt zähneknirschend nach

Das Landratsamt besteht auf mehr Ausgleichsfläche wegen des Sondergebiets "Photovoltaikanlage". Nun wird der Bebauungsplan wieder geändert. » mehr

Der Igelsweiher bei Neudrossenfeld. Die Karpfenzucht des Fischereivereins Creußen dort wird von vielen Gemeinderäten kritisch gesehen. Foto: Ralf Münch

15.01.2020

Am Karpfen scheiden sich die Geister

Wie, durch wen und ob der Igelsweiher überhaupt weiter bewirtschaftet werden soll, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten bei den Gemeinderäten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Tennet Marktredwitz

Demo gegen Tennet | 18.02.2020 Marktredwitz
» 61 Bilder ansehen

Prunksitzung in Veitshöchheim Veitshöchheim

Prunksitzung in Veitshöchheim | 15.02.2020 Veitshöchheim
» 210 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 Rosenheim

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 | 16.02.2020 Rosenheim
» 48 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
19:00 Uhr



^