Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Kulmbach

Wohnen inklusive Intensivpflege

Fazmed hat in Stadtsteinach eine Wohngruppe für Schwerkranke eröffnet. Acht Patienten können in den früheren Räumen der AOK betreut werden.



Die Pflegerin Rosi Horn-Thomä kümmert sich in der Wohngruppe in Stadtsteinach rührend um die 70-jährige Patientin, die nach einem Schlaganfall künstlich beatmet werden muss. Fotos: Biedefeld
Die Pflegerin Rosi Horn-Thomä kümmert sich in der Wohngruppe in Stadtsteinach rührend um die 70-jährige Patientin, die nach einem Schlaganfall künstlich beatmet werden muss. Fotos: Biedefeld   » zu den Bildern

Stadtsteinach - Es riecht noch alles etwas neu, in den ehemaligen Räumen der AOK in Stadtsteinach: Dort hat der Pflegedienst Fazmed GmbH mit Hauptsitz in Sonneberg eine Wohngruppe für Patienten eröffnet, die einer Intensivpflege bedürfen. Die Räume an der Kronacher Straße mit einer Gesamtfläche von rund 400 Quadratmetern sind hell, modern eingerichtet. Das gesamte technische Gerät ist vorhanden, das für die optimale Betreuung der schwerkranken Patienten erforderlich ist.

Nach Auskunft von Fazmed-Geschäftsführer Andreas Franke hat das Unternehmen rund 150 000 Euro in den Umbau der ehemaligen Buroräume und in die Ausstattung investiert. Der Umbau hat etwa acht Monate gedauert.

Vier Patienten sind bereits eingezogen, vier weitere sollen in den nächsten Wochen noch folgen. Pflegedienstleiter Mario Migenda erläutert im Gespräch mit der Frankenpost , dass die Wohngruppe noch im Aufbau begriffen sei. Derzeit beschäftigt "Fazmed Beatmung und Pflege" in Stadtsteinach zehn Mitarbeiter, vor allem Pflegefachkräfte in Voll- und Teilzeit. Bei einer Vollbelegung seien weitere zehn Mitarbeiter nötig, sagt der 41-jährige Pflegedienstleiter, der auch für die Fazmed-Wohngruppe in der Wilhelm-Meußdoerffer-Straße in Kulmbach zuständig ist.

Aktuell sucht das Unternehmen noch Pflegefachkräfte und Pflegehelfer für den Standort Stadtsteinach. Fazmed bildet auch Azubis aus. Mit der Altenpflegeschule des BRK-Kreisverbands Kulmbach in Stadtsteinach hat Migenda schon Kontakt aufgenommen und beispielsweise Praktikumsplätze angeboten.

Laut Migenda, der seit sechs Jahren für das Unternehmen tätig ist, hat sich Fazmed auf die Betreuung von Intensiv-Patienten spezialisiert und betreibt inzwischen zahlreiche Niederlassungen in Mitteldeutschland und in Nordbayern, darunter in Coburg, Kulmbach und jetzt auch in Stadtsteinach. Dabei reicht das Angebot von der ambulanten Betreuung zu Hause bis zur 24-Stunden-Vollzeitpflege in einer der Wohngruppen oder in speziellen Appartements.

Bei den Patienten handelt es sich um Menschen, in ihren Körperfunktionen stark eingeschränkt sind und daher unterstützt werden müssen. Für viele Angehörige stelle es ein großen Problem dar, wenn Patienten aus der Intensivpflege einer Klinik entlassen werden, aber auch anschließend einer Intensivpflege und -beobachtung bedürfen.

Dazu zählen Menschen, die nach einem Schlaganfall oder schweren Operationen beatmet oder künstlich ernährt werden müssen. "Wir stehen mit den Kliniken Hohe Warthe in Bayreuth, dem Klinikum Kulmbach oder auch der Schön-Klinik in Bad Staffelstein in Kontakt. Wenn die Patienten dort entlassen werden sollen, setzten wir uns mit den Angehörigen zusammen und sprechen über die Möglichkeiten. Den Angehörigen fehlt meist der medizinische Background, um ermessen zu können, welcher Aufwand hinter einer solchen Intensivpflege steckt. Oftmals fehlt es an den räumlichen Voraussetzungen oder auch an der Hygiene für eine häusliche Betreuung", sagt Migenda.

Dort, wo es möglich ist, und die Angehörigen zumindest einen Teil der Pflege selbst übernehmen können, bietet Fazmed eine ambulante Pflege an, in anderen Fällen ist aber eine 24-Stunden-Pflege in einer der Einrichtungen des Unternehmens erforderlich. Aber auch in diesen Fällen können die Angehörigen ganz nach ihren Möglichkeiten mithelfen. Fazmed hat in Stadtseinach Wohnräumen geschaffen, die auf die Bedürfnisse der Patienten ausgelegt sind und ein Höchstmaß an selbstbestimmter Lebensführung in häuslicher Privatsphäre ermöglichen.

Mitarbeiter von Fazmed kümmern sich bereits während des Klinikaufenthalts um die Übernahme der Patienten, klären die Kostenübernahme durch Krankenkassen oder Pflegekasse, Unterstützen bei Behördengängen und koordinieren die fachärztliche Betreuung.

Eine Ergänzung für das Sozialzentrum Stadtsteinach

Bürgermeister Roland Wolfrum freut sich über die neue Einrichtung in der Stadt. Er sprich von einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Er verweist auf den langen Leerstand der früheren AOK-Räume: Es habe zwar des Öfteren Interessenten gegeben. Nachdem der Eigentümer das großzügige Raumangebot nicht teilen sondern an einen neuen Mieter verpachten wollte, kam es jahrelang zu keiner Einigung.

Fazmed habe genau so ein Objekt gesucht. Der Bedarf an einem solchen Angebot der außerklinischen Intensivpflege sei da, zumal auch oft jüngere Menschen von Schlaganfällen und Unfällen betroffen sind, sagt Wolfrum.

Fazmed biete eine Mischform aus einem Einzimmer-Appartement und einem Krankenzimmer an, bei dem das ambulante Pflegeangebot gleich vor Ort ist. "Ich bin grundsätzlich froh, dass der lange Leerstand in dem Anwesen an der Kronacher Straße beendet ist", sagt er.

Für Wolfrum zählt auch, dass die Bewohner Bürger Stadtsteinachs werden. Hinzukommen die neuen Arbeitsplätze in der Stadt, die Fazmed bietet.

Der Bürgermeister sieht in der neuen Fazmed-Wohngruppe und in der Tagespflegeeinrichtung von Edelgard Fringes in Oberzaubach eine Abrundung des sozialen Angebotes in der Stadt, zu der ja auch das Seniorenpflegeheim der Caritas zählt. Als positiv bewertet er auch die Vernetzung mit der BRK-Altenpflegeschule, mit der Apotheke und drei Arztpraxen "in Rufweite".

"Die Fazemd-Wohngruppe ist ein Glücksfall für Stadtsteinach", sagt Wolfrum.

 
Autor

Von Manfred Biedefeld
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK Ambulanz Angehörige Apoplexie Caritas Fachärzte Klinikum Kulmbach Leerstände Schwerkranke Seniorenpflegeheime Wohnbereiche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unter anderem Klinikums-Geschäftsführerin Brigitte Angermann und die beiden Leitenden Ärzte Dr. Ute Moreth und Dr. Christian Konhäuser waren auf dem Kulmbacher Marktplatz dabei, als dort "Herzenssache Lebenszeit" Station machte. Den Stand haben neben zahlreichen Bürgern auch Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack und Stadtrat Tomas Nagel besucht. Foto: Melitta Burger

18.06.2019

Großes Interesse am "Gesundheitsbus"

"Herzenssache Lebenszeit" machte Station auf dem Kulmbacher Marktplatz. Viele Bürger nutzten dieses Angebot zur Prävention. » mehr

Seit zehn Jahren gibt es in Kulmbach die "Selbsthilfegruppe für Frauen nach Krebs". Das Bild zeigt einen Teil der Frauen, die der Selbsthilfegruppe angehören mit Unterstützerinnen. Leiterin ist Liane Wack (sitzend vorne links), dahinter die Ärztin des Kulmbacher Brustzentrums Dr. Gabriele Stenglein und stehend ganz links Karin Schulz von der Krebsberatungsstelle Bayreuth.

04.07.2019

Gemeinsam stark gegen den Krebs

Die Selbsthilfegruppe "Frauen nach Krebs" in Kulmbach feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ihre Stärke: Der persönliche Kontakt zwischen Gleichgesinnten. » mehr

Der Operateur arbeitet mit starker optischer Vergrößerung, wenn er den Zungennerv freilegt. Dr. Andreas Keller ist mit den Ergebnissen der ersten Operationen, die er in Kulmbach durchgeführt hat, zufrieden. Die Resonanz von den ersten beiden Patienten ist sehr gut.

11.07.2019

Eine Operation für gesunden Schlaf

Wer unter Schlafapnoe leidet, ist in ernster Gefahr, seine Gesundheit zu riskieren. Masken helfen vielen, aber nicht allen Patienten. Unterm Messer kann sich jedoch eine Lösung finden. » mehr

Im Krankenhaus und in der Reha sind Schlaganfall-Patienten bestens versorgt. Damit die Betroffenen auch nach der Rückkehr ins eigene Zuhause nicht allein dastehen, will die Kulmbacher Diakonie jetzt Schlaganfall-Helfer ausbilden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

28.11.2018

Hilfe nach dem Schlaganfall

Die Diakonie startet ein neues Projekt. Interessierte können sich zu ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfern ausbilden lassen und die Betroffenen und ihre Angehörige unterstützen. » mehr

Das Schlaganfall-Helfer-Projekt geht in den nächsten Wochen an den Start, spätestens Ende Mai 2019, wenn die letzten Schulungs- und Informationseinheiten absolviert sind. Es steht unter der Schirmherrschaft von MdB Emmi Zeulner (sitzend, zweite von rechts) und wird von der Geschäftsführerin der Firma Saum & Viebahn, Susanne Schicker-Westhoff (stehend, vierte von rechts) finanziell unterstützt. Foto: Werner Reißaus

23.04.2019

Schlaganfall: Neues Projekt bietet Hilfe

Die Diakonie Kulmbach hat mit zahlreichen Partnern ein neues Angebot ins Leben gerufen. Damit soll die ambulante Versorgung verbessert werden. » mehr

Nach einem Schlaganfall müssen viele Patienten erst mühsam wieder ins Leben zurückfinden. Neben ärztlicher Hilfe und der Betreuung zum Beispiel durch Physiotherapie oder Logopädie hilft vielen Patienten auch das Zusammensein mit Leidensgenossen. Die Kulmbacher Selbsthilfegruppe steht jedem offen, der nach einem Schlaganfall Beistand sucht. Auch Angehörigen stehen die Türen offen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

13.02.2019

Mit Gleichgesinnten Lebensfreude finden

Anita Hofmann leitet die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe in Kulmbach. Einmal im Monat treffen sich die Betroffenen zum Austausch, aber auch um gemeinsam Spaß zu haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Spinnalto Mainleus

Spinnalto Mainleus | 21.07.2019 Mainleus
» 77 Bilder ansehen

Wiesenfest Stammbach

Wiesenfest Stammbach - Samstag |
» 75 Bilder ansehen

Cube-Triathlon

Cube-Triathlon | 21.07.2019
» 19 Bilder ansehen

Autor

Von Manfred Biedefeld

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".